Da isser endlich wieder, der Henryk Broder!

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 27.02.06 13:39
eröffnet am: 25.02.06 13:47 von: Happy End Anzahl Beiträge: 76
neuester Beitrag: 27.02.06 13:39 von: Rigomax Leser gesamt: 3089
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   

25.02.06 13:47
2

95440 Postings, 7197 Tage Happy EndDa isser endlich wieder, der Henryk Broder!

Henryk Broder weiterhin im Kampf gegen den Islam und für den Kampf der Kulturen...
Er könnte glatt für die NPD Wahlkampfredner werden - die plakatiert im Moment auch so brüderlich: "NULL TOLERANZ"...



Dialog? Nein, danke!

Von Henryk M. Broder

Karikaturenstreit, Terrorattentate, Fatwa: Angesichts der Konflikte mit der islamischen Welt empfehlen Wohlmeinende nach wie vor den "Dialog der Kulturen". Doch das Konzept ist desaströs: Es verschleiert Ohnmacht und Feigheit.

Gibt man bei Google den Suchbegriff "Dialog der Kulturen" ein, bekommt man 779.000 Einträge und eine solide Vorstellung von der Allmacht einer Phrase. In der Auseinandersetzung um die dänischen Mohammed-Karikaturen plädiert Bundeskanzlerin Angela Merkel dafür, verstärkt "den Dialog der Kulturen zu fördern". Ähnlich äußerte sich auch der Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Der Streit um die Karikaturen dürfe nicht "zu einem Kampf der Kulturen" werden. Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung, der ein recht unauffälliges Regiment führt, erklärte, in den muslimischen Ländern seien "unsere Soldaten Teil des Dialogs der Kulturen". Vor jedem Einsatz würden "den Soldaten die Werte anderer Religionen und Kulturen vermittelt, die sie dann zu achten und zu respektieren haben".

Auch der Bundestag sprach sich "für einen Dialog der Kulturen" aus. Der Fraktionschef der Grünen, Fritz Kuhn, warf dänischen Zeitungen "einen Missbrauch ihrer Verantwortung" vor, gleichzeitig gab er ein Bekenntnis zur Meinungsfreiheit ab. Bundespräsident Horst Köhler mahnte bei einem Treffen mit sechs europäischen Präsidenten "einen Dialog der Kulturen und Religionen" an. Schon vor Jahren hatte die Stadt Bonn den "Dialog der Kulturen" als ein "wichtiges kulturelles Standbein des internationalen Bonn" bezeichnet. Und in Bern, der Hauptstadt der Schweiz, entsteht ein "Haus der Religionen und Kulturen, in dem alle großen Religionen unter einem Dach vereint sind"; damit soll "der zerstörerischen Wirkung des Gegeneinander" die "Kraft des Dialogs" entgegengesetzt werden.

Kampf und Spiegelgefecht

Ein Dialog also, wohin man schaut. Jeder redet mit jedem, als wäre die Ringparabel von G.E. Lessing Wirklichkeit geworden, mit Nathan, Saladin und dem Tempelherren als Moderatoren des großen interkulturellen Palavers. Wer heute nicht für einen "Dialog der Kulturen" eintritt, der ist ein Reaktionär, der die Zeichen der Zeit nicht erkennen will. Und wer sich am "Dialog der Kulturen" beteiligt, der steht automatisch auf der richtigen Seite der Geschichte, und wenn er nur regelmäßig zu seinem "Türken" geht, um dort einen Döner zu bestellen.

Der "Dialog der Kulturen", wie er heute praktiziert wird, steht in einer langen Reihe von politischen Absichtserklärungen, deren einziges Ziel es ist, virtuelle Debatten zu erzeugen, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben, dafür aber politisches und kulturelles Engagement simulieren. Da war, in der Frühzeit der Bundesrepublik, die "formierte Gesellschaft", sie wurde von der "freiheitlich-demokratischen Grundordnung (FDGO)" abgelöst, auf deren Boden jeder Briefträger stehen musste, wenn er verbeamtet werden wollte.

Dann kam eine Weile nix, weil in der Bundesrepublik die "Spaßgesellschaft" ausgebrochen war, die sogar die politische Klasse erfasst hatte, während die maßgeblichen Intellektuellen die Feuilletons mit Beiträgen über den subversiven Wert von "Big Brother" füllten. Weil aber keine Party ewig dauert, setzte eine Diskussion über die "Leitkultur" ein, die von dem Gejammer über die "Mauer in Köpfen" und von dem Verlangen nach der "inneren Einheit" abgelöst wurde.

