CDU/CSU hat Entwicklung verpennt

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.08.05 13:50
eröffnet am: 22.08.05 13:47 von: ruhrpott Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 22.08.05 13:50 von: MadChart Leser gesamt: 126
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

22.08.05 13:47

3051 Postings, 7619 Tage ruhrpottCDU/CSU hat Entwicklung verpennt

AOnline hinkt die Opposition vier Jahre hinterher
Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, löst die amtierende Bundesregierung bereits 2005 ein Wahlversprechen ein, das die Opposition erst in ihrem aktuellen Wahlkampfprogramm gibt ? mit der Zeitvorgabe 2009. Anzeige


In ihrem Regierungsprogramm kündigt die Union den Ausbau des so genannten E-Government an und verspricht, "bis 2009 sämtliche staatliche Angebote des Bundes online" zur Verfügung zu stellen. Dabei hat Bundeskanzler Gerhard Schröder bereits vor fünf Jahren ein solches Vorhaben mit der Zielvorgabe 2005 angekündigt. Am 29. August wird die letzte von 376 Internet-fähigen Dienstleistungen des Bundes online gestellt. Bis 2008 sollen die Bürger auf alle staatlichen Verwaltungsverfahren per Internet Zugriff haben. Auch bei der Wahl des Slogans für ihr Vorhaben ("Nicht die Bürger sollen laufen, sondern die Daten") waren CDU/CSU wenig originell. Denn im September 2000 hat Gerhard Schröder auf der Expo seine Initiative "BundOnline 2005" so angekündigt: "Wir müssen dazu kommen, dass die Daten laufen, nicht die Bürger."

usgedacht ist oft viel schöner als die Wahrheit.
Deshalb verkauft sich die BLÖD-Zeitung wie Sau.
Vorteil: Das Denken wird einem abgenommen.
Nachteil: Das Denken wird einem abgenommen.

Viele Grüße

....................../´¯/)
....................,/¯../
.................../..../
............./´¯/'...'/´¯¯`·¸
........../'/.../..../......./¨¯
........('(...´...´.... ¯~/'...')
..........................'...../
..........''............. _.·´
..........................(
.............................

aus dem Ruhrpott

 

22.08.05 13:50

16571 Postings, 6654 Tage MadChartNun ja - die einen

wollen erst die Arbeitslosigkeit bekämpfen und dann das E-Government einführen und die anderen halt umgekehrt. Kann in ein paar Wochen jeder Wähler selber entscheiden, was er besser findet.

*ggg*  

   Antwort einfügen - nach oben