Das böse Erwachen am 27.12.01..

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.12.01 12:17
eröffnet am: 23.12.01 11:05 von: scenario Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 23.12.01 12:17 von: scenario Leser gesamt: 671
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.12.01 11:05

16 Postings, 6906 Tage scenarioDas böse Erwachen am 27.12.01..

Das böse Erwachen am 27.12.01..
               

                 oder je nachdem wie man es betrachtet und in welcher Richtung man engagiert ist, wurde uns zunächst erspart.
                 Wahrscheinlich hat eine aufmerksame Stewardes bei einem Flug von Rom nach Miami die nächste Katastrophe
                 rechtzeitig entdeckt und einen Terroranschlag und den Tod von 197 Passagieren verhindert. Ein Pasagier mit
                 englischem Pass wurde beobachtet, wie er mit Streichhölzern an seinem Schuhwerk rumfummelte. Der Passagier
                 konnte von 6 mutigen Passagieren überwältigt werden. Auf dem nach Bosten umgeleiteten Flug wurde am Boden
                 festgestellt, daß die im Schuhabatz versteckte Sprengladung augereicht hätte, um eine größere Katatrophe
                 auszulösen.
                 Das wäre dann bestimmt der Auslöser für den nächsten Downmove gewesen.
                 Zumindest zeigt dieses Vorkommnis, wie wichtig die Terrorbekämpfung und die Ausweitung der
                 Erkennungsmerkmale in Kontrolldokumenten ist.
                 scenario  

23.12.01 12:17

16 Postings, 6906 Tage scenarioErgänzung

Besatzung und Passagiere eines amerikanischen Passagierflugzeuges haben auf dem Flug von Miami nach Paris einen Mann überwältigt. Er wollte einen
    in seinem Schuh verborgenen Sprengsatz» zünden.

    Nach dem Zwischenfall in der Luft wurde die Boeing 767 der American Airlines umgeleitet und landete in Boston. Die 185 Passagiere und zwölf
    Besatzungsmitglieder blieben unverletzt. Das Passagierflugzeug wurde von zwei US-Kampfflugzeugen zum Bostoner Flughafen Logan eskortiert, wie
    die Behörden mittteilten. US-Präsident George W. Bush liess sich zwei Mal über die Lage unterrichten.
    Der mutmassliche Attentäter wurde festgenommen. Die Behörden prüfen nun, ob sein auf «Richard Reid» ausgestellter britischer Ausweis gefälscht
    war. Entgegen ersten Angaben ist der Mann nicht nahöstlicher Herkunft.

    Der 1,93 grosse Passagier war am Samstag einer Flugbegleiterin aufgefallen, als er eine Zündschnur anzünden wollte, die aus einem seiner Schuhe
    herausragte. Sie versuchte ihn zu überwältigen. Der Mann leistete aber Widerstand und biss sie, wie Passagiere berichteten.

    Mehrere Fluggäste eilten der Stewardess zur Hilfe, überwältigten den Mann und fesselten ihn mit ihren Gürteln. Zwei Ärzte an Bord verabreichten ihm
    Beruhigungsmittel.

    Laut einer Sprecherin der Flughafenbehörde befand sich in dem Schuh möglicherweise ein Sprengsatz mit dem Sprengstoff C-4. Es habe sich um einen
    «improvisierten Sprengsatz» gehandelt.

    Am 11. Dezember, drei Monate nach den Anschlägen von New York und Washington, hatte die US-Luftfahrtbehörde vor möglichen
    Flugzeugentführungen im Weihnachtsreiseverkehr nach Europa gewarnt. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass Attentäter Sprengsätze in ihren
    Schuhen verstecken könnten. Schon wenige Gramm C-4 könnten reichen, ein Passagierflugzeug zu zerstören, sagte damals ein Experte  

   Antwort einfügen - nach oben