Das Ende der Schwarzarbeit?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.11.04 17:42
eröffnet am: 22.11.04 16:57 von: vega2000 Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 22.11.04 17:42 von: vega2000 Leser gesamt: 479
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

22.11.04 16:57
1

Clubmitglied, 42020 Postings, 6951 Tage vega2000Das Ende der Schwarzarbeit?

Steuereinnahmen sollen durch Technik kräftig steigen

Bundesfinanzminister Hans Eichel (Foto: ddp)

Im Max-Planck-Institut haben Forscher ein Gerät entwickelt, dass Bund und Ländern kräftige Steuereinahmen bescheren soll. Das Lesegerät arbeitet ähnlich wie ein Lügendetektor und kann am gemessenen Hautwiderstand erkennen ob ein Geldschein aus Schwarzarbeit oder legaler Arbeit stammt. Die Bundesregierung erhofft sich zusätzliche Steuereinnahmen in Milliardenhöhe sollte sich der Leser als Praxistauglich erweisen. Zurzeit laufen anonyme Versuche an Kassen von Kaufhäusern in verschieden Städten Deutschlands mit dem von der Münchner Firma Giesecke und Devrient produzierten Gerät. Auf Anfrage von rp-online betätigte das Finanzministerium Forschungen an solch einem Gerät: "Wir beobachten das mit großem Interesse:"

rp-online

 

 

22.11.04 16:59
1

7089 Postings, 6376 Tage MützenmacherEr ist und bleibt ein Vollidiot o. T.

22.11.04 17:04

7089 Postings, 6376 Tage MützenmacherMeinst du Sterndlschmeisser ich ändere jetzt

meine Meinung über Hans Schimmelwurst.

:-)))))))

Mann bist du einfallslos. Bist wohl ein Beamter?

:-)))))))  

22.11.04 17:06

21799 Postings, 7236 Tage Karlchen_I@Vega... Wo haste denn den

Aprilscherz ausgegraben?  

22.11.04 17:12

4515 Postings, 6733 Tage RealerAlso ich

gebe Mützenmacher Recht. Der schwarze war völlig für die Füße!!!

 

22.11.04 17:23

6537 Postings, 6468 Tage SchnorrerDas Ende der Finanzmisere ist nah:

Blumenkohlsteuer.

Der letzte Coup aus dem Finanzminiserium ist perfekt. Rechtzeitig vor Weihnachten soll die Blumenkohlsteuer eingeführt werden. Hintergrund dieser Maßnahme ist der unkontrollierte Anbau von Blumenkohl auf Terrassen und Balkonen, in Schrebergärten und Vereinsheimen. Laut Erhebungen des Finanzministeriums führt der private Anbau von Blumenkohl zu Steuerausfällen von 2 Milliarden Euro pro Jahr. Im Gegensatz zur schnell verdaulichen Tomate oder Paprika hat der Blumenkohl eine Sättigungswirkung über 24 Stunden hinaus. Dies führt zu geringeren Einzelhandelsumsätzen und infolgedessen zu geringeren Umsatzsteuereinnahmen. Dem blumenkohlzüchtenden Steuerhinterzieher geht es nun an den Kragen: geplant ist eine Einmalabgabe in Höhe von 50 Euro pro Beet sowie eine auslastungsbedingte Ertragsabgabe in Höhe von einem Euro pro verzehrtem Blumenkohl. Gleichzeitig hierzu wird eine Blumenkohlabteilung mit circa 200 Mitarbeitern eingerichtet. Sie wird unterstützt durch 5.000 Blumenkohlkontrolleure, die im Rahmen der Terrorgesetze Zugang zu allen Wohnflächen erhalten sollen, die im Verdacht einer geheimen landwirtschaftlichen Nutzung stehen. Dazu gehören neben besagten Balkonen auch nicht geleerte Mülleimer, ungewaschene Kinderwindeln (wegen des Düngeeffekts) und saatgutfähige Hohlräume aller Art (Trommeln, Schränke und abgehängte Decken). "Wir erwarten uns zusätzliche Steuereinnahmen von 1 Milliarde sowie eine Entlastung des arbeitsmarkts von bis zu 40.000 Stellen." So Hans Eichel auf der heutigen Pressekonferenz. Auf die Frage hin, ob Blumenkohl in die Liste verschreibungspflichtiger Hanfdampfblähmedikamente aufgenommen werden sollte, konnte er keine abschließende Auskunft geben. Das sei noch mit der zu schaffenden Haselnußstrauchbehörde zu klären.

schwatte-online  

22.11.04 17:28

7089 Postings, 6376 Tage Mützenmacher:-)) o. T.

22.11.04 17:29

Clubmitglied, 42020 Postings, 6951 Tage vega2000Du hast etwas vergessen Schnorrer

Den Blumenkohlbeauftragten

"Hanfdampfblähmedikamente" ;-)  

22.11.04 17:34

6537 Postings, 6468 Tage Schnorrer@vega: Du mußt doch zugeben:

vor dem Hintergrund von Hartz 4 wird die Selbstversorgermentalität erschreckende Ausmaße annehmen. Wir werden bald, wie in Rumänien, alles selbst wieder anbauen, schlachten oder aus dem Wald holen.

Das ist steuerpolitisch eine Insubordination.  

22.11.04 17:42

129861 Postings, 5788 Tage kiiwiiZurück zu den Wurzeln als

"Jäger, Sammler und Fallensteller".  Damit sich der Kreis schließt.

Obwohl: sind nicht Eichels Beamte stets nur genau  d a s  gewesen und geblieben ??  

22.11.04 17:42

Clubmitglied, 42020 Postings, 6951 Tage vega2000Viel schlimmer schnorrer

Wir werden alles selbst wieder klauen müssen, aber mir kann das egal sein, ich bin schließlich verheiratet (Versorgungshochzeit).  

   Antwort einfügen - nach oben