Day-Trader-Hilfe - Teil 2 - Pivot-Pkt + Fibonacci

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.07.04 14:15
eröffnet am: 10.07.04 12:48 von: MaMoe Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 13.07.04 14:15 von: MaMoe Leser gesamt: 1506
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

10.07.04 12:48
2

6422 Postings, 7858 Tage MaMoeDay-Trader-Hilfe - Teil 2 - Pivot-Pkt + Fibonacci

Pivot-Pkt für Montag:

Also, nachdem ich nicht genau weiß, nach welchen Formel Ihr eure Pivot-Pkt berechnet, einige Anmerkungen von mir?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Pivot-Punkte zu berechnen?
Die fünf gängigsten Varianten habe ich hier unten aufgelistet ?

1.) FloorTrader HLC3: Formel = (H+L+C)/3
==================================================
         DAX       10.07.2004
         (OHLC/Oh)  3932,26; 3932,59; 3882,75; 3924,49;  3924,49
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=4012,96
         R3=3993,64
         R2=3963,12
         R1=3943,80
         ----------
         PP=3913,28
         ----------
         S1=3893,96
         S2=3863,44
         S3=3844,12
         S4=3813,60


2.) FloorTrader HLCO4: Formel = (H+L+C+Oh)/4
  ==================================================
         DAX       10.07.2004
         (OHLC/Oh)  3932,26; 3932,59; 3882,75; 3924,49;  3924,49
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=4015,76
         R3=3999,25
         R2=3965,92
         R1=3949,41
         ----------
         PP=3916,08
         ----------
         S1=3899,57
         S2=3866,24
         S3=3849,73
         S4=3816,40


3.) Joe Ross: Formel = (O+H+L+2*C)/5
 ==================================================
         DAX       10.07.2004
         (OHLC/Oh)  3932,26; 3932,59; 3882,75; 3924,49;  3924,49
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=4019,00
         R3=4005,72
         R2=3969,16
         R1=3955,88
         ----------
         PP=3919,32
         ----------
         S1=3906,04
         S2=3869,48
         S3=3856,20
         S4=3819,64


4.) TD Range Projection: Tom DeMark Prognose Hoch/Tief Range
==================================================
         DAX       10.07.2004
         (OHLC/Oh)  3932,26; 3932,59; 3882,75; 3924,49;  3924,49
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=4009,18
         R3=3968,86
         R2=3943,94
         R1=3928,54
         ----------
         PP=3903,62
         ----------
         S1=3878,70
         S2=3863,30
         S3=3838,38
         S4=3798,06


5.) Floor Trader HLO3: Formel = (H+L+Oh)/3
 DAX       10.07.2004
         (OHLC/Oh)  3932,26; 3932,59; 3882,75; 3924,49;  3924,49
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=4015,76
         R3=3999,25
         R2=3965,92
         R1=3949,41
         ----------
         PP=3916,08
         ----------
         S1=3899,57
         S2=3866,24
         S3=3849,73
         S4=3816,40


Bei allen Formeln mit ?Oh? ist zu beachten, dass eine Berechnung erst nach ?Open? des zu berechnenden Tages möglich ist, da ?Oh?=Open des berechneten Tages.
--------------------------------------------------

Jetzt zu den Fibonacci-Punkten ? auch hier zwei verschiedene Möglichkeiten:

Natürlich beide incl. der Berechnung der Trade-Signale für Long und Short ?

Graphik 1.) zeigt die klassische Berechnung.

Graphik 2).) zeigt die Fibonacci-Swing-TD-Range aus dem Close von gestern ?



Hoffe in der Ariva-Qualitätsoffensive etwas geholfen zu haben und die Herausgeber des BB´s etwas zum Nachdenken gebracht zu haben ?. Stimmts, First-Henri, r4lle, antoine, backwash und Rest ?

;-))

MaMoe ?.
 
