Bund beteiligt sich offenbar an HRE

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.03.09 16:41
eröffnet am: 28.03.09 19:14 von: Maxgreeen Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 29.03.09 16:41 von: Maikeld Leser gesamt: 3046
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

28.03.09 19:14

22764 Postings, 4477 Tage MaxgreeenBund beteiligt sich offenbar an HRE

++ Eilmeldung ++
Bund beteiligt sich offenbar an HRE

Die Beteiligung umfasse "8,7 Prozent im ersten Schritt", teilte die Bank mit.

Unser Bericht folgt in Kürze

quelle: www.heute.de
-----------
"Wie ich mich fit halte? Ich laufe jeden Tag Amok" Heike Makatsch in "Hilde"

28.03.09 19:27

4 Postings, 4334 Tage AllexxicoMachen wirs

29.03.09 16:15

5007 Postings, 4999 Tage LapismucBund steigt bei Hypo Real Estate ein

Bund steigt bei Hypo Real Estate ein

Über den Bankenrettungsfonds SoFFin steigt der Staat mit zunächst 8,7 Prozent bei der Krisenbank Hypo Real Estate ein. Angestrebt ist jedoch die komplette Kontrolle über die HRE.

Im Bemühen um die Rettung des angeschlagenen Immobilienfinanziers Hypo Real Estate (HRE) wird der Bund mit einer Minderheitsbeteiligung direkt dort einsteigen. Wie die Bank am Samstagabend mitteilte, wird der Bankenrettungsfonds Soffin in einer Kapitalerhöhung um 60 Millionen Euro rund 20 Millionen HRE-Aktien zeichnen. Das Institut machte 2008 einen Rekordverlust von mehr als fünf Milliarden Euro. Mit dem Kauf der 20 Millionen HRE-Aktien für den gesetzlich geringst möglichen Preis von drei Euro je Papier werde der Soffin künftig mit 8,7 Prozent an dem Finanzinstitut beteiligt sein, teilte die Bank mit. Die bisherigen Aktionäre bleiben damit vorerst im Besitz ihrer Papiere.


"Voraussetzung für den Fortbestand"
Die Teilübernahme ist jedoch nur der erste Schritt zu einer vollständigen Verstaatlichung, wie aus der Erklärung hervorgeht: Voraussetzung für die beabsