Das Milliardengeschäft

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 02.03.03 19:19
eröffnet am: 02.03.03 12:39 von: Nassie Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 02.03.03 19:19 von: Timchen Leser gesamt: 217
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

02.03.03 12:39

15990 Postings, 6877 Tage NassieDas Milliardengeschäft

Der Irak hat nach Saudi-Arabien die zweitgrößten bekannten Erdölreserven der Welt. Deshalb stehen Ölkonzerne wie Total-Fina-Elf, Exxon oder BP in den Startlöchern, um nach einem möglichen Krieg von den Lagerstätten im Land zu profitieren. Doch auch so genannte Service-Anbieter machen sich bereit. Sie sorgen dafür, dass das Öl überhaupt in die Pipelines gelangt. Diese Fördergesellschaften und Zulieferfirmen sind mit die ersten, die an neuen Ölfeldern Hand anlegen. Nach Bodenanalyse und Probebohrungen wird die Quelle angezapft. Im Erfolgsfall spült das Öl viel Geld in die Kassen der Pioniere. Nach Expertenmeinung gibt es im Irak noch viele unerschlossene Quellen. Die bisher genutzten Förderanlagen sind allerdings recht marode. Investoren müssen deshalb zunächst viel Geld aufbringen  

02.03.03 12:47

4691 Postings, 6941 Tage calexaMan muß sich nur mal anschauen

wie z.B. Halliburton in den letzten Wochen abgegangen ist....

So long,
Calexa
www.investorweb.de  

02.03.03 13:04

1205 Postings, 6431 Tage dishwasherna ja, unter abgehen

verstehe ich was anderes. Aber Halliburton und Schlumberger sind wohl erste wahl wenn man da mitverdienen will. Wer kennt noch andere Werte?  

02.03.03 19:19

12919 Postings, 7506 Tage TimchenBei Total ist das eher fraglich

Die haben schon eine Vereinbarung mit dem Irak (ähnlich wie Lukoil)
über Fördermengen, die dem Bedarf von Frankreich in den nächsten 30 Jahren
entspricht.
Die beiden könnten bei einem Krieg wohl eher als Verlierer
ausgehen.

ein Schelm wer jetzt böses denkt (über frankreich und Russland)  

   Antwort einfügen - nach oben