Das dauert so schrecklich lange

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.05.18 11:13
eröffnet am: 10.05.18 17:59 von: quantas Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 11.05.18 11:13 von: Monsieur To. Leser gesamt: 791
davon Heute: 2
bewertet mit 7 Sternen

10.05.18 17:59
7

15231 Postings, 5576 Tage quantasDas dauert so schrecklich lange

104 Jahre sollten genug sein. Der Australier David Goodall hatte sich entschieden, seinem Leben ein Ende zu setzen. Zu sehr bedrückte ihn der Verlust an Lebensqualität im hohen Alter. Weil in seiner Heimat ein Sterbehilfeverbot gilt, trat der betagte Goodall die Reise nach Liestal BL an, wo er nun an Auffahrt durch die Organisation «Eternal Spirit» in den Freitod begleitet wurde. «Heute um 12.30 Uhr ist Professor Goodall im Alter von 104 Jahren friedlich gestorben», schreibt Goodalls Vertrauensarzt Philip Nitschke auf Twitter.

https://www.blick.ch/news/schweiz/...odall-104-ist-tot-id8361461.html
-----------
"Wir leben Zürich und Bangkok"

11.05.18 10:21
4

15231 Postings, 5576 Tage quantasDavid Goodall Professor

Die Schweiz ist in Bezug auf die Sterbehilfe eines der liberalsten Länder der Welt.
Doch auch wir müssen uns Gedanken machen. Aktuell beschäftigen sich Doktoren und Professoren mit folgenden Fragen: Ist es ethisch vertretbar, wenn alte Menschen ohne tödliche Krankheit bei einem Suizid von Ärzten und Sterbehelfern unterstützt werden? Und wenn ja: Ab welchem Alter? Ab 65? Ab 85? Oder erst ab 104?

Auch David Goodall ist Professor gewesen. Gleichzeitig hat er sich ganz praktisch mit den schwierigen Fragen von Leben und Tod auseinandergesetzt. Seine Antwort lautet: Ab 50 oder 60 solle man die Freiheit haben, aus dem Leben zu scheiden.

Man kann die Fragen auch anders beantworten. Wir sollten ihnen aber nicht aus dem Weg gehen, nur weil sie unangenehm sind.
-----------
"Wir leben Zürich und Bangkok"

11.05.18 10:42
4

3941 Postings, 858 Tage Monsieur TortueWas stellt ihr Menschen euch so an?

Ich bin 107 Jahre und topfit!  

11.05.18 10:51
6

16085 Postings, 5918 Tage cumanaLeider ist das Thema in D.

negativ besetzt,um sachlich darüber zu sprechen.
Wer einen Einblick in die Altenheime oder Krankenhäuser hat sieht das dann
auch noch a bissle anders. Das Thema wird einfach totgeschwiegen gehört nicht
zu unserer Gesellschaft und die Alten werden weggesperrt.
Die Geburt und das Sterben gehören aber nun mal zusammen ob man will
oder nicht.Es sollte jedem selbst überlassen sein ein längeres Sichtum oder
unerträgliche Schmerzen zu verhindern.
Ich hoffe das ich noch die Kraft habe meine Glock durchzuladen wenn es soweit ist,
klingt überheblich ist aber so.  

11.05.18 11:13
3

3941 Postings, 858 Tage Monsieur TortueTeilweise ist es so übel

man kann es kaum mit ansehen. Da sitzt dann der Opa im Rollstuhl, hat Schmerzen, kann nicht mehr sprechen, sich kaum noch bewegen... ich wäre da auch lieber tot, ganz ehrlich :(  

   Antwort einfügen - nach oben