Es waren immer die usual suspects, die sich an solchen Debatten beteiligten, die immer mit demselben Seufzer endeten: Es müsse noch viel getan werden, bis alle Ungerechtigkeit und Ungleichheit beseitigt ist, bis niemand mehr in der Dritten Welt hungern muss und jedes Arbeiterkind in Thüringen das Abitur machen kann. Dabei war der "Dialog der Kulturen" eher ein Vehikel der guten Laune als ein Ziel an sich. In Berlin gibt es jedes Jahr den "Karneval der Kulturen", ein großes, buntes Straßenfest mit Teilnehmern aus allen Migranten-Milieus, viel Musik und der Möglichkeit, alle Hemmungen fallen zu lassen.

Alles verstehen, nichts begreifen

Der Zeitpunkt, an dem aus dem fröhlichen Treiben blutiger Ernst wurde, lässt sich auf die Stunde genau festlegen. Es war der 11. September 2001. Kaum waren die Türme des WTC eingestürzt, setzte eine Diskussion über die Frage ein, was die Terroristen zu ihren Taten angetrieben hatte.

Noch am Abend des 11. September gab es im damaligen SFB ein "Nachtgespräch" mit Eugen Drewermann, dem Moraltheologen und katholischen Querdenker aus Paderborn. Er erinnerte seine Zuhörer "an Hiroshima, als man mit einer einzigen Bombe über 100.000 Menschen getötet hat", beklagte die "Embargo-Politik gegen den Irak", die eine Million Menschen das Leben gekostet habe, und kam dann auf die Ereignisse vom selben Tag in New York zu sprechen, die vor dem Hintergrund von Hiroshima und Irak-Embargo natürlich zu Petitessen verblassten. "Terror ist die Ersatzsprache der Gewalt, weil berechtigte Anliegen nicht gehört wurden, es ist die Sprache der Ohnmächtigen, der Selbstmörder..."

Warum die ohnmächtigen Selbstmörder freilich 3000 Menschen in den Tod mitnehmen mussten, statt friedlich am Strand von Abu Dhabi Selbstmord zu begehen, ließ Drewermann unerwähnt. Und so wie er den Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" definierte, wo es sich doch eher um eine primäre Form der Artikulation und keinen "Ersatz" für irgendwas handelte, so setzte schlagartig der Ruf nach Maßnahmen ein, um die Menschen, die ihr Leben einer Sache zuliebe opfern, besser verstehen zu können.

Sensibilität der Ohnmächtigen

Dabei ging es vor allem um zwei Fragen, die von existenzieller Bedeutung waren: Was haben wir den Tätern angetan, dass sie so gemein werden mussten? Und: Was müssen wir jetzt tun, damit wir verschont bleiben? Die Antwort auf die erste Frage war schnell gefunden: Wir haben sie gedemütigt. Zuerst als Kolonialmächte, dann durch die schamlose Zurschaustellung unserer Überlegenheit als liberale Demokratien. Die Antwort auf die zweite Frage war ebenso logisch: Wir müssen einen Dialog der Kulturen etablieren, auf gleicher Augenhöhe und ohne Vorbedingungen, um das gegenseitige Kennenlernen zu befördern.

Würde jemand vorschlagen, Kannibalen und Vegetarier, Brandstifter und Feuerwehrleute, Drogendealer und Junkies sollten in einen Dialog miteinander eintreten, würde man ihm zur Ernüchterung kalte Fußbäder verordnen. Aber in einer Situation, da die eine Seite "ohnmächtig" agierte und die andere vor Angst ohnmächtig wurde, war jeder Vorschlag, der die "Eskalation der Gewalt" dämpfen sollte, willkommen. Nur: Was taugt ein "Dialog", der als eine Art von Notbremse dienen soll, nachdem die eine Seite erkannt hat, dass sie von der anderen an die Wand gedrückt wird?

Es gab in den zwanziger und dreißiger Jahren in Deutschland einen "deutsch-jüdischen" Dialog, der im Wesentlichen darin bestand, daß die Juden untereinander diskutierten, ob und wie weit sie sich an die deutsche "Leitkultur" anpassen sollten, während die deutsche Seite den innerjüdischen Dialog verständnislos bis amüsiert verfolgte. Der Philosoph Gershom Sholem nannte den Vorgang später ein "jüdisches Selbstgespräch", das auf die Einstellung der Deutschen zu den Juden völlig wirkungslos blieb.

