Das Ungeheuer von "Loch-Nass"

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.09.03 07:52
eröffnet am: 17.09.03 07:52 von: Axel Nässe Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 17.09.03 07:52 von: Axel Nässe Leser gesamt: 2022
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

17.09.03 07:52

322 Postings, 6271 Tage Axel NässeDas Ungeheuer von "Loch-Nass"

NACKTFOTOSWovon Susan Stahnke Gänsehaut bekommtDie Aktbilder seien eine Art Befreiung für sie gewesen, sagte die Ex-"Miss Tagesschau" Susan Stahnke. Denn früher habe sie immer um Erlaubnis fragen müssen, "als Nachrichtensprecherin, als Tochter".GABO für Playboy Oktober/2003Stahnke als NacktmodelHamburg - Es habe sie eine Menge Mut gekostet, sich nackt fotografieren zu lassen, sagte Susan Stahnke der "Bild"-Zeitung. Ihre "innere Stimme" habe zu solchen Bildern jetzt aber "Ja" gesagt. Die Bilder, die in der aktuellen Ausgabe des "Playboy" gedruckt wurden, seien für sie "eine Art Befreiung" gewesen. Es scheint, als fühle sie sich erstmals in der Position, allein zu entscheiden. "Als Nachrichtensprecherin, als Tochter" habe sie immer Rücksicht auf andere nehmen müssen und um Erlaubnis fragen, sagte sie dem "Playboy". GABO für Playboy Oktober/2003Stahnkes BallettmodeIhren Job als TV-Sprecherin vermisst Stahnke nicht. Dem Männermagazin sagte sie, "der Job war eine Mühle. Schichtdienst, wenig Freizeit". Ein persönlicher Triumph sei für sie hingegen gewesen, als sie 2001 in der US-Krimiserie "Law and Oder" mitspielte. "Als ich meinen Namen im Abspann sah, bekam ich eine Gänsehaut", erinnerte sich Stahnke. Die Nacktbilder seien Teil ihres neu gewonnen Selbstbewusstseins. GABO für Playboy Oktober/2003"Ich fühle mich sehr viel mehr als 'Frau'" "Seit ich meine eigene Fitnesslinie entwickelt habe, besitze ich ein anderes Körperbewusstein. Ich fühle mich sehr viel mehr als 'Frau' als noch zu 'Tagesschau'-Zeiten", sagte sie der "Bild"-Zeitung. Allerdings habe auch das Geld eine Rolle gespielt: "Das Honorar hat mich natürlich nicht gestört." Bereits vor etwa fünf Jahren hatte sich die Stahnke in erotischen Posen fotografieren lassen. Nach heftiger Kritik des NDR und monatelangen Auseinandersetzungen verließ sie die "Tagesschau" und den Fernsehsender. GABO für Playboy Oktober/2003"Stahnke auf dem Playboy"-Titel"Playboy"-Chefredakteur Stefan Schmortte begründete die Entscheidung für die Stahnke-Fotos mit ihrem Bekanntheitsgrad: "Susan Stahnke kennt in Deutschland jeder. Von einer so bekannten Frau ein unbekannte - in diesem Fall nackte - Seite zu zeigen, hatte für uns einen großen Reiz."  

   Antwort einfügen - nach oben