Cot-Daten/Analyse Gold + Silber

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.08.05 20:14
eröffnet am: 22.08.05 20:14 von: Pate100 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 22.08.05 20:14 von: Pate100 Leser gesamt: 374
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

22.08.05 20:14

15130 Postings, 6937 Tage Pate100Cot-Daten/Analyse Gold + Silber

auch hier wird es meiner Meinung nach noch eine weile dauern bis
Bewegung reinkommt.(beim Silber)

Sehr interessanter Artikel wie ich finde...


Wöchentlicher Kommentar: Man benötigt zwei für einen Tango

Es gab einige sehr bedeutende Entwicklungen in der Welt von Gold und Silber, in Sachen Marktstruktur an der COMEX, welche durch die Daten des Commitment of Traders (COT) Reports definiert wird. Die augenscheinlichste Entwicklung war die unglaubliche Verschlechterung beim Gold. Obwohl Veränderungen auf Grund der täglichen Preise, Volumen und Open Interest allgemein erwartet wurden, brachte die tatsächliche Zahl, als sie berichtet wurde, die Beobachter dazu, zweimal hinzusehen. Während ich zum Beispiel öffentlich einen Anstieg um 30.000 Kontrakte bei den netto Shortpositionen der Händler für die Woche antizipierte, war der tatsächliche Anstieg von mehr als 50.000 ein kleiner Schock.

Hochgerechnet vom Stichtag letzte Woche, zeigt sich ein weiterer Anstieg von mehr als 30.000 Kontrakten bei den netto Gold-Shortpositionen der Händler, was deren gesamte netto Shortpositionen auf über 180.000 Kontrakte steigert. Das bedeutet, dass während des Anstieges um USD 25-30 in den letzten paar Wochen ca. 100.000 netto Kontrakte zu den Longpositionen der technisch-orientierten Fonds bzw. zu den Shortpositionen der Händler hinzugefügt wurden. Lassen Sie mich es deutlich sagen ? dies ist der Grund, warum Gold in erster Linie angestiegen ist. Natürlich ist im Einklang mit dem Preisanstieg beim Gold ein viel größeres Ausverkaufs-Risiko der neuen großen Longposition durch die technisch-orientierten Fonds entstanden.

Silber befand sich in einer gegensätzlichen Position im Vergleich zu Gold. Nicht nur die Preisentwicklung stank, genau wegen der armseligen Preisentwicklung gab es keine Verschlechterung bei der Marktstruktur. In der Tat ist die Marktstruktur bei Silber, auf Basis der berichteten und hochgerechneten COT-Daten, großartig, mit niedrigem Risiko und einer hohen Gewinnmöglichkeit.

In der Tat befinden wir uns an einer interessanten Verbindungsstelle bei den relativen Werten der COT-Daten bei Gold und Silber. Niemals zuvor haben wir solch negative Werte bei Gold und zur gleichen Zeit so positive Werte bei Silber beobachten können. Da es noch nie dagewesen war, dass die aktuelle relative Struktur bei extrem gegensätzlichen Werten steht, gibt es auch kein historisches Muster, um zu deuten wie sich dieses Ungleichgewicht bei den COT-Daten von Gold und Silber auflösen wird. Der Konsens zwischen den veröffentlichten Berichten, die ich bis jetzt gesehen habe, ist, dass Gold Abwärtsdruck auf Silber ausüben wird, wenn es Schwäche zeigt . Möglicherweise, aber ich bin mir nicht sicher. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten wie dieses Spiel ausgehen könnte. Eines erscheint mir sicher zu sein ? die relativen COT-Daten bei Silber und Gold unterstützen nun vollends das relative, tatsächliche vorhandene physische Knappheitsargument von mir, dass Silber Gold bevorzugt.

Wenn wir schon über die veröffentlichten Bericht über die COT-Daten sprechen, ich bin immer wieder erstaunt wie weit verbreitet (und gut) die Abdeckung dieses Aspektes der Marktanalyse geworden ist. Während es noch immer Vorurteile gegenüber dieser Art von Analyse gibt, scheint es einen wachsende Flut von Gläubigen und öffentlichen Beobachtern, die das Konzept begreifen. Vom Verstand her kann ich nicht sagen, dass ich überrascht bin, da die COT-Daten auf solch logischen Prinzipien beruhen und dies auch der Grund ist, warum ich bereits so lange darüber geschrieben habe. Auf der anderen Seite, kann ich mir nicht helfen, aber ich fühle, dass, wenn etwas überall akzeptiert ist, wie es die Analyse der COT-Daten erreicht zu haben scheint, es an irgendeinem Punkt seine Effektivität einbüßen muss.