Therapie des Aufschubs

Etwas Ähnliches findet heute statt: Es sind vor allem die vielen "Migrationsforscher" und "Integrationsbeauftragten", die über den "Dialog der Kulturen" miteinander reden, während die Objekte ihrer Umtriebigkeit sich der Teilnahme enthalten: die einen, weil sie längst integriert sind und sich nicht manipulieren lassen wollen, die anderen, weil sie es vorziehen, in ihren Enklaven zu bleiben, was man ihnen weder verbieten noch verübeln kann. Denn auch die Deutschen, die auf Mallorca leben, bilden eine "Parallelgesellschaft" und halten Distanz zu den Einheimischen.

Der "Dialog der Kulturen" ist eine therapeutische Maßnahme, die auf Verzögerung, auf Zeitgewinn spielt, hervorgegangen aus einer Gesellschaft, die fest davon überzeugt, daß man jeden Konflikt gesprächsweise lösen oder wenigstens entschärfen kann. Und so wie jeder zweite Therapeutenwitz mit der Pointe "Gut, dass wir darüber gesprochen haben!" endet, hört jede Debatte über den "Dialog der Kulturen" mit der Erkenntnis auf, daß man den Dialog fortsetzen müsse. Es ist wie eine Reise zum Horizont: Man kann sicher sein, daß man nie ankommen wird, aber unterwegs gibt es viel zu erleben.

Und es ist kein Zufall, dass der "Dialog der Kulturen" gerade von jenen als Therapie zur Lösung von globalen Konflikten empfohlen wird, die sich sonst mit Konflikten innerhalb von Familien und Kleingruppen beschäftigen. Der Psychoanalytiker Horst-Eberhard Richter empfahl in einem Gespräch mit SPIEGEL ONLINE als Mittel der Deeskalation: "Der Westen sollte alle Provokationen unterlassen, die Gefühle von Erniedrigung und Demütigung hervorrufen. Wir sollten die kulturelle Identität der islamischen Länder mehr achten." "
Hand ab, alle Achtung

Leider hat H.E. Richter, der wesentlich zur Therapeutisierung des öffentlichen Lebens in Deutschland beigetragen hat, nicht gesagt, wie man seinen Vorschlag praktisch umsetzen sollte: Wie sollen "wir" die kulturelle Identität der islamischen Länder mehr achten? Indem wir das schöne Ritual des freitagnachmittäglichen Handabhackens auch bei uns einführen? Indem wir unsere Frauen zuerst genital verstümmeln und dann unter Burkas und Tschadors verstecken? Indem wir Homosexuelle öffentlich hängen und Ehebrecherinnen steinigen?

Und auf welche Provokationen sollten wir verzichten, um keine Gefühle von Erniedrigung und Demütigung hervorzurufen? Sollen wir eine Liste der Themen aufstellen, die unsere Karikaturisten nicht behandeln dürfen? Sollen wir den Christopher Street Day abschaffen und auf den Genuß von Eisbein verzichten? Soll Sasha Waltz ihre Tänzer nicht mehr nackt auftreten lassen? Sollen wir uns jeden Hinweis darauf verkneifen, wie wenige Bücher in Saudi-Arabien verlegt und übersetzt werden? Sollen wir auch bei uns die Fatwa einführen und sie gegen Gotteslästerer anwenden? Sollen wir die Werke von Voltaire, Freud und Rushdie verbieten? Wie soll die "Partnerschaft auf gleicher Augenhöhe", die H.E. Richter fordert, im Alltag funktionieren? Indem wir in die Knie gehen? Sogar die Super-Nanny von RTL weiß, dass man störrischen Kindern Grenzen setzen muss und ihnen nicht nachgeben darf, wenn man sie nicht vollends korrumpieren will.

Natürlich gibt es auch Situationen, wo ein "Dialog der Kulturen" einen Sinn ergibt. Die Firma Hansgrohe AG, die Armaturen für Badezimmer herstellt, sponsert internationale Workshops über "die "Beziehung Wasser-Raum-Mensch". Der letzte Workshop unter dem Motto: "Das Bad im Dialog der Kulturen" fand 2004 in Beirut statt. Die Künstlerin Jeannette Rossi ("Fit durch Bauchtanz") aus 77654 Offenburg in Baden-Württemberg will mit ihrer Arbeit dazu beitragen, "Brücken zu schlagen" und "Dialoge zwischen den Bürgern beider großer Religionen über das Medium Orientalischer Bauchtanz anzustoßen und zu fördern". Da können Eugen Drewermann, Horst Eberhard Richter und Gotthold Ephraim Lessing einfach nicht mehr mitbieten.

Quelle: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,403133,00.html  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
50 Postings ausgeblendet.

26.02.06 19:57
1

36709 Postings, 6213 Tage TaliskerÄhh, ich dachte es sei allgemein bekannt,

dass zorroc Nachfolger von Hartz5 is?
Schönen Abend wünscht
Talisker  

26.02.06 19:58

69017 Postings, 6165 Tage BarCodeLustige Truppe, zorroc

die du dir da als Zeugen ausgesucht hast... Kein bisschen randständig. Mit beiden Beinen mitten im Leben und mit der ultimativ objektiven Realitätsicht. Absolut ideologiefrei.

 

Gruß BarCode

 

26.02.06 20:02

564 Postings, 5439 Tage zorrocNa BarCode,

keine Nazis und dazu noch Juden. Ich finde das ist doch schon mal was, zumindest wenn ich den Grundton der anderen hier damit vergleiche.  

26.02.06 20:09
1

7336 Postings, 6467 Tage 54reabRadikale antisemitische Anti-Zionisten

Ohne Zweifel gilt Neturei Karta (aramäisch für: ?Wächter der Stadt?) als radikalste Gruppierung innerhalb der jüdischen Orthodoxie, die den Staat Israel ablehnt. Als eine Abspaltung der Agudath Israel 1938 gegründet, zählt Neturei Karta zwischen 500 bis 1.000 Mitglieder. Die Anhänger von Neturei Karta leben in Jerusalems ultra-orthodoxer Enklave Meah Shearim, in Bnei Braq nahe Tel Aviv und in New York, wo sie die traditionellen Lebensweisen des osteuropäischen Judentums pflegen. Sie fordern nachhaltig die Auflösung des Staates Israel, den Zionismus verurteilen sie als reines Teufelswerk. Ihre Begründung: Ein jüdischer Staat kann nur durch den Messias ausgerufen werden kann. Die Existenz Israels ist daher für sie pure Häresie. Traditionell begeht Neturei Karta den Unabhängigkeitstag des Staates Israel als eine Art Trauertag. Anders als die übrigen Ultra-Orthodoxen gehen sie in ihrer Ablehnung aber so weit, sich mit den erklärten Feinden Israels zu verbünden. Seit 1974 unterstützt Neturei Karta deshalb die PLO, ihr spiritueller Kopf, Rabbi Mosche Hirsch bekleidet seit Mitte der neunziger Jahre den Posten eines Ministers für Jüdische Angelegenheiten der Palästinensischen Autonomiebehörde. Und in den USA haben sie sich als solidarisch mit der ?Nation of Islam? und ihrem offen antisemitisch agierenden Vorsitzenden Louis Farrakhan erklärt. Die Shoah bewertete Rabbi Mosche Hirsch im Februar 2000 als Strafe Gottes dafür, dass die Mehrheit der Juden die Gesetze der Halacha missachte.  

26.02.06 20:21

4428 Postings, 6471 Tage Major TomHetzer wie zorroc instrumentalisieren einfach alle

und alles, da werden auch gerne einmal radikale und durchgeknallte Orthodoxe vor den dreckigen Karren gespannt, Hauptsache, irgendeine Gülle ausgeschüttet und nach dem Motto: "Der Feind meines Feindes ist mein Freund".

Typen wie zorroc würden sich selbst mit dem Teufel verbünden, um ihre niederträchtigen Bestrebungen mit Erfolg zu krönen, Hetzer, wie sie im Buche stehen und von Anfang an lag ich richtig, mit meinen Vermutungen.

Ciao!

ariva.de

__________________________________________________

KITA ARIVA!

 

26.02.06 20:27

40959 Postings, 7096 Tage Dr.UdoBroemmeDas Zitat aus der NYT finde ich irgendwie auch

nicht, obwohl deren Archiv ziemlich weit zurück geht.


Never argue with an idiot -- they drag you down to their level, then beat you with experience.  

26.02.06 20:35

21799 Postings, 7600 Tage Karlchen_INur mal so - zorroc ist einfach

nen windiger Fälscher.

Nett die angebliche Zionistenseite mit all den grünen Wimpeln. Einfach nur irre.  

26.02.06 20:49

25551 Postings, 7067 Tage Depothalbierermajor tom, es gab mal zeiten, als über die

verbrechen der palästinenser und der israelis gleichberechtigt berichtet wurde.

kann mich da an bilder erinnern, als israelische soldaten zivilisten mit steinen die arme brachen.
oder einen palästinensischen hafen voller fischerboote, die bei bombenangriffen zu 90 % versenkt wurden.

und einige der o.g. zitate scheinen tatsächlich zu stimmen.

du kannst hier gern zitate von radikalinskis aus dem moslem-lager bringen, die gibt es unbestreitbar, nur werden diese auch regelmäßig in allen möglichen medien veröffentlicht und nicht nur im internet.  

26.02.06 21:07
1

4428 Postings, 6471 Tage Major TomVon wegen "regelmäßig veröffentlicht".

Deine Behauptung, dass Zitate von "Radikalinskis" aus dem arabischen Raum regelmäßig in allen möglichen Medien veröffentlicht werden/wurden, ist schlichtweg falsch, das wirst Du noch feststellen. Kann natürlich sein, dass Du mit "Zitate" gemäßigte Aussagen meinst, die richtigen "Kracher" liest man dagegen nicht.

Aber Deinen Vorschlag werde ich aufgreifen und einiges zusammenstellen, dann werden wir einmal sehen und beurteilen können, wo die größten Hetzer zu finden sind - demnächst, in diesem Theater.

Ciao!

ariva.de

__________________________________________________

KITA ARIVA!

 

27.02.06 08:48
1

564 Postings, 5439 Tage zorrocTömchen, da ich in der Diskussion nicht

mehr richtig ernst nehmen kann, da du ja aber ein Schulwissen nicht hinaus gekommen bist (vielleicht bist du ja noch Schüler oder hast die Schule gerade hinter dir gelassen) stellt sich mir nur noch die Frage, welcher Hetze du mich denn jetzt beschuldigst, bzw. für welche Richtung ich denn nun Hetze betreibe? Ich meine nicht das dies jetzt noch wirklich wichtig wäre, aber es würde deinen Unkenntnisstand noch mehr unterstreichen.

Bin ich jetzt also eher der rechten Ecke angehörig, weil ich die Politik Israels und den Zentralrat der Juden in Deutschland kritisiere, welches ein Land vertreten, was seit seiner Gründung in einen blutigen Konflikt verstrickt ist, dabei das Völkerrecht und die Menschenrechte mißachtet und sich weigert zahlreiche internationale Abkommen zu unterzeichnen, bzw. anzuerkennen?

Oder bin ich doch eher am linken Aussenrand anzusiedeln, also so in der Bereich um die RAF, weil ich jetzt auch noch die zionistische Sache in Spiel bringe, um den politisch-religiös motivierten Hintergrund zu durchleuchten?

Vielleicht hältst du mich ja auch für einen Freund des Islam, aber da habe ich ja schon recht deutlich, insbesondere was die innenpolitische Seite betrifft, meine gegenteilige Meinung zum Ausdruck gebracht und als USA-Hasser bin ich hier nun wahrlich auch nicht aufgetreten. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Also was ist nun? In welche Schublade bin ich denn jetzt einzuordnen? Ne klare Ansage wäre doch mal angebracht und nicht immer nur dieses Rumgedruckse und diese billige Art der Diffamierung. Naja, und wenn Happy schon einen Juden dem neunationalen Lager in Deutschland zuordnet, dann hab ich allerdings auch größtes Verständnis dafür, dass man beim einfachen Schubladendenken schon mal mächtig daneben greifen kann.  

27.02.06 10:40

8584 Postings, 7102 Tage Rheumax"Hetzer" ist aber schweres Geschütz

Jagdpanzer 38(t)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Der Jagdpanzer 38(t), oft fälschlicherweise Hetzer genannt, war ein Panzer der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.




--------------------------------------------------

Welche Erkenntnis ziehen wir noch aus diesem Thread?

Es gibt tatsächlich Dinge, die Karlchen peinlich sind..
 

27.02.06 11:44

4428 Postings, 6471 Tage Major Tomzorroc, ein Büttenredner mit e. "geist"-armen Rede

Entschuldige bitte, aber "geist"-reiche" konnte ich beim besten Willen nicht schreiben. In jedem Fall, der Auftritt als "Hinkebein Göbbels" war bereits ein Rohrkrepierer und dann im Anschluss dieses einfältige Geschwätz, auf das es sich nicht lohnt, näher einzugehen. Du solltest es mal mit einer roten Pappnase versuchen, aber selbst damit lässt sich ein "Wolf im Schafspelz" schwer verbergen.

Bist Dir wohl mächtig stolz vorgekommen, nachdem Du diesen Salbader verfasst hattest. *lol* Was immer Du bist, ich hatte Dir dazu bereits alles mitgeteilt, zusammenfassend würde "Niedertracht" Dich am Besten beschreiben, wobei Deine Motivation im Bereich der Störungen angesiedelt sein dürfte.

