Der Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.08.05 14:49
eröffnet am: 27.08.05 14:49 von: moya Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 27.08.05 14:49 von: moya Leser gesamt: 321
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

27.08.05 14:49
1

887253 Postings, 6079 Tage moyaDer Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg

Gutes Equipment und der kleine Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg

von Jochen Steffens

Da Herr Steffens sich zurzeit in Urlaub befindet, haben wir für Sie einige der Klassiker des Investor's Daily aus den Jahren zwischen 2002 und 2005 zusammengestellt:

Ausgabe vom 25. Juni 2004

Manchmal ist es schon unglaublich, was an den Börsen so passiert, diese kleinen Spielchen mit dem Future und dem Dax. Ich erinnere mich, als ich anfing zu traden, sagte eine Bekannte zu mir: "Schaff Dir das beste Equipment an, dass es gibt." Damals war ich mir sicher, ich würde es auch so schaffen und so lächelte ich milde. ICH bräuchte so etwas sicherlich nicht!

Wie sehr ich mich getäuscht habe. Diese Bekannte, die nie etwas mit Börse zu tun hatte, hat letzten Endes vollkommen Recht behalten. Als ich mit dem Day- und Swing-Traden anfing, hatte die Börse gerade das Internet erreicht. Ich erinnere mich noch an 15 Min verspätete Kurse und an Realtime-Kurse, die man mit einem Mausklick aktualisieren musste, was zu einer ungeheuren Beanspruchung und einem Verschleiß der linken Maustaste führte. Das alles war natürlich immer noch wesentlich besser, als seinen Bankberater anzurufen oder gar einen Termin auszumachen, um die neuesten Veränderungen im Depot durchzugeben.

Wenn ich das Traden damals mit dem heutigen Traden vergleiche, ist es logisch, warum es damals so wesentlich schwieriger, wenn nicht gar unmöglich für mich war, nachhaltig Gewinne zu erwirtschaften. Heute ist mir klar, warum ich zunächst, neben den üblichen Schwierigkeiten und Fehlern die jeder "Anfänger" im Day-Trading-Geschäft macht, auch noch so Geld verlor. Wie oft haben mir einfach wenige Minuten gefehlt, die zwischen Gewinn und Verlust standen. Aus heutiger Sicht, hat mich das schlechte Equipment mehr Geld gekostet, als ich für ein brauchbares Equipment ausgegeben hätte (nicht alles was teuer ist, ist auch gut).

Und nun komme ich zum Sinn dieser langen Rede: Heute morgen passierte etwas im Dax, was mich wieder daran erinnerte. Ich konnte erkennen, dass der Dax-Future nach oben gezogen wurde. Auf dem Dax-Future Chart zeigte sich eine weiße Kerze nach der anderen, in sehr unnatürlicher Häufung, während der Dax gemächlich hinterher schlich. Solche Entwicklungen sind es, die rechtzeitig warnen.

Der Markt verrät sich immer irgendwie. So schrillten in diesem Moment bei mir alle Alarmglocken.

Normalerweise wird der Dax Future auf diese Art und Weise nach oben gezogen, wenn größere Adressen aus dem Markt wollen. Ein besonders deutliches Zeichen dafür ist, wenn wichtige charttechnische Marken "auf unnatürliche" Art und Weise gebrochen werden und es danach NICHT weiter geht. Als dann um 9.30 Uhr der Future stoppte, wurde mir klar, dass nicht auf einen besseren IFO-Index getradet wurde, der um 10 Uhr erscheinen sollte. In diesem Fall wäre es weiter gegangen, sondern, dass einige einfach nur gut aus dem Markt kommen wollten.

Genau zu jenem Zeitpunkt war eins sicher, wichtige kapitalkräftige Adressen rechneten mit einem negativen IFO-Ergebnis oder sogar einem negativen Tagesverlauf.

Es gab noch etwas anderes, dass mich irritierte, die Kommentatoren auf den bekannten Börsensendern waren heute wieder einmal sehr großzügig mit bullishen Kommentaren. In letzter Zeit ein zuverlässiger Kontraindikator.

Die Leser meines Target-Trader konnte ich so 20 Min. vor Veröffentlichung des Ifo-Indexes informieren, dass Sie aus einem spekulativen Dax Long mit leichtem Gewinn aussteigen sollten. Dann kam der IFO-Index wesentlich schlechter rein und bestätigte die Vermutung (Zwar blieb der Schein auch nach dem Einbruch durch den Ifo-Index noch so gerade im Gewinn aber immerhin am vorläufigen Hoch im Dax bei ca
4015 Pkt verkauft).

Und genau hier zahlt sich ein brauchbares Equipment aus. Ich versuche immer wieder, gerade Anfänger davon zu überzeugen, dass für das schnelle Traden, das Equipment den kleinen aber sehr entscheidenden Unterschied zwischen Gewinn und Verlust ausmachen kann.

Sie würden auch nicht mit einem VW-Käfer an einem Formel Eins Rennen teilnehmen wollen und so vermessen sein, auch nur auf einen Punkt zu hoffen (nichts gegen VW-Käfer).

Dieses Spiel, der manipulierten Futures, beobachte ich immer wieder.
Und immer wieder kann man viel aus dem Zusammenspiel zwischen Futures, Dax, Devisen und auch Gold/Silber erkennen. Genau das sind die Mindestvoraussetzungen, die Sie brauchen, um solche Verbindungen zu erkennen und zu finden, damit Sie im Daytrading-Geschäft erfolgreich sein können: Realtimekurse der Indizes und Futures, der Devisen und der Edelmetalle und die Möglichkeit mehrere Charts gleichzeitig nebeneinander anzeigen zu lassen, um diese Kursverläufe zu vergleichen. Mehrere Monitore (mind. 2) sind da auch kein Luxus, sondern ein Muss, um die vielen Informationen gleichzeitig beobachten zu können. Auch das muss nicht teuer sein!

Es muss nicht gleich die teuerste Software sein, aber ein guter Kurslieferant ist Gold wert.

Wenn diese Grundvoraussetzungen nicht erfüllt sind, dann erschweren Sie sich das Traden nur unnötig, wenn es nicht sogar unmöglich wird.
Sollten Sie hingegen längerfristig orientiert sein, ist das Equipment nicht so wichtig. Wenn es nur darauf ankommt, das Ziel zu erreichen, können Sie schließlich auch zu Fuß die Formel Eins Strecke meistern.

Gruß Moya

 

   Antwort einfügen - nach oben