Christian Wulff: Pogromstimmung gegen Manager

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 10.11.08 11:59
eröffnet am: 07.11.08 13:33 von: Happy End Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 10.11.08 11:59 von: Happy End Leser gesamt: 432
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

07.11.08 13:33

95440 Postings, 7316 Tage Happy EndChristian Wulff: Pogromstimmung gegen Manager

Wulff bedauert das Wort "Pogromstimmung"
Von Lisa Erdmann

Niedersachsens Ministerpräsident Wulff räumt seinen Fehler ein: Er bedauert, dass er in einer Talkshow zum Thema Managergehälter von "Pogromstimmung" sprach. Der Zentralrat der Juden hatte die Formulierung "ungeheuerlich" genannt und Wulff nahegelegt, über einen Rücktritt nachzudenken.

Berlin - Wenige Stunden nach der Ausstrahlung der Sendung "Friedman" auf N24 am späten Donnerstagabend distanzierte sich Christian Wulff von seiner Wortwahl. In der vorab aufgezeichneten Diskussion über hohe Managergehälter hatte er eine "Pogromstimmung" gegen Manager ausgemacht. Nun ließ er über eine Sprecherin der niedersächsischen Landesregierung SPIEGEL ONLINE mitteilen, dass er diese Wortwahl bereut: "Die Verwendung des Wortes "Pogromstimmung" bedauere ich."

In der Sendung hatte er die ihm eingeräumte Möglichkeit, das Wort zurückzunehmen, nicht genutzt.
Inhaltlich bleibe er jedoch dabei, dass er eine generalisierende Stimmungsmache gegen hohe Gehälter in der Wirtschaft für falsch halte, besonders wenn davon Millionen Euro Steuergelder in Deutschland gezahlt und Tausende Arbeitsplätze gesichert werden - was der CDU-Politiker bereits am Abend während der Ausstrahlung gesagt hatte.

(...)

Kurz vor Ende der Sendung wählte der CDU-Politiker die heikle Formulierung. Wörtlich sagte er: "Ich finde, wenn jemand zehntausend Jobs sichert und Millionen an Steuern zahlt, gegen den darf man keine Pogromstimmung verbreiten".

(...)

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,589018,00.html
-----------
Countdown zum Klassenerhalt: P minus 17

07.11.08 13:40
2

11942 Postings, 5099 Tage rightwingrecht hat er

das was wulff da von sich gab ist etwas ganz anderes als der vergleich von herrn sinn. wer den äusserungen der letzten jahre aufmerksam zugehört hat, kann in der tat elemente von pauschalierender stimmungsmache und hetze feststellen - mit dem erfolg, dass das volk diesen dummen parolen allzu bereitwillig folgt - man müsste sich daher nicht wundern, wenn in den nächsten jahren wieder irgendwelche sozialistisch denkende wirrköpfe damit beginnen, hohe repräsentanten von unternehmen abzumurksen. im übrigen kann ich einen exklusivanspruch der leidgeprüften juden auf den ausdruck "progrom" nicht akzeptieren.  

07.11.08 13:51
3

36845 Postings, 6332 Tage TaliskerWie dumm kann man eigentlich sein?

Wulff ist mit Sicherheit kein Scharfmacher. Aber einen Vorwurf muss er sich gefallen lassen. Nämlich dumm zu sein.
http://de.wikipedia.org/wiki/Pogrom
Für alle, die wie Wulff nix mit dem Begriff so richtig anfangen können. Einem Friedman als auch einer Künast ist es da anders gegangen. Und trotz Nachfrage von Friedman erkannte er seine Dummheit nicht. Hats schon gewalttätige Übergriffe auf Manager gegeben?

rightwing, Pogrom (nur ein r, ein beliebter Fehler) hat nicht unbedingt was mit Juden zu tun - Ruanda z.B. war das Musterbeispiel für ein Pogrom.

Was mich bei der ganzen Sache aber vor allem wundert: dass sich jetzt so einige berufen fühlen, die armen Manager so in Schutz zu nehmen. Die immerhin ganz ordentlich Schmerzensgeld erhalten. Von dieser Seite habe ich solche Zwischenrufe eher weniger wahrgenommen, als noch vor einiger Zeit so richtig Stimmung gegen die Hartz IVler gemacht worden ist...
Gruß
Talisker
-----------
Heul nicht, wende dich an einen Mod deines Vertrauens.

07.11.08 13:59
3

50631 Postings, 6265 Tage SAKU*pffffff*

Hartz Iver, Kinder, Alleinerziehende... wen interessieren die denn? Wart ncoh ein paar Jährchen, dann kratzen die endlich von alleine ab und Ruhe ist.

Die Supermanager hingegen sind die Elite des Landes, die müssen immer in Schutz genommen werden. Was können die denn dazu, dass der Staat so viel Steuern erhebt, zu viel reguliert, zu wenig reguliert, falsch reguliert und überhaupt?!?
-----------
Der Sinn meines Daseins besteht nicht darin, so zu sein wie du es gerne hättest!

