Crash oder Chance?

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 14.03.08 11:24
eröffnet am: 03.02.08 21:53 von: Der Analyst Anzahl Beiträge: 115
neuester Beitrag: 14.03.08 11:24 von: Multimillionär Leser gesamt: 14407
davon Heute: 2
bewertet mit 7 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   

03.02.08 21:53
7

202 Postings, 4763 Tage Der AnalystCrash oder Chance?

In diesem thread sollen Chancen und
Risiken des bevorstehenden Crashs
der Finanzmärkte analysiert werden.

Stimmt das Sprichwort: Wenn Amerika niest, bekommt Europa einen Schnupfen?

Steht das amerikanische Finanzsystem wirklich vor einer Krise?

Sollte es in den USA zu einer Rezession kommen, was passiert in Japan?

Viele Fragen - viele Antworten!
Bevor wir hier aber alle in Panikmache ausbrechen, möchte ich
noch einen interessanten Punkt hervorheben: Bankentitel wie
Deutsche Bank, Hypo, Commerzbank etc. haben von ihren Allzeithochs
bereits 40%, 50% oder 60% eingebüßt. Kann man dies als Chance sehen?
Ich denke: JA!
Denn die Übernahmewelle wächst bereits und bricht bald über uns hinein.
Als erstes wird wohl die Deutsche Postbank geschluckt. Gerüchte dazu
gibt es ja schon lange. Auch bei Immobilienfirmen wird bereits heiß
über Fusionen spekuliert. Dann kam am Freitag die Meldung: Microsoft
will Yahoo schlucken! Stehen wir also vor einer großen Welle der
Übernahmen, die in alle Branchen übergreift? Werden die Märkte aufgrund
von Übernahmespekulationen wieder steigen? Oder geht es steil bergab
aufgrund einer sich abschwächenden Wirtschaft in den USA, in Japan und Europa?

Wer sind die Gewinner?
Wer sind die Verlierer?  
Angehängte Grafik:
dow_jones.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
dow_jones.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
89 Postings ausgeblendet.

27.02.08 01:04
4

2445 Postings, 5288 Tage templerEs ist schon erstaunlich, dass fast die gesamte

Performance des FTSE 100 sich heute auf die besten 12 Aktien, alle aus dem Bereich Banken, Versicherungen und Immobilien verteilt. Zwischen 7 und 3%.

Eine andere Sache ist die Beteiligung des Staatsfonds von Singapur an der schweizerischen UBS.
Hier geht es darum anonyme Kundendepots abzuziehen nach Singapur, das eine wesentlich höhere Steueranonymität verspricht als die Schweiz.

Da das Weltwirtschaftswachstum weiterhin hoch ist, werden die Unternehmensgewinne 2008 eher weiter steigen. Das große Problem ist die Inflation, d.h. die Preissteigerungen und damit der geringere Konsum in der alten Welt. Der Konsum der asiatischen Länder dagegen wird steigen.

Bleibt die Unbekannte "Subprime Krise" die bisher 150 Mrd. $ vernichtet hat und es könnten bis zu 500 Mrd. $ werden. Die USA haben die ungedeckten Kredite geschickt auf der ganzen Welt verteilt. Falls die Jahresbilanzen für 2007 keine Klarheit schaffen, müssen noch die Quartalsbilanzen 2008 herangezogen werden.

Wenn hohe Kreditkartenausfälle, nicht rückzahlbare Autokredite u.ä. dazukommt könnte es düster aussehen für die USA und auch Europa. Asien federt einiges ab, jedoch nicht alles.

Entscheidend ist die Inflation und der Konsum.

Am sichersten könnten sich nach wie vor Rohstoffe und Rohstoffaktien erweisen für die nächsten Monate, denn hier wird es keine rückläufige Nachfrage geben und die Übernahmewelle auf dem Rohstoffsektor wird weitergehen.  

