Die Börsenzeitung Ausgabe von Morgen 10.05.2001

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.05.01 20:01
eröffnet am: 09.05.01 15:25 von: das Zentrum. Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 09.05.01 20:01 von: ecki Leser gesamt: 487
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

09.05.01 15:25
1

3357 Postings, 7018 Tage das Zentrum der M.Die Börsenzeitung Ausgabe von Morgen 10.05.2001


--------------------------------------------------
Themen-Vorschau zur Ausgabe 89 vom 10. Mai 2001
--------------------------------------------------



Börse nimmt sich in den MDax auf



md ? Der Vorstand der Deutschen Börse hat auf Empfehlung des Arbeitskreises Aktienindizes sein eigenes Unternehmen in den MDax aufgenommen. Dieser außerplanmäßige Austausch, dem das langjährige Index-Mitglied Philipp Holzmann zum Opfer fällt, war aufgrund einer Sonderregelung möglich, die es auch Börsenneulingen bei hoher Marktkapitalisierung und hohem Umsatz schon nach kurzer Zeit ermöglicht, in den Dax oder MDax einzuziehen. Neben dem ausgebliebenen Vorratsbeschluss zugunsten von MLP, die als Nachfolger für die Dresdner Bank im Dax im Fall der erwarteten Übernahme durch die Allianz gilt, stießen unter Index-Kennern vor allem die ausgebliebenen Veränderungen im Nemax50 auf Unverständnis. Lediglich SER Systeme muss für Umweltkontor den Platz räumen. Marktteilnehmer hatten mit mindestens drei Wechseln gerechnet.

Siehe auch BZ-Aktuell:
Der Nemax 50 wird zur Lachnummer
--------------------------------------------------


Aventis legt im ersten Quartal kräftig zu



BZ ? Der Pharmakonzern Aventis konnte auch im ersten Quartal 2001 sein kräftiges Wachstum fortsetzen, profitierte dabei in erheblichem Maß von dem nach wie vor schwachen Euro. Der Gruppenumsatz stieg in der Berichtszeit um 11,2% auf 5,87 Mrd. Euro. Die Bruttomarge konnte dabei auf 64 (i.V. 61,1)% nach oben gebracht werden. Resultat ist ein Operating Profit, der mit 877 Mill. Euro den Vorjahreswert (vor Sonderaufwendungen) um 27,3% übertrifft. Geringere Beteiligungserträge, höherer Zinsaufwand und negative außerordentliche Beiträge führen jedoch dazu, dass vor Steuern mit 649 Mill. Euro nur 16,1% mehr verdient werden. Unter dem Strich bleibt netto allerdings ein mit 317 Mill. Euro um 22,8% höherer Ertrag hängen. Je Aktie bedeutet dies 0,40 (0,33) Euro. Mehr zu Aventis in der morgigen Ausgabe der Börsen-Zeitung.


--------------------------------------------------


Quartalsgewinn von ABN Amro geht 12 Prozent zurück



htz ? Die Erträge der niederländischen Großbank ABN Amro leiden unter der Konjunkturschwäche in den USA und den rückläufigen Einnahmen im Provisionsgeschäft an den Aktienmärkten. Im zurückliegenden ersten Quartal sank der Nettogewinn der ABN Amro Bank um 12% auf 683 Mill. Euro oder 0,45 (0,51) Euro je Aktie. Chairman Rijkman Groenink schließt nicht aus, dass die Gewinne auch auf Jahresbasis 2001 schrumpfen könnten: ?Falls die wirtschaftlichen Unsicherheiten in der jetzigen Form bestehen bleiben, dann wird es eine sehr große Herausforderung sein, wieder das Niveau des Rekordgewinns aus dem Jahr 2000 zu erreichen?, schreibt Groenink im Quartalsbericht.


--------------------------------------------------


BayernLB mit rückläufigem Betriebsergebnis



BZ ? Die Bayerische Landesbank Girozentrale (BayernLB), München, hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres ein rückläufiges Betriebsergebnis verzeichnet. Die schwierigen Rahmenbedingungen zu Ende des vergangenen Jahres hätten sich fortgesetzt, teilte die Bank in München mit. Das Betriebsergebnis sei auf 178 (214) Mill. Euro gesunken. Aufgrund des rückläufigen Wertpapiergeschäfts ging der Provisionsüberschuss gegenüber dem Vorjahr um 12% zurück, während der Zinsüberschuss um 5% zulegte. Die eingetrübte Stimmung an den Finanzmärkten habe zu einem deutlichen Rückgang beim Finanzergebnis geführt, hieß es zur Begründung.


