Der Nächste, der geht

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.09.05 10:08
eröffnet am: 08.09.05 09:01 von: Scontovaluta Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 08.09.05 10:08 von: Dr.UdoBroem. Leser gesamt: 227
davon Heute: 0
bewertet mit 0 Sternen

08.09.05 09:01

29868 Postings, 5708 Tage ScontovalutaDer Nächste, der geht

Abschied vom Bundestag

Volker Rühe


Die Bundestagsdebatte am Mittwoch hat er von seinem Büro aus verfolgt, nicht im Plenum. Schon das war ein wenig bezeichnend für den Weg, den Volker Rühe gegangen ist.

ink DÜSSELDORF. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag und frühere Verteidigungsminister gehört zu den Abgeordneten, die mit der bevorstehenden Wahl aus dem Bundestag ausscheiden. Und obwohl der CDU-Außenpolitiker international hoch angesehen ist, fühlt er sich seit geraumer Zeit in der Union eher an den Rand gestellt.

?Ich haben in den vergangenen drei Jahren nur einmal im Bundestag geredet?, bilanziert Rühe heute. An zu vielen Punkten wie etwa der Türkei-Politik liegt er über Kreuz mit der offiziellen Unions-Linie. Schon früher hat er beklagt, dass in der CDU der Hang zu immer stärker innenpolitisch geprägten Positionen zunehme. ?Früher waren zudem bei Debatten im Bundestag einfach eher stärker Zwischentöne bei Debatten möglich.?

Doch mit seiner Kritik hat er sich in den eigenen Reihen wenig Freunde gemacht. Auch deshalb tritt der Hamburger nach acht Legislaturperioden nicht mehr an. Von der Bildfläche verschwinden will Rühe aber nicht. Statt dessen plant er, weiter an internationalen Konferenzen teilzunehmen. Publizistisch und mit Vorträgen etwa in den USA und Deutschland will der überzeugte Transatlantiker zudem weiter an öffentlichen Debatten über außenpolitische Fragen eingreifen. Zudem hat er eine Einladung der Bucerius Law School für eine Vortragsreihe erhalten.

HANDELSBLATT, Donnerstag, 08. September 2005, 08:33 Uhr


Will weiter mitdebattieren: CDU-Außenpolitiker Volker Rühe. Foto: dpa






 
Angehängte Grafik:
VolkerRühe.jpg
VolkerRühe.jpg

08.09.05 09:09

26159 Postings, 6115 Tage AbsoluterNeuling≡ Auch so ein Fast- Bundeskanzler ≡


A.N.
(vincit sedendo)

geschichtsunterricht ist das eine, die wahrheit oftmals eine andere. war in meck/pomm und es gab nur einen, der bei diesem lehrer je eine 1+ in der mündl. prüfung bekam.

 

08.09.05 09:11

29868 Postings, 5708 Tage ScontovalutaSchade, jammerschade, dass er gehen muss

Volker Rühe
Oberstudienrat a. D., Bundesminister a. D.



Geboren am 25. September 1942 in Hamburg; evangelisch; verheiratet, drei Kinder.
1962 Abitur. 1962 bis 1968 Universität Hamburg (Germanistik, Anglistik), 1968 erstes Staatsexamen für das höhere Lehramt, 1970 zweites Staatsexamen.
1968 bis 1976 im Hamburger Schulwesen tätig.
Mitglied des Deutschen Lehrerverbandes und des Deutschen Beamtenbundes; Vorstandsmitglied Atlantik-Brücke e. V.; Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP); Mitglied der Konrad-Adenauer-Stiftung.
Seit 1963 Mitglied der CDU; 1972 bis 1974 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlich-demokratischer und konservativer Jugendverbände (DEMYC); 1973 bis 1975 Mitglied des Bundesvorstandes der Jungen Union; 1983 bis 1989 Vorsitzender des Bundesfachausschusses Außen- und Deutschlandpolitik der CDU, 1989 bis 1992 Generalsekretär der CDU, seit 1990 der vereinten CDU Deutschlands, Mitglied des Präsidiums der CDU, von November 1998 bis Februar 2000 stellvertretender Vorsitzender der CDU Deutschlands. 1970 bis 1976 Mitglied der Hamburger Bürgerschaft, 1973 stellvertretender Fraktionsvorsitzender.
Mitglied des Bundestages seit 1976; 1982 bis 1989 und von Oktober 1998 bis 2002 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion (Außen-, Sicherheits-, Deutschland- und Entwicklungspolitik). 1. April 1992 bis 26. Oktober 1998 Bundesminister der Verteidigung.

 

08.09.05 09:15

33505 Postings, 5712 Tage PantaniAuf dem Bild hier

sehe ich einige,die bald gegangen werden.
 
Angehängte Grafik:
576943_Kabinett_gedenken.jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
576943_Kabinett_gedenken.jpg

08.09.05 10:02

29868 Postings, 5708 Tage ScontovalutaVolker Rühe

Volker Rühe
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Volker Rühe (CDU)Volker Rühe (* 25. September 1942 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Er war von 1989 bis 1992 Generalsekretär der CDU und von 1992 bis 1998 Bundesminister der Verteidigung.

Ausbildung und Beruf
Nach dem Abitur am Friedrich-Ebert-Gymnasium in Hamburg (1962) absolvierte Rühe ein Lehramtsstudium für Deutsch und Englisch in Hamburg, welches er 1968 mit dem ersten und 1970 mit dem zweiten Staatsexamen für das höhere Lehramt beendete. Er war dann bis 1976 als Lehrer in Hamburg tätig, zuletzt als Oberstudienrat.

Partei
Seit 1963 ist er Mitglied der CDU. Von 1973 bis 1975 war er Mitglied im Bundesvorstand der Jungen Union. Von 1989 bis 1992 war er dann unter dem Parteivorsitzenden Helmut Kohl Generalsekretär der CDU. Von November 1998 bis Februar 2000 war er stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU.

Abgeordneter
Von 1970 bis 1976 war er Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.
Seit 1976 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1982 bis 1989 sowie von 1998 bis 2002 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seit November 2002 ist er Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses.
Volker Rühe ist über die Landesliste Hamburg in den Deutschen Bundestag eingezogen. Für die Bundestagswahl 2005 kandidiert Rühe nicht mehr.


Öffentliche Ämter
Vom 1. April 1992 bis zum 26. Oktober 1998 war er als Bundesminister der Verteidigung Mitglied der Bundesregierung unter Bundeskanzler Helmut Kohl.

Im Frühjahr 2000 war er bei der Landtagswahl Spitzenkandidat der CDU für das Amt des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, konnte sich jedoch gegen die Amtsinhaberin Heide Simonis nicht durchsetzen.

 

08.09.05 10:08

41176 Postings, 7169 Tage Dr.UdoBroemmeSchade

Als Verteidigungsminister fand ich ihn zwar nicht so toll, aber später hat er bewiesen, dass man auch in der CDU seine eigene Meinung nicht an der Garderobe abgeben muss.

Wenn er damals nicht so zögerlich gewesen wäre(er wollte nicht Oppositionsführer in S-H werden, falls es nicht zum Regieren reicht), hätte er vielleicht auch damals schon Simonis als MP ablösen können.




Never argue with an idiot -- they drag you down to their level, then beat you with experience.  

   Antwort einfügen - nach oben