27.02.08 01:44
2

2445 Postings, 5288 Tage templerMitte 2007 haben vorwiegend britische

Institutionelle damit begonnen MDAX und SDAX -Werte zu verkaufen. Beide Indizes liefen lange vor dem DAX ins Minus. Die letzten Wochen hat sich dieses Verhältnis umgekehrt. Vor allem der MDAX lief wesentlich besser, als der DAX. Das könnte ein Indiz dafür sein, dass der DAX anzieht und die nächste Zeit ebenfalls steigt. Andererseits waren die Nebenwerte seit einem halben Jahr auch über ihrem Wert im Kurs abgestraft.

Nach wie vor befinden sich die deutschen Aktien in einer Zwitterlage, nicht zu teuer aber die "Vorgaben aus den USA" sind negativ. Warum steigt Fuchs Petrolub heute um 8%, wahrscheinlich, weil sie viel zu billig sind. Davon gibt es in Deutschland einige.

Es ist anzunehmen, dass unterbewertete dt. Klassiker gute Chancen haben, ebenso wie internationale Rohstoffwerte bzw. deren Underlyings. Zur Zeit ist es vielleicht besser den physischen Rohstoff zu kaufen, denn die Rohstofffirmen müssen mit immer höheren Förderkosten rechnen, was die Gewinne der Gesellschaften belastet. Baumwolle + 8% heute.  

01.03.08 16:22

227 Postings, 4733 Tage MultimillionärBankenpleite

In Deutschland wird es auch Bankenpleiten geben.
Nur sehr viel später als in den USA! Liegt an
der zögerlichen Informationspolitik. Es kommen
schwere Zeiten auf uns zu! Die nächsten 5 Jahre!
http://www.n-tv.de/927109.html?290220082225
"...
Zusätzlich hatte die Schweizer Bank UBS gewarnt, dass die Gesamtsumme an Subprime-bedingten Abschreibungen mehr als 600 Milliarden Dollar betragen könnte, was das Dreifache dessen ist, was bisher bekannt wurde. Der größte Teil dieser Summe werde dabei von Banken und Brokerhäusern getragen."

 

02.03.08 19:33

202 Postings, 4763 Tage Der AnalystCrash oder Chance? Jetzt?


http://www.ariva.de/DAX_Jetzt_geht_es_wieder_abwaerts_c2510277

"... Das Auf und Ab dürfte in den kommenden Monaten anhalten. An den Börsen werden eher die Pessimisten regieren, denn es ist mit weiteren negativen Nachrichten zu rechnen. Die US-Konjunkturdaten werden sich weiter verschlechtern. Dem ehemaligen Vorsitzenden der Fed, Alan Greenspan, zufolge, ist eine Rezession wahrscheinlich und sie dürfte eher heftiger ausfallen als die letzten Kontraktionsphasen. Die Zinssenkungen der US-Notenbank werden das voraussichtlich nicht verhindern können. An den Märkten dürfte man daher das Schreckgespenst einer Stagflation an die Wand malen, also einer wirtschaftlichen Stagnation bei gleichzeitig hoher Inflation. Es ist unwahrscheinlich, dass sich in einem solchen Umfeld die Lage am Kreditmarkt nachhaltig verbessern kann."

--> Einerseits sieht es düster am Aktienhimmel aus.
--> Andererseits heißt es auch: Kaufen, wenn du Bären am lautesten schreien!
http://www.ariva.de/quote/profile.m?secu=100639929&kx=s
http://www.ariva.de/quote/profile.m?secu=100650438&kx=s

http://www.ariva.de/DAX_Jetzt_geht_es_wieder_abwaerts_c2510277


 

02.03.08 20:20
2

202 Postings, 4763 Tage Der AnalystBernanke spricht am Dienstag

Montag seitwärts. Dienstag hoch. Mittwoch runter...

US-Börsianer stehen vor turbulenter Woche

02 März 2008
http://money.de.msn.com/aktien/...kel_logo.aspx?cp-documentID=7686384

Für die von Kursverlusten und Rezessionsangst gebeutelte Wall Street dürfte die kommende Woche weitere Aufregung bringen. Praktisch täglich müssen die Händler neue Konjunkturdaten genau im Blick behalten, denn schließlich könnte jede weitere besorgniserregende Nachricht über den Zustand der weltgrößten Volkswirtschaft die US-Börsenbarometer erneut auf Sinkflug schicken.