--------------------------------------------------


Gedämpfter Ausblick von Continental



BZ ? Der Kfz-Zulieferer Continental AG in Hannover muss augenscheinlich den eingetrübten Perspektiven im weltweiten Automobilgeschäft Tribut zollen. Wie es im Bericht für das erste Quartal heißt, werden sich die gedämpften Erwartungen der Automobilindustrie in Absatz, Umsatz und Ergebnis niederschlagen. Ohne den Umsatzzuwachs durch die gerade erst übernommene Temic werde der Anstieg nur bei 5% liegen. Das Ergebnis der nach wie vor dominanten Reifenaktivitäten werde von der schwierigen Situation in Nordamerika weiterhin belastet. Bei einem im Quartal um 6,3% auf 2,58 Mrd. Euro gestiegenen Umsatz rutschte das Nachsteuerergebnis auf 42 (i.V. 56) Mill. Euro ab. Einen ausführlichen Bericht finden Sie morgen in der Börsen-Zeitung.


--------------------------------------------------


Wachstum bei Wandelanleihen wird anhalten



ber ? Das Wachstum bei Wandel- und Umtauschanleihen wird in Europa anhalten. Dieser Meinung sind die Produktspezialisten von UBS Warburg. Dazu trägt auch die unsichere Situation an den Aktienmärkten sowie die ab dem 1. Januar 2002 geänderte steuerliche Behandlung von Buchgewinnen aus Unternehmensverkäufen bei. Welche Entwicklungen im Segment der Wandelanleihen zu erwarten sind, lesen Sie in der morgigen Ausgabe der Börsen-Zeitung.


--------------------------------------------------


Bankgesellschaft legt Zahlen für das erste Quartal vor



cra Frankfurt ? Im Berliner Abgeordnetenhaus stand am Mittwoch die Bankgesellschaft Berlin ganz oben auf der Tagesordnung: Finanzsenator Peter Kurth stellte im Vermögensausschuss verschiedene Varianten über die Zukunft des Instituts vor. Beschlüsse wurden freilich noch nicht gefasst, da der genaue Kapitalbedarf noch nicht feststeht. Die Immobiliengeschäfte der Bankgesellschaft werden derzeit vom Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen überprüft. Unterdessen legte das Institut sein Ergebnis für das erste Quartal dieses Jahres vor. Den Angaben zufolge stieg das Ergebnis vor Steuern um 7,3% oder 8 Mill. auf 117 Mill. Euro. Dabei stieg der Zinsüberschuss auf 449 Mill. Euro (+11,4%). Den Zuwachs erklärte die Bankgesellschaft unter anderem mit ihrer Positionierung im Rahmen des strategischen Zinsmanagements, woraus sich ein Sonderertrag von 150 Mill. Euro ergeben habe. Der Provisionsüberschuss ging dagegen stark zurück, und zwar auf 99 Mill. Euro (?18,9%). Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft ist mit 84 Mill. Euro veranschlagt und basiert auf den Planwerten, teilte das Institut weiter mit. Das Nettoergebnis aus Finanzgeschäften, das vor einem Jahr noch 58 Mill. Euro betragen hatte, lag nun bei 17 Mill. Euro. Der Anstieg der Verwaltungsaufwendungen (+2,3% auf 405 Mill. Euro) liege im Plan.


--------------------------------------------------


--------------------------------------------------
BZ-Aktuell
--------------------------------------------------



Der Nemax50 wird zur Lachnummer

Arbeitskreis Aktienindizes und Börsenvorstand setzen die Serie kaum nachvollziehbarer Entscheidungen fort

Von Martin Dunzendorfer, Frankfurt



Börsen-Zeitung, 10.5.2001

Die Deutsche Börse rückt außerplanmäßig für Philipp Holzmann in den MDax auf. Doch nur in diesem Fall, wo der Index-Anbieter selbst betroffen ist, schöpfte der Vorstand am späten Dienstagabend auf Empfehlung des Arbeitskreises Aktienindizes die Möglichkeit einer Veränderung großzügig aus. Zwar werden auch im SDax drei Plätze neu besetzt, doch ein denkbarer Vorratsbeschluss für den Fall einer erfolgreichen Übernahme der Dresdner Bank durch die Allianz sowie einer nahezu vollständigen Übernahme von Ergo durch die Münchener Rück, was Ersatzkandidaten für Dax und MDax notwendig machen würde, blieb aus.

