Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Seite 1 von 1132
neuester Beitrag: 22.11.19 13:54
eröffnet am: 21.05.14 21:51 von: BiJi Anzahl Beiträge: 28288
neuester Beitrag: 22.11.19 13:54 von: cavo73 Leser gesamt: 3173164
davon Heute: 1627
bewertet mit 45 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1130 | 1131 | 1132 | 1132   

21.05.14 21:51
45

15483 Postings, 3731 Tage BiJiDeutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Da mittlerweile kein wirklich moderierter Deutsche Bank-thread mehr existiert und der Wunsch nach einem solchen vermehrt aufgetreten ist, gebe ich nun hiermit die Möglichkeit sich sachlich, fundiert und informativ zu äußern.

Vorab ist jeder herzlich willkommen, der sich zur Thematik Deutsche Bank äußern möchte.

Es soll kein "Rosa-Brillen-thread" sein, Kritik ist ebenso willkommen, nur sollte diese sachlicher Natur sein.

Wichtig ist hier auch das Miteinander: Pöbeleien, unsachliche Beiträge, Spams werden nicht geduldet und führen nach erfolgter Ermahnung zum Ausschluss.

Ich hoffe, damit den an mich herangetragenen Wünschen gerecht zu werden und freue mich auf viele gute Beiträge und zahlreiche Diskussionen!

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1130 | 1131 | 1132 | 1132   
28262 Postings ausgeblendet.

21.11.19 15:43

705 Postings, 464 Tage Black MambaZuletzt hatten sich die Rating-Agenturen ...

... doch einigermaßen zurückgehalten, was die Deutsche Bank jedoch nicht davon abgehalten hat, ihre langjährige Negativentwicklung abzubremsen oder gar umzukehren. Nun aber senkt Moody's offenbar den Finger (über die gesamte Branche) und wenn man gerade dann auf steigende Kurse setzen möchte, hat man offenbar Insiderwissen, das sonst keinem anderen zur Verfügung steht, oder?

https://www.aktiencheck.de/exklusiv/...schland_Aktienanalyse-10606080

Für mich steht der letzte Akt und Höhepunkt des langjährigen Trauerspiels offenbar unmittelbar bevor: Ich meine eine (gegen alle potenziellen Unsicherheiten absichernde) Kapitalerhöhung und die damit verbundene Verwässerung des Aktienkurses auf unter 5,00 € pro Aktie. Wenn das dann mittelfrisitg als Maßnahme auch nicht ausreichen sollte, müsste die Bank in letzter Konsequenz wohl "abgewickelt" werden. Kaum zu fassen, dass so etwas tatsächlich passieren könnte, aber sowohl globale als auch lokale Marktführer sind schon vom Markt verschwunden und möglicherweise könnte man auf diese Weise für die Aktionäre doch noch etwas ins Trockene retten!?

Man muss sich doch fragen, ob hier wirklich noch hoch professionelle Leute die Strippen ziehen!? Wie kann es sein, dass die Besetzung eines AR-Postens mit einer Führungskraft eines direkten Konkurrenten keinen Interessenkonflikt darstellen soll oder dass der zukünftige Personalchef in seiner bisherigen Position gerade einmal ca. 40 Leute in Deutschland betreute (das schafft so ziemlich jeder 2. Mittelständler bis zu 100 Mitarbeitern auch ganz ohne einen dedizierten Personalchef) und nun einen derart gewaltigen (nationalen wie internationalen) Arbeitsplatzabbau managen soll? Müsste man nicht gerade jetzt die Leute mit der besten Expertise (im Krisenmanagement) für sich gewinnen, statt immer weiter zu experimentieren? Das Problem sind offenbar nicht die zu großen Egos dieser Führungskräfte, sondern dass diese den Aufgaben schlichtweg nicht gewachsen zu sein scheinen! Vom Azubi zum Vorstandsvorsitzenden ist zwar eine tolle Geschichte (insbesondere für die Medien), aber für die Aktionäre der Deutschen Bank bislang auch eine extrem kostspielige!