Praktisch täglich müssen die Händler neue Konjunkturdaten genau im Blick behalten, denn schließlich könnte jede weitere besorgniserregende Nachricht über den Zustand der weltgrößten Volkswirtschaft die US-Börsenbarometer erneut auf Sinkflug schicken. Die Auftritte mehrerer Notenbank-Vertreter, darunter auch Fed-Chef Ben Bernanke, dürften die Nervosität auf dem Parkett noch weiter steigern.

Doch einige Händler üben sich für den März dennoch in Optimismus, nachdem der Februar für den Dow Jones mit einem Abschlag von drei und für die Nasdaq von sogar fünf Prozent zu Ende gegangen ist. In der ersten Handelswoche des neuen Monats könnten sich die Anleger schließlich auch Aufmunterung von den Konjunkturdaten erhoffen: "Bei Wirtschaftsnachrichten ist dieser Markt extrem überempfindlich - bei guten, wie bei schlechten", sagte George Yared von Yared Investment Research. "Alles, was kein Minus aufweist, sind gute Nachrichten für den Markt."

Zum Auftakt können die Anleger am Montag den Einkaufsmanagerindex für die Industrie nach solchen guten Nachrichten durchforsten, gefolgt am Mittwoch vom Index für Dienstleistungen und dem Auftragseingang der Industrie im Januar. Ebenfalls am Mittwoch steht schon einmal der private ADP-Arbeitsmarktbericht auf dem Kalender, während der genau beobachtete Regierungsbericht über die Zahl der Arbeitslosen noch bis Freitag auf sich warten lässt. Am Donnerstag erscheinen zudem Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe.

"Stabilität ist es, was wir sehen wollen", sagte Russell Croft von Croft Funds in Baltimore. "Wenn die Arbeitslosenzahlen schön niedrig bleiben, dann hilft uns das, wieder in Form zu kommen." Die Auftragseingänge und der Einkaufsmanagerindex würden den Händlern Hinweise darauf geben, wie hoch das Inflationsniveau insgesamt ist und wie wahrscheinlich weitere Zinssenkungen seien, sagte Joe Kinahan vom Online-Broker thinkorswim in Chicago.
Nach Antworten auf diese Frage suchen die Anleger natürlich auch in den Äußerungen zahlreicherer Fed-Vertreter, deren Reden in der kommenden Woche auf dem Programm stehen. Am Montag spricht zunächst der Chef der Federal Reserve Bank of Philadelphia, Charles Plosser; Fed-Chef Bernanke folgt am Dienstag.

Im Zentrum des Interesses steht zudem noch immer ein Rettungsplan für die angeschlagenen Anleiheversicherer, die durch drohende Herabstufungen in der Finanzbranche weiteres Unheil anrichten könnten. Noch am Freitag hatte CNBC berichtet, der Rettungsplan für Ambac sei ins Stocken geraten. Die Furcht vor einer Ausweitung der Kreditkrise hatte vor allem die Finanzwerte belastet.
http://money.de.msn.com/aktien/...kel_logo.aspx?cp-documentID=7686384
 

04.03.08 17:00

3817 Postings, 5734 Tage SkydustDax aktuell -2,00%

6557 Zähler, das ist erst der Anfang der Abfahrt.  

04.03.08 17:02

1657 Postings, 4972 Tage AndreanoDax ende 2008

Dax 5400 ende des jahres wetten!  

04.03.08 17:02
2

1401 Postings, 5803 Tage Cuba Maßich würd sagen

erst Crash, dann Chance!  

04.03.08 17:48
1

287 Postings, 4661 Tage themusicankönnte es sein...?

 
Angehängte Grafik:
dax.gif (verkleinert auf 78%) vergrößern
dax.gif

04.03.08 17:54
1

287 Postings, 4661 Tage themusicanwäre das möglich?

 
Angehängte Grafik:
dax2.gif (verkleinert auf 78%) vergrößern
dax2.gif

04.03.08 18:24

2629 Postings, 4655 Tage DrShnuggleInteressanter Chart

Doch sollte der nicht logarythmisch sein, dann landet der nämlich eher bei 4000 statt 3000!  