Kein Dax-Vorratsbeschluss

Stößt diese Zurückhaltung ? die bei MLP, dem allseits erwarteten Nachrücker in den Dax, aufs Neue Enttäuschung ausgelöst haben dürfte ? aufgrund der Tatsache, dass die Allianz erst Ende des Monats ihr detailliertes Angebot an die Adresse der Dresdner-Bank-Aktionäre auf den Tisch legen will, noch auf Verständnis und weitgehende Zustimmung ? bis zum Abschluss der Operation können schließlich Monate vergehen ?, entwickelt sich das als Blue-Chip-Index des Neuen Marktes gedachte Kursbarometer Nemax50 mit nur einem Wechsel allmählich zur Lachnummer. Kein Kenner der Index-Szene kann den Index als Abbild der schweren und umsatzstarken Werte im Wachstumssegment noch ernst nehmen.

Wie bereits bei den vergangenen Terminen, an denen über Änderungen in der Zusammensetzung des Nemax50 beraten wurde, ließen die Entscheidungsträger auch diesmal ihre nur scheinbar harten Kriterien außen vor und verhielten sich mehr wie langfristig orientierte Portfoliomanager, die auf eine Erholung ihrer Sorgenkinder setzen denn als Mitglieder eines Index-Auswahlgremiums. Denn die Regel besagt, dass ein Wert aus dem Kursbarometer herausgenommen werden kann, wenn er nach Kapitalisierung oder Umsatzvolumen nicht mehr zu den 60 größten des Segments gehört.

Indexkontinuität übertrieben

Da für den Neuen Markt Kursturbulenzen eher die Regel als die Ausnahme sind, hätte sich wieder einmal eine Vielzahl von Titeln für einen Austausch angeboten. Doch die Börse strich die Liste der Auf- und Abstiegskandidaten nicht nur zusammen ? mit nur einem Wechsel überstrapazierte sie das hehre Ziel der Indexkontinuität. Eine möglichst geringe Zahl an Änderungen innerhalb eines Index wird von jedem passiven Portfoliomanager, der sich an ein Kursbarometer hängt, begrüßt. Wenn jedoch die Beschlüsse über Tausche unvorhersehbar werden und Züge von Willkür tragen, dann macht sich ein Index-Provider unglaubwürdig, was langfristig den Todesstoß für die von ihm geführten Barometer bedeuten kann.

Ist es beim Dax aufgrund seiner hohen Bedeutung für institutionelle Investoren bis dahin noch weit, so gilt der Nemax50, der unter Index-Trackern ohnehin nie auf sonderlich große Resonanz stieß, bereits als Auslaufmodell. Die Rettung könnte möglicherweise eine Reduzierung von 50 auf 30 Titel in dem Auswahlindex bedeuten, wie sie bereits von Marktteilnehmern vorgeschlagen worden ist.

Die Aufnahme der Deutsche Börse AG in den MDax erfolgt auf Basis der so genannten Fast-Entry-Regel, also außerplanmäßig. Danach kann ein Unternehmen aufgenommen werden, das nach Börsenumsatz und Marktkapitalisierung zu den 70 größten deutschen Unternehmen zählt. In der für die jüngsten Entscheidungen maßgeblichen Rangliste per 30. April 2001 belegte die Deutsche Börse Rang 40 bei der Kapitalisierung und Platz 36 beim Umsatz. Absteiger Philipp Holzmann nahm die Plätze 156 und 125 ein.

KSB nach Wartezeit im SDax

Neu im SDax sind ab 18. Juni, wenn alle Änderungen wirksam werden, KSB (die vor drei Monaten aus dem MDax abgestiegen sind), MPC Münchmeyer Petersen Capital und der jüngste MDax-Absteiger Philipp Holzmann. Dafür fallen Ehlebracht, Hach und OAR Consulting aus dem Index für Werte der dritten Reihe heraus.