Wenn Ihr Aktien haltet, dann ist Euer Geld (erst einmal) weg. Mit etwas Glück und/oder einem sehr sehr langen Atem bekommt Ihr es vielleicht irgendwann wieder zurück, aber im Moment sollte einem echt Angst und Bange werden ...

 

21.11.19 15:45

705 Postings, 464 Tage Black MambaWitzig ...

Im 1. Statz müsste es natürlich "fortzusetzen" heißen! Aber egal, ich denke, dass jeder weiß, was eigentlich gemeint ist ...

 

21.11.19 16:12

11545 Postings, 7261 Tage LalapoBM

Hallo ...bist ja wieder ...hatte mir schon Sorgen gemacht ..und ??? ..nächster  Versuch in Sachen Oltimer ??....ich drück die Daumen ...:-) !!  

21.11.19 16:13

11545 Postings, 7261 Tage LalapoBM

wenn das klappt ( was ich nicht glaube ) musst aber zumindest einen DBK Aufkleber hinten drauf machen .... gell :-)  

21.11.19 16:46

1553 Postings, 4145 Tage holly1000BM

...was für ein Scheiß, Du schreibst kluge Sätze, deren Inhalt wirklich platt ist...und es wird zunehmend schlimmer. Ich sehe nur, dass die Aktie, trotz aller bekannter Probleme, stabil um 6,50 steht..ja, wenn die Welt (DAX) zusammenbricht, wird die Aktie weiter fallen, aber ich denke, dass die Aktie für sich bei diesem Kurs einen Boden gefunden hat.

Dieses Gerede von neuen ATLs...ja, wenn die Welt zusammenbricht Aber der Vorstand bewegt etwas, in kleinen Schritten, was für ein 100.000 MA Dickschiff nicht unnormal ist...BM Du hoffst doch nur für Deine Optionsscheine...was legitim ist, aber in der Art der Darstellung unsachlich, wenngleich gut geschrieben....

Bleibe dabei...die Bank schrumpft sich gesund und wird Übernahmekandidat.  

21.11.19 16:51

705 Postings, 464 Tage Black MambaDu meinst ...

... "sponsored by DBK"? Nein, das werde ich ganz sicher nicht machen. Womöglich mache ich ja (als Kunde oder Auftragnehmer) zukünftig noch ein paar Geschäfte mit der Bank, denn wenn die Deutsche Bank am Ende des Tages noch (deutlich) mehr Mitarbeiter verliert oder aber doch noch umgehen sollte, dann werde ich womöglich noch gebraucht, um dabei zu helfen, die Scherben (auch im Umfeld) einzusammeln ... ;)

 

21.11.19 17:02

11545 Postings, 7261 Tage LalapoBM

bist halt ein Leichenfledderer mit Oldtimer in Spe....:-)

Musst nur aufpassen, dass du nicht irgendwann vollkommen ohne Auto darstehst und zudem noch die Beine zum gehen angebunden sind ....

Die Wahrscheinlichkeit bei diesem Kurs hier ist mE nicht so gering ....

Aber spannend ist es ....gelle .....  

21.11.19 17:09
1

505 Postings, 189 Tage SEEE21An der Börse ist ja bekanntlich nichts sicher

und wohin der Kurs hingeht ist immer schwer einschätzbar. Vielleicht ist es zumindest Beachtenswert, dass der Kurs trotz Moodys nicht abstürzt.
Eine der vielen Börsenweisheiten glaubt ja zu wissen, dass ein Boden da ist, wenn selbst negative Nachrichten den Kurs nicht mehr nach unten zu drücken vermag.

Allerdings gibt es auch hier keine Sicherheit. Sollte der Markt stärker korrigieren oder die Rezession doch noch kommen werden auch die Kurse der Banken weiter sinken.  

21.11.19 17:31
1

1157 Postings, 542 Tage telev1db

sieht nach dem chart aber überverkauft aus. bis 6,90 ist da nichts an widerständen und auch bis so 7,10-7,20 kann die laufen ohne große wiederstände. natürlich nur meine meinung.

