DAX kann am Jahresende die 5.400 Punkte errreichen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.09.05 13:15
eröffnet am: 08.09.05 11:41 von: EinsamerSam. Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 08.09.05 13:15 von: Reinerzufall Leser gesamt: 439
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

08.09.05 11:41

24466 Postings, 5902 Tage EinsamerSamariterDAX kann am Jahresende die 5.400 Punkte errreichen

Optimisten halten 5 400 Indexpunkte bis Jahresende für möglich

Analysten: Dax hat noch Potenzial

Aktienspezialisten trauen dem Dax nach seinem Sprung über die 5000-Punkte-Marke weitere Kurszuwächse zu.

hus/rez/scc FRANKFURT/M. Nachdem der deutsche Aktien-Leitindex gestern erstmals seit über drei Jahren wieder die psychologisch bedeutende Hürde überwunden hat, dürften Standardwerte nach Ansicht von Aktienstrategen und Fondsmanagern der größten Banken und Fondsgesellschaften bis zum Jahresende weiter zulegen.

?Deutsche Aktien befinden sich nach wie vor in einem Aufwärtstrend?, sagt Carsten Hilck, Fondsmanager für deutsche Aktien bei Union Investment. Er erwartet, dass der Börsenmonat September in diesem Jahr nicht seine statistisch klassische Schwäche zeigt. Wie weit es noch nach oben gehen kann, darüber gehen die Meinungen indes auseinander. Tammo Greetfeld von der Hypo-Vereinsbank (HVB) billigt dem Dax 5400 Punkte auf Sicht von sechs Monaten zu.

Damit steht Greetfeld an der Spitze der Optimisten. Ingo Ralf Mainert, oberster Vermögensverwalter bei der Commerzbank, und Patrik Schöwitz von HSBC in London sind zwar ebenso optimistisch gestimmt, nennen dagegen aber nur 5100 Punkte zum Jahresende als Kursziel für den Dax.

Als Gründe für den anhaltenden Aufschwung bei Aktien nennen Experten die aufkeimende Hoffnung auf eine Konjunkturerholung in Deutschland. In den vergangenen Tagen stärkten positive Konjunkturzahlen für Juli aus Deutschland wie die gestiegene Industrieproduktion und höhere Auftragseingänge der deutschen Industrie die Zuversicht.

Drei Gründe machen Experten für den Dax-Anstieg um über drei Prozent seit Wochenanfang verantwortlich. Zum einen sorgt der leicht sinkende Ölpreis für Erleichterung unter den Aktionären, auch wenn gestern noch immer 63,50 Dollar für das Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent gezahlt werden mussten. ?Dass der Ölpreis nicht auf 80 Dollar ging, wie vergangene Woche von vielen erwartet wurde, sorgt für Erleichterung?, sagt Mainert.

Hinzu kommt die Spekulation, dass die US-Notenbank (Fed) bald eine Pause im Zinserhöhungszyklus einlegen könnte. Im August hatte sie zum zehnten Mal in Serie die Leitzinsen erhöht, diesmal auf 3,5 Prozent. ?Sollte die Fed früher als gedacht eine Zinspause einlegen, wäre das für den Aktienmarkt positiv?, sagt Tammo Greetfeld. Hinzu kommt noch als dritter, speziell deutscher Faktor die in zehn Tagen anstehende Bundestagswahl. Spekulative Zuflüsse ausländischer Investoren nennt Marktstratege Rolf Elgeti von ABN Amro als einen der wesentlichen Kurstreiber für den Dax. ?Der Zustrom aus dem Ausland hat sich zuletzt signifikant erhöht?, sagt er. Noch im vergangenen Jahr waren deutsche Aktien in den Portfolios internationaler Großinvestoren nach Aussage von DWS-Fondsmanager Thomas Gebhardt unterrepräsentiert.

Viel wichtiger als kurzfristige Faktoren ist für viele Strategen jedoch, dass der Aktienmarkt trotz eines Zuwachses von inzwischen 17 Prozent beim Dax seit Jahresbeginn keine Übertreibungen erkennen lässt. ?Eine solche Phase sehe ich im Moment noch nicht, schließlich ist der Anstieg bei einer sehr niedrigen Bewertung gestartet und wird von einem intakten Gewinntrend der Unternehmen unterstützt?, sagt Tammo Greetfeld. Es herrsche auch kein extremer Optimismus am Markt, heißt es bei der Commerzbank. Viele Anleger verhielten sich derzeit rational und blickten darauf, wann es sich lohnt, Gewinne mitzunehmen.

Zugelegt haben zuletzt fast alle Branchen im Dax. ?Selbst die öl-sensitiven Werte werden derzeit trotz des hohen Ölpreises nicht gebremst?, stellt Thomas Gebhardt von der DWS fest. Wie breit der positive Trend ist, sieht man laut Fondsmanager Hilck auch daran, dass mit Blick auf das Gesamtjahr bislang sogar der fünftschlechteste Wert im Dax im Plus sei.

Zu den Favoriten von Rolf Elgeti zählen weiterhin die Energiewerte ? trotz zuletzt leicht fallender Preise. Die jüngsten Fusionsaktivitäten beispielsweise von Eon mit Scottish Power sorgen dabei für neue Anlegerphantasie. Bei Zyklikern wie Maschinenbauern oder Automobil- und Stahlwerten, die zuletzt vom Schwung der US-Konjunktur profitiert haben, rät HSBC-Stratege Schöwitz dagegen nach der jüngsten Katastrophe, die der Wirbelsturm ?Katrina? ausgelöst hat, zur Vorsicht. Er favorisiert neuerdings europäische Versicherungen und Banken, da diese noch günstig bewertet sind.

Quelle: HANDELSBLATT, Donnerstag, 08. September 2005, 10:46 Uhr

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 

08.09.05 13:02

10203 Postings, 6487 Tage Reinerzufalldax kann bis ende 2012 die 10000 pkt schaffen, o. T.

08.09.05 13:15

10203 Postings, 6487 Tage ReinerzufallDamit steht reinerzuf an der Spitze der Optimisten o. T.

   Antwort einfügen - nach oben