DAX-Crash nach der Wahl?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 12.09.05 01:10
eröffnet am: 10.09.05 14:45 von: moya Anzahl Beiträge: 32
neuester Beitrag: 12.09.05 01:10 von: biodata Leser gesamt: 2831
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

10.09.05 14:45

930997 Postings, 6142 Tage moyaDAX-Crash nach der Wahl?

Die Unsicherheit nimmt zu. Die Anleger werden nervöser.

Die jüngsten Umfrageergebnisse haben den Vorsprung von CDU/CSU-FDP schrumpfen lassen und eine mögliche Regierungsbildung in der Konstellation Schwarz-Gelb ist sehr unsicher geworden. Ich habe die wahrscheinlichsten Szenarien und Auswirkungen auf die Märkte für Sie zusammengefasst. Wird die Wahl für heftige Turbulenzen sorgen?


Warum gibt es überhaupt Neuwahlen?

Man kommt sich in diesen Tagen - ehrlich gesagt - etwas veralbert vor. Kaum jemand scheint sich daran zu erinnern, warum! es denn überhaupt Neuwahlen gibt. Bundeskanzler Schröder hat doch erklärt, dass er gegen die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat nicht mehr "anregieren" kann und ihm auch das Vertrauen für seine Politik in "seiner" Rot-Grünen Regierungskoalition nicht mehr gesichert scheint. Und nun? Hat sich das etwa geändert? Natürlich nicht. Eine Bestätigung der Koalition aus SPD und Grünen hätte erneut das Problem, im Bundesrat fast nicht mehr vertreten zu sein. Und ein Beibehalten des Reformkurses erscheint - nach den jüngsten Aussagen vieler Fraktionsmitglieder der SPD - ebenfalls unwahrscheinlich. Der vollzogene Linksruck der SPD würde auch in einer Großen Koalition mit der CDU/CSU für erhebliche Probleme sorgen.


Aktuelle Umfragewerte

Die aktuellen Umfragen sehen im Durchschnitt weiter einen leichten Vorsprung für CDU/CSU-FDP, dieser ist jedoch merklich geschrumpft. Eine Große Koalition wird in der elektronischen Wahlbörse ("Wahlstr! eet") mit etwa gleichen Kursen von ca. 45% gehandelt. Eine weitere Reg ierungsbildung von SPD/Grünen kann unter "normalen" Bedingungen - zum heutigen Zeitpunkt - nahezu ausgeschlossen werden. Welche Alternativen halte ich für wahrscheinlich?

Klare Mehrheitsverhältnisse notwendig

Die Börse hasst Unsicherheit und bevorzugt demnach klare Mehrheitsverhältnisse. Genau hier liegt das Problem. Für klare Mehrheitsverhältnisse würde nur ein Schwarz-Gelbes Bündnis sorgen. Eine Große Koalition mit einer Rot-Rot-Grü! nen Option im Hintergrund würde eine Kanzlerin Angela Merkel ständig unter Druck setzen. Eine Große Koalition hätte auch im Bundesrat nur eine sehr knappe Mehrheit. CDU/CSU und FDP würden im Bundesrat hingegen über eine deutliche Mehrheit verfügen. Eine Koalition CDU/CSU, FDP und Grüne ist eher unwahrscheinlich - ebenfalls ein mögliches Bündnis zwischen CDU/CSU und Grünen. Diese Schwarz-Grüne Konstellation würde daran scheitern, dass im Bundesrat die Grünen derzeit überhaupt nicht mehr vertreten sind. Die Grünen sind aktuell an keiner Landesregierung beteiligt.


Arbeitsmarkt als das zentrale Thema

Unter den Sachfragen ist die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit das zentrale Thema. Glaubt man den aktuellen Umfragen, so ist die hohe Arbeitslosigkeit das Politikfeld, das oberste Priorität für die meisten Wähler besitzt. Ähnlich wie in Nordrhein-Westfalen könnte daher der "Sympathie-Vorteil" von Gerhard Schröder aufgrund des "Kompe! tenz-Vorteils" von Angela Merkel letztendlich verpuffen. Die Umfragen nach dem Fernsehduell sahen Angela Merkel im Bereich Arbeitsmarkt mit 35% zu 10% gegenüber Gerhard Schröder klar im Vorteil.