Angehängte Grafik:
Fibonacci.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
Fibonacci.jpg

12.07.04 09:07

6422 Postings, 7858 Tage MaMoeAktualisierte Pivot-Pkte für Dax-open = 3911,54

Pivot-Pkt für Montag nach open= 3911,54


1.) FloorTrader HLC3: Formel = (H+L+C)/3

==================================================
         DAX       12.07.2004
         (OHLC/Oh)  3932,26; 3932,59; 3882,75; 3924,49;  3900
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=4012,96
         R3=3993,64
         R2=3963,12
         R1=3943,80
         ----------
         PP=3913,28
         ----------
         S1=3893,96
         S2=3863,44
         S3=3844,12
         S4=3813,60


2.) FloorTrader HLCO4: Formel = (H+L+C+Oh)/4

==================================================
         DAX       12.07.2004
         (OHLC/Oh)  3932,26; 3932,59; 3882,75; 3924,49;  3911,54
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=4012,52
         R3=3992,77
         R2=3962,68
         R1=3942,93
         ----------
         PP=3912,84
         ----------
         S1=3893,09
         S2=3863,00
         S3=3843,25
         S4=3813,16


3.) Joe Ross: Formel = (O+H+L+2*C)/5

==================================================
         DAX       12.07.2004
         (OHLC/Oh)  3932,26; 3932,59; 3882,75; 3924,49;  3950
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=4019,00
         R3=4005,72
         R2=3969,16
         R1=3955,88
         ----------
         PP=3919,32
         ----------
         S1=3906,04
         S2=3869,48
         S3=3856,20
         S4=3819,64


4.) TD Range Projection: Tom DeMark Prognose Hoch/Tief Range

==================================================
         DAX       12.07.2004
         (OHLC/Oh)  3932,26; 3932,59; 3882,75; 3924,49;  3911,54
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=4009,18
         R3=3968,86
         R2=3943,94
         R1=3928,54
         ----------
         PP=3903,62
         ----------
         S1=3878,70
         S2=3863,30
         S3=3838,38
         S4=3798,06


5.) Floor Trader HLO3: Formel = (H+L+Oh)/3

==================================================
         DAX       12.07.2004
         (OHLC/Oh)  3932,26; 3932,59; 3882,75; 3924,49;  3911,54
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=4008,64
         R3=3985,01
         R2=3958,80
         R1=3935,17
         ----------
         PP=3908,96
         ----------
         S1=3885,33
         S2=3859,12
         S3=3835,49
         S4=3809,28


---------------------------------------------
Viel Spass bei der Auswahl... ich empfinde Pivot-Pkt. ohne Berücksichtigung des aktuellen Openings für nicht sehr sinnvoll ...


;-))

MaMoe ?.
 

12.07.04 09:11

6422 Postings, 7858 Tage MaMoeund die Fibonaccis fürs Opening=3911,54 ...

jedoch nur nac der SD_Swing-Range berechnet, da die sonstigen Fibo-Pkt gleich den obigen sind ...

MaMoe ...........  
Angehängte Grafik:
fibo_12_07.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
fibo_12_07.jpg

12.07.04 16:57
1

18298 Postings, 7241 Tage börsenfüxleinhier mal die richtige Berechnung....

Der Handel von Pivot-Punkten

(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)


Futures-Händler kennen sie längst ? die so genannten Pivot-Punkte. Ursprünglich fanden sie Anwendung an den Commodity-Märkten, mittlerweile erobern sie sich aber mehr und mehr ihren festen Platz bei den Financial Futures. Pivot Punkte basieren auf einem Preiszonenansatz, der von Dr. Bruce Gould entwickelt und im Laufe zunehmend verfeinert wurde. Während die Preiszonen ursprünglich auf die Kursverläufe der letzten zwei bis drei Jahre berechnet wurden, basiert das praktische Konzept der Pivot-Punkte auf der Errechnung von Preiszonen im Tageschart auf der Grundlage der Vortageskurse. Ziel ist es hierbei, Kursniveaus zu definieren, die intraday als potenzielle Widerstandsbereiche genutzt werden können, sowie Kursniveaus als Unterstützungsbereiche zu bestimmen.




