Daytrading: Welche Position?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.03.09 17:07
eröffnet am: 25.03.09 19:10 von: swisszockier Anzahl Beiträge: 21
neuester Beitrag: 26.03.09 17:07 von: hobo Leser gesamt: 970
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

25.03.09 19:10
2

7 Postings, 4085 Tage swisszockierDaytrading: Welche Position?

Hallo zusammen

Ich habe das Buch "Schnellkurs Daytrading" gelesen, wo mit Futures auf den Dax gehandelt wird. Hierbei bleibt die Position nur wenige sekunden oder minuten im Besitz des Traders und wird dann wieder verkauft.

Ich möchte nun wissen, was gibt es ausser Futures (wo man ja eine sicherheit hinterlegen muss) noch für Produkte, bei denen in solch kurzen Zeitabständen geld verdient werden kann??

Ich meine, Aktien eignen sich ja kaum, weil die Transaktionsgebühren so hoch sind und die call-warrants die ich bisher ausprobiert habe, eignen sich auch erst ab einer dauer von mehreren tagen, da sie gar nicht so schnell und vor allem nicht so kräftig auf den kurs des basiswerts reagieren wie ich das zum "zocken" brauche...

Vielleciht kann mir jemand ein paar tipps geben.

Grüsse

 

25.03.09 19:12
1

3873 Postings, 4304 Tage TGTGTEs gibt KOs und CFDs, die sich noch

zu diesen Zeitabständen eigenen, ist natürlich auch eine individuelle Sache, welchen Hebel etc. diese dann haben, theoretisch aber eine Alternative dazu.
-----------
Traden kann jeder, aber gewinnen nicht, das ist die Kunst.

25.03.09 19:31
1

1316 Postings, 6239 Tage hobo@swisszockier - vergiß es!!

Ein Buch über Daytrading reicht nicht. Es scheint mir, daß Du sonst noch keine Vorkenntnisse hast. Deshalb würde ich Dir dringend raten, Dich intensiv mit Charttechnik zu beschäftigen. Das dauert erst mal. Dann eine Weile auf dem Papier traden. Z.B. mit Turbozertifikaten (oben bei Ariva unter "Hebelprodukte").

Laß Dir Zeit. Es lohnt sich. Ich weiß, wovon ich rede ;-)

hobo  

25.03.09 19:39

413 Postings, 4112 Tage necoXXL@hobo

hast du ein plan wo und wie man am besten sich mit charttechnik verfassen und lernen kann.Nicht jeder ist so begaabt das er gleich los legt und sich ein chart zusammen basteln kann.danke schonmals

 

25.03.09 19:51

1316 Postings, 6239 Tage hobo@neco

ich wußte, da gabs mal einen Thread.

http://www.ariva.de/Boersenliteratur_t218876

Unter anderem soll das Buch von John Murphy empfehlenswert sein. (Posting #12)

hobo  

25.03.09 19:55

1316 Postings, 6239 Tage hoboWenn ich da zu noch was finde

melde ich mich wieder. - Aber heute geht nicht mehr.  

25.03.09 20:00

413 Postings, 4112 Tage necoXXLdanke erstmals

25.03.09 20:37
1

4360 Postings, 4600 Tage RalfusDaytrading

Ich mach das schon eine Weile.
Aber ich rate jedem !!!
Du kannst gewinnen >>> aber Du mußt verlieren!
Dann bleiben nur noch sehr wenige übrig.
Training,Disziplin,ZEIT !!!,Nerven,Familie,Bier,Bier,Bier und vieles mehr,
müssen einfach zusammen passen.
Habe erhebliches Schmerzensgeld zahlen müssen.
Probier einfache Optionsscheine,mit minimalsten Spread - keine KnockOuts.
Hast Du Kosten drin und sie laufen ,laß sie auch mal über die nächste kursbewegende Nachricht laufen.
Dann wirst Du selber sehen,was ab geht und ob Du dem gewachsen bist.
-----------
Ich war jung und brauchte das Geld.

25.03.09 20:53
1

214 Postings, 4624 Tage StockCheckerKO's und CFD's

Wie schon genannt eigenen sich dazu KnockOut Produkte und CFD's...

Wobei man auch bei CFD's eine Sicherheit hinterlegen muss und generell mehr verleieren kann als das eingesetzte Kapital (bei KO's riskiert man maximal das eingesetzte Kapital)...

Bücher die ich dir wärmstens zum Thema Charttechnik/Markttechnik empfelhen kann sind:

 

Technische Analyse der Finanzmärkte. Inkl. Workbook. Grundlagen, Strategien, Methoden, Anwendungen
Das Große Buch der Markttechnik

-----------
http://www.ruleOne.de   -> Regel Nummer 1 Blog
http://www.EquityAnalyse.de   -> Die Aktienblog Community

25.03.09 21:33
2

4360 Postings, 4600 Tage Ralfusswisszockier

Marginpflichtige Produkte würden Dich am Anfang ins Verderben treiben.
Laß zum Anfang die Finger von CFD´s.
-----------
Ich war jung und brauchte das Geld.

25.03.09 21:39

413 Postings, 4112 Tage necoXXLerstmal danke für die ganzen infos

als 2. frage würde mich interessieren ,ob man als privatanleger ohne beherschung von charttechnicken chancen mit K.O scheinen,OS scheinen erzielen kann.  

25.03.09 21:45

7 Postings, 4085 Tage swisszockiermargin...

danke erstmal für die vielen antworten.

das heisst, ko-warrants eignen sich besser als normale warrants?

und keine angst, ich will keine sicherheits-pflichtigen produkte erwerben. wie ihr richtig erkennt, habe ich keine grosse ahnung was ich eigentlich tue! trotzdem interessiert mich das thema und ich möchte meine erfahrungen damit sammeln. das geld, welches ich auf mein swissquote-konto überweise ist "abgeschrieben" (klar bin ich traurig wenn ich 5000.- wirklich ganz verliere, aber ich werde keine echten probleme kriegen desshalb)

am liebsten würde ich nur mit jeweils 300-500 franken auf solchen produkten rumreiten.. meint ihr geht das überhaupt sinnvoll (ein trade kostet 11 franken)?

grüsse

 

25.03.09 21:45

214 Postings, 4624 Tage StockCheckerja....mit glück...

Natürlich kannst du erfolgt haben. Aber eben nur mit Glück...im gesamten wird es auf Verluste hinnaus laufen!!!
Ohne Ahnung von Charttechnik und ohne zu verstehen was da vorsich geht, wirst du nicht gewinnen....

Aber selbst mit dem nötigen theoretischen Wissen, wirst du vermutlich erstmal lehrgeld bezahlen müssen. Das musste jeder! Aber wenn man die "Leidenszeit" überstanden hat, dann ist durch aus was zu holen ;) (Die Zeit vorher kann aber echt lange und hart werden!!!)
-----------
http://www.ruleOne.de   -> Regel Nummer 1 Blog
http://www.EquityAnalyse.de   -> Die Aktienblog Community

25.03.09 21:48
1

22764 Postings, 4470 Tage Maxgreeendie 50% Chance ist immer drin :))'

mit ein bischen Charttechnik und Bauernschläue kann man seine Chancen richtig zu liegen auf 75% erhöhen. Wichtig ist sich ein Ziel zu setzen und auch auszusteigen wenn es gegen einen läuft. Verbilligen von Scheinen ist zu vermeiden.
-----------
"Wie ich mich fit halte? Ich laufe jeden Tag Amok" Heike Makatsch in "Hilde"

25.03.09 21:50
1

214 Postings, 4624 Tage StockCheckerWave XXL

geh am bestend zu flatex und handle mit den Wave XXL von der Deutschen Bank. Ab 500? bezahlst du da keine Orderkosten im Direkthandel. Ist also ideal um ca. 500? pro trade zu setzen und kleine bewegungen mit zu nehmen (da du ja dann keine Orderkosten bei Order>500? hast),,,
-----------
http://www.ruleOne.de   -> Regel Nummer 1 Blog
http://www.EquityAnalyse.de   -> Die Aktienblog Community

25.03.09 21:53

413 Postings, 4112 Tage necoXXL@StockChecker

kleine frage:Bietet das nur flatex an oder auch andere broker?Bin bei Consors  

25.03.09 21:55
1

214 Postings, 4624 Tage StockChecker@16

Die Waves werden natürlich auch von den anderen Brokern angeboten. Allerding eben zu den eigenen Brokerkonditionen. DIe 0? pro trade Preise hat dafür nur Flatex (meines wissens...)
-----------
http://www.ruleOne.de   -> Regel Nummer 1 Blog
http://www.EquityAnalyse.de   -> Die Aktienblog Community

25.03.09 21:57

413 Postings, 4112 Tage necoXXL@StockChecker danke

25.03.09 22:14

22764 Postings, 4470 Tage Maxgreeen#17 0? pro trade Preise - nur für Neukunden bzw.

zeitlich begrenzt oder ? Habe noch nie eine Bank erlebt die etwas zu verschenken hat.
-----------
"Wie ich mich fit halte? Ich laufe jeden Tag Amok" Heike Makatsch in "Hilde"

25.03.09 22:24

214 Postings, 4624 Tage StockChecker...

Nein man handelt bei Flatex die Wave XXL im Direkthandel (max. 300 Order im Monat) kostenlos...

DIe genaue übersicht gibts hier: http://www.flatex.de/online-broker/web/...r_id_65_.htm?mc=flashpanel4
-----------
http://www.ruleOne.de   -> Regel Nummer 1 Blog
http://www.EquityAnalyse.de   -> Die Aktienblog Community

26.03.09 17:07

1316 Postings, 6239 Tage hoboIch habe noch was gefunden

Alte Threads:

http://www.ariva.de/Literatur_zu_Charttechnik_t235237?page=-2

http://www.ariva.de/Meine_Boersenbuecher_fuer_den_Erfolg_t245051

Und noch was für angehende Fortgeschrittene:

http://www.elliottwave.com/club/members/tutorial/default.htm

Bei EW kann man auch damit anfangen, indem man sich auf ein paar immer wiederkehrende Muster (z.B. Flats)spezialisiert, oder Kursziele durch "Channelling" bestimmen lernt.

Gruß

hobo  

   Antwort einfügen - nach oben