Ich werde Informationen zusammenstellen, über die Hetze im arabischen Lager als auch über entsprechende Aussagen aus dem Kreis der Muslime, dabei auch Deutschland miteinbeziehen und generell die Situation beleuchten, nicht nur in Bezug auf Juden, sondern ebenso auf Ungläubige, die sog. "Kufr".

Dafür erscheint mir ein neuer Thread angemessen, in dem ich Beitrag für Beitrag, in leicht verdaulichen Portionen, zu dieser Thematik Stellung nehmen werde, dabei gründlich recherchiere, es sollen ja nicht Lügengespinste wie bei Dir werden und natürlich gleichfalls weit in die Vergangenheit zurück gehe, wie Du eben auch und zum Schluss die aktuelle Situation darstelle, nachfolgend ein möglicher "Opener".

    Fremde Macht: Arabische Medien und ihre Berichterstattung - Arabische Medien gehören nicht nur in ihren muslimischen Ursprungsländern, sondern auch in der "westlichen Welt" zum Alltag. Sie verbreiten Hetze gegen die "Feinde im Westen" und den "Erzfeind Israel". Sie fordern: Die "weltweite Vorherrschaft des Islam."

Muss natürlich noch verifiziert werden, wo die Wurzeln der "Hasspropaganda" genau zu finden sind und wie das Thema "Proislamismus und Antisemitismus im Islam" genau zu bewerten sein wird, was in gleichem Maße für die "Kufr" gilt. Gründliche Recherche ist jedenfalls angesagt, deshalb gemach, denn gut Ding will Weile haben.

Ciao!

PS Aber Respekt, wenn Du auch ansonsten gerne einmal Lügengespinste webst oder Halbwahrheiten verbreitest, mit "vielleicht bist du ja noch Schüler oder hast die Schule gerade hinter dir gelassen" hast Du ins Schwarze getroffen. Ich werde dann in naher Zukunft ein Psychologiestudium beginnen, vielleicht kann ich dann auch Dir irgendwann aus der Krise heraushelfen.

PPS Ich muss mich wegen des Threads mit der oben angesprochenen Thematik erst noch mit einem Freund aus dem schönen Landau in der Pfalz unterhalten, wir stehen ja über ICQ in Echtzeitkontakt, ob er nicht dieses Thema für mich übernimmt, denn als bekennender Christ, mehr oder weniger, ist er da etwas neutraler als ich - mehr oder weniger. Erfahrungen hat er mehr als genug aufzuweisen, da er viele Länder im Nahen Osten bereist hat, mit längeren Aufenthalten in verschiedenen Regionen. Selbstverständlich keine Doppel-ID, wie man an der IP-Adresse unschwer erkennen wird. :-P

ariva.de

__________________________________________________

KITA ARIVA!

 

27.02.06 11:49

25551 Postings, 7067 Tage Depothalbiererhttp://www.ariva.de/board/244596

diesen thread hatte ich aufgrund deiner aufforderung gemacht, major, ansonsten hätte ich das schon wieder vergessen.

wenn du mir also weiterhin vorwerfen willst, daß ich keine debatten führen kann, dann solltest du auch zu den unangenehmen dingen, die nicht in das saubere israel. am. weltbild passen, stellung beziehen.

wenn du einmal einen thread hast, in dem ich eine antwort verweigere, dann kannst du mir das gern vorwerfen, vorher aber nicht.  

27.02.06 12:01
1

4428 Postings, 6471 Tage Major TomÄh, Depot, war das Posting an Dich gerichtet?

Ich glaube, es stand deutlich im Betreff, das es an "zorroc" gerichtet war, und das Israel "sauber" ist, behaupte ich definitiv nicht (mehr), gilt desgl. für Amerika.

Den "Vorwurf", dass Du "keine Debatten führen kannst" mache ich Dir nicht generell, sondern nur in Ausnahmefällen, wo Du durchaus einmal etwas in einen Thread/Beitrag "hineinrotzt", entschuldige wirklich, aber ein anderer Begriff fällt mir nicht ein; wenn Du ehrlich bist, wirst Du das zugeben (müssen).

Ich kann gerne demnächst auf das von Dir angesprochene Thema eingehen, allerdings ist es ein sehr komplexer Bereich, der mich schon wegen des notwendigen Zeitaufwandes etwas abschreckt.

Ciao!

ariva.de
__________________________________________________

KITA ARIVA!

 

27.02.06 12:11

25551 Postings, 7067 Tage Depothalbiererich bezog mich auf #39

und für mich gelten keine anderen maßstäbe, als für alle anderen auch.  