Überhangmandate könnten Ausschlag geben

Der direkte Vorsprung der CDU/CSU vor der SPD ist - je nach Umfrage - mit zwischen 7 bis 10 Prozentpunkten recht hoch. Es ist davon auszugehen, dass die CDU/CSU deutlich mehr Direktmandate über die Erststimmen gewinnen wird als die SPD. Die Zahl der Überhangmandate sollte daher höher als noch in 2002 ausfallen und sich zu einem gewichtigen Vorteil der CDU/CSU erweisen. Rechnerisch könnte es daher durchaus zu einer Mehrheit für eine Schwarz-Gelbe Koalition kommen, ohne dass das Verhältnis der Zweitstimmen dafür ausreichen würde.


DAX vs. Euro-Stoxx-50

Die Neuwahl-Ankündigung hat dem DAX kräftigen Auftrieb gegeben. Betrachtet man sich den Chartverlauf des DAX und vergleicht diesen mit dem Euro-Stoxx-50, so könnte ! man meinen, dass die Ankündigung von Neuwahlen - und die damit verbundene Aussicht auf erweiterte und beschleunigte Reformen - nur wenig mit der guten Performance des DAX in diesem Jahr zu tun hat, denn der DAX und Euro-Stoxx-50 entwickelten sich in 2005 nahezu parallel. Aber stimmt das wirklich?


DAX vs. S&P 500

Die Antwort auf diese Frage bekommt man mit dem Vergleich zum S&P 500. Der DAX hat sich ab Mai deutlich besser - währungsbereinigt nicht ganz so stark - als die US-Indizes geschlagen. Ein gewichtiger Grund dafür, ist sicher auch die Ankündigung von Neuwahlen in Europas größter Volkswirtschaft. Viele DAX-Werte sind auch im Euro-Stoxx-50 vertreten und ein beschleunigtes Reformtempo würde sicher auch die anderen, großen europäischen Staaten "mitziehen". Die Outperformance des DAX erklärt sich sicher nicht ausschließlich mit den Neuwahlen. I! n der Summe sind diese aber ein gewichtiger Faktor.

wallstreet-online.de


Fazit

Die Bundestagswahl am nächsten Wochenende wird sicherlich für hektische Bewegungen an den deutschen Börsen sorgen. Die aktuell unsichere Situation wird vermutlich bereits am Wahlsonntag beseitigt sein. Verbleiben Unsicherheiten über die zukünftige Regierung oder den zukünftigen Kurs in einer Großen Koalition, wird dies die Märkte kurzfristig sicher belasten. Die Märkte bevorzugen eine eindeutige und damit klare Entscheidung.wallstreet-online.de 

Quelle: Wallstreet online

Gruß Moya

 
Seite: 1 | 2  
6 Postings ausgeblendet.

10.09.05 20:20

529 Postings, 6401 Tage dilucacrash nach dem wahlen

der SPD aufschwung ist reine propaganda, der bis heute noch nicht weisst was er wählen sollte; kann man nicht mehr helfen !  

10.09.05 20:39

521 Postings, 6121 Tage zaccdemokratie verlangt intelligenz,

um mit dieser Freiheit umgehen zu koennen. Egoismus macht die das gesunde soziale Gefuege, welches die Basis einer funktionierenden domkratischen Gesellschaft, kaputt: einerseits Politiker, die nur an ihrer eigenen Macht aufgeilen, andererseits das Volk/ Unternehmer, welche nur bedacht ist, die eigenen Schaeffchen ins trockene zu bringen.
Cih frage mich, warum das hierzulande so ist. Am Beispiel Schweden, die Anfang der 90er Jahre ebenfalls in einer Wirtschaftskriese, die aehnlich wie bei uns ihren Ursprung in den nicht mehr bezahlbaren sozialen Subventionierungen hatte, sieht man, was moeglich sein kann: damals hat man sich, egal welche Couleur, an einen Tisch gesetzt und Reformen zum Wohl des Landes/ der Gesellschaft gemacht, ohne machtpolitisches Blokadedenken, wie hierzulande. Derzeit ist Schweden wieder stark auf dem aufsteigenden Ast. Natuerlich gab es heftige Einschnitte, aber die Alternative ist die Winnie-The POO-Methode, wie sie rot/gruen gerade ansteuert: LASST UNS DEN HONIGTOPF LEERFRESSEN, ALLES EGAL, HAUPTSACHE NOCH EIN BISSCHEN PARTY!!!
Gruss,
ZACC  

10.09.05 20:51

174 Postings, 5841 Tage m.bieDiees Land ist mein Land, ich würde alles tun für

dieses Land, aaaaber solange wie mir keiner klar sagt wo der Zug hält und wo er hinfährt, solange wie wir keinen haben der den Finger in die Wunde legt mache ich nicht mit. Ich gehe nicht hin um den zu wählen der nicht regieren kann. auch die zu wählen die eigentlich alles tun um nicht gewählt zu werden...  

10.09.05 21:11

5854 Postings, 6057 Tage anjaf*lol* zacc

na mit Schweden hast du dir ja einen schönen Vergleich ausgesucht!
Schau dir mal an was die an Sozialleistungen bringen und was wir Deutschen.
Nicht der Kuchen ist zu klein, wie es anscheinend hier viele sehen sondern seine Veteilung läuft völlig aus dem Ruder.
Wie kann es sonst sein das ca.6% aller Bundesbürger über mehr als die hälfte des gesamten Vermögens verfügen?
Und komm mir bitte nicht mit sozialer Verantwortung, denn nicht wir(damit meine ich die normal arbeitende Bevölkerung) hat sich aus dieses Zurückgezogen sondern die Unternehmer!
Ein Land was nur auf wirtschaftliche Intressen schaut wird über kurz oder lang untergehen.
Das gleiche habe ich übrigens schon in der ehmaligen DDR gesagt, nur war es dort genau umgekehrt. Dort hat man nur auf das "soziale" geschaut ohne auf die Wirtschaft zu achten, was natürlich auch nicht funktionieren kann.
Aber das ist nur meine bescheidene Meinung!

ciao  

10.09.05 21:16

5144 Postings, 6096 Tage wavezockerwie anja??, du bist auch ein ossi, ich bin

ja ein wessi, aber heute umso stärker ossi, ich habe meine heimat gefunden, bin bewusst aus dem westen gegangan  

10.09.05 21:21

5854 Postings, 6057 Tage anjafnabend wave!

jepp gebürtiger Ossi und ich steh dazu!
Sehe keinen Grund mich dafür zu schämen. :-)

ciao  

10.09.05 21:24

5144 Postings, 6096 Tage wavezockernöö anja, ich auch nicht, bin stolz heute

rüganer zu sein, will es auch ,lol, gibt genug frankforter, aber im ernst, das ossi, mit dem lebst du deutlich gefühlfoller als mit das wessi, das habe ich sehr schnelll gemerkt und bin deshalb heute absolut überzeugter osssi, selbst im fussballl;-))))  

10.09.05 21:31

5854 Postings, 6057 Tage anjafalso ich hab die erfahrung gemacht das es

überall und ich betone überall nette, ehrliche und herzliche Leute gibt und auch das gegenteil!
Mache da keine Unterschiede wo jemand herkommt, allerdings schon beim Charakter.
Und beim Fussball muss ich auch passen, da bin ich überzeugter Bayern anhänger.
Du siehst ich habs im Leben nicht leicht! *lach*

ciao  

10.09.05 21:35

5144 Postings, 6096 Tage wavezockerjepp anja, als erklärter bayernfeind, aber müssen

wir mit leben, unser alltag soll die börse bestimmen und nich irgendwelche dummjungmillionaire, wie ich sie bezeichne, in diesem sinne fairen fussball und aber viel wichtiger, gegenseitige unterstützung an der börse...

so, nun bin ich wech.....  

