Der Witz des Monats

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.09.05 09:04
eröffnet am: 08.09.05 09:03 von: big lebowsky Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 08.09.05 09:04 von: Leser gesamt: 292
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

08.09.05 09:03

10128 Postings, 6543 Tage big lebowskyDer Witz des Monats

Eichel entlässt Berater Schmidt-Deguelle
Kopfnoten
Was hat sich Bundesfinanzminister Hans Eichel nicht alles anhören müssen wegen seines Imageberaters Klaus-Peter Schmidt-Deguelle. Sinnlos sei dieser Mann, zu teuer, doch immer hat Eichel zu ihm gehalten und sich der Zeiten erinnert, als er der "Eiserne Hans" war, sich vor seiner Sparschweinsammlung ablichten ließ und wegen seiner bescheidenen Lebensführung mit Fertiggerichten und ohne Putzfrau Liebling der Massen war. Schmidt-Deguelle hatte das inszeniert. Er soll auch die Welteke-Affäre (das war das mit der Adlon-Suite und der Dresdner Bank) lanciert haben, meckerte die Opposition. Und für all das war Eichel dankbar, wobei er hoffte, es gehe auch mal wieder aufwärts, obwohl der Kanzler in seiner unnachahmlichen Art bei Kabinettssitzungen nur sagte: "Nun laß ma' gut sein, Hans!" Nun aber hat Eichel ein Einsehen: Mit Schmidt-Deguelle wird das nichts mehr. Eichel hat den Berater entlassen, der 510 Euro Honorar pro Tag bekommen habe. Eine Summe, die sich angesichts der üblichen Vergütung für Menschen, die Politiker in Image- oder Frisurenfragen beraten, bescheiden ausnimmt. Eichel braucht keinen Berater mehr. Den entscheidenden Kampf kämpft er allein. tt

 

08.09.05 09:04
1

10128 Postings, 6543 Tage big lebowskyEichel hatte einen Berater...

kaum zu glauben. Wenn man sich den tagessatz ansieht, lediglich 500,-- Euro, wird aber klar, warum der Output so bescheiden war.  

   Antwort einfügen - nach oben