Der ultimative Wahlumfragenthread

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.08.05 12:37
eröffnet am: 19.08.05 10:59 von: Talisker Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 19.08.05 12:37 von: verdi Leser gesamt: 329
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

19.08.05 10:59

36719 Postings, 6222 Tage TaliskerDer ultimative Wahlumfragenthread

Es gibt zig verschiedene Meinungsforschungsinstitute. Die machen Wahlumfragen. Quasi täglich in Wahlkampfzeiten. Das ist ganz toll viel Stoff. Und 1a informativ. Weil voll wichtig, diese ganzen Wasserstandsmeldungen. Man glaubt es kaum, die Daten verändern sich jedes Mal! Und sind wir nicht alle Wahlkampfstrategen, Berater bei der Wahlkampfkampagne, also ebenfalls voll wichtig?
Um das ganze übersichtlicher zu gestalten möge dieser Thread eine Hülfe sein. Der Gedanke, je einen Thread mit "der Union wohlgesonnene Umfrageinstitute" und "der SPD wohlgesonnene Umfrageinstitute" wurde verworfen - wir sind doch eine große Familie hier...
Gern geschehen,
Talisker  

19.08.05 11:06

12570 Postings, 6138 Tage EichiDer Nachteil der SPD liegt darin:

Diese Partei hat dem Wähler gezeigt, daß sie nicht "sozial" ist.

Das notwendige und lästige "Grünenanhängsel" (Schröder wäre lieber mit der FDP damals in die Koalition) wird eingeschränkt zugelassen und ist im Prinzip bedeutungslos. Was die Grünen für die Bevölkerung erreichen, ist Behinderung. Diese Partei ist auch nicht sozial sondern egoistisch und leidet unter Profilneurose.  

19.08.05 11:35

3263 Postings, 7769 Tage DixieDer Nachteil der SPD liegt darin:

dass sie keinen Kanzlerkandidaten hat, der das Amt ernsthaft anstrebt. Schröder will nicht mehr und sucht nur noch einen guten Abgang und sonst ist keiner in Sicht.

Jede Stimme für die SPD wegen Schröder ist eine verlorene Stimme. Lafontaine wird den nicht zum Kanzler wählen und Angela Merkel auch nicht. Ganz egal welche Koalition nach der Wahl regiert, Schröder ist jedenfalls nicht mehr dabei.

Schröder ist Geschichte.  

19.08.05 11:39

26159 Postings, 6051 Tage AbsoluterNeulingDer Nachteil der SPD liegt darin:

Es gibt derzeit keinen adäquaten politischen Gegner ausser den Grünen.


A.N.
(vincit sedendo)

geschichtsunterricht ist das eine, die wahrheit oftmals eine andere. war in meck/pomm und es gab nur einen, der bei diesem lehrer je eine 1+ in der mündl. prüfung bekam.

 

19.08.05 11:43
1

36719 Postings, 6222 Tage TaliskerStoiber will nich schon wieder im Osten verlieren

Aber tut (im Zusammenspiel mit Schönbohm) alles dafür...

CDU bricht in Berlin und Brandenburg ein

Vier Wochen vor der geplanten Bundestagswahl haben die umstrittenen Äußerungen führender Unionspolitiker über die neuen Länder der CDU massive Einbußen in Ostdeutschland gebracht. Den Infratest-dimap-Umfragen zufolge sank die CDU in Brandenburg im Vergleich zur Juni-Umfrage um 12 Prozentpunkte und würde mit 21 Prozent nur noch drittstärkste Kraft im Land. Die SPD kam nach einem Plus von 8 Prozentpunkten auf 39 Prozent. Die Linke.PDS konnte um 6 Punkte auf 28 Prozent zulegen. Die Grünen landeten bei 4 Prozent.

Auch in der Bundeshauptstadt sind die Christdemokraten im Vergleich zum Juni um 7 Prozentpunkte auf 27 Prozent abgestürzt und lag damit knapp hinter den Sozialdemokraten. Für die SPD verzeichneten die Wahlforscher hier ein Plus von 4 Punkten auf 29 Prozent. Die Linkspartei kletterte ebenfalls um 4 Prozentpunkte auf 18 Prozent. Die Grünen kamen auf 14 Prozent.

taz Nr. 7746 vom 19.8.2005, Seite 7, 30 Zeilen (TAZ-Bericht)  

19.08.05 12:37

13475 Postings, 7756 Tage SchwarzerLordEs gibt doch nur eine wichtige Umfrage, Leute.

Und die kommt immer wieder vom S.Lord.

--------------------------------------------------

Die Wahrheit vor der Wahl ? "das hätten Sie wohl gerne gehabt.?
(Sigmar Gabriel auf die Frage, warum er seinen Vorstoß für Steuererhöhungen nicht vor der Wahl präsentiert habe, Ostthüringer Zeitung, 28.9.02)

 

19.08.05 12:37
1

4503 Postings, 7222 Tage verdi#5 Ja wo geht's denn da zum Paradoxum??

   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: SzeneAlternativ