Im Folgenden wollen wir das Konzept des Handels nach Pivot-Punkten im FDAX genauer analysieren und auf seinen praktischen Nutzen hin abklopfen. Die Frage die sich stellt ist: ?Was ist dran an den klassischen Regeln des Pivot-Tradings??

1. Berechnung der Pivot-Punkte

Die Berechnung des Pivot-Punktes (PP) und der sich daraus ableitenden Widerstands- und Unterstützungspunkte basiert auf folgender Formel:

PP = (Hoch gestern + Tief gestern + Schlusskurs) / 3
(es gibt auch eine Version, in die der Eröffnungskurs mit einfließt)

Widerst. 1 = ((2 * Pivot-Punkt) - Tief gestern)
Widerst. 2 = (Pivot-Punkt + Hoch gestern - Tief gestern)
Unterst. 1 = ((2 * Pivot-Punkt) - Hoch gestern)
Unterst. 2 = (Pivot-Punkt - Hoch gestern + Tief gestern)

Klassischerweise bevorzugen Day-Trader Kurse oberhalb der Widerstände 1 und 2 zu verkaufen (z.B. dem Aufbau von Short-Positionen), bzw. bei Unterschreiten der Unterstützungen 1 und 2 taktisch long zu gehen. Wir wollen nachfolgend diese gängige und oft zitierte Regel testen.

2. Beschreibung des Handelsregelwerkes

Zwischen Theorie und Praxis liegt jedoch immer das Problem der tatsächlichen Handelbarkeit. Das bedeutet konkret, das die Aussage ?Wir gehen short bei Überschreiten der ersten Widerstandsebene? uns so erst einmal gar nichts nützt, da sie nichts über das zu händelnde Risiko ausdrückt. Wir müssen uns dazu etwas konkreter fassen und definieren demnach folgende zu testende Regel:

? Wir berechnen jeweils täglich den jeweiligen Pivot-Punkt und die sich daraus ergebenden Pivot-Extrempunkte (Widerstände/Unterstützungen) auf der Grundlage der Kurse des Dax-Futures;
? Im Anschluss daran eröffnen wir jeweils eine Short-Position, wenn der Dax-Future seinen ersten berechneten Widerstand überschreitet, bzw. gehen long, wenn der FDAX seine erste Unterstützung unterschreitet;

? Wir unterstellen, dass der Kurs nach dem Über- bzw. Unterschreiten des jeweiligen Kursniveaus wieder in Richtung des Ausgangs-Pivot-Punktes zurückkehrt; somit werden wir eine eventuell eingegangene Position zum jeweiligen Schlusskurs wieder auflösen.

Da wir gegen den Trend handeln, stellt sich die Frage nach einem Stopp-Kurs. Wir wollen diese Testreihe jedoch ohne Stopp durchführen.

Der E/L Code (für die Programmierung in Tradestation) für die Berechnung der Pivot-Punkte lautet wie folgt: Variables: WAvgPrice(0), Resistance1(0), Resistance2(0), Support1(0), Support2(0);

{Calculation of Variables}
WAvgPrice = (High + Low + (Close) / 3;
Resistance1 = (WAvgPrice * 2) - Low;
Resistance2 = (WAvgPrice + High - Low);
Support1 = (WAvgPrice * 2) - High;
Support2 = (WAvgPrice - High + Low);

Das beschriebene Regelwerk lautet wie folgt:
{Signal Entries}
Sell Next Bar at Resistance1 Limit;
exitshort on close;
Buy Next Bar at Support1 Limit;
exitlong on close;

3. Erste Auswertung

Das daraus resultierende Handelsergebnis ist eine Enttäuschung. Unterstellen wir, dass wir von 1991 an nach diesem Regelwerk verfahren wären, hätten wir insgesamt einen Verlust von 35.922 Euro ohne Gebühren auf eine Kapitalausgangsgröße von 100.000 Euro zu verschmerzen. Hinzu käme, dass die einzelnen Jahresergebnisse keinerlei Konsistenz zeigen. Hier steht einem Jahresertrag von 43 Prozent im Jahre 2001 ein Jahresminus von 53 Prozent im Jahre 2000 entgegen. Der bisher tiefste Drawdown beläuft sich auf minus 84 Prozent. Das es sich bei diesem niederschmetternden Ergebnis um eine statistisch signifikante Aussage handelt, zeigt die Anzahl der getätigten Geschäfte, die bei 3.041 liegt. (Tabelle 1).

