Cannavaro zum "Weltfußballer des Jahres" gekürt

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.12.06 10:25
eröffnet am: 19.12.06 06:47 von: EinsamerSam. Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 19.12.06 10:25 von: maxperforma. Leser gesamt: 256
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

19.12.06 06:47

24466 Postings, 5904 Tage EinsamerSamariterCannavaro zum "Weltfußballer des Jahres" gekürt

Cannavaro zum "Weltfußballer des Jahres" gekürt

Das Geheimnis ist gelüftet: Erst Weltmeister, dann bester Kicker Europas, und nun die Nummer eins des gesamten Planten - Fabio Cannavaro hat mit der Wahl zum "Weltfußballer des Jahres" den Titel-Hattrick 2006 perfekt gemacht. Der 33-Jährige vom spanischen Rekordmeister Real Madrid erhielt die Auszeichnung bei der World Player Gala des Weltverbands FIFA am Montag in Zürich als erster Abwehrspieler und zweiter Italiener nach Roberto Baggio.


Ballack auf Rang elf

Cannavaro kam bei der Wahl der Nationaltrainer und Kapitäne der FIFA-Mitgliedsverbände auf 498 Punkte und verwies damit den nach der WM zurückgetretenen Franzosen Zinedine Zidane (454) und den zuletzt zweimal erfolgreichen Brasilianer Ronaldinho (380) auf die Plätze zwei und drei. Bester Deutscher unter den 30 Bewerbern wurde Michael Ballack auf dem elften Rang (53). Es folgen Miroslav Klose (46), Jens Lehmann (6) und Philipp Lahm (3) auf den Plätzen 13, 27 und 28.

"Es ist wirklich unglaublich toll für mich, es ist die Krönung einer außergewöhnlichen Saison. Ich bin sehr stolz und kann nicht mehr verlangen", erklärte Cannavaro: "Es ist einfach genial, dass ich mich als Verteidiger gegen Zidane und Ronaldinho durchgesetzt habe. Für einen Abwehrspieler ist es immer schwieriger, aber ich hatte Glück, denn ich habe die WM gewonnen. Ich habe es auch denen gezeigt, die mich immer kritisiert haben."

Die Wahl Cannavaros dürfte aber erneut heftige Diskussionen unter den Experten auslösen. Nach seiner Ernennung zum Fußballer Europas hatten unter anderem Teammanager Arsene Wenger vom FC Arsenal, der französische Nationaltrainer Raymond Domenech, Trainer Gerard Houllier vom französischen Meister Olympique Lyon und der frühere italienische Nationalcoach Arrigo Sacchi die Wahl teilweise heftig kritisiert.

Lingor Dritte bei den Frauen

Bei den Frauen konnte die deutsche Nationalspielerin Renate Lingor nicht in die Fußstapfen der zuletzt dreimal siegreichen Birgit Prinz treten. Hinter der neuen Weltfußballerin Marta aus Brasilien (475) und der US-Amerikanerin Kristine Lilly (388) landete die Spielmacherin von UEFA-Cup-Sieger 1. FFC Frankfurt mit 305 Punkten auf dem dritten Platz. Die deutsche Nationaltorfrau Silke Rottenberg (1. FFC Frankfurt) wurde mit 154 Punkten Sechste unter den 20 Kandidatinnen.

"Es ist überhaupt nicht schlimm, dass ich nicht gewonnen habe. Es ist für mich schon ein riesiger Erfolg, unter den besten drei Spielerinnen der Welt zu sein. Außerdem wurde eigentlich nicht nur ich geehrt, denn ich vertrete den FFC und das Nationalteam", sagte die 31 Jahre alte gebürtige Karlsruherin, die bereits 120-mal im deutschen Trikot auflief und bei der Wahl im vergangenen Jahr den fünften Platz belegt hatte.

Auch FFC-Manager Siegfried Dietrich freute sich für seinen Schützling. "Wir sind unglaublich stolz, denn wir waren bisher bei allen Wahlen mit einer Spielerin unter den ersten drei vertreten. Idgie ist eine begnadete und grandiose Spielmacherin", meinte Dietrich, der die Nicht-Nominierung von Prinz allerdings als "nicht ganz verständlich" bezeichnete.

Neben Lingor war auch Klose in Zürich vertreten. Der Stürmer vom deutschen Vizemeister Werder Bremen wurde als bester WM-Torschütze geehrt. Ausgezeichnet wurden zudem die drei besten WM-Spieler Zidane, der den Goldenen Ball bekam, Cannavaro und Andrea Pirlo (Italien), sowie der beste Torwart Gianluigi Buffon (Italien) und die fairsten Mannschaften (Brasilien und Spanien).

Darüber hinaus wurde der FIFA Presidential Award für besondere Leistungen zum Wohle des Weltfußballs posthum an den im September im Alter von 64 Jahren verstorbenen 94-maligen italienischen Nationalspieler Giacinto Facchetti und der FIFA-Fairplay-Preis an alle Fans bei der WM 2006 verliehen.


Quelle: n24.de

Euer

   Einsamer Samariter

 

19.12.06 09:59
2

15327 Postings, 5716 Tage quantasAkrobat Materazzi

Der Abwehr-Haudegen Inters schiesst das Tor des Jahres

Die Preise im Rampenlicht räumen andere ab, aber es war in Wirklichkeit das Jahr von Marco Materazzi.