10.09.05 21:39

5854 Postings, 6057 Tage anjafguten nacht wave ich mach auch Feierabend!

11.09.05 00:54

521 Postings, 6121 Tage zacc@anjaf,

jo, jo, die boesen unternehmer sind also schuld. Dann frag dich mal, wieviel % der "Normalbevoelkerung" noch einen Sinn fuer die Gemeinschaft haben (siehe Beitrag vom Boerseninsider10). Und die Ausrede, dass keiner weiss, wohin der Zug faert, ist ziemlich "schwarz-weiss-gedacht" und ausserdem ein schlechtes Argument, sich aus der Verantwortung zu stehlen: diese fatalistische Einstellung ist naehmlich auch nicht besser, als der egoismus, der nur an seinen eigenen Bauch denkt. Ein bisschen sich mit der Sache auseinander setzen taete dir nicht schaden. Es gibt immer einen besseren und einen schlechteren Weg, die kopf-in-den-sand-methode ist auf jeden Fall einer der schlechtesten!
Gruss,
ZACC  

11.09.05 02:35

224 Postings, 5843 Tage calopmoin@all

wirklich gute Beiträge,



















zwei sachen muss man machen, Steuern zahlen und sterben.
(Ja ja wir deutsche Michels)

 

11.09.05 03:09

224 Postings, 5843 Tage calopeins noch

wenn und falls ich das eine oder andere missverstanden habe.
hilfsbereitschaft, zusammenhalt, und emis abzocken soll unser ziel sein.
 

11.09.05 07:33

5854 Postings, 6057 Tage anjaf@zacc

guten morgen!

wo bitte habe ich was von Kopf in den Sand stecken geschrieben?
Ich denke schon das ich einigermassen informiert bin und auch politisch eine Meinung vertrete! Halte nichts davon garnicht zur Wahl zu gehen.
Allerdings finde ich es auch besch..... auf gut deutsch nur die Wahl zwischen zwei Übeln zu haben und nun das kleiner zu wählen.
Ich kann dieses ewige unserer Wirtschaft gehts so schlecht und wir müssen sie entlasten nicht mehr hören. Die nackten Tatsachen sagen etwas anderes.
Die Gewinne der Unternehmen sind in den letzten Jahre gestiegen wie selten zuvor in der Geschichte. Wenn die Arbeit in Deutschland so teuer wäre wie allgemein immer behauptet, wie kann es dann sein das wir eine der größten Exportwirtschaften überhaupt sind???

Der Weg den uns die etablierten Parteien hier aufzeigen kann nur der falsche sein.
Denn billigere Arbeit heißt nun mal nicht automatisch mehr Jobs und Wohlstand für alle.
Was haben denn die ganzen Reformen seit mitte der 80Jahre gebracht?
Sind dadurch Arbeitsplätze entstanden?
Wenn diese These stimmen würde dürfte es in einigen Ländern dieses Erde überhaupt keine arbeitslosen geben und alle müssten glücklich sein.

Ich persönliche habe nichts dagegen einen Beitrag zur Verbesserung unserer Gesellschaft zu erbringen, wogegen ich aber sehr wohl was habe ist das dieser Beitrag dennen zu gute kommen soll die jetzt schon nicht wissen wohin mit ihren Geld!
Und das nur auf die Vermutung hin das sich dadurch einiges zum guten wendet.
Also bevor du mir desintresse und egoismus vorhälts solltest du dich vieleicht auch besser informieren.

ciao
 

11.09.05 11:25

521 Postings, 6121 Tage zaccmein Sanierungs-Vorschlag:

1. Wahlfuehrerschein einfuehren: jeder, der waehlen will, muss ein Grundverstaendnis der "politischen Landschaft" in D nachweisen
2.  gewaehlt wird nicht fuer 4 Jahre, sondern fuer (mind.) 8 Jahre, damit man endlich mal den Mut findet, echte Reformen auf die Beine zu stellen, ohne dass man fuerchten muss, vom Waehler nach 4 Jahren in die Opposition geschickt zu werden. Ausserdem haben Reformen so Zeit zu greifen und den Buergern aufzuzeigen, dass vernuenftige Politik sehr wohl in der Lage ist, ein Land aus einer Kriese zu fuehren.
3.  die Blokademoeglichkeiten des Bundesrates muss eingeschraenkt werden
4.  Finanz- und Wirtschaftspolitik sollte von Experten gefuehrt werden, die am besten aus der freine Wirtschaft kommen und Kompetenz vorweisen koennen (bitte keine Mathe-Lehrer mehr!!!). Dazu muss das Ministergehalt den Vorstandsgehaeltern der grossen Konzerne angepasst werden, um so eine Aufgabe attraktiv zu machen.
Gruss,
ZACC  

