David Rothkopf,Die Macht-Elite

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 30.07.08 08:45
eröffnet am: 30.07.08 08:44 von: buran Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 30.07.08 08:45 von: buran Leser gesamt: 137
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

30.07.08 08:44

245706 Postings, 5198 Tage buranDavid Rothkopf,Die Macht-Elite

David Rothkopf
Die Macht-Elite
Der ehemalige US-Staatssekretär David Rothkopf hat ein Buch über die ?Super-Klasse? geschrieben ? jene 6000 Personen, die seiner Ansicht nach alle Geschicke und Geschäfte der Welt lenken.
Von FOCUS-Korrespondent Jürgen Schönstein (New York)  

Ex-Staatssekretär und Buchautor: David RothkopfFOCUS Online: Was macht die Super-Klasse so ?super?? Und mehr noch, was macht sie zu einer ?Klasse??

David Rothkopf: ?Klasse? kann man definieren als eine Gruppe, die bestimmte Charakteristika gemein hat. Das muss nicht heißen, dass sie alle an das Gleiche glauben oder auch sonst in irgendeiner Form monolithisch sind. Das Gemeinsame an dieser Klasse ist das Niveau an Macht und Einfluss, das sie erreicht haben, und dass ihre Macht und ihr Einfluss globale Reichweite haben und von ihnen auch global eingesetzt werden. Und wie für alle Klassen gilt, dass viele der Zugehörigen sich kennen, gemeinsame Interessen haben ? aber manchmal auch miteinander im Konflikt sind. ZUM THEMA
?Forbes?-Rangliste:
Merkel mächtigste Frau der WeltFOCUS Online: Und was macht sie so ?super??

Rothkopf: Das globale System, das keiner Steuerung durch eine Regierung unterliegt, überlässt viele Entscheidungen und Vorgaben einer kleinen Gruppe von super-mächtigen Individuen. Diese Individuen handeln in ihrem eigenen Interesse und verstärken somit noch die ungleiche Verteilung von Einkommen und Macht, zu Lasten anderer Klassen. Und darum finde ich den Begriff der ?Klasse? auch angebracht, obwohl wir dachten, mit dem Ende der Sowjetunion 1991 seien auch alle Klassenfragen gelöst worden.

FOCUS Online: Sie gehen davon aus, dass diese Gruppe, in deren Hände die Geschicke der Welt liegen, etwa 6000 Personen umfasst. Eine Zahl, die Sie in ihrem Buch als erstaunlich klein beschreiben, die aber sicher noch groß ist im Vergleich zu dem, was andere glauben. Das Magazin ?Time? beispielsweise begnügt sich mit einer Liste der 100 Einflussreichsten, und in die werden oft Namen hinein gepackt, die außerhalb der USA kaum noch Bedeutung haben. Wie etwa Tony Dungy, Trainer einer Football-Mannschaft in Indianapolis ...

Rothkopf: Oder Rush Limbaugh, der nicht mehr als ein ultrarechter Spinner und Radiokommentator in den USA ist ... ?Time? beschränkt sich auf 100 Namen, weil in einem Magazin kaum mehr unterzubringen wären, und es sucht Namen aus, mit denen man das Heft verkaufen kann. Das kann man nicht wirklich ernst nehmen. Aber zugegeben: Man kann 6000 Personen zur Super-Klasse zählen, oder 4000, oder 60 000 ? es kommt auf die Kriterien an, für die man sich entscheidet. Aber im Vergleich zu den mehr als sechseinhalb Milliarden Menschen auf der Erde bleibt es ein winzig kleiner Bruchteil. Und viel wichtiger als die Größe dieser Gruppe ist, dass es andererseits drei Milliarden Menschen auf der Welt gibt, die praktisch keinerlei Einfluss auf ihr eigenes Schicksal haben.

FOCUS Online: Welche Kriterien muss Ihrer Ansicht nach diese Super-Klasse erfüllen?

Rothkopf: Meine Definition ist: regelmäßige Einflussnahme auf das Leben von Millionen Menschen, über Grenzen hinweg. Das tun zum Beispiel die führenden Politiker der mächtigen Staaten der Welt, aber vor allem auch die großen internationalen Unternehmen ? mit oft sehr unterschiedlichen Leitungsstrukturen. Rupert Murdoch verfügt in seiner News Corp. sicher über ganz andere Macht als Jeffrey Immelt an der Spitze von General Electric, wo es einen einflussreichen Aufsichtsrat gibt. Dann muss man noch die Spitzen der Finanzwirtschaft hinzurechnen, und natürlich ein paar Hundert Leute bei den Hedgefonds und institutionellen Investoren, die das Geld anderer verwalten. Zählen Sie dann noch die Führer von Religionsgemeinschaften und einiger nichtstaatlicher Organisationen hinzu, dann kommen Sie sehr schnell zu einer Gruppe dieser Größenordnung.

FOCUS Online: Und welche Namen stehen auf dieser Liste?

Rothkopf: Das werde ich oft gefragt. Es gibt keine Liste, denn darum geht es nicht. Die würde sich laufend ändern, weil Namen neu hinzukommen und andere wegfallen müssen. Aber auch so wird niemand bestreiten, dass es eine kleine Gruppe gibt, die eine ernorme Macht hat.

FOCUS Online: Und wie gelangt man in diese Top-Liga? Vielleicht durch regelmäßiges Erscheinen auf Veranstaltungen wie dem Weltwirtschaftsforum in Davos?

Rothkopf: Manche fallen in diese Super-Gruppe, weil sie etwas geleistet haben, das einmalig, tief greifend und einflussreich ist ? wobei dies auch ein Terrorakt sei könnte. Für diese Personen ist es unerheblich, ob sie nach Davos eingeladen werden oder nicht. Aber für alle anderen ist der Zugang zu anderen Mitgliedern ihrer Elite ein großartiges Instrument, ihren Einfluss zu mehren. Darum wollen sie in Davos oder bei der Party von Allen & Company in Sun Valley auf der Gästeliste stehen ? nicht nur, weil sie dort Kontakte zu anderen Mächtigen knüpfen können, sondern weil sie dazugehören wollen.

FOCUS Online: Mit anderen Worten: Manche gehören dazu, weil sie Macht haben, wie etwa Stephen Schwarzman, Chef der milliardenschweren Investmentfirma Blackstone, andere haben Macht, weil sie dazu gehören, wie etwa der Ex-Rockmusiker und Live-Aid-Begründer Bob Geldof?

Rothkopf: Alle Mitglieder dieser Gruppe haben etwas gemeinsam ? das geradezu monomanische Streben nach irgendeiner Art von Erfolg. Und wenn man den Erfolg errungen hat, dann findet man sich plötzlich in einer ganz anderen Welt mit ganz anderen Maßstäben wieder. Schön, man könnte ein größeres Haus haben oder noch eine Milliarde mehr ? aber das brächte einem vielleicht weniger Status, als wenn man von Politikern nach seiner Meinung gefragt wird.



FOCUS Online: Trotzdem fällt es schwer, sich vorzustellen, dass etwa Stephen Schwarzman und Angelina Jolie auch nur irgendetwas gemeinsam haben. Beide haben Einfluss auf ihre besondere Art ? aber was verbindet sie zu einer ?Klasse??

Rothkopf: Sie können sich gegenseitig nützlich sein. Wenn Angelina Jolie sich für einen guten Zweck einsetzen will, braucht sie Leute, die Schecks dafür ausstellen können. Und wenn Stephen Schwarzman einen Saal mit Leuten füllen muss, von denen er etwas will, braucht er jemanden, der diese Leute in den Saal lockt. Jeder wird so zum Werkzeug des anderen.  
http://www.focus.de/politik/ausland/tid-11287/...lite_aid_321002.html  

30.07.08 08:45

245706 Postings, 5198 Tage buran100% Arivaner zählen auch dazu!

   Antwort einfügen - nach oben