Deutschlands Super-Dieter

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 05.03.03 14:25
eröffnet am: 05.03.03 14:25 von: Nassie Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 05.03.03 14:25 von: Nassie Leser gesamt: 270
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

05.03.03 14:25

15990 Postings, 6884 Tage NassieDeutschlands Super-Dieter

Eine Metamorphose, eine Entwicklung, ein Erwachsenwerden, nein - ein GROSSwerden ist es, was wir mit dem Dieter gerade erleben. Von "Deutschland sucht die Super-Nervensäge" über "Deutschland sucht den Superfiesling" bis hin zu "Deutschland hat seinen Superheiland gefunden": Alle lieben jetzt Dieter. Völlig unnötig und reine Zeitverschwendung, seinen Nachnamen zu schreiben (der Vollständigkeit halber sei er jedoch noch einmal erwähnt: Bohlen, Dieter Bohlen).

Und er selbst, wie geht es ihm mit seinem Imagewandel? Dieter Bohlen ist gerührt, wenn alle ihn jetzt als "netten Typen" ansehen. "So richtig kapiere ich immer noch nicht, weshalb mich jetzt plötzlich alle mögen", sagte der Musiker, Produzent und Buchautor dem Magazin "Stern". Als kürzlich eine Zeitung mit der Überschrift "...und plötzlich haben ihn alle lieb" erschienen sei, sei er "wirklich gerührt" gewesen.

Die Veränderung: Er stehe "nicht mehr auf jeder Party rum", weshalb man ihm "auch keine Luder mehr andichten" könne, sagte Bohlen. Schade eigentlich, langsam wird er ja fast langweilig. Früher habe er nichts dabei gefunden, seine Freundin Estefania nackt im "Playboy" zu sehen. "Heute würde ich einen Aufstand machen, wenn sie jemand im Badeanzug fotografieren würde." Oh Gott, Diedder, gönn´ uns doch auch was ...

Zur RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar", bei der er in der Jury sitzt, sagte Bohlen, er selbst wäre als "Superstar"-Bewerber am Beginn seiner Karriere gescheitert: "Mit meiner Stimme! Keine Chance!" Sein Erfolg beruhe darauf, dass er "einfach hartnäckig" gewesen sei. Das verbinde ihn auch mit dem ausgeschiedenen "Superstar"-Finalisten Daniel Küblböck: "Der ist auch so ein Wadenbeißer".

Bohlen widersprach Behauptungen, die "Superstar"-Finalisten würden mit einem Taschengeld abgespeist: "Alle zehn Finalisten sind an der Superstar-Platte "United" beteiligt. Das ist wie ein Sparbuch. Jeder von ihnen hat da 70.000 Euro darauf. Die brauchen nur Bescheid zu sagen, dann bekommen sie das Geld." Mit RTL habe er einen Vertrag über dreieinhalb Jahre abgeschlossen, sagte Bohlen. Er werde auch bei der nächsten "Superstar"-Staffel wieder mitwirken. Darüber hinaus gebe es "Pläne, über die wir nachdenken. Die wollen ja nicht nur mein Gesicht, sondern mein Know-how." Er denke auch an die Förderung von Anfängern im Showgeschäft. "Irgendwann möchte ich auch selbst eine Talentakademie für Nachwuchssänger gründen, so wie mein Vorbild Paul McCartney", kündigte Bohlen an.

Man stelle sich das bitte vor: Die "McBohlen-Akademie für junge Menschen" - und damit sind nicht irgendwelche Partyhühner gemeint, sondern wirklich förderungswürdige Talente mit "voice" und "performance" ... Langsam wird es wohl Zeit für ein Bundesverdienstkreuz, was?

 

   Antwort einfügen - nach oben