Grundsätzlich können wir bei diesem Ergebnis jedoch festhalten, dass uns hier auch kein Stopp-Kurs retten würde. Es würde wohl das Gesamtergebnis weniger dramatisch ausfallen und die Volatilität der Ertragskurve käme etwas zurück, doch ein positives Ergebnis ist kaum zu erwarten.

4. Änderung des Regelwerkes und Folgeauswertung

Da es sich zeigt, dass der Aufbau einer konträren Position oberhalb des ersten errechneten Widerstandes bzw. unterhalb der ersten errechneten Unterstützung keinen Handelserfolg bewirkt, werden wir auf die jeweils zweiten Pivot-Marken bei gleichlautendem Regelwerk ausweichen.

Der E/L Code des Regelwerkes lautet nun:
{Signal Entries}
Sell Next Bar at Resistance2 Limit;
exitshort on close;
Buy Next Bar at Support2 Limit;
exitlong on close;

Das Ergebnis dieser Regelveränderung ist noch erschütternder. Gehen wir short bei Erreichen bzw. Überschreiten der zweiten errechneten Widerstandsebene bzw. investieren um die zweite Unterstützung herum auf der Long-Seite, erreichen wir einen Drawdown von minus 91 Prozent und verlieren 62.000 Euro von 100.000 Euro (siehe Tabelle 2).

In der Konsequenz stellen wir fest, dieser Ansatz in der Praxis nichts taugt, auch wenn er immer wieder gern zitiert wird. Selbst Stopp-Kurs-Modifizierungen werden kein stabiles Ertragsergebnis bringen.

5. Erneute Änderung des Regelwerkes

Versuchen wir jetzt den Wert des eigentlichen Pivot-Punktes zu untersuchen. Hierzu werden wir zwei verschiedene Regelwerke untersuchen:

1. Wir gehen long, wenn der Eröffnungskurs oberhalb des errechneten Pivot-Punktes liegt und halten die Position bis zum Tagesschluss und wir gehen short, wenn der Eröffnungskurs unterhalb des errechneten Pivot-Punktes liegt. Auch bleiben wir dann bis zum Handelsende des Tages short positioniert.

E/L Code:
if o next bar > WAvgPrice then Buy at open;
exitlong on close;
if o next bar  WAvgPrice then Sell at open;
exitshort on close;
if o next bar  

12.07.04 17:12

18298 Postings, 7241 Tage börsenfüxleinund noch eine Hilfe für Daytrayder....

11.07. 19:20

Keep it simple - try a line chart

(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)


Oft stellen sich Trader selbst ein Bein, indem sie ihre Charts unnötig verkomplizieren. Um sich beim Traden sicherer zu fühlen, werden dann Indikatoren und andere technische Werkzeuge überstrapaziert. Dieser Verkomplizierung ist meist das Resultat einer fehlenden Akzeptanz des Risikos. Da der Händler sich mit seinem Risiko nicht wohl fühlt, versucht er alles mögliche, um seine Nervosität zu reduzieren.



Line der wichtigsten Herausforderungen für Händler besteht darin, einfach das Risiko zu akzeptieren, anstatt ständig weiter an der Handelsstrategie herumzufeilen. Indem sie ihre Strategie vereinfachen und akzeptieren, können sie Vertrauen in ihren Ansatz gewinnen. Erst wenn man über Vertrauen und Erfahrung verfügt und das Risiko bewusst akzeptiert, kann man sich auf den Kursverlauf konzentrieren. Man muss sich nicht mehr ständig Gedanken über Verlustgefahr und zweifelhafte Indikatorensignale machen.

