Das Microsoft-Internet

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.02.02 21:39
eröffnet am: 10.02.02 15:07 von: Happy End Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 11.02.02 21:39 von: Happy End Leser gesamt: 143
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

10.02.02 15:07

95440 Postings, 7197 Tage Happy EndDas Microsoft-Internet

.NET ist die zwingend notwendige Erweiterung der heutigen Informationsstrukturen -- so zumindest stellt sich die zukünftige EDV-Welt in den Köpfen der Microsoft-Oberen dar. .NET sei nötig, damit E-Business in allen Ausprägungen -- also letztlich auch der Informations-, Musik- und Video-Handel -- zuverlässig und sicher mit jedem Gerät funktionieren kann, das Zugang zum Internet bietet. Skeptiker sehen darin allerdings die schleichende Monopolisierung des Internet durch Microsoft, schreibt c't in der aktuellen Ausgabe 4/2002.

Mit .NET wird alles einfacher, erklärt Microsoft: Adressbücher oder Termindaten an zentraler Stelle im Internet lagern, die aktuellen Börsenkurse der eigenen Aktien abrufen oder eine Theaterkarte bestellen und automatisch vom Konto abbuchen lassen -- mit .NET sollen Anwender von überall mit unterschiedlichsten Geräten und dem Internet als Kommunikationsplattform ihren Alltag bewältigen können. ".NET soll sich zu einem umfassenden Netzwerk entwickeln und wird wohl auch zukünftige Windows-Versionen maßgeblich beeinflussen", schreibt c't im Überblick zu den .NET-Techniken. Und natürlich soll Windows nach Microsofts Intention auf jedem .NET-tauglichen Gerät residieren.

Letztlich erstreckt sich der Einfluss von .NET auf alles, was wir heute als "digitale Welt" kennen. Das zugrunde liegende Konzept muss daher von der Programmiersprache über Sicherheitsmechanismen bis zu den eigentlichen Diensten schlüssig sein -- Microsoft hat sich da auf einen gewaltigen Kraftakt eingelassen. Dennoch ist .NET bereits weiter gediehen, als viele Beobachter Microsoft zugetraut haben.

Kritiker sehen daher mit Schrecken, was da alles unter der Regie eines einzelnen Software-Herstellers geschehen soll. Und Misstrauen ist sicherlich angebracht: Microsoft deklariert .NET zwar als "offenes System", doch schon jetzt behindern unvollständige Spezifikationen und Standards den Mitbewerb. Hinzu kommen datenschutzrechtliche Bedenken: Über den Anmeldedienst Passport sollen sich Anwender gegenüber den Dienstanbietern ausweisen. Nicht nur dabei werden persönliche Daten des Nutzers abgefragt und zentral auf Microsoft-Servern gespeichert.

Die Kritiker können zudem darauf verweisen, dass Microsoft schon des Öfteren mit harten Bandagen seine vermeintlichen EDV-Erbhöfe verteidigt hat -- und dies gerichtsnotorisch. Immerhin haben zwei Instanzen Microsoft Bescheid gegeben, dass der Konzern als Monpolist agiert habe: Auch die Berufungsinstanz im Kartellverfahren gegen Microsoft hielt nur das Strafmaß für zu hart, nicht aber das Urteil selbst. Microsoft wird also nicht nur an Technik und Spezifikationen von .NET noch viel zu tun haben, auch einiges an Überzeugungsarbeit scheint nötig, damit es Entwicklern, Anwendern und Kritikern nicht vor einem "Microsoft-Internet" gruselt.

Den Schwerpunkt zu .NET bringt c't in Ausgabe 4/2002 (ab Montag, dem 11. Februrar, im Handel); darin Artikel zu den Themen, was .NET dem Anwender bringen soll, wie sich die Techniken von .NET und der Konkurrenz SunONE unterscheiden, und wie sich C# im Vergleich zu Java und C++ verhält.
 

10.02.02 15:22

95440 Postings, 7197 Tage Happy End.NET: Schon weiter gediehen

...als viele Beobachter Microsoft zugetraut haben
 
Für Microsoft ist .NET die zwingend notwendige Erweiterung der heutigen Informationsstrukturen. Das sei nötig, damit E-Business in allen Ausprägungen - also letztlich auch der Informations-, Musik- und Video-Handel - zuverlässig und sicher mit jedem Gerät funktionieren kann, das Zugang zum Internet bietet. Skeptiker sehen darin allerdings die schleichende Monopolisierung des Internet durch Microsoft, schreibt das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe.

Mit .NET wird alledings auch vieles einfacher, so Microsoft: Adressbücher oder Termindaten an zentraler Stelle im Internet lagern, die aktuellen Börsenkurse der eigenen Aktien abrufen oder eine Theaterkarte bestellen und automatisch vom Konto abbuchen lassen - mit .NET sollen Anwender von überall mit unterschiedlichsten Geräten und dem Internet als Kommunikationsplattform ihren Alltag bewältigen können. ".NET soll sich zu einem umfassenden Netzwerk entwickeln und wird wohl auch zukünftige Windows-Versionen maßgeblich beeinflussen," so c't-Redakteur Peter Siering. Und natürlich soll Windows nach Microsofts Intention auf jedem .NET-tauglichen Gerät residieren.

Letztlich erstreckt sich der Einfluss von .NET auf alles, was wir heute als "digitale Welt" kennen. Das zugrunde liegende Konzept muss daher von der Programmiersprache über Sicherheitsmechanismen bis zu den eigentlichen Diensten schlüssig sein - Microsoft hat sich da auf einen gewaltigen Kraftakt eingelassen. Dennoch ist .NET bereits weiter gediehen, als viele Beobachter Microsoft zugetraut haben.