 Er ist der meistgehasste Verteidiger Italiens, den vielleicht nur seine Frau und seine drei Kinder lieben, zudem einige zehntausend Inter-Tifosi, und den dann plötzlich, in der «Siamo campioni»-Euphorie, das ganze Land ins Herz schloss. Zumindest vorübergehend, er war auch nur zweite Wahl für den verletzten Nesta. Der böse Bube, der im WM-Final von Berlin Zidane zu der mittlerweile sagenhaften Kopfnuss provoziert, aber gegen Frankreich auch den Ausgleich und hernach einen der entscheidenden Penaltys geschossen hatte, das riesenhafte Raubein hat unerwartet wieder zugeschlagen. Materazzi hing mit seiner Länge von 193 Zentimetern etwa einen Meter über dem Rasen waagrecht- rücklings in der Luft und haute den Ball mit einem Scherenschlag, der klassischen «bicicletta», dem Fallrückzieher, ins Tor von Messina. Ein Corner von Figo, Ibrahimovic liess den Ball mit dem Kopf zurückprallen, und Materazzi entzog sich mit seiner akrobatischen Nummer allen Klammergriffen.

Inter führte in der vierten Minute nach der Pause 1:0 und gewann mit dem Nachdoppler Ibrahimovics 2:0. Es war der neunte Sieg in Folge der noch ungeschlagenen Mailänder Squadra, die nach 1989 endlich wieder den Titel gewinnen könnte (vom administrativ geschenkten aus der Juve-Hinterlassenschaft des vergangenen Skandalsommers einmal abgesehen). Und wieder einmal fiel auf Materazzi auch ein Schatten. Er raufte sich vor der Bank Messinas mit dem Trainer Bruno Giordano um einen Outball, der unzweifelhaft Inter, also ihm, zustand. Aber Giordano, ein früherer Stürmer bei Napoli und Lazio, versuchte, die wenigen Sekunden bis zum Pausenpfiff herauszuschinden. Materazzi, genannt «Matrix», entriss ihm die Beute; Giordano war ausser sich, auch weil sein Job, sein erster in der Serie A, bedroht ist, und drosch ihm von hinten den Arm in den Nacken. Der Schiedsrichter Stefanini verbannte Giordano auf die Tribüne von San Siro, Materazzi zeigte er, unbegreiflich, die gelbe Karte. Seit der WM und den Polemiken mit Zidane hat «Matrix» sein Temperament erstaunlich gezügelt, von einem Platzverweis im Derby gegen Milan abgesehen (weil er das Trikot hochgerissen hatte und einen Geburtstagswunsch an seinen kleinen Sohn auf dem Unterleibchen zeigte). Aber sein Ehrgeiz brennt, mit 33 Jahren mehr denn je.

Das hängt auch damit zusammen, dass jemand ihn für einen andern halten könnte als den, der er ist. Wie damals sein Vater. Giuseppe Materazzi war ein begrenzt erfolgreicher Fussballtrainer, etwa bei Lazio Rom, und er schickte den kleinen Marco, der immer mehr in die Länge wuchs, zum Basketball, was diesen wurmte, weil er lieber Fussball spielte. Seine Mutter ist früh gestorben, und Marco Materazzi, den der Vater für talentlos und nicht unterstützungswürdig hielt, ging auf eine lange, harte Reise, in eine Schule des Einzelgängertums. Mit 24 kickte er noch in der Serie C, kam ins Visier der zwielichtigen Spürnase Luciano Gaucci (lebt heute als Justizflüchtling in Santo Domingo) in Perugia, der ihn zu Everton nach Liverpool verkaufte. Dort holte er sich britische achselzuckende Härte. Zurück in Perugia, erregte Materazzi Aufsehen, als ihm, als Verteidiger, in der Saison 2000/2001 in der Serie A ein Dutzend Tore gelangen, fast alles Kopfbälle.

So landete er im Einkaufsnetz des Erdöl-Milliardärs Massimo Moratti. In der Equipe von Internazionale, die so viele grosse Namen verbrannt hat, ist er inzwischen eine Konstante geworden. Häufig spielt er sogar als einziger Italiener in der Mannschaft, obwohl ihn der Trainer Roberto Mancini nicht mag. Auch er, denn «Matrix» ist ihm früher als Spieler unbarmherzig auf die Füsse getreten. Materazzis Fallrückzieher von San Siro, sein 27. Tor in der Serie A, hat immerhin ein Lächeln auf Mancinis Gesicht gezaubert.

Peter Hartmann

Serie A. Ranglistenauszug nach 16 Runden: 1. Inter 42. 2. Roma 35. 3. Palermo 31. 4. Catania 23. 5. Lazio 22. 6. Bergamo 21.

 
 
 

 http://www.nzz.ch/2006/12/19/sp/articleERDY5.html

 

19.12.06 10:10

24466 Postings, 5904 Tage EinsamerSamariterIhr habt alle DOOFE Ohren !! o. T.

19.12.06 10:25

8023 Postings, 7287 Tage maxperformanceBest of Materazzi

   Antwort einfügen - nach oben