27.02.06 12:19

4428 Postings, 6471 Tage Major TomNa gut, "in der Regel" nehme ich zurück.

Bin ja auch nur ein Mensch und formuliere nicht immer absolut korrekt, wer macht das schon im Talkforum; kann in der "Hitze des Gefechts" schon einmal vorkommen, bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger. Sorry! :-)

Ciao!

PS Kaufe zwei "s" für: "...stand deutlich im Betreff, das(s) es an "zorroc" gerichtet war, und das(s) Israel "sauber" ist..." - ja ich weiß, ich habe Sorgen. *lol*

ariva.de

__________________________________________________

KITA ARIVA!

 

27.02.06 12:24
2

7336 Postings, 6467 Tage 54reabSekten, die den Versuch der Ausrottung einer

ganzen Menschengruppe (hier der europäischen Juden) als eine gerechte Strafe Gottes darstellen und damit die Nazis zu den legalen Gehilfen Gottes emporheben, sind eine menschenverachtende Ansammlung von mindestens stark Verwirrten.

Diskussionsteilnehmer, die die Aussagen dieser Sekte als Beweise für ihre Argumente anführen, gehören in  die gleiche Schublade wie diese Sekte. Dazu zählt auch mancher Moscheeverein in Deutschland, der die gleiche Argumentation betreibt.

MfG 54reab

 

27.02.06 12:48

564 Postings, 5439 Tage zorrocTom, mal wieder keine klare Aussage

oder Ansage. Wohin soll das noch führen? Übrigens, der Hintergrund der Aussage mit dem "Hinkebein Göbbels" dürfte wohl jedem außer dir klar gewesen sein, da es mir, wie schon öfter betont, eher gleichgültig ist, ob man mich derart einsortiert und, dass ich wie in diesem Fall eher auf eine witzigere Art, wenn überhaupt, darauf reagiere.

Und verwundern tut mich immer wieder, dass du die von mir benannten Vergehen mit denen der Muslime aufzurechnen versuchst. Und was hat das als Argumentation gegen meine Person zu suchen? Schließlich gehe ich die radikalen Muslime mindestens so hart an wie die Israelis in der jetzigen Diskussion. Ist alles ein und derselbe religiös-politisch motivierte menschenverachtende Schwachsinn.

Dabei hat das Bringen der Zitate doch wirklich schön aufgezeigt, dass man sie überall finden kann. In der rechten, wie in der linken politischen Ecke, genauso wie aus dem muslimischen oder jüdischen Umfeld. Von daher tun die sich wohl alle nichts. Und bedenke, zu 80 Jahren Krieg gehören Propaganda und Vergewaltigungen genauso dazu, wie all die anderen Dinge, die dieser Irrsinn immer wieder nach sich zieht. Zumindest haben die Zitate jedoch eines nachdrücklich gezeigt, dass du nämlich nicht gerade firm bist auf dem Gebiet welches du verteidigst. Für einen Juden halte ich dies gerade bei dieser Thematik für ausgesprochen ungewöhnlich.  

27.02.06 13:01

4428 Postings, 6471 Tage Major TomRhabarber, Rhabarber, Rhabarber...

Dass der Hintergrund der Aussage mit dem "Hinkebein Göbbels" mir nicht klar gewesen sein soll, was ein Witz, aber immerhin, so langsam kommst Du auf den Trichter, was witzig ist. Ansonsten nur substanzloses Wischiwaschi in deinem Post, irgendwo zwischen Lächerlichkeit und inhaltslosem Gelaber angesiedelt.

Ciao!

PS Was heißt hier "aufrechnen"? Blödsinniges Geschwafel, es geht darum, beide Seiten der Medaille aufzuzeigen, mit diesem fadenscheinigen Argument wirst Du mich nicht davon abhalten, Du Neunmalkluger zorroc. *lol* Siehe auch 54reab!

PPS Btw, ich habe niemals behauptet, Jude zu sein, vielleicht raffst Du das irgendwann, vielleicht auch nicht, egal. Ich bin Agnostiker, falls Dir das etwas sagt, wäre anzunehmen.

ariva.de

__________________________________________________

KITA ARIVA!

 

27.02.06 13:07

564 Postings, 5439 Tage zorrocEh Tom, dass mit dem PS gefällt mir

Beide Seiten der Medaille aufzeigen trifft die Sache recht gut. Nur dann sollte man es auch machen, du Agnostiker.  

27.02.06 13:08

8022 Postings, 6401 Tage RigomaxEine kleine Epistel zum Diskussionsstil

am Beispiel von #1 und #2. Zugegeben, ein bißchen spät vielleicht.

Betrachten wir mal #1(HE): Über Broders Text kann man sehr geteilter Meinung sein. Ich halte ihn auch für scharfmacherisch, vor allem aber für stark vereinfachend und einseitig. Happys vorangestellte Kritik allerdings ist _vollkommen_ überzogen. Happy hat eine ausgeprägte Neigung, Kritik an anderer Leute Aussagen durch Verunglimpfung der Gesamtpersönlichkeit dieser Leute zu ersetzen - und das macht es einem schwer, ihm zuzustimmen, selbst wenn in seiner Kritik mal ein wahrer Kern steckt.

Und nun zu #2 (MT): Gegen den Text (ohne die Überschrift) kann man nicht viel sagen: Sicherlich sehr scharf, aber an Happys Aussagen orientiert, und ohne den Versuch, Happys Persönlichkeit im ganzen anzugreifen. - Aber nun die Überschrift: Die Überschrift versucht ganz offensichtlich, Happys Kritik eine antisemitische Tendenz unterzuschieben, indem sie unterstellt, Happy habe Broder kritisiert, weil er Jude ist. Ja, die überschrift von #2 unterstellt Happy sogar, Happy meine, daß Broder - weil er Jude ist - gefälligst "das Maul zu halten" habe. Das ist schon mehr als starker Tobak.

Manchmal hat Happy vielleicht doch recht, wenn er von Pawlowschen Reflexen spricht.

Denkende Menschen sind komplizierte Wesen. Aber unter den Menschen gibt es auch Einfaltspinsel. Sie sind zu tiefgehendem Denken nicht fähig und neigen deshalb dazu, andere Menschen in die wenigen Schubladen, die zu unterscheiden sie in der Lage sind, einzuordnen. Denkende Menschen sollten deshalb das Einordnen anderer Menschen in Schubladen, die mit wenigen Schlagworten beschrieben werden, vermeiden.
 

27.02.06 13:17

4428 Postings, 6471 Tage Major TomFalsch Rigomax, Du unterstellst mir eine

Unterstellung, sonst nichts. Ich hatte bereits geschrieben, dass die Überschrift nur ein "Aufhänger" war, durchaus ebenfalls provokant und polemisierend, allerdings keine Unterstellung in der von Dir dargestellten Art und Weise.

Ciao!

PS Natürlich kannst Du Dir ein Urteil über das Geschriebene erlauben, allerdings musst Du nicht davon ausgehen, dass Dein Urteil allgemeingültig ist, auch wenn es sich so "anhört".

ariva.de

__________________________________________________

KITA ARIVA!

 

27.02.06 13:28
1

8022 Postings, 6401 Tage Rigomax@MT: Dann schreib doch in Zukunft einfach das,

was Du meinst. Und nicht das, was Du nicht meinst.  

27.02.06 13:30

4428 Postings, 6471 Tage Major TomRichtigstellung zu Beitrag #2.

Mit der Überschrift "Der 'Jud' Broder hat wohl das Maul zu halten?", in meinem Posting #2 in diesem Thread, wollte ich zu keiner Zeit "Happys Kritik eine antisemitische Tendenz unterschieben".

Es war ebenfalls keine Unterstellung dahingehend, "Happy habe Broder kritisiert, weil er Jude ist". Die Überschrift von #2 sollte keinesfalls Happy unterstellen, "Happy meine, daß Broder - weil er Jude ist - gefälligst 'das Maul zu halten' habe."

Sollte die Überschrift, die zugegebenermaßen und durchaus ein provokanter und polemisierender "Aufhänger" war, so "rübergekommen" sein, bitte ich das zu entschuldigen, u. a. auch wegen actio et reactio und nicht wegen "Pawlow". :-)

Ciao!

PS @Rigomax, "Dann schreib doch in Zukunft einfach das, was Du meinst. Und nicht das, was Du nicht meinst." Ist das immer so einfach, kann man das generell von den Usern im Talkforum verlangen und ist ein Ausrutscher gleich ein "Stempel"?


ariva.de

__________________________________________________

KITA ARIVA!

 

27.02.06 13:39

8022 Postings, 6401 Tage RigomaxMT: Nein. Ich wäre so ziemlich der letzte, der

den Stempel schwingt. Aber es war halt ein Ausrutscher (zumindest habe ich das so gesehen) und ich habe mir erlaubt, darauf hinzuweisen.

Ich halte diesen Punkt mit Deinem #75 für erledigt.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
   Antwort einfügen - nach oben