04.03.08 18:32

7114 Postings, 7016 Tage KritikerChart - nach meiner persönlichen

Mittel-Linien-Kurve würde obiger Chart bei 5500 landen.  

04.03.08 18:45
1

1217 Postings, 4656 Tage käsch#99

JA.
was spricht gegen eine solche möglichkeit. doch nichts. zumal 2000 ein hype zu ende ging, geht nun ein ganzes wirtschaftliches "system" auf abtauchstation. wär nicht unnormal.

und als hinweis schaue man sich mal japan an. schön nach unten und bis heute nicht wirklich erholt.

ob es denn passiert sei dahingestellt. es wäre enorm aber nicht ungewöhnlich.
-----------
Zwei Wahrheiten können sich nie widersprechen.
Galileo Galilei

04.03.08 18:46

509 Postings, 4634 Tage Bearpawnicht "ODER"

sondern:


Crash   UND   Chance !  

04.03.08 19:06
1

2629 Postings, 4655 Tage DrShnuggleBig Chart Dax

Sieht doch gar nicht so schlimm aus, bei 4000 bis 6000 ist wohl das untere Limit. Bei Big Chart Bertrachtung muß die rechte Skala logarythmisch sein, um gerade Linien einzeichnen zu können, Zinseszinseffekt!  
Angehängte Grafik:
dax_30a_2007.jpg (verkleinert auf 87%) vergrößern
dax_30a_2007.jpg

04.03.08 19:13
1

439 Postings, 6123 Tage Fraggle20006Boden bald erreicht?

Ich denke es könnte vielleicht sogar schon morgen noch einmal das Tief vom Jänner bei knapp über 6400 getestet werden.

Sollte dies halten, wäre es ein 2. erfolgreicher Test und sollte zu rasant ansteigenden Kursen führen!

Was meint ihr dazu? Teilt noch jemand meine Meinung?  

05.03.08 21:18
1

227 Postings, 4733 Tage MultimillionärNochmal 50% runter?

Es sieht nicht gut aus für die Wirtschaft.
Die ersten Hiobsbotschaften erreichen Deutschland:

Balda steht vor der Insolvenz!
http://www.ariva.de/quote/profile.m?secu=28&kx=s

Fujitsu Siemens mit Gewinnwarnung!
http://www.ariva.de/...tsu_Siemens_verschiebt_Gewinnziele_SZ_n2513844

Arbeitsmarkt in USA bricht ein!
http://www.stock-world.de/nachrichten/overview/...streichen_Jobs.html

Die nächsten 36 Monate sehe ich schwarz!

http://www.ariva.de/...rt_scharfe_Toene_von_Bernanke_Nord_LB_n2513756

FED bemerkenswert scharfe Töne von Bernanke

17:14 05.03.08

Hannover (aktiencheck.de AG) - Die See wird rauer für die amerikanische Notenbank, diesen Eindruck hinterlassen jedenfalls die Aussagen von Ben Bernanke in den letzten Tagen, so die Analysten der Nord LB.

Zunehmend werde in den Worten des FED-Präsidenten die Sorge um die US-Konjunktur offensichtlich. Ausgangspunkt des ganzen Dilemmas bleibe immer noch die Lage auf dem Immobilienmarkt, wo sich in den vergangenen Wochen die zur Verfügung stehenden Indikatoren in größerem Tempo noch weiter verschlechtert hätten. So würden beispielsweise die Zahlen zu den Hausneubauten, den Hausverkäufen, und den Baugenehmigungen unverändert nach unten weisen - und die Immobilienpreise, wie zum Beispiel durch den S&P/Case Shiller Preisindex gemessen, würden sich mittlerweile in einen freien Fall befinden.

