Christen holen in Sachen Fanatismus auf?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.12.09 14:31
eröffnet am: 21.12.09 10:52 von: BRAD P007 Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 21.12.09 14:31 von: Cashmasterx. Leser gesamt: 324
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

21.12.09 10:52
2

17924 Postings, 4683 Tage BRAD P007Christen holen in Sachen Fanatismus auf?

Christliche US-Missionare

"Kann man auch Außerirdische bekehren?"

Aus Wheaton berichtet Marc Hujer

 

Missionieren ist gefährlicher denn je - in einigen Ländern braucht man dafür Todesmut. Ein US-Ausbildungszentrum für Christen mit Bekehrungsdrang rekrutiert heute trotzdem fünfmal mehr Schüler als 2004 und setzt dabei auf Bibeln im Slang der Bronx, auf Plattdeutsch - und auf Klingonisch.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,668076,00.html

 

21.12.09 11:06
2

17924 Postings, 4683 Tage BRAD P007Zitat aus #1

"...Missionieren ist heute gefährlicher denn je, in einigen islamischen Ländern braucht es dafür heute Todesmut. Und doch hat sich die Zahl der Missionare nach dem Missionshandbuch des Graham Centers innerhalb von fünf Jahren verfünffacht: von 64.000 auf 346.000...."

 

21.12.09 11:08
3

1798 Postings, 6994 Tage RonMillerwenn harz IV nicht mehr ausreicht, wird man halt

21.12.09 11:10

176693 Postings, 6860 Tage GrinchDabei weiss doch jeder, dass der Grinchismus

die einzig wahre Religion ist!
-----------
Where do gangsters go when they die?

We don´t go to heaven where the angels fly!

21.12.09 13:45

17924 Postings, 4683 Tage BRAD P007Preiset den Herrn

21.12.09 14:27
4

3119 Postings, 4398 Tage gardenqueenMit den Evangelikalen ist nicht zu spaßen...

Ach nee, wenn man von der Todesstrafe für Schwule in Uganda mal rückwärts geht, kommt man bei US-Fundichristen raus.  Na sowas.  Und, was für ne Überraschung:

Bahati ist laut Buchautor Sharlet zugleich ein Schützling von US-Senator James Inhofe, der ebenfalls Family-Mitglied ist. Senator Inhofe ist nach eigenen Angaben mindestens zwanzig Mal zu Konsultationen nach Uganda geflogen. Der Politiker aus Oklahoma macht keinen Hehl aus seiner Motivation. Die Reisen seien "a Jesus thing", sagt Inhofe, der öffentlich mit seiner eigenen Bedeutung in Uganda prahlt.

Da will ich jetzt aber nix mehr über den Iran hören...

Allianz der christlichen Schwulengegner

Uganda droht Schwulen und Lesben mit der Todesstrafe. Die Spuren des Skandals führen bis nach Washington – und bringen dort religiöse Netzwerke und hochrangige US-Politiker in Erklärungsnot.

© Shaun Curry/AFP/Getty Images

Proteste gegen das geplante "Anti-Homosexualitäts-Gesetz" am 10. Dezember vor der ugandischen Botschaft in London

 

Kampala ist ein gefährliches Pflaster für Homosexuelle. In der Hauptstadt Ugandas gibt es keine Straßenzüge, in denen wehende Regenbogenfahnen vor den Kneipen hängen. Schwule und Lesben leben in dem ostafrikanischen Land als verfolgte Minderheit. Auf das Vergehen, einen Menschen des gleichen Geschlechts zu lieben, steht Gefängnis.

Nun droht der Staat den Schwulen und Lesben sogar mit dem Tod. Die Regierung soll Homosexuelle unter bestimmten Umständen hinrichten dürfen – das  sieht das zurzeit im Parlament diskutierte "Anti-Homosexualitäts-Gesetz 2009" vor, das noch in diesem Jahr verabschiedet werden könnte. Der ugandische Minister für Ethik, James Nsabo Butoro, begründete die Pläne in Interviews unter anderem so: "Die Makler der Unmoral verstoßen gegen Gottes Willen und schaden mit Lügen und Täuschungen unserer Gesellschaft." Homosexualität sei gegen die ugandische Kultur gerichtet. Wer Schwule oder Lesben aus Familie und Freundeskreis nicht an die Polizei verrät, soll deshalb ebenfalls für Jahre hinter Gitter – ein Aufruf zur Hexenjagd.

[...gekürzt...]

 

Quelle:  www.zeit.de/politik/ausland/2009-12/uganda-homosexualitaet-usa

 

Merci., fefe :-)

-----------
Happiness is when:
What you think, what you say,
and what you do are in Harmony.

21.12.09 14:29

33545 Postings, 7257 Tage DarkKnightIm Rahmen meiner persönlichen Normalverteilungs-

theorie wird jeder Bodensatz von 5% der Bevölkerung, die in einer oder anderen Richtung radikal ausschlagen, wohl eben von den Gutmenschen aufgefangen.

Was vor 30 Jahren noch Hare Krishna, linker Terrorist oder Kaufhausanzünder war, wird heute eben Missionar.

Alles Mathematik, alles Zeitgeist.
-----------
DARKKNIGHT - - - The Art of Harassing

21.12.09 14:31
1

10957 Postings, 6462 Tage CashmasterxxGrinchismus hörst sich an

wie son ein seltener Tropendurchfall.
-----------
Werder4Ever!!

   Antwort einfügen - nach oben