Der abgeschlossene Roman

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.12.06 19:01
eröffnet am: 15.12.06 19:01 von: AbsoluterNe. Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 15.12.06 19:01 von: AbsoluterNe. Leser gesamt: 138
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

15.12.06 19:01

26159 Postings, 6108 Tage AbsoluterNeulingDer abgeschlossene Roman

Der Partykeller meines Onkels. Hier feierten wir eine Zeitlang so ziemlich alles, was anstand ? vor allem weil er immer zwei, drei volle Halbliter-Kisten mit Dortmunder Export im Keller stehen hatte, auf die wir ungefragt zurückgriffen, und weil er ein duldsamer Mensch war, der sich über gar nichts beschwerte. Nicht über die Druckbeschallung bis fünf Uhr morgens, selbst dann nicht, wenn er Frühschicht hatte; nicht über die zehn bis zwanzig Gäste, die sich im Laufe eines Abends trotz eigens angebrachter Wegweiser in sein Schlafzimmer verirrten und nach der Toilette fragten; nicht über die Flaschen im Vorgarten, selbst dann nicht, wenn es Dortmunder Export war; nicht über gebrauchte Präservative in der Dusche, Kotzmosaike in der Hofeinfahrt. Nur einmal, als er zwei versoffene Knaller dabei erwischte, wie sie in seiner Küche ? dieser verflixte kleine Hunger zwischendurch! ? dem dicken rotweißen Prügel luftgetrockneter Mettwurst zu Leibe rückten, platzte ihm der Kragen, und er schrie so laut, daß man es trotz der Musik im Keller hörte, aber nicht verstand. Bleich kamen die beiden in den Keller zurück und berichteten immer noch heillos verstört. Er habe ihnen die Mettwurst an die Kehle gehalten und immer wieder »ABFLUG« gebrüllt, immer wieder: »ABFLUG? ABFLUG?!« Noch als sie die Kellertreppe hinuntergerannt seien, habe er ihnen dieses eine Wort nachgebrüllt. »Ist dein Onkel ein Freak oder so was?«

»Könnte man sagen«, nickte ich.

(c) Frank Schäfer
__________________________________________________
Unter 4 Millionen Arbeitslose:
Danke, Münte!  

   Antwort einfügen - nach oben