 

21.11.19 17:58

705 Postings, 464 Tage Black Mamba@Lalapo: Ich nehme der Deutschen Bank ...

... im Gegensatz zu den Damen und Herren in den Führungsetagen nichts weg, keinen einzigen Cent! Diejenigen, die das Unternehmen ausbluten (ließen und lassen), sind genau diejenigen, die hier noch so sehr "geschützt" oder "gestützt" werden und auf die man offensichtlich baut, um den Kahn doch noch in sichere Gewässer zu lotzen, obwohl genau sie es waren, die das Schiff auf Grund laufen ließen!

Ich bin weder ein Mörder noch ein Leichenfledderer und kann auch nichts dafür, dass ich meist erst dann gefragt und gefordert werde, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Wie gesagt, geradeausfahren und die Richtung halten kann so ziemlich jeder, aber sich auch ohne unmittelbare und akute Gefahr kritisch zu hinterfragen und gelegentlich auch etwas den Fuß vom Gas zu nehmen, um dafür sicherer und nachhaltiger seine Ziele zu erreichen, ist seit den Zeiten eines Herrn Ackermann bei der Deutschen Bank offenbar keine Option mehr. Jetzt geht es halt mit Volldampf in Richtung Niedergang, da sämtliche wichtige Entscheidungen rückwärtsgewandt (problemorientiert) getroffen werden und die Zukunft bzw. das chancenorientierte Handeln komplett hinten angestellt wird. Bis zum Abgang von Herrn Ackerman (und vielleicht ein Stückweit darüber hinaus) kannte man nur das andere Extrem. Gleichzeitig wird man von der Gegenwart ohnmächtig überrannt und dann sollen es die Shorties sein, die eine Mitschuld an der Misere haben? Die Shorties sind seit Jahren die einzigen, die genau verstanden haben, was da gerade bei der Deutschen Bank läuft. Man kann ihnen für ihre Weitsichtigkeit nur gratulieren und sollte ihnen nicht die Schlud für das angerichtete Chaos in die Schuhe schieben.

Ich schrieb es ja bereits mehrfach: Don't kill the messenger!

 

21.11.19 18:40
2

469 Postings, 2885 Tage VerkaufeNIXÜber 50 Mrd. EK

verteilt auf ca. 2 Mrd. Aktien,
wo ist das Problem ?
Es braucht Geduld !
 

21.11.19 20:12
2

1553 Postings, 4145 Tage holly1000Die alte Dame wehrt sich

....BM, das Auto wird kleiner...zumindest für heute ;-)  

21.11.19 21:26

1157 Postings, 542 Tage telev1@holly1000

4-5 euro waren doch so etwa sein ziel. habe das nicht mehr so ganz im kopf. ca. 30% in ca. 8 wochen, da lehne ich mich weit aus dem fenster, aber die scheine wird er wohl schreddern können. schnell verkaufen, um zu retten, was zu retten ist- ist wohl das sinnvollste. aber ich sage es dazu, den blacky möchte ich nicht ärgern und jeder wie er möchte, am ende kann er ja auch recht haben.

 

21.11.19 21:57
2

363 Postings, 138 Tage cavo73@holly

BM hat auf dein Beitrag nicht reagiert weil du genau seine wunden Punkte getroffen hast. Das er geblendet davon ist mit dem Put gewinne einzufahren hat er bereits hier zugegeben. Die Klugscheixxesrei wird er als Chef einer Firma niemals zugeben... so sind halt Chef's.
 