Aber mit der gewaltigen Menge an aktueller Aufmerksamkeit, die den COT-Daten als Analyseinstrument zuteil wird, gibt es eine Sache, die ich beobachte, die allgemein akzeptiert wurde. Niemand kommt heraus und behauptet das Offensichtliche, nämlich dass die COT-Daten beweisen, dass die Märkte manipuliert sind. Und dass die hirntoten technisch-orientierten Fonds die Händler genauso schuld sind wie die Händler. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich glaube immer noch daran, dass die Händler, das Silberwolfpack, genauso betrügerisch ist wie der Tag lang. Aber die technisch-orientierten Fonds sind mindestens genauso schuldig, da sie ermöglichen, dass die Händler ihre Manipulation fortsetzen.

Ich denke, dass diejenigen, die über die COT-Daten schreiben, und jene, welche die freien Märkte und das Ende der Manipulation bei Gold und Silber propagieren, einen wichtigen Punkt vermissen, wenn sie die technisch-orientierten Fonds nicht als einen integralen Bestandteil der Manipulation einbeziehen, sowohl wenn die Preise steigen als auch wenn sie fallen. Ich kann verstehen, dass, wenn die technisch-orientierten Fonds zu kaufen beginnen, wie sie es gerade beim Gold getan haben, und steigende Preise verursachen, sich die steigenden Preise gut anfühlen und dass die Bullen widerstrebt sind, sich über etwas zu beschweren, was die Preise nach oben treibt. Aber es ist, meiner Meinung nach, falsch. Man kann sich nicht nur über die Manipulation beschweren wenn der Preis fällt, falls die Manipulation der Prozess ist, der die Preise steigen und fallen lässt. Die Manipulation existiert entweder oder nicht, ungeachtet der kurzfristigen Preisfluktuationen.

Der Schlüsselpunkt ist, dass der Preis sich nur bei Gold und Silber (und anderen Märkten) bewegt, wenn die technisch-orientierten Fonds oder die Händler einsteigen. Die Begründung, warum die COT-Daten so effektiv als Analyseinstrument waren, ist rein deswegen, weil sie messen, was die Preise verursacht. Es ist nicht der Fall, dass das Trading der technisch-orientierten Fonds bzw. der Händler zufällig zu den Preisbewegungen passt. Es ist weit mehr als das. Das Trading der technisch-orientierten Fonds und der Händler ist das, was die Preise bewegt. Es ist die Ursache. Weil es nicht der Handel von realen Produzenten und Konsumenten ist, der den Preis feststellt, sondern vielmehr der Papierhandel von technisch-orientierten Fonds und Händlern an der COMEX ist, der den Preis festsetzt, ist die Preisfeststellung illegal. Punkt.

Ich behaupte nicht, die Motivation der hirntoten technisch-orientierten Fonds zu verstehen, aber mein Gefühl war immer, dass ihre Eigensinnigkeit und Mechanisierung daran schuld sind. Andere vermuten dunkle Motive dahinter, warum sie sich in einem Spiel, das so wenig Ertrag hergibt, überleben können. Aber die Motivation ist nebensächlich bzgl. ihres tatsächlichen Effektes auf den Markt. Wenn sie kaufen, gehen wir nach oben, wenn sie verkaufen, gehen wir runter. Das ist im Gegensatz zu den Hauptabsichten des Rohstoffgesetztes, welches festhält, dass Spekulanten nicht den Preis festsetzen dürfen. Jene die die COT-Daten analysieren und darüber schreiben sollten zurücktreten und betrachten, was es ist, das sie gerade analysieren. Wenn sie schreiben, weil sie zum Glauben an die Gültigkeit der COT-Daten gekommen sind, sollten sie darüber nachdenken, was ihre Gültigkeit erzeugt.

So, wie wird sich die die aktuelle Zwiespältigkeit bei den COT-Daten mit der negativen Goldstruktur und der positiven Silberstruktur auflösen? Da dies eine beispiellose Situation ist und niemand auf die Geschichte hinweisen kann, sind wir darauf angewiesen zu spekulieren und zu schätzen. Aber wir kennen einige Fakten. Wir wissen, dass es bei Gold eine extrem große netto Longposition seitens der technisch-orientierten Fonds gibt und reziproke netto Shortpositionen der Händler. Diese Longposition der technisch-orientierten Fonds bzw. die Shortposition der Händler kann bei steigenden Preisen noch viel größer werden (wie ich vermute) oder die Aufwärtsbewegung kann sich unweit vom aktuellen Niveau zerstören. Wir können festhalten, dass wir uns nicht länger auf dem Niveau mit ultraniedrigem Risiko befinden, auf dem wir uns USD 25 niedriger und mit 100.000 netto Kontrakten weniger befunden haben.