11.09.05 11:37

521 Postings, 6121 Tage zaccach so, noch was,

um mal beim Thema zu bleiben: der DAX - Chrash kommt, wenn rot/rot/greun kommt. Koennt ihr euch die Selbstzerfleischung innerhalb dieser koalition vorstellen? PDS-ler mit schroeder + Co? und nicht zuletzt Lafontain, der saarlaendische desateur, der uebrigens in den 80ern sich dafuer stark machte, die Deutsche Einheit als illusorisch abzuschreiben!!! Dieser Mann und seine Gefolgschaft hat jegliches gesundes Sozialverstaendnis verloren! So eine Koalition wird das Kapital vertreiben
Das wissen die Instis, mit den entsprechenden Folgen fuer den DAX. Ich tippe mal, dass der DAX in einem solchen Falle seinen seit 2003 intakten Aufwaertstrend verlaesst und unter die 4500 marke fallen wird.
Gruss,
ZACC  

11.09.05 14:20
1

10288 Postings, 6022 Tage lumpensammlerDa fällt mir auch was dazu ein

1. Dax-crash
Der kommt oder kommt nicht, unabhängig von der Wahl. Charttechnisch gesehen ist beides möglich, eine weitere absolute Euphorie-Rallye oder eben ein Minicrash. Für entscheidender als die Wahlen halte ich aber, was in der nächsten Zukunft aus der US-Finanzbranche verlautet, z.B. was Greenspan ein paar Tage nach der deutschen Wahl sagen wird. Das dürfte die weitere Richtung wohl mehr beeinflussen, da die Finanzwerte in den USA schon seit geraumer Zeit in Deckung gehen, als befürchteten die Anleger eine größere Katastrophe. Quasi mit jeder Zinserhöhung erweiterte sich der Spread zwischen Industrie-und Finanzwerten. Entweder das Greenspangefasel oder ein anderes Ereignis aus der Ecke läßt einen Knoten platzen und die Kurse explodieren oder die Befürchtungen der Marktteilnehmer werden wahr. (siehe Chart, hatte ich jetzt schon einige Male gepostet)

2. Zum System und den Wahlen an sich
Die überwiegende Mehrheit der Menschen ist sich selbst am nächsten ist. Daraus resultiert, dass eben diese Mehrheit unbewußt oder bewußt (das sind die Schlimmsten) das zum richtigen System erklärt, was gut für einen selbst ist. Nicht umsonst ist die Arbeitnehmerschaft eher links ausgerichtet und das Unternehmerlager eher schwarz-gelb. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Das Dumme daran ist, dass sich dieser Überlebens- oder Giertrieb, auf dem dieser Prozeß beruht, über Jahre und Jahrzehnte zunächst als feste Überzeugung ausbreitet und irgendwann als unumstößliches Naturgesetz empfunden wird. Dem ist dann man mit Argumenten nicht mehr beizukommen. Die Resultate sind dann in vielen Talkshows, bei ariva, am Stammtisch etc. zu beobachten.