Angesichts der teilweise massiv bis zur Höhe des bis vor kurzem erreichten Verkehrswertes verschuldeten Eigenheimbesitzer würden die Privathaushalte zunehmend in eine Schuldenfalle geraten. Eine mögliche Abwärtsspirale mit weiteren Immobilienverkaufsangeboten auf dem Markt, fallenden Preisen und damit in höheren Schulden versinkenden Haushalten stelle die große Gefahr für die gesamte Konjunktur dar. Kaum verwunderlich, dass sich Bernanke und die Mitglieder des FOMC immer wieder vor allem diesem Thema widmen würden.

So habe Bernanke die Banken in den letzten Tagen aufgefordert, noch mehr Engagement bei der Behandlung ihrer Kreditnehmer zu zeigen. Bisher sei bekanntlich darauf gesetzt worden, dass für die in Bedrängnis geratenden Immobilienbesitzer Tilgungs- oder Zinszahlungen gestreckt oder sogar ausgesetzt worden seien, um einen ansonsten notwendigen Verkauf der einzelnen Immobilie zu vermeiden. Zudem seien Maßnahmen vonseiten der Fiskal- und der Geldpolitik in Form von Unterstützungszahlungen und Zinssenkungen in die Wege geleitet worden.

Gemäß Bernanke seien diese "hilfreich, aber mehr könne - und mehr müsse auch getan werden." In einem bemerkenswerten Vorschlag habe Bernanke nun die Banken daran erinnert, dass "eine (einseitige) Verringerung der Kreditschulden (durch die Banken) ein relativ effektiveres Mittel sei, Privatinsolvenz und Zwangsversteigerungen zu vermeiden". Dies könne in einigen Fällen auch für die Banken eine sinnvollere Vorgehensweise sein. Damit würden seine Überlegungen weiter als die bisherigen Verlautbarungen gehen - auch vonseiten des Finanzministers Henry Paulson, der diese Thematik versucht habe, etwas herunterzuspielen - und die offenbar sehr kritische Entwicklung verdeutlichen.

Insofern halte man eine außerplanmäßige Zinssenkung bis zur nächsten FOMC-Sitzung zwar für unwahrscheinlich, gehe aber fest von einem erneut deutlichen Schritt um 50 Basispunkte am 18. März aus. Das Ende der Fahnenstange sei damit aber auch noch nicht erreicht, da mit einer Fortsetzung der Zinssenkungspolitik bis 2,00% im 2. Quartal noch zu rechnen sei.  

06.03.08 16:19
1

2629 Postings, 4655 Tage DrShnuggleAmis veräppeln Deutsche

Wie lange soll diese Verars...e noch weiter gehen. Der Dow startet schlecht, der Dax duckt sich und schließt im Minus, der Dow erholt sich im späteren Tagesverlauf wieder und sagt: ÄtschBätsch! Und die dummen Deutschen fallen seit Tagen drauf rein! Dax 15% runter, während der Dow nur 5% nachgegeben hat!
Und wenn es dann drüben richtig Krachen sollte, haben wir eine viel niedrigere Ausgangsbasis. Da wird einem ja ganz schwummrig!  

06.03.08 16:29
1

619 Postings, 4635 Tage oljun80Down(n) under..

Wall Street startet im Minus
Nach der volatilen Entwicklung vom Vortag geht es an den US-Parketts zu Handelsbeginn zunächst abwärts. Dabei kamen von Konjunkturseite positive Nachrichten. Die Arbeitsmarktsituation in den USA hat sich überraschend verbessert.

Der Dow Jones rutscht zum Auftakt um rund 0,5 Prozent ab. Auch die Technologiebörse Nasdaq Composite dürfte schwächer in den Handel starten.

  US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken überraschend deutlich
Die Arbeitsmarktsituation in den USA hat sich in der Woche zum 01. März 2008 unerwartet stark verbessert. Dies gab das US-Arbeitsministerium am Donnerstag bekannt. So sank die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 24.000 auf 351.000, während Volkswirte im Vorfeld nur einen Rückgang auf 360.000 prognostiziert hatten.

 

Stock View 

 

06.03.08 16:32
1

659 Postings, 5005 Tage geldissimusdrshnuggle

nicht zittern, warm anziehen; und wenn nötig schnell in die warme bude,
sprich raus aus aktien. immer enge stopploss setzen!  

