Die reichliche Heimkehr des Saddam Hussein

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.07.04 12:57
eröffnet am: 06.07.04 12:57 von: Sahne Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 06.07.04 12:57 von: Sahne Leser gesamt: 233
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

06.07.04 12:57

8215 Postings, 7204 Tage SahneDie reichliche Heimkehr des Saddam Hussein

 

Die reichliche Heimkehr des Saddam Hussein

.. alias "Sachsen-Ali"?!

Berichten der internationalen Tagesfresse zufolge übergaben die US-Streitkräfte am vergangenen Dienstag, den 30. Juni, den ehemaligen irakischen Dikator Saddam Hussein zu dessen Weiterverarbeitung an die irakischen Behörden. Hussein, dem die US-irakische Öffentlichkleit eine Vielzahl von Verbrechen aus Menschlichkeit zur Last legt, wird vorraussichtlich in den kommenden Tagen vor einem irakischen Gericht mit der Todesstrafe ausgezeichnet und anschließend im Beisein seiner engsten Mitarbeiter hingerichtet werden.

Soweit die offizielle Version dieser Geschichte, lesen wir nun eine kurze Zusammenfassung der möglicherweise tatsächlicheren Geschehnisse, von denen in den populären Medien bis heute wiedermal kein Wort zu finden ist:

Wie unsere erfahrenden Investigagatoren erfahren haben wollen, handelt es sich bei dem Ausgelieferten demnach keineswegs um den wirklichen Saddam Hussein, sondern erneut um einen jener Doppelgänger, die in den Wochen und Monaten vor der Festnahme des Despoten immer wieder durch öffentliche Auftritte in und um die damals wie heute hart umkämpfte Stadt Bagdad für Furore und sensationelle Einschaltquoten sorgten. Schon damals hatten die Doubles durch ihre verblüffende Ähnlichkeit mit dem Original die Geheimdienste verwirrt und die Agenten der namhaftesten kalifornischen Casting-Agenturen begeistert.

Während die US-Streitkräfte ebenso wie die irakische Öffentlichkeit sich also im Glauben wähnt, das Problem Saddam Hussein bald schon ein für alle Mal gelöst zu haben, befindet sich der echte Saddam in Wahrheit auf dem Weg nach Sachsen-Anhalt, wohlbehütet von einer Hundertschaft revolutionistischer Sicherheitskräfte, die den früheren irakischen Führer mithilfe einer Gruppe ultraneodeutschrechtskonservativster Lolokalpopolitiker aus der US-Kriegsgefangenschaft befreien konnten.

Internen Berichten zufolge soll Hussein unmittelbar nach dessen Landung auf deutschem Boden durch ein Begrüßungskomitee von Mitgliedern des neugegründeten ostionaldeutschen Wahlbündinsses in Empfang genommen und in einer anschließenden Zeremonie dem deutschen Volk als zukünftiger Reichskanzler und frischer Führer ans Herz gelegt werden. Durch die Kandidatur Husseins versprechen sich die zusammengeschlossenen Parteien gemeinsam mit örtichen Klobalisierungsgegnern eine baldige Wiederbelebung der nordsüdwestostnationalen Friedensverwegung sowie ein deutliches Signal für eine Trendwende in der Nationalsozial- und Gesundheitspolitik nach dem erprobten deutschen Vorbild der zwanziger, dreißiger und frühen vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts.

Jason, Gagarama Mittelost-Experte

http://www.gagarama.de

 

   Antwort einfügen - nach oben