Auf die Herausnahme von MVV Energie aus dem SDax wegen Überschreitung des maximalen Festbesitzanteils hat die Deutsche Börse zum jetzigen Zeitpunkt verzichtet. MVV will nach eigenen Angaben den Streubesitz, der aktuell bei 15% liegt, wieder über die für die Index-Zugehörigkeit notwendige Grenze von 20% heben.

Vom einzigen Austausch im Nemax50 sind SER Systeme betroffen, die für Umweltkontor Renewable Energy Platz machen müssen. SER nahm in der April-Rangliste die 82. (Umsatz) und 119. Stelle (Kapitalisierung) ein. Umweltkontor kam auf die Ränge 44 und 35. Wieso nicht zum Beispiel auch Constantin Film (116/63), Primacom (83/79) oder Ixos Software (64/98) durch Dialog Semiconductor (37/58), Systematics (53/22) oder AT&S (57/26) ersetzt wurden, bleibt das Geheimnis des Arbeitskreises und des Börsenvorstands.

 Zurück  


--------------------------------------------------





 

09.05.01 16:02

3357 Postings, 7018 Tage das Zentrum der M.nochmal up o.T.

09.05.01 16:59

3357 Postings, 7018 Tage das Zentrum der M.soll ich das weiterhin hier reinstellen ?

mich interessiert mal, ob einige weiterhin die Vorschau hier lesen möchten.
Wenn es nähmlich überflüssig ist, brauche ich mir keine arbeit zu machen um das Board mit uninteressanten Informationen zuzumüllen.

Also gebt mir mal ein Feedback!  bitte  

09.05.01 17:00

1292 Postings, 7083 Tage Insinderbitte weitermachen

je mehr infos ins Board gelangen um so besser!!! Danke... kann dir leider keinen grünen geben *wein*  

09.05.01 17:07

10289 Postings, 6885 Tage chartgranateaber,

Du weißt doch,daß ich all´Deine Boardbeiträge mit höchstem Wohlwollen verfolge........(grins...)
Spass beiseite,solche Tagesvorschauen wie Du sie präsentierst sind sehr informativ (und zeigen aufgrund Deines Blickes in die Zukunft wieder einmal wie nah Du der "Macht"wirklich bist),deshalb mehr davon.  

09.05.01 17:08

707 Postings, 7270 Tage TomKatschiunbedingt weiter machen

kann dir leider auch keinen grünen stern geben ...
aber dann diesen

mach weiter !
tomkatschi  

09.05.01 17:28

3357 Postings, 7018 Tage das Zentrum der M.Danke für die Information

ich werde versuchen, weiterhin jeden Tag die Vorschau bereitzustellen, damit keiner seine Blicke von Ariva abwenden muß und trotzdem allumfassend Informiert ist. Da es mir eine sehr große Hilfe ist, nicht alle nur denkbaren Finanzportale durchsuchen zu müssen, um interessante und lesenswerte Beiträge zu finden (denn diese werden von vielen Arivanern hier veröffentlicht) will ich dieses ebenfalls tun. Denke ist ein guter Service.


 

09.05.01 17:41

1908 Postings, 6894 Tage powerbrokerMach weiter so !!!!!! o.T.

09.05.01 17:49

51332 Postings, 7151 Tage eckidZd find ich gut :-))

Wahrscheinlich haben die Moderatoren heute schon alles verballert. :-))
ecki  

09.05.01 19:51

65 Postings, 6894 Tage LoveMauwo ist der grüne Stern ARIVA (A-Team)?????`??

09.05.01 20:00

187 Postings, 7018 Tage leilaamach weiter, weil

hier bei dir alles klar und sachlich ist.
und nicht so ...
du weist schon

das zentrum find ich gut

mfg  

09.05.01 20:01

51332 Postings, 7151 Tage eckiAufklärung für lovemau:

Die Sterne vergeben die User. Wenn du ein paar Monate (oder nur Wochen?) dabei bist, kann es dich werwischen, Moderator zu werden. Keiner vom Ariva-Team macht das.
Und wenn du morgens deine 5 Sterne vergeben hast, ist es auch schon vorbei damit.  

   Antwort einfügen - nach oben