Microsoft deklariert .NET zwar als "offenes System", doch schon jetzt behindern unvollständige Spezifikationen und Standards den Mitbewerb. Hinzu kommen datenschutzrechtliche Bedenken: Über den Anmeldedienst Passport sollen sich Anwender gegenüber den Dienstanbietern ausweisen. Und nicht nur dabei werden persönliche Daten des Nutzers abgefragt und zentral auf Microsoft-Servern gespeichert. (as)  
 

10.02.02 18:24

734 Postings, 7880 Tage RainMan.NET das werkzeug des bösen

die erweiterung schlechthin für microsoft - um ihre hände nunmehr überall drin stecken zu haben. .Net impliziert die totale abhängigkeit von Ms von ihren Standarts sowie auch von ihren Produkten. c# , die neue programmiersprache - nett und endlich mal was vernünftiges aus dem hause microsofts aber es wird genau so wenig einschlagen wie java damals. (so denk ich zumindest)
asp.net schon seit langer Zeit angepriesen, aber immer noch in der beta phase - wie lange noch?? kurzum - es wird wieder verdammt viel darüber geredet aber .Net ist nur ein Wort das nicht greifbar ist. derzeitig nur für große Unternehmen interessant - aber die steigen alle auf Linux um - also microsoft ist wieder in der laberphase - haben zwar diesmal was wirklich solides auf die beine gestellt - aber hier gilt die Regel. Der markt bestimmt was es braucht und nicht ms - trotz seiner macht.

gruss RainMan  

11.02.02 18:45

10721 Postings, 7521 Tage GruenspanMerrill Lynch sagt:

Wir stufen Microsoft auf "neutral" ab.
Die Aussichten von MSFT sind nicht rosig.
Software-Papiere sind daher heute zur Stunde nicht der Renner.

 

11.02.02 21:39

95440 Postings, 7197 Tage Happy EndFluch oder Segen?

.Net heißt Microsofts neue Wunderwaffe. Bastelt die Gates-Company an einem raffinierten Monopol?


Heute Amerika, und morgen die ganze Welt?
.Net lässt nationale Grenzen verschwimmen.

Hamburg - .Net ist die zwingend notwendige Erweiterung der heutigen Informationsstrukturen. So zumindest stellt sich die zukünftige EDV-Welt in den Köpfen der Microsoft-Oberen dar. .Net sei nötig, damit E-Business in allen Ausprägungen - also letztlich auch der Informations-, Musik- und Video-Handel - zuverlässig und sicher mit jedem Gerät funktionieren kann, das Zugang zum Internet bietet. Skeptiker sehen darin allerdings die schleichende Monopolisierung des Internet durch Microsoft , schreibt die Computerzeitschrift c't in der aktuellen Ausgabe.

Mit .Net wird alles einfacher, erklärt Microsoft: Adressbücher oder Termindaten an zentraler Stelle im Internet lagern, die aktuellen Börsenkurse der eigenen Aktien abrufen oder eine Theaterkarte bestellen und automatisch vom Konto abbuchen lassen - mit .Net sollen Anwender von überall mit unterschiedlichsten Geräten und dem Internet als Kommunikationsplattform ihren Alltag bewältigen können. ".Net soll sich zu einem umfassenden Netzwerk entwickeln und wird wohl auch zukünftige Windows-Versionen maßgeblich beeinflussen", schreibt c't im Überblick zu den .Net-Techniken. Und natürlich soll Windows nach Microsofts Intention auf jedem .Net-tauglichen Gerät residieren.

Neuordnung der digitalen Welt

Letztlich erstreckt sich der Einfluss von .Net auf alles, was wir heute als "digitale Welt" kennen. Das zugrunde liegende Konzept muss daher von der Programmiersprache über Sicherheitsmechanismen bis zu den eigentlichen Diensten schlüssig sein - Microsoft hat sich da auf einen gewaltigen Kraftakt eingelassen. Dennoch ist .Net bereits weiter gediehen, als viele Beobachter Microsoft zugetraut haben.
 
Kritiker sehen daher mit Schrecken, was da alles unter der Regie eines einzelnen Software-Herstellers geschehen soll. Und Misstrauen ist sicherlich angebracht: Microsoft deklariert .Net zwar als "offenes System", doch schon jetzt behindern unvollständige Spezifikationen und Standards den Mitbewerb. Hinzu kommen datenschutzrechtliche Bedenken: Über den Anmeldedienst Passport sollen sich Anwender gegenüber den Dienstanbietern ausweisen. Nicht nur dabei werden persönliche Daten des Nutzers abgefragt und zentral auf Microsoft-Servern gespeichert.

Die Kritiker können zudem darauf verweisen, dass Microsoft schon des Öfteren mit harten Bandagen seine vermeintlichen EDV-Erbhöfe verteidigt hat - und dies gerichtsnotorisch. Immerhin haben zwei Instanzen Microsoft Bescheid gegeben, dass der Konzern als Monopolist agiert habe: Auch die Berufungsinstanz im Kartellverfahren gegen Microsoft hielt nur das Strafmaß für zu hart, nicht aber das Urteil selbst.

Microsoft wird also nicht nur an Technik und Spezifikationen von .Net noch viel zu tun haben, auch einiges an Überzeugungsarbeit scheint nötig, damit es Entwicklern, Anwendern und Kritikern nicht vor einem "Microsoft-Internet" gruselt.  

   Antwort einfügen - nach oben