KISS ? Keep It Simple, Stupid
Gerade für diejenigen, die sich auf aktives Daytrading an liquiden Märkten fokussieren, kann es sehr vorteilhaft sein, ihre technischen Signale zu reduzieren, indem sie einfache Charts verwenden. Ein simpler Linienchart kann helfen, Ablenkungen auszuschalten und sich auf den Entscheidungsprozess zu konzentrieren. Viele empfinden den Vorschlag auf Indikatoren zu verzichten aber sogar als Angriff. Sie haben viel Zeit darauf verwendet, die Technische Analyse zu studieren und sind zu wahren Experten im Gebrauch der Werkzeuge und Indikatoren geworden, die die Softwarepakete heute anbieten. Wenn diese Leute schließlich so frustriert sind, dass sie einen Berater aufsuchen, sind sie gewöhnlich der Meinung, dass ihnen irgendein geheimer Indikator oder eine Taktik fehlt, die sie noch entdecken müssten. Anstatt ihren technischen Input zu reduzieren, sind sie immer noch auf der Suche nach einem weiteren Werkzeug. Weniger ist manchmal mehr. Aber gerade das fällt vielen schwer zu akzeptieren, da ihnen damit klar wird, dass sie eine Menge Zeit verschwendet haben. Je mehr man aber mit traditionellen Handelsansätzen und Situationen vertraut ist, desto höher sind die eigenen Chancen, gegen die Masse erfolgreich zu traden. Man darf nicht vergessen, dass die Mehrheit der Akteure auf jedem Markt zu den Verlierern gehört. Versteht man traditionelle Techniken und damit das, woran sich die Masse der Marktteilnehmer orientiert, kann man die richtigen Ein- und Ausstiegspunkte ausfindig machen. Je mehr man über die Motivation und Denkweise der Masse weiß, desto höher ist der eigene Vorteil (und desto mehr Geld erhält man von den Verlierern).

Verpasste Chancen
Folgendes Beispiel verdeutlicht die Unterschiede in der Chartdarstellung anhand des 5-Minuten Chart des S&P 500 E-Mini. Diese Darstellung wurde von einem meiner Kunden benutzt. Seine Signale leitete er vom Stochastic- Indikator ab, wobei diese in einem ausgefeilten Prozess von einer Kombination aus RSI, Momentum und On-Balance-Volume gefiltert wurden (siehe Bild 1). Das sind schlicht zu viele Informationen auf einmal und als Ergebnis verpasste er viele Tradingchancen. Da er den Kursverlauf oft gut einschätzte, seine Fähigkeit aber auf Grund der Informationsüberlastung nicht nutzen konnte, war die emotionale Belastung groß. Deshalb verlor er seine Disziplin. Ihm unterliefen größere Fehler, weil er das Gefühl hatte, sich die verpassten Gewinne zurückholen zu müssen. Dieser Teufelskreis verbaute ihm die Möglichkeit, konstant Gewinne zu machen und ließ ihn in ein Stadium großer Frustration und konstanten Stresses fallen.

Mein erster Ratschlag war simpel: Er solle alle technischen Ablenkungen ausblenden und sich nur auf die Kursmuster konzentrieren, die sich um wichtige Widerstände und Unterstützungen ausbilden (Bild 2). Es war erstaunlich, wie sich seine Wahrnehmung nun veränderte. Wir beobachteten einen Tag lang gemeinsam sein Handelsverhalten und analysierten die Trades, die er basierend auf Indikatorensignalen eingegangen war. Ohne deren Einfluss war er auf einmal in der Lage eine Vielzahl neuer Möglichkeiten zu erkennen: zuerst ein Rallye zu einem Widerstand, dann ein Ausbruch aus einer Konsolidierung und schließlich ein Doppel-Top. Diese Veränderung seiner Wahrnehmung machte ihm deutlich, wie verwirrend sein erster Ansatz gewesen war. Sein Fokus hatte sich vollkommen vom tatsächlichen Kursgeschehen entfernt und so konnte er zahlreiche Chance nicht nutzen.

Liniencharts schaffen Klarheit
Schließlich veränderten wir die Chartdarstellung, indem wir auf Candlesticks verzichteten (Bild 3). Durch diese simple Art der Chartdarstellung wurde das Rauschen gefiltert. So wird das Kursgeschehen im intraday Bereich nochmals deutlicher. Ein- und Ausstiegspunkte werden besser und präziser sichtbar.

Die Rallye an den Widerstand ist nun nicht mehr zu übersehen. Der Linienchart wird aber erst richtig interessant, wenn wir einen Blick auf das Ausbruchszenario werfen. Anstatt eines einfachen Ausbruchs aus einer Seitwärtsrange, zeigt der Linienchart ein Doppeltop. Auch wenn der Händler auf eine Bestätigung durch ein höheres Tief wartet, signalisiert der Linienchart ein Long-Signal bereits zwei Punkte vor jedem anderen Einstiegssignal. Auch bei der Short-Gelegenheit, die das Doppel-Top bietet, zeigt der Linienchart einen besseren Einstiegspunkt. Im Candlestickchart war der vom Händler zuerst identifizierte Einstiegspunkt der erste Test des Widerstands bei 1.100. Auch wenn sich dieser Einstieg als durchaus profitabel erweist, kommt es zunächst noch zu einem Rücksetzer an die 1.100, bevor der eigentliche Abwärtstrend beginnt.

Händler, die mit einem Linienchart arbeiten, hätten dieses Doppel-Top nicht vor dem zweiten Test gesehen. Da Liniencharts nur auf den Schlusskursen der jeweiligen Periode basieren, werden kleine Schwankungen eliminiert. Der Markt muss sich also auf einem bestimmten Level länger halten, damit dies auch im Chart erkennbar wird. Wie die Beispiele gezeigt haben, kann man gerade dadurch elegantere Einstiege ausfindig machen. Nachteile aber entstehen, wenn es um das Setzen von Stopp-Loss-Marken geht. Da Liniencharts nicht die jeweiligen Höchst- und Tiefstkurse zeigen, sollte man hier auf Candlesticks- oder Barcharts zurückgreifen.

Zuviel Rauschen?
Gerade für Händler, die viel im Intraday-Bereich operieren, lohnt sich ein Blick auf den Linienchart. Im Intraday-Bereich müssen Entscheidungen sehr schnell getroffen werden und es bleibt wenig Zeit nachzudenken. Ein- und Ausstiegspunkte bieten sich oft nur für kürzeste Zeit an und oft sind die Gewinner diejenigen, die am schnellsten reagieren können. Händler, die ihre Analyse auf das Wesentliche beschränken, müssen weniger Informationen verarbeiten und können somit schneller reagieren als solchen, die unter einer so genannten Analyse-Paralyse leiden. Kürzere Reaktionszeiten, weniger Stress auf Grund verpasster Trades und eine einfachere Trendanalyse machen den Linienchart somit zu einem wichtigen Werkzeug für alle Händler.


KISS ? Keep it Simple, Stupid

Zurück geht dieses bekannte Prinzip auf das so genannte Ockhams Rasiermesser: ?Ziehe niemals mehr Annahmen heran, als zur Erklärung notwendig sind.? William von Ockham (zirka 1285-1349) war ein bedeutender Philosoph des Mittelalters, der mit seinem Grundsatz den wissenschaftlichen Betrieb für Jahrhunderte prägte. Rasiermesser nannte man dieses Prinzip deswegen, weil Ockham damit Platons Bart abschnitt. Damit ist vorallem Platons umständliche Annahme gemeint, wonach hinter allen Dingen so genannte ?Ideen? liegen. Praktisch wurden damit aber viele Theorien des Mittelalters von unnötigen, meist religiösem Ballast befreit und eine neues Wissenschaftsverständnis ermöglicht.

Das KISS-Prinzip gilt aber nicht nur für die Wissenschaft; Halten Sie es einfach, für jeden verständlich! (eine zugeben etwas euphemistische Übersetzung) ist eine Devise, die in den vielfältigsten Bereichen des Lebens und der Wirtschaft Anwendung findet. Menschen mögen Dinge, die einfach zu handhaben, zu bedienen oder zu lernen sind. Komplexität entsteht von selbst.
An den Finanzmärkten rückt KISS vor allem bei der Erstellung von Handelssystemen in das Blickfeld. Überoptimierte Systeme, also Handelsstrategien, die zu genau auf Daten der Vergangenheit abgestimmt sind, versagen meist schnell in der Praxis. Versucht man mit vielen Indikatoren und Filtern, das Letzte aus den Parametern herauszuquetschen, wird das System instabil und kann sich dem veränderten Marktumfeld nicht mehr anpassen. Letztlich sind verblüffend einfach gehaltene Handelsstrategien oft die erfolgreichsten.

Natürlich stellt sich das selbe Problem auch bei der Suche nach der geeigneten Chartdarstellung. Gerade Händler, die mit einem Trendfolge-Ansatz arbeiten, kennen das Problem: Wann ist ein Trend eigentlich gebrochen? Während Candlesticks und Barcharts versuchen, einen detaillierteren Blick auf das Kursgeschehen zu ermöglichen, arbeiten Point&Figure- und Renko-Charts genau mit der gegenteiligen Prämisse. Lästiges Rauschen soll soweit wie möglich gefiltert werden, um den ?wahren? Trendverlauf sichtbar zu machen.
KISS gehört übrigens auch zu den Empfehlungen des Dalai Lamas für ein erfülltes Leben.



BO YODER
Bo Yoder ist professioneller Händler und Autor des Buches: Mastering Future Trading (McGraw-Hill, 2004). Er schreibt häufig Beiträge in Fachzeitschriften, Webseiten und Newsletter. Yoder ist zudem Vorsitzender der RealityTrader T/A und hält Vorträge auf zahlreichen Trading Expos. Er hat als Trading Mentor und Money-Management-Berater mit Hunderten von privaten und professionellen Händlern gearbeitet. bo@realitytrader.com.


mfg
füx  

13.07.04 14:15

6422 Postings, 7858 Tage MaMoePivots für heute mit Opening 3892,31

==================================================
         DAX       13.07.2004
         (OHLC/Oh)  3911,54; 3928,07; 3884,47; 3893,24;  3892,31
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=3988,82
         R3=3962,36
         R2=3945,22
         R1=3918,76
         ----------
         PP=3901,62
         ----------
         S1=3875,16
         S2=3858,02
         S3=3831,56
         S4=3814,42
------------------

         ==================================================
         DAX       13.07.2004
         (OHLC/Oh)  3911,54; 3928,07; 3884,47; 3893,24;  3892,31
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=3989,13
         R3=3962,98
         R2=3945,53
         R1=3919,38
         ----------
         PP=3901,93
         ----------
         S1=3875,78
         S2=3858,33
         S3=3832,18
         S4=3814,73
--------------------------
==================================================
         DAX       13.07.2004
         (OHLC/Oh)  3911,54; 3928,07; 3884,47; 3893,24;  3892,31
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=3986,72
         R3=3958,18
         R2=3943,12
         R1=3914,57
         ----------
         PP=3899,52
         ----------
         S1=3870,97
         S2=3855,92
         S3=3827,37
         S4=3812,32
---------------------
==================================================
         DAX       13.07.2004
         (OHLC/Oh)  3911,54; 3928,07; 3884,47; 3893,24;  3892,31
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=3989,31
         R3=3963,35
         R2=3945,71
         R1=3919,75
         ----------
         PP=3902,11
         ----------
         S1=3876,15
         S2=3858,51
         S3=3832,55
         S4=3814,91
-------------------------

         ==================================================
         DAX       13.07.2004
         (OHLC/Oh)  3911,54; 3928,07; 3884,47; 3893,24;  3892,31
         ==================================================
         Pivotwerte
         ==========
         R4=3981,20
         R3=3945,93
         R2=3924,13
         R1=3910,66
         ----------
         PP=3888,86
         ----------
         S1=3867,06
         S2=3853,58
         S3=3831,78
         S4=3796,51
------------------------
MaMoe ..............  
Angehängte Grafik:
Fibonacci.jpg (verkleinert auf 72%) vergrößern
Fibonacci.jpg

   Antwort einfügen - nach oben