Beim Silber wissen wir, dass es eine extrem niedrige netto Shortposition der Händler im Vergleich zu den vergangen ein oder zwei Jahren gibt. Wir wissen, dass es eine de facto nicht vorhandene Longposition der technisch-orientierten Fonds und eine sehr große Shortposition der technisch-orientierten Fonds gibt. Somit ist eine Liquidation der technisch-orientierten Fonds unmöglich, es besteht nur die Möglichkeit von Shorteindeckungen. Der einzige Treibstoff für Verkäufe müsste von allen außer den technisch-orientierten Fonds in der non-Commercial Kategorie, die Commercials sind kürzlich in ungewöhnlich großem Ausmaß long eingestiegen, oder von den kleinen Tradern kommen. Keine dieser drei Gruppen von Tradern haben eine Neigung zur Liquidation von Longpositionen in Ausverkäufen gezeigt.

Während die Preisaktionen von Silber relativ zum Gold kürzlich furchtbar waren, wurden diese Preisbewegungen von den technisch-orientierten Fonds und den Händlern erzeugt, welche, abwechselnd diese ungewöhnliche COT-Struktur geschaffen haben. Man kann keine schlechte Struktur mit guten (höheren) Preisen und man kann keine gute Marktstruktur ohne schlechte Preisbewegungen erhalten. Das ist ganz einfach so.

Ich möchte hier ein bisschen spekulieren, aber bitte merken Sie sich, dass es eben nur Spekulationen sind. Ich bewahre seit zwei Jahrzehnten einen Kerngedanken, dass bevor wir meine langerwartete Explosion beim Silberpreis bekommen, das Wolfpack von Händlern einen finalen Ausverkauf verursachen wird, in dem sie so viele Marktteilnehmer wie möglich abschütteln werden. Wenn klar Schiff gemacht ist, geht es sofort los. Das ist eine der Hauptgründe warum ich begann, die COT-Daten für über 20 Jahre so genau zu beobachten. Das ist der Grund, warum ich immer eine Position an vollständig bezahlten physischem Silber öffentlich empfohlen habe. Man kann auf dieser Basis nicht aus dem Markt geschüttelt werden.

Letztlich sehe ich Dinge, die mir sagen, dass wir gerade diese finale Marktbereinigung gesehen haben, oder in kürze sehen werden. Ich bekomme das Gefühl, dass die normalen Leerverkäufe des Wolfpacks von Händlern sehr widerwillig geworden sind, fast ängstlich ihre für normal großen Menge an Silber leerzuverkaufen. Letzten Endes, waren sie kürzlich nicht so ängstlich weitere 100.000 Kontrakte Gold zu shorten. Aber sie vermieden gänzlich anständige Mengen von Silber zu shorten, wenn sie es so leicht hätten tun können. Stattdessen, taktierten sie den nach unten, bevor sie ihre normalen Shortpositionen aufbauen. Das ist genau der Grund, warum wir diese extreme Zwiespältigkeit zwischen der COT-Struktur bei Gold und Silber haben.

Natürlich könnte ich vollständig falsch liegen mit meiner Spekulation und ich werde Ihnen im Voraus sagen, was meine Aussage widerlegen wird. Wenn wir bei der nächsten signifikanten Rallye große Leerverkäufe der Händler sehen, dann lag ich offensichtlich falsch bzgl. ihrer Angst zu verkaufen. Falls das eintritt, bedeutet das nicht, dass alles für Silber aus ist, nur dass meine spekulativen Gefühl dafür, dass das große Ding nahe liegt, irregeleitet wurden. Kein Schaden. Wir müssen alle das Risiko abschätzen, wann das passiert.

Aber wenn die Händler den Braten riechen, und das ist der Grund, warum sie nicht gewillt waren zu verkaufen als sie es so leicht hätten können, dann spielt das eine ganz andere Rolle. Falls die Händler nicht verkaufen, wenn die technisch-orientierten Fonds oder irgendein anderer zu kaufen beginnt, wird der Silbermarkt explodieren. Das wird eines Tages passieren. Es ist nur eine Frage ob es ein Tag in der nächsten Zeit ist.

© Theodore Butler

Exklusiv übersetzt für GoldSeiten.de. Das Original wurde am 16.08.2005 auf der Website www.investmentrarities.com veröffentlicht.  

   Antwort einfügen - nach oben