11.03.08 13:57
3

227 Postings, 4733 Tage Multimillionär200 Milliarden Kapital

FED und andere Zentralbanken
wollen den Markt mit 200 Milliarden
Dollar unterstützen! Die Märkte reagieren
positiv! Für mich heißt das:

Das Finanzsystem in den USA steht kurz
vor dem Zusammenbruch! UBS sieht den
Schaden bei 600 Milliarden Dollar! Die
200 Milliarden werden also nicht viel helfen!

Zinssenkung steht auch noch an.
Also kurzfristig hoch.
Langfristig runter.
Schöne tradingchancen!!!  

11.03.08 14:10
1

227 Postings, 4733 Tage Multimillionärpump pump pump

Notenbanken pumpen Geld
Dax startet durch

Die deutschen Aktienindizes haben nach der Ankündigung einer "koordinierten Aktion" der Notenbanken deutlich angezogen. Die EZB stellt den Banken erneut Finanzspritzen in Dollar zur Verfügung. Angeboten wird ein Betrag in Höhe von 15 Milliarden Dollar. Die Aktion ist mit der US-Notenbank Fed und weiteren Zentralbanken abgesprochen, die insgesamt 200 Milliarden Dollar bereitstellen wollen.

--> Woher kommt das Geld?
--> Den Abschwung mit Pump abmildern?
--> Eigentor!!!  

12.03.08 18:09
1

194 Postings, 4732 Tage Joker79Glück oder Katastrophe?

http://money.de.msn.com/aktien/...kel_logo.aspx?cp-documentID=7773428

"Kurzfristig positiv, langfristig Katastrophe"

Mit neuen milliardenschweren Stützungsaktionen versuchen die großen Notenbanken unter Führung der US-Federal Reserve (Fed) der angeschlagenen Finanzindustrie aus der Klemme zu helfen. Die Finanzmärkte reagierten geradezu euphorisch. Doch nach der ersten Begeisterung mehrten sich die skeptischen Stimmen. Einige sprachen von einer "Katastrophe".

11 März 2008
Die Fed stellt den Banken Liquidität in Höhe von 200 Mrd. Dollar zur Verfügung - und akzeptiert dafür als Sicherheit erstmals in größerem Umfang die kaum noch verkäuflichen Hypothekenanleihen.

Besonders die Finanztitel machten Sprünge: Die Aktien der angeschlagenen Immoblienfinanzierer Washington Mutual und Corntrywide Financial schossen um 21 und 13 Prozent in die Höhe, die großen Investmentbanken Lehman Brothers, JP Morgan Chase und Citigroup jeweils über fünf Prozent.

Auch der Dollar gewann gestern kräftig an Boden. Gleichzeitig zogen vor allem in den USA die Renditen von Staatsanleihen deutlich an, weil Marktteilnehmer davon ausgehen, dass die zusätzlichen Liquiditätshilfen den Bedarf an weiteren Zinssenkungen durch die Fed reduzieren.

Dabei war es nicht die erste Rettungsaktion der Notenbanken. Erst am Freitag hatte die Fed angekündigt, dass sie ihre üblichen Maßnahmen zur Liquiditätsversorgung der Banken um 200 Mrd. Dollar aufstockt. Und im vergangenen Dezember hatten die großen Notenbanken erstmals in einer konzertierten Aktion den Markt gestützt.

Damals hatte die Erwartung bestanden, dass sich die Liquiditätsprobleme der Banken nach dem Jahreswechsel und nach der Vorlage der Bankbilanzen nachhaltig entspannen würden. Diese Hoffnung wurde enttäuscht. "Seit der koordinierten Aktion im Dezember 2007 ist der Liquiditätsdruck in einigen Refinanzierungsmärkten zuletzt wieder gestiegen", begründeten die Notenbanken gestern in gleich lautenden Erklärungen ihr Eingreifen.

Hintergrund ist die Krise am US-Immobilienmarkt. Seit dort die Preise nicht mehr stark steigen, sondern fallen, hat sich herausgestellt, dass viele Wertpapiere, die direkt oder indirekt am US-Immobilienmarkt hängen, viel weniger sicher und werthaltig sind, als die Käufer gemäß der Risikoeinstufung erwarten konnten.

Dies hat bereits zu Abschreibungen im Volumen von mehr als 200 Mrd. Dollar geführt. Ein Ende ist noch nicht abzusehen. Schätzungen für den Gesamtschaden gehen bis zu 600 Mrd. Dollar. Viele dieser Finanzprodukte lassen sich derzeit überhaupt nicht verkaufen, weil Abnehmer fehlen. All das hat zu einer generellen Liquiditätsknappheit im Finanzsektor geführt.

Im Rahmen ihres neuen Liquiditätsprogramms überlässt die US-Notenbank den 20 größten Banken, mit denen sie in regelmäßigen Geschäftsbeziehungen steht (Primary Dealer), für 28 Tage US-Staatsanleihen, die die Institute aufgrund ihrer hohen Liquidität und Sicherheit hervorragend zur Liquiditätsbeschaffung einsetzen können. Als Sicherheit akzeptiert die Notenbank Anleihen, die mit Hypothekendarlehen besichert sind, sogenannte Mortgage Backed Securities (MBS), sofern diese ein erstklassiges Rating aufweisen.

Trotz ihres guten Ratings sind diese MBS-Papiere zurzeit am Markt so gut wie unverkäuflich - weil die Marktteilnehmer den Bonitätsnoten der Ratingagenturen misstrauen. Indem sich die Fed bereiterklärt, diese Papiere in großem Umfang zu übernehmen, hofft die Notenbank nun, den Markt dafür wieder in Gang zu bringen.

Besonders begünstigt sind die 20 "Primary Dealer", zu denen auch die Deutsche Bank gehört. Sie können Bestände, die sie selbst halten, direkt bei der Notenbank flüssigmachen.

Gegenüber den von der Fed bekanntgegebenen Maßnahmen sind diejenigen der übrigen Notenbanken eher symbolischer Natur. Die Federal Reserve stellt der EZB und der Schweizerischen Nationalbank im Rahmen eines Währungstauschs Dollar-Liquidität zur Verfügung, die diese im Auktionsverfahren unter die europäischen Banken bringen.

Die EZB kündigte für Ende März eine Liquiditätsauktion im Volumen von 15 Mrd. Dollar mit einer Laufzeit von 28 Tagen an und gab bekannt, dass sie diese Maßnahmen so lange wie nötig fortsetzen werde. Die Bank von England weitete für die anstehenden Refinanzierungsgeschäfte mit den Banken den Kreis der als Sicherheiten akzeptierten Wertpapiere aus.

"Ich persönlich halte das für einen klugen Schachzug", sagte Vermögensverwalter Espen Furnes von Storebrand Asset Management im norwegischen Oslo. Am Markt seien aber auch Stimmen zu hören, die den Schritt als kurzfristige Therapie der Symptome und nicht der Krankheit bezeichneten.

"Das Ausmaß der Maßnahmen ist sicher groß, aber es bleibt abzuwarten, ob das den Märkten allzu viel hilft", urteilte ein Händler. Es zeige einmal mehr, wie ernst die Lage mittlerweile sei. Der Dax sei überverkauft, was die Erholung mit anfache. Möglicherweise erhielten nun die Spekulationen auf Zinssenkungen Auftrieb.

Skeptisch äußern sich Marktteilnehmer, was die Nachhaltigkeit der Kursgewinne angeht. "Hier sind sicher viele Teilnehmer, die von neuen Jahrestiefs ausgegangen waren, eiskalt erwischt worden", sagte ein Händler. Ob sich damit aber auch die mittel- und längerfristig orientierten Käufer aus der Reserve locken lassen, sei noch fraglich.

An den Belastungsfaktoren und der Unsicherheit habe sich nichts geändert, so dass die Gegenbewegung schnell ins Stocken geraten könnte. Andere stimmten zu: "Die Fed flutet den Markt mit Geld. Kurzfristig ist das positiv, langfristig ist das eine Katastrophe."
Ob die Transaktion zu einer Beruhigung der Märkte genüge, bleibe abzuwarten.

Zumindest konnte der Dax das Tageshoch nicht verteidigen. "Anscheinend wurde der Anstieg schon wieder zu Verkäufen genutzt", meinte ein Marktteilnehmer. Risikofaktoren wie der hohe Ölpreis, der starke Euro sowie die konjunkturellen Unsicherheiten würden nach wie vor bestehen. Symptomatisch sei, dass der kurzfristige Abwärtstrend bei 6 550 Punkten nicht überwunden werden konnte.

http://money.de.msn.com/aktien/...kel_logo.aspx?cp-documentID=7773428
 

14.03.08 07:57
1

194 Postings, 4732 Tage Joker79Alles klar

Obwohl Dow und Nasdaq gestern im Plus
schließen konnten, bleibt die Stimmung
gedrückt. Der Nikkei stürzte am Freitag
sogar auf ein neues Jahrestief!

http://de.biz.yahoo.com/13032008/341/...ime-abschreibungen-sicht.html

Ich sehe auch ein Ende der Subprime-Abschreibungen.
Wirklich! Das Ende ist in Sicht. Ich sehe es ungefähr
im Sommer 2009! Also noch gut ein Jahr. So gut ist meine
Sicht!

Und übrgens:
DIe Abschreibungen sind nicht mehr das Problem!
Wir befinden uns in einer Rezession! Amerika ist
überschuldet! Wie wollen sie da wieder raus kommen?
Das geht nur über einen stärkeren Dollar und niedrigere
Zinsen. Doch das ist ein Spagat, der nicht funktioniert.

Also wird Bernanke nächste Woche die Leitzinsen weiter
senken, was zu einem noch stärkeren Verfall des Dollars
führen wird. DIe Spirale dreht sich weiter nach unten.

Und wir haben noch ein Problem: Steigende Energiepreise!
Öl und Gold befinden sich schon auf Allzeithoch. Und es
sind weitere Steigerungen um je 30 bis 50% für dieses
Jahr realistisch. Grund: Fallons Rücktritt!
http://www.welt.de/politik/article1792149/...tt_der_Iran_gewinnt.html
"Admiral William Fallon, US-Kommandeur in Nahost, hatte Präsident Bush von einem Krieg mit dem Iran abgeraten. Jetzt trat er wegen "Meinungsverschiedenheiten" zurück. Das Pentagon bemüht sich, den Schaden zu begrenzen. Schließlich könnte man aus dem Rücktritt schließen, dass ein Militärschlag der USA kurz bevor steht."
 

14.03.08 11:24

227 Postings, 4733 Tage MultimillionärHa! Die LBBW

http://www.handelsblatt.com/News/Unternehmen/...w-angeblich-kalt.html

"Subprime-Krise lässt LBBW angeblich kalt

In der ersten Hälfte dieses Jahres hat die größte deutsche Landesbank einen Gewinnsprung verzeichnet. Ein Engagement im kriselnden US-Markt für zweitklassige Hypothekendarlehen räumte das Institut zwar ein, die Subprime-Turbulenzen hätten aber keine negativen Auswirkungen gehabt, die Liquiditätssituation sei unverändert gut, erklärte die LBBW."

UND HEUTE DIE MELDUNG:

http://de.advfn.com/p.php?pid=nmona&article=25276919
Finanzmarktkrise belastet LBBW mit 1,1 Milliarden Euro

Die Krise an den internationalen Finanzmärkten habe die
Landesbank Baden-Württemberg im vergangenen Jahr mit 1,1 Milliarden Euro
belastet, teilte die Bank am Freitag in Stuttgart mit. Bei strukturierten
Wertpapieren hätten Wertminderungen von 452 Millionen Euro das Konzernergebnis
belastet. In der Neubewertungsrücklage habe es Abschläge von 635 Millionen Euro
gegeben. Der Jahresüberschuss der Bank ging im vergangenen Jahr um 66,6 Prozent
auf 311 Millionen Euro zurück.
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5   
   Antwort einfügen - nach oben