Deutschland wichtigster Waffenkunde der Schweiz

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.02.05 16:32
eröffnet am: 09.02.05 16:20 von: bilanz Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 09.02.05 16:32 von: Karlchen_I Leser gesamt: 412
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

09.02.05 16:20

5698 Postings, 6536 Tage bilanzDeutschland wichtigster Waffenkunde der Schweiz



Die Ausfuhr von Kriegsmaterial aus der Schweiz hat im letzten Jahr den höchsten Wert seit 16 Jahren erreicht. Die Exporte legten um gut sechs Prozent auf 402,4 Millionen Franken zu. Der Anteil am Gesamtexport blieb aber gering und ging sogar leicht zurück. Hauptabnehmer war Deutschland.
 
Der Wert der Kriegsmaterialexporte überschritt im vergangenen Jahr erstmals seit 1988 wieder die Marke von 400 Millionen Franken. Der Anteil an der gesamten Warenausfuhr belief sich laut Mitteilung des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) aber lediglich auf 0,27 Prozent, verglichen mit 0,28 Prozent im Jahr 2003.

63 Prozent für Europa bestimmt
Knapp 72 Prozent der Ausfuhren gingen in die 25 Länder, die alle vier internationalen Exportkontrollregimes unterzeichnet hatten und für die gemäss Kriegsmaterialverordnung keine Einzelbewilligungen nötig sind. Nach Kontinenten aufgeteilt ging der grösste Teil der Exporte nach Europa, nämlich 63 Prozent.

Fast verdoppelt hat sich innert Jahresfrist der Anteil der Kriegsmaterialexporte nach Afrika, nämlich von 8,7 auf 15,8 Prozent. Dies ist in erster Linie auf die stark gestiegenen Ausfuhren nach Botswana zurückzuführen. Dieses Land im südlichen Afrika kaufte in der Schweiz Kriegsmaterial im Wert von 60,8 Millionen Franken. Es handelt sich dabei um einen mehrjährigen Auftrag der Mowag (Transportfahrzeuge) in Kreuzlingen, der nun aber ausläuft.

18 Exportgesuche abgelehnt
Der Seco-Statistik vom Dienstag ist weiter zu entnehmen, dass von insgesamt 2193 Gesuchen für Kriegsmaterialausfuhren deren 18 abgelehnt wurden. Sie betrafen Hand- und Faustfeuerwaffen samt Bestandteilen und Munition im Wert von 1,5 Millionen Franken. Diese hätten in zehn verschiedene Länder hätten exportiert werden sollen.

 

09.02.05 16:25

12850 Postings, 6719 Tage Immobilienhaiwir können euch ja nicht verhungern lassen.... o. T.

09.02.05 16:28

12850 Postings, 6719 Tage Immobilienhaifalsch, nicht deutschland war hauptabnehmer

privatpersonen in deutschland waren hauptabnehmer. unter die kriegswaffenregelung fallen nämlich auch ganz stinknormale jagdgewehre und sportpistolen. und weil deutsche qualitätswaffen nun mal teuer sind, kaufen sich viele den billigschrott von SIG.  

09.02.05 16:32

21799 Postings, 7490 Tage Karlchen_I@bilanz: Auch Rüstungsexporte töten.

Und die Schweiz spielt dabei alles andere als eine rühmliche Rolle.  

   Antwort einfügen - nach oben