21.11.19 23:09
1

705 Postings, 464 Tage Black MambaImmer schön locker bleiben ...

... in der Hüfte! Meine Scheine verfallen am 17.01.2020 und sind aktuell sogar noch im Geld! Ich habe auch bei 5,78 EUR nicht verkauft, da ich davon überzeugt war/bin, dass das noch (längst) nicht das untere Ende der Fahnenstange (gewesen) ist. Wenn ich mich irren sollte, dann ist das eben so, aber zumindest bei den Ertragsprognosen lag ich zuletzt nicht so sehr daneben (wie die meisten hier im Thread) und vielleicht liege ich bei meiner Kurserwartung ja auch nicht so falsch!? Der Personalabbau läuft träger als gedacht, also bleiben die Kosten (erst einmal) hoch. Auch die Ertragsrückgänge durch die bereits ausgegliederten Bereiche scheinen nicht unerheblich zu sein: Immerhin fehlen nächstes Jahr ca. 300-350 Mio. aus dem kürzlich an BNP abgegebenen Bereich. Auch wenn es kurzfrisitg gerade seitwärts geht, dann ist das doch kein gutes Zeichen, wenn der Geamtmarkt gleichzeitig um deutlich zweistellige %-Werte zulegt. Die Deutsche Bank bremst den DAX sogar noch aus:

DAX seit Jahresbeginn: +25,4%
Beutsche Bank seit Jahresbeginn: -6,1%

Ich gebe ja zu, dass ich schon deutlich früher mit einem weitaus größeren Rücksetzer gerechnet habe, aber zum einen hat die Deutsche Bank in Q3 sogar meine unterirdischen Erwartungen noch unterboten, dann gibt es seitdem keine einzige gute Nachricht aus den Glastürmen und schließlich wachsen auch makroökonomisch keine Bäume endlos in den Himmel. Eine breite Marktkorrektur ist längst überfällig, und damit meine ich keinen "Crash a lá Krall", sondern "gesunde" -15% bis -20%. Das würde dann auch etwas Potenzial für 2020 freisetzen, ohne dass 2019 deshalb gleich ins Wasser fällt.

@Holly: Wo genau ist mein Denkfehler? Ich will ja nur verstehen, warum meine Argumente ein "Scheiß" sein sollen und Du alle Deine Hoffnungen auf ein "da bewegt sich etwas" stützt. Natürlich bewegt sich da seit 5 Quartalen etwas - und zwar komplett in die falsche Richtung! Der Chart lügt nicht ...

 

22.11.19 07:37
2

363 Postings, 138 Tage cavo73@BM

Denkfehler:
Die Abgabe an BNP führt auch zum Abbau der Risiken, dadurch erhöht sich das Kernkapital.
KBV dadurch zur Zeit sogar unter 0,15!!!!!
Sewing's Plan geht auf ohne eine Kapitalerhöhung durchführen zu müssen.  

22.11.19 08:33

11545 Postings, 7261 Tage LalapoBM

klingt logisch ..dein Risiko ist aber das Börse nicht logisch ist ....wenn also die Algos wollen das das Ding auf 10 geht ...dann geht das Ding auf 10 ..vollkommen unabhängig von fundamentalen Aspekten ( kann es noch schlechter werden ??). Wenn dann noch fundamentaler Rückenwind ( Sewings Transformation ) greift ..oder zu greifen beginnt ...wird aus dem gehofften Oldtimer ein Tretroller.....wenn überhaupt ...

Aber spannend ist es ...gelle ..

 

22.11.19 09:20

211 Postings, 858 Tage chrzentraleJeder Millimeter weiter weg

...von der 6,5 Euro Marke tut einfach gut ;-)  

22.11.19 10:31

3171 Postings, 3572 Tage Faxe27chrzentrale

welche Richtung "weg von der 6,5 Marke" meinste denn? Wohl hoffentlich unter der sechsfufzich !  

22.11.19 10:44

211 Postings, 858 Tage chrzentrale@F27..

...damit keine Langeweile aufkommt, überlasse ich das deiner Phantasie;-)  

22.11.19 13:00

1257 Postings, 3158 Tage Redbulli200@Cavo: Steigt DB dann noch weiter als deine

vorhergesagten 12,54? ?  

Denkfehler:
Die Abgabe an BNP führt auch zum Abbau der Risiken, dadurch erhöht sich das Kernkapital.
KBV dadurch zur Zeit sogar unter 0,15!!!!!
Sewing's Plan geht auf ohne eine Kapitalerhöhung durchführen zu müssen.