07.11.08 14:08

11942 Postings, 5099 Tage rightwing@tally

wer pauschaliert macht immer fehler - das gilt für managerbashing wie auch für stütze-schelte. dumm ist der, der einer alleinerziehenden hartz4-empfängerin pauschal parasitäres verhalten vorwirft, ebenso wie mancher leftie oder kleinbürger, der in einem firmenchef oder manager automatisch einen ausbeuter, absahner oder arbeitsplatzvernichter sieht. dass nach dem knacks im finanzgebälk  amerikanische investmentbanker mit galaktischen und deutsche manager engagierter mittelstandsunternehmen in einen topf geworfen werden, treibt mir die galle in den hals.  

07.11.08 14:10

11942 Postings, 5099 Tage rightwingkaufe "boni"

07.11.08 14:25

233929 Postings, 6088 Tage obgicouWulff kann man spätestens


seit der Weigerung VW-Aktien zu verkaufen, nicht mehr ernst nehmen.

Statt dessen lieber auf das lahmende Pferd "VW-Gesetz" setzten, daß die EU schon zurecht in den Schlachthof geführt hat.
 

07.11.08 14:27
1

36845 Postings, 6332 Tage Taliskerrightwing

Gilt das mit dem Fehlermachen beim Pauschlieren auch für die Zusammenfassung der Linken?
Hört hört.
Gruß
Talisker
-----------
Heul nicht, wende dich an einen Mod deines Vertrauens.

07.11.08 15:10

11942 Postings, 5099 Tage rightwing@tally

kommt darauf an. ich bin ja nicht so saudumm, dass ich den guten und integeren leuten, die in manchen pds-ortsvereinen alten leuten helfen eine unlautere motivation unterstelle. die beurteilung einer politischen philosophie bildet ja auch nicht automatisch ein urteil über ihre anhänger. ich persönlich halte die linke, wie auch die rechte für gewisse schnittmengen des klassischen etatismus. dieser etatismus ist seit dem aufstieg des aufgeklärten bürgertums in den verdacht geraten, einen massiven selbstzweck und nicht (wie meist behauptet wird) a priori dem volk zu dienen. natürlich hat unsere welt die phase des nationalismus bei weitem nicht überwunden, zudem können viele exekutive und juristische belange nur durch den etat geregelt werden ... insofern hat der staat natürlich seine berechtigung. woran ich mich nicht beteilige ist das ideologische gerangel, dass markt und staat gegeneinander abwägen möchte - klar ist, dass der staat regelwerke vorgibt und der markt eine eigendynamik braucht um zu funktionieren. die stärkung des etats tief in die wirtschaftliche realität hinein, wie sie die linke fordert, begrenzt sich in meiner sicht auf die schaffung und durchsetzung verbindlicher regeln, die dem allgemeinwohl dienen. wie ich jedoch aus meiner eigenen selbständigen tätigkeit erzählen kann, kann ein zuviel an staatlicher regelwut grossen schaden anrichten - hier gilt es augenmass zu bewahren. fakt ist, dass jene, die dieses augenmass forderten pauschal neoliberal genannt werden und jenen linken, die dem staat blind vertrauen eine gewisse naivität unterstellt werden kann. dass ist aber nicht als vorwurf, der ein verbrechen o.ä. unterstellt oder die linken zu schlechten menschen stempeln soll, sondern eine warnung davor, sich wieder eine ideologische brille aufzusetzen und z.b. pauschal die verstaatlichung von familienunternehmen zu fordern oder das verbot von entlassungen, o.ä. ... das alles bringt in kürze das gegenteil des gewünschten hervor. hört hört.  

07.11.08 15:49

884 Postings, 4755 Tage salutEin gebildeter spitzenpolitiker

sollte eigentlich wissen, was er sagt und welche wirkung seine
worte in der öffentlichkeit haben.  

07.11.08 16:54
1

14484 Postings, 5267 Tage NurmalsoHat hierzu auch einer was gesagt?

Israels Premier Ehud Olmert hat am Sonntag einen Angriff jüdischer Siedler auf ein Palästinenserdorf als „Pogrom“ verurteilt

Das ist übrigens erst ein paar Tage her. Da wurde auch nicht von Pogrom geredet, da wurden Menschen überfallen. 
http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/414160/index.do

 

07.11.08 17:31

7753 Postings, 7312 Tage Mr_BlueDie armen Manager tun mir soooooooo leid.

Die sind bestimmt jetzt ganz traurig und depressiv bei all der bösen Schimpfe die die kriegen.

rightwing, geh doch mal mit denen in den Streichelzoo.  

07.11.08 17:38

14717 Postings, 4483 Tage Karlchen_VSacht mal - wer nimmt den Wulff, den äußerlich

perfekten Schwiegermutterliebling, eigentlich ernst? Von seiner inhaltlichen Kompetenz eignet der sich doch allenfalls zum Klassensprecher.  

10.11.08 11:59
1

95440 Postings, 7316 Tage Happy EndKleiner Tipp, Herr Wulff:

Die Typen mit den Schlägern, die Herrn Ackermann und Co ständig verfolgen, sind kein aufgebrachter Mob.

Das sind Caddys.

-----------
Countdown zum Klassenerhalt: P minus 17

   Antwort einfügen - nach oben