Das paßt zu dem Massenmörder für Öl

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.04.03 14:51
eröffnet am: 16.04.03 21:22 von: Pieter Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 18.04.03 14:51 von: Pieter Leser gesamt: 1238
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

16.04.03 21:22

2386 Postings, 7475 Tage PieterDas paßt zu dem Massenmörder für Öl

"IRAK/Bush fordert Aufhebung der UN-Sanktionen
Saint Louis (vwd) - US-Präsident George W. Bush hat die UN aufgefordert, die Sanktionen gegen Irak aufzuheben. Nach der Entmachtung des irakischen Staatschefs Saddam Hussein sollten die Handelsbeschränkungen beendet werden, sagte Bush am Mittwoch in Saint Louis im US-Bundesstaat Missouri. Die UN hatten nach der irakischen Invasion in Kuwait im Sommer 1990 ein Wirtschaftsembargo gegen Irak verhängt, das immer noch in Kraft ist.
vwd/AFP/16.4.2003/ptr"

Na wer sagts denn, 10 Jahre lang durfte Irak sein Öl nicht verkaufen, weil die US Häuptlinge es nicht wollten und im UN Rat tatkräftig verhinderten.
Kaum hat Bush das Öl in der Hand, muß die UN von Bush's Gnaden zustimmen und Bush kann das Öl verkaufen wie er will.


So verbreitet man auf der Welt die wahre Demokratie, und macht sich richtig Freunde.
(meine Anmerkung: bezahlte Freunde)

Pieter  

16.04.03 21:46

805 Postings, 6810 Tage C.F.GaussSehr naives Weltbild... o. T.

16.04.03 21:47

6422 Postings, 7627 Tage MaMoeUnd mich hat er schon als Freund ... Weiterso Bush o. T.

16.04.03 22:11

1766 Postings, 6523 Tage kunibertKausale historische Zusammenhänge

sind nicht die Stärke einer ID "Pieter".
Alles eine Frage der Intelligenz ..  

17.04.03 08:24

3051 Postings, 7496 Tage ruhrpott@Pieter 5 grüne

Viele Grüße



aus dem Ruhrpott  

17.04.03 08:33

31858 Postings, 6331 Tage Börsenfan@ruhrpott

Dein Solar-Haus sieht immer wieder beeindruckend aus, hat aber irgendwas
von einem Gewächshaus... Ist das Dein Arbeitsplatz oder wie?  

17.04.03 08:38

21368 Postings, 6914 Tage ottifantKriegstreiber - und hetzer Bush

Was will man von einem Trottel anderes erwarten.
 

17.04.03 08:43

13436 Postings, 7288 Tage blindfishselbst clinton kritisiert bush...

...in sehr scharfer form!!! warum wohl!? ZU RECHT!!! macht doch mal die augen auf, das ist ja nicht mitanzusehen!!

 

17.04.03 08:44

4112 Postings, 7212 Tage Rexini@pieter

nur durch den verkauf des eigenen öles kann der iraq seine hungernde bevölkerung versorgen.
das volk sollte endlich auch etwas von dem reichtum des landes haben.  

17.04.03 08:47

805 Postings, 6810 Tage C.F.GaussSiehe hier....

http://www.solarserver.de/lexikon/hersteller.html

 

17.04.03 16:05
1

Clubmitglied, 6442 Postings, 7518 Tage PeetBush entdeckt die Uno wieder

ÖLEXPORT AUS DEM IRAK

Bush entdeckt die Uno wieder

Vier Wochen nach Beginn des Irak-Krieges ist die Uno für die USA wieder wichtig geworden. Washington kündigte eine neue Resolution an, damit die Sanktionen der Vereinten Nationen gegen Bagdad aufgehoben werden. Die Amerikaner sind vor allem an einem verstärkten Ölexport des Irak interessiert.


Die Zukunft des Irak: Bush fordert Ende des Ölembargos

 
AFP/DPA

Öl-Raffinerie im Süden des Irak


Washington - Das Weiße Haus in Washington kündigte an, die USA würden der Uno "in der nahen Zukunft" einen Resolutionsentwurf vorlegen, in dem ein Ende der Wirtschaftssanktionen gegen den Irak erklärt wird. US-Präsident George W. Bush hatte schon zuvor bei einer Ansprache in St. Louis (Missouri) gefordert, die Uno-Wirtschaftssanktionen müssten aufgehoben werden.