3. Die Systemfrage ist längst entschieden, die Wahl nur noch Geplänkel
Die beste Richtungstscheidungshilfe ist für mich immer noch das Dorfmodell. Man stelle sich einfach vor, man lebe in einem Dorf, es gibt keinen Staat oder irgendeine übergeordnete Macht, nur eine Art Bürgermeister, der mit seiner Behörde die Belange des Zusammenlebens im Dorf und mit den Nachbardörfern regelt. Die Dörfer untereinander treiben regen Handel, um alle Bedürfnisse der Bewohner auszugleichen. Die einfache Frage ist jetzt: Welche Aufgaben mute ich dem Bürgermeister und seiner Behörde zu, um zu gewährleisten, dass das ganze Dorf eine langfristig ausgeglichene Perspekive hat. Dazu gehören:

- Sicherstellung von Recht&Ordnung im Dorf und im Zusammenleben mit anderen Dörfern
- Bereitstellung eines Bildungssystems und einer Infrastruktur, die von allen zu nutzen sind
- Bereitstellung/Überwachung von sozialen Diensten für die schwachen/kranken Dorfbewohner
- eventuell noch Bereitstellung/Koordination von kulturellen Angeboten zum Freizeitausgleich

Recht viel mehr fällt mir aber nicht ein. Ich bin mir rel. sicher, dass die Mehrheit der Dorfbewohner es wegen der direkt spürbaren Folgen ablehnen würde, in ihrer persönlichen Arbeit zum Broterwerb in irgendeiner Form eingeschränkt zu werden, wenn dadurch die Konkurrenzfähigkeit zum Nachbardorf und damit die Dorfgemeinschaft gefährdet wäre, und wenn dadurch die Abgaben an die Bürgermeisterbehörde steigen. Die Unternehmer würden schnell merken, wo die Schmerzgrenze bei den Löhnen ist, umgekehrt die Arbeitnehmer eben auch. Sollte tatsächlich ein anderes bis dato armes Nachbardorf mit weniger Wohlstand zufrieden sein und dieselben Produkte billiger auf den Markt bringen, würde man schnell merken, dass entweder der eigene Wohlstand sich anpassen muß oder eben neue Produkte (Stichwort Bildung, Investitionen) her müssen, um den Wohlstand zu sichern.

Temporäre Ungleichgewichte in den Unternehmer- und Arbeitnehmergehältern würde der überschaubare Markt also rel. schnell regeln. Eine komplizierte Regelung des Bürgermeisters brächte, das wüßte man aus eigener Erfahrung, in diesem Bereich gar nichts außer einer Gefährdung des Gesamtsystems, da sich die anderen Dörfer nicht danach richten und den Erfolg abschöpfen werden. Ich bin mir sogar sicher, dass ein progressiver Steuersatz, so wie er seit Jahrzehnten bei uns Praxis ist, strikt abgelehnt würde. Aber das sind Feinheiten, über die man diskutieren kann. Und genau um diese Feinheiten dreht sich die Wahl. Denn dass der Staat massiv abspecken muss, daran kommen weder die Roten noch die Schwarzen vorbei. Und dass der Staat sich aus noch sehr vielen Bereichen zurückziehen muß, um die Kernfunktionen überhaupt erhalten bzw. wieder ausbauen (Stichwort Investitionen und Bildung) zu können, ebenso. Die einzigen Entscheidungen, die der Wähler jetzt hat, sind die: Wer bringt uns am schnellsten und sichersten dahin und wie komme ich persönlich mit der neuen Situation am besten klar? Deshalb sehe ich auch keinen großen Unterschied zwischen den beiden großen Parteien, vom linken Flügel der SPD einmal abgesehen, ist das alles Mittelmaß, das aus den Sachzwängen heraus die gleichen Entscheidungen wird treffen müssen. Einzig die Geschwindigkeit des Anpassungsprozesses wäre bei einer schwarz-gelben Konstellation wohl etwas höher. Alle anderen Konstellationen bedeuteten nur eine zeitliche Verzögerung des Unabwendbaren bzw. absolutes Chaos bei Beteiligung der neuen linken Alternative, letzteres schließe ich aber fast aus.