Du hast den Denkfehler, denn das KBV interessiert keinen, wie du unschwer siehst,
schafft DB keine 7?...??
Ist ja sowieso egal, es geschieht sowieso meistens das Gegenteil von dem was du von dir gibst.... hahaha
 
 

22.11.19 13:12

705 Postings, 464 Tage Black Mamba@Cavo73: Wir werden ja sehen, ...

... ob das so stimmt, wie Du es schreibst. Die Bilanz zu Lasten des operativen Geschäfts (durch dessen Aufgabe und Umbuchung der Risikopositionen) aufzupeppeln ist viel zu kurzsichtig gedacht. Das scheint sich ja auch zu rächen, denn wenn andere mit diesem Geschäft Gewinne einfahren können*, während die Deutsche Bank einfach nur bilanziell gesunden will, wird das langfrisitg  (auch in der Breite) ihre Marktposition schwächen. Die Folge sind zu geringe Erträge bei (im Vergleich) zu hohen Kosten und die Spirale dreht sich erneut in die abwärtsgerichtete Richtung. So schaufelt man sich langfrisitg nur sein eigenes Grab und kommt am Ende (durch den stetigen Abbau von Kosten zu Lasten der Erträge) auch auf keinen grünen Zweig.

Willst Du Dein Geschäft drehen, musst Du agieren wie ein StartUp-Unternehmen: Investieren, investieren und noch einmal investieren! Die Zeche zahlen natürlich (erst einmal) die Aktionäre, aber wenn sich dann auch der Erfolg einstellt, profitieren sie langfrisitg davon. Mir fällt spontan kein Unternehmen ein, dass seinen Aktionären durch Geschäftsaufgabe oder rückläufiges Geschäft einen Mehrwert eingebracht hätte, aber vielleicht gelingt der Deutschen Bank ja genau das mit Hilfe von "kreativer Bilanzierung"!?

Auch das schrieb ich bereits und so kostet es 3 Euro fürs Phrasenschein: Die Bank reagiert aktuell problemorientiert (vergangenheitsorientiert) und nicht chancenorientiert (zukunftsorientiert) auf ihre Probleme und das wird sich noch mächtig rächen, weil die Geschwindigkeit so noch zunehmen wird, in der sie sich sukzessive selbst abwickelt.


* Eine ordentliche Kapitalerhöhung könnte die Refinanzierungskosten nachhaltig senken und damit möglicherweise Geschäftsfelder wieder profitabel machen, die man dann eben konsequent weiter ausbauen müsste, ohne dabei proportional die Kosten erhöhen zu müssen. Das ist nun einmal der besondere Vorteil einer schlagkräftigen und hoch skalierbaren IT, die man seit über einem Jahrzehnt sträflich vernachlässigt hat und stattdessen lieber Boni auszahlte.

 

22.11.19 13:52

363 Postings, 138 Tage cavo73Kursziel ist 14,71 Eur

Die Verschuldungsquote sinkt auch ohne Kapitalerhöhung durch Abbau der Risiken.
Sewing's Plan  

22.11.19 13:53

705 Postings, 464 Tage Black MambaGlobale Systemrelevanz sinkt ...

https://de.reuters.com/article/deutschland-deutsche-bank-idDEKBN1XW1BM

... und die Verschulungsquote darf ab 2022 auch auf von 4,00% auf 3,75% sinken. Bescheidenheit zieht ein, aber ich bin mir nicht sicher, ob das ein Grund zur Freude sein sollte!? Egal wie, die Fesseln werden immerhin etwas lockerer, aber das allein reicht nicht aus, um wieder ein erfolgreicher Marktteilnehmer zu werden.

 

22.11.19 13:54

363 Postings, 138 Tage cavo73und

Kostensenkung durch Schließung der Nadelstreifenanzug-Abteilung (Boni's)  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1130 | 1131 | 1132 | 1132   
   Antwort einfügen - nach oben