Durch einen verstärkten Ölexport könnten unter anderem fällige Wiederaufbaukosten nach den schweren Bombardierungen im Irak-Krieg finanziert werden. Nach den geltenden Uno-Resolutionen sind dem Irak nur im Rahmen des Programms "Öl für Lebensmittel" Ölausfuhren gestattet. Die Vereinten Nationen erlaubten dem Irak nur den Export von einer begrenzten Menge Öl zum Kauf von Lebensmitteln und Medizin.

Die Uno-Sanktionen waren nach der irakischen Invasion in Kuweit 1990 verhängt wurden. Eine Aufhebung hängt von der vorherigen Bestätigung der Uno-Waffeninspektoren ab, dass sich im Irak keine verbotenen Massenvernichtungswaffen befinden. Diese durch militärische Gewalt zu beseitigen, hatten die USA als eines ihrer Kriegsziele genannt.

Der Uno-Botschafter der USA, John Negroponte, teilte mit, an den Einzelheiten der Frage, wie die Sanktionen aufgehoben werden sollten, werde noch gearbeitet. Wahrscheinlich werde man auf eine schrittweise Lösung zielen. Für die Entscheidung ist der Sicherheitsrat zuständig, in dem allerdings Russland, Frankreich und China als ständige Mitglieder - und prominente Kritiker des militärischen Vorgehens gegen den Irak - ein Veto-Recht haben. US-Regierungsvertreter haben erklärt, in Washington rechne man nicht damit, dass sich die genannten Mächte als "Hindernis" erweisen würden.

Nach Bush sprach sich auch der französische Staatschef Jacques Chirac für ein Ende der Sanktionen gegen den Irak aus. "Die Aufhebung der Sanktionen ist ein Ziel, das wir schon seit langem verfolgen", sagte Chirac nach einem Treffen mit Uno-Generalsekretär Kofi Annan in Athen. Die Uno müsse die Einzelheiten dafür nun ausarbeiten. Frankreich wolle, dass die Vereinten Nationen eine zentrale Rolle im Irak spielten. Diese Frage müsse im Einzelnen pragmatisch gelöst werden. Annan sagte, die Mitgliedstaaten des Uno-Sicherheitsrats seien bereits dabei, über das weitere Vorgehen in Irak zu beraten.


Für die Bevölkerung des Irak sei ein "Albtraum" zu Ende gegangen, sagte Bush bei seiner Ansprache. Dank des "Mutes und der Macht" der amerikanischen Streitkräfte sei das irakische Volk heute frei. "Die Aufgabe im Irak ist aber noch nicht erledigt" und die Schwierigkeiten seien noch nicht vorüber, sagte Bush, "vorbei" sei hingegen das Regime von Saddam Hussein. "Wir werden weitermachen, bis unsere Aufgabe beendet und der Sieg vollkommen ist", versicherte Bush.

Bush würdigte auch den Beitrag der Rüstungsindustrie zum Kriegserfolg. Mit seinen Präzisionswaffen habe das US-Militär "Terroristen und Tyrannen gezeigt, dass sie sich nicht länger hinter Unschuldigen verstecken können", sagte Bush beim Besuch einer Fabrik des Flugzeugherstellers Boeing. Das Unternehmen ist unter anderem an der Produktion des Kampfjets F/A 18 Super Hornet beteiligt. "Mit einer Kombination aus kreativen Strategien und fortschrittlichen Technologien definieren wir den Krieg neu", sagte Bush. In dieser neuen Ära der Kriegsführung könnten die USA gezielt ein Regime angreifen. "Unser Ziel ist, die Schuldigen ausfindig zu machen und zu attackieren."




bye peet

"Der Wald wäre sehr leise, wenn nur die begabtesten Vögel singen würden."