4. Und noch was zum System an sich
Dieses Modell läuft eindeutig darauf hinaus, dass die Dörfer irgendwann auf der Jagd nach Wohlstand langsam aber schleichend den Moral- und Ethikballast abwerfen und sich schließlich irgendwann zu Tode hetzen. Bis dahin steigt ein Dorf mal kometenhaft auf und stürzt Dekaden später wieder ab, weil es satt war und andere dafür hungrig. So ist das eben, das nennt man Kapitalismus, nur ist diese Seite den meisten Menschen in Deutschland noch nie so richtig bewußt geworden. Genauso wenig wie die Tatsache, dass ein(e) deutsche(r) Bundeskanzler(in) so gut wie nichts daran ändern wird. Solange aber die Mehrheit der Dörfer nach diesem System lebt, ist es unmöglich, auszuscheren. Alle bisherigen Ausbruchsversuche sind kläglich gescheitert. Auch wenn die Alternativsysteme theoretisch als insgesamt besser und längerfristig tragbar konzipiert waren, haben sie doch immer den Überlebens- Freiheits- und Giertrieb der Menschen unterschätzt. Vielleicht ändert sich das ja eines Tages mit der Gentechnik, wer weiß. Solange sich an der Front nichts tut, heißt es mitschwimmen und nicht untergehen, Lemminge!  
Angehängte Grafik:
SPX-SPF.jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
SPX-SPF.jpg

11.09.05 14:29

5144 Postings, 6096 Tage wavezockermoin lumpi, das sage ich doch schon seit

tagen, das egal was passiert der alte die zinsen abheben wird  

11.09.05 15:20

10288 Postings, 6022 Tage lumpensammlerKann schon sein wave,

aber setzen würde ich nicht darauf.  

11.09.05 15:27

5144 Postings, 6096 Tage wavezockerlumpi, ich setze drauf, die immoblase ist zu

dick, deswegen wird der alte es durchziehen, nur deswegen, das öl, katrina, das sieht er nicht und lässt es auch laufen, aber die häusschen sind zu teuer, da wird er ansetzen  

11.09.05 16:30

1818 Postings, 5654 Tage data2005Ihr wißt aber auch daß der Alte im

Januar abdankt, oder?

Soll heissen, bis dahin wird er seine zinspolitik noch halten können aber was macht der Nachfolger...könnte also durchaus bis Ende des Jahres noch hochgehen und erst vor dem abdanken steil bergab ;-) Nur mal so als Info!  

11.09.05 16:39

4870 Postings, 7630 Tage n1608Liebe anjaf sei mir nicht böse

wenn ich Dir schizophrene Tendenzen unterstelle. Aber wenn Du diesen Vorwurf negierst, musst Du folgende Frage klären. Wie kann man hier thread auf die bösen Unternehmen schimpfen und gleichzeitig FC Bayern Fan sein? Habe ich da was übersehen? Denn der FC Bayern ist sozusagen der neoliberale Turbokapitalist des Fußballs. Nicht nur das dieser Verein in den letzten 30 Jahren jeden anderen aufstrebenden deutschen Verein kaputtgekauft hat, nein in der Führungsetage sitzen auch noch Männer, die ihre Millionen zum einen über Werbeverträge (deren aktuelle Anzahl sie selber nicht mehr zählen können)oder Verwurstungsfabriken verdient haben. Diesen von Dir so verehrten Menschen sind Begriffe wie Umverteilung, Solidarität oder Mitgefühl sowas von fremd, dass einem schlecht werden kann. Was entspricht denn nun Deiner Lebenseinstellung? Ich komme da nicht mehr mit.  

11.09.05 20:46

5854 Postings, 6057 Tage anjaflieber n1608

was bitte hat Fussball und von welcher Manschaft ich Fan bin mit Politik zu tun?
Sicher sind die Fussballclubs heute gutgeführte Unternehmen, aber nicht nur der FC Bayern sondern jeder andere 1Ligaverein auch.
Also was bitte kann ich dafür das das Unternehmen FC Bayern seit Jahren besser wirtschaftet als andere???
Für mich spielen sie guten Fussball und nur das zählt für mich.

ciao  

12.09.05 00:28

954 Postings, 6160 Tage sue.vi27 UND 28

TRYING TO  BURST BUBBLES WITH INTEREST RATE INCREASES
MAY DO MORE HARM THAN GOOD
THE FED IS BETTER OFF STANDING BY AND DEALING WITH THE CONSEQUENCES  

12.09.05 01:10

140 Postings, 6789 Tage biodata´test o. T.

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben