Dell entlässt 10% der Angestellten!!!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.05.01 15:39
eröffnet am: 08.05.01 15:39 von: julian700 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 08.05.01 15:39 von: julian700 Leser gesamt: 101
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

08.05.01 15:39

246 Postings, 6917 Tage julian700Dell entlässt 10% der Angestellten!!!


Datum:  Tue, 8 May 2001 15:17:21  

Der weltgrößte PC-Hersteller Dell will nach eigenen Aussagen den Preiskrieg auf dem stagnierenden US-Markt fortsetzen. Um dabei die Gewinnmargen nicht zu sehr in Mitleidenschaft zu ziehen, muss man an anderen Punkten Kosten einsparen. Was in diesem Fall weitere Entlassungen bedeutet. Dieses Mal setzen die Texaner zwischen 3.000 und 4.000 Arbeiter auf die Straße, was ca. 10% der Belegschaft ausmacht. Von Februar bis März wurden bereits 1.700 Angestellte entlassen.

Wie ein Sprecher mitteilt, wird Dell die Stellen-Streichungen in den kommenden zwei Quartalen vornehmen und dabei vor allem im Verwaltungsbereich tätig werden. Zudem soll auch auf der Management-Ebene verstärkt durchgegriffen werden. Die Kosten für diese Maßnahmen belaufen sich auf 250 bis 350 Mio.$, die Dell im zweiten Quartal abschreiben wird.

Gleichzeitig bekräftigt das Unternehmen die bis! herigen Prognosen für das erste Quartal. Diese liegen für den Gewinn bei 17 Cent je Aktie und für den Umsatz bei rund 8 Mrd.$. Zusätzlich teilt das Management mit, dass die operative Marge in den ersten drei Monaten 2001 sogar leicht gestiegen ist. Allerdings sei man für das Gesamtjahr noch vorsichtig eingestellt. Wie das Marktforschungsinstitut First Call feststellt, rechnen Analysten für 2001 mit einem Gewinn von 77 Cent pro Anteilsschein und einem Umsatz von 35,43 Mrd.$.

Die Experten von U.S. Bancorp Piper Jaffray rechnen vor, dass Dell in den vergangenen zwei Jahren drei Prozentpunkte Marktanteil auf nun 13% gewonnen hat, dabei aber die Margen um ebenfalls drei Prozentpunkte zurückgingen. Der Grund sind die sinkenden PC-Preise, die in diesem Zeitraum um rund ein Drittel zurückgingen, und seit kurzem sogar schneller fallen als die Komponenten-Preise.

Ähnlich sehen das die Analysten von Robertson Stephens, die auch nicht damit rechnen, dass sich an der Situation noch einmal groß etwas ändern wird.
?Ich denke, dass ein fortlaufender Preisverfall bereits zum Inventar der PC-Branche gehört. Die Unternehmen haben sich darauf eingestellt und werden das auch in Zukunft tun?, so der zuständige Branchen-Experte Eric Rothdeutsch.


Gooooooooooood Traaaaaaaaaaades.!!!!


Julian700


 

   Antwort einfügen - nach oben