 

18.04.03 14:51
1

2386 Postings, 7475 Tage PieterVielleicht ist mein Weltbild beschränkt.

Auch ist mein IQ vielleicht nicht so hoch, das ich andere Boardteilnehmer beleidigen muß, weil ich Intelligensbestie anders keinen gleichwertigen Gesprächpartner finde und ich mich somit auf niederes Niveau begeben muß, gell lieber Kunibert.

Mein Weltbild mag beschränkt sein, aber mein Gewissen ist rein, ich war und bin auch heute noch gegen diesen Krieg. Ich habe nichts mit der Ermordung der irakischen Zivilisten zu tun und habe auch nicht tausende irakischer Soldaten wie beim Tontaubenschiessen umgebracht. Hoffentlich träumen die GI's ihr restliches Leben vom dem Blutvergiesen, das sie angerichtet haben.
Ich bin aber sehrwohl sehr froh, das dieser illegale Krieg immerhin einen Diktator auf der Welt beseitigt hat, wenigstens etwas gutes durch diesen Krieg. Ich hoffe inständig, das die Iraker diese Chance nutzen können zu einem freien, gewaltfreiem Staatswesen, das die Rechte aller Menschen, egal welcher Nationalität oder Religion, achtet. Aber das kann nur gelingen, wenn dieses Unternehmen unter der Federführung der UN passiert, aber danacht sieht es ja nicht aus, würde die Amis ja am Kohleverdienen durch diesen Krieg hindern.

Und weiterhin glaube ich, das dieser Krieg unrechtens war und nicht die Sicherheit auf der Welt erhöht, sondern im Gegenteil die Welt unsicherer machen wird. Nach dem gegen die UN handeln der USA ist das doch ein Vorbild für jeden Despoten auf der Welt einfach  Völkerrecht zu missachten, wenn man mal eben die Bodenschätze seines schwächeren Nachbarn haben möchte. Was zählt denn die Meinung des Sicherheitsrates, wenn nach belieben, durch die angeblich die Freiheit und die Menschenrechte schützenwollende USA, einfach internationales Recht missachtet wird, wenn der Sicherheitsrat anderer Meinung ist.

Und die tollen Waffen, die Bush preist. Genau die werden die Welt unsicherer machen. Man hat es doch sehen können, das die Iraker eine andere Taktik verfolgten, als 91. Möglichst keine offene Feldschlacht, da sind alle Armeen der Welt den USA hoffnungslos unterlegen. Also Guerillataktik, da nutzt die ganze Hightech nicht soviel.
Entscheident ist dann die Moral und der Rückhalt in der Zivilbevölkerung. Und genau diesen Rückhalt hatten die irakischen Truppen eben offensichtlich nicht, sonst wäre es böse gekommen für die GI's.
Aber diese Taktik wird zunehmen und auch der Wunsch nach billigen Waffen, mit denen man den Amerikaner trotz
seiner Hightech treffen kann. Und das sind genau die befürchteten Biowaffen, menschliche Zeitbomben, die selber infiziert möglichst viele andere Menschen im Gegnerland anstecken sollen. Und gegen den Schmuggel solcher
Waffen ist kein Kraut gewachsen, so eine Ampulle ist nicht schwer und sicherlich ganz leicht zu verstecken.
Wer weis, früher hatten Agenten so eine kleine Kapsel bei sich, mit Cyankali, für den Fall der Entdeckung. Schätze, in so einem Ding hätten vieel Viren Platz.
Ja und darum werden vor allem  die Länder, die sich von den USA bedroht fühlen, verstärkt versuchen, solche Biowafen zu bekommen.

Nix mit dem Bushgelabbere, die Welt sei sicherer geworden, gerade sein Handeln macht die Welt unsicherer.

Und ich sage es hier nochmals, ich bin kein Amerikahasser, ich bin nur gegen die derzeitige US Regierung.
Ich bin sehr traurig, in welche Richtung sich US Amerika derzeit hinentwickelt und ich hoffe, das durch die naechsten Präsidentenwahlen in USA, diese Richtung wieder korrigiert wird.

Pieter, der lieber naiv ist, als unrechtmässiges Bomben zu unterstützen.  

   Antwort einfügen - nach oben