Die Wahltaktik der steigenden Märkte

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.06.04 20:58
eröffnet am: 29.06.04 20:47 von: moya Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 29.06.04 20:58 von: daxbunny Leser gesamt: 191
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

29.06.04 20:47
1

970532 Postings, 6203 Tage moyaDie Wahltaktik der steigenden Märkte

Die Wahltaktik der steigenden Märkte - so positionieren Sie sich richtig!

von Jochen Steffens

Ich glaube immer noch, dass Bush die Wahl gewinnen wird. Ich vermute, dass hier in Europa einige Kommentatoren zu früh "frohlocken". Sie wissen, dass ich aufgrund der desolaten Wirtschafts- und Außenpolitik der Bushregierung auch lieber einen Wechsel sehen würde. Bei dieser Hoffnung scheint zumindest in Europa nahezu Konsens zu bestehen.

Aber sie kennen meine Theorie zur wahlkamptaktischen Beeinflussung des Ölpreises. Und bereits jetzt hat die US-Regierung die Käufe zum Aufbau der strategischen Ölreserven nahezu eingestellt. Auch die Vorverlegung der Machtübergabe an den Irakkrieg hat den Ölpreis weiter sinken lassen. Offenbar startet das Projekt "billiges Öl" bereits etwas früher ...

Die Ölindustrie in Amerika steht eher hinter Bush und hofft sicherlich auf einen Wahlsieg der jetzigen US-Regierung. Und ich schätze, dass auch die US-Ölindustrie im August den Ölpreis weiter nach unten "bewegen" wird. Denn die Förderquoten der Opec sind auf Anschlag, wenn die Ölnachfrage in den USA nun plötzlich drastisch sinken würde, käme es zu einer Ölschwemme, die sofort den Ölpreis weiter in die Knie drücken würde. Es wäre eine recht "preiswerte" Wahlkampfhilfe - einfach nichts zu kaufen.

Nach neuesten Untersuchungen, werden viele Amerikaner ihre Wahlentscheidung von der Wirtschaftslage abhängig machen - dabei zählt, wie sich die Wirtschaft in den letzten drei Monaten vor der Wahl verhält.

Was wird geschehen, wenn der Ölpreis sinkt:

Die Benzinpreise und die Energiepreise in den USA werden sinken. Das bedeutet, die Amerikaner haben wieder mehr Geld in ihren Taschen, womit sie konsumieren können. Das wiederum wird dazu führen, dass Konsum anzieht, der wichtigste Motor der amerikanischen Wirtschaft.
Das wird natürlich direkte Auswirkungen auf die Gewinnerwartungen der Firmen haben - auch die "weichen", also umfragebasierten US-Konjunkturdaten, werden sich verbessern: Besonders interessant werden die Einkaufsmanager- und die Verbrauchervertrauen- Indizes werden.

Die sich verbessernde Stimmung wird eine neue Investitionsbereitschaft bewirken, die wiederum vielleicht schon sehr schnell einen direkten positiven Einfluss auf den US-Arbeitsmarkt hat.

Sinkende Energiepreise und Ölpreise werden aber auch den Produzenten ermöglichen, ihre Produkte billiger herzustellen - das erhöht die Gewinnmargen - auch aus diesem Grund würde es steigende Gewinnprognosen geben.

Bei sinkenden Energiepreisen, wird die Inflationsrate wieder deutlich sinken. Das bedeutet, dass die Fed zum Beispiel wieder das Deflationsgespenst aus dem Hut zaubern könnte, sofern sie die Bush Administration unterstützen will. Die Fed würde somit dem Markt das beruhigende Gefühl geben, die Zinsen blieben langfristig niedrig.
Steigende Kurse wären die Folge.

Wenn ich US-Präsident wäre und die amerikanische Ölindustrie hinter mir hätte, ich wüsste was ich in den USA vor der Wahl machen würde ...
Die Ölpreise nach unten treiben, was würden Sie tun?

Sogar das niedriger BIP-Wachstum der letzten Woche könnte ein geschickter Schachzug sein. Schließlich sind es prozentuale Werte.
Wenn das erste Quartal etwas schwächer notiert, ist es umso leichter ein besseres Ergebnis für das zweite Quartal zu "erzeugen" - das BIP Wachstum wird in der heißen Phase des Wahlkampfes veröffentlich, dürfte also, bei einem guten Ergebnis, auch zur besseren Stimmung beitragen ...

Das sind, wie gesagt, alles Thesen und ich warte auf weitere Anzeichen, die diese Thesen untermauern. Sollten Sie also erkennen, dass die Ölpreise weiter drastisch fallen, spielen Sie die Long Seite und setzten Sie auf steigende Kurse - es könnte für lange Zeit die letzte große Rallye werden.

Das genaue Gegenteil wird der Fall sein, wenn die Ölpreise wieder steigen, zum Beispiel nach einem Anschlag auf eines der großen Ölfelder in Saudi -Arabien. Sie können sich sicherlich vorstellen, dass dies auch die Terrororganisationen wissen.

 

29.06.04 20:58

13451 Postings, 7425 Tage daxbunnyschön vormuliert - am Ende hat der

Schreiberling immer Recht. Man beachte die Schlusssätze  :-)

Aber nichts desto Totz - eine gute -Analyse.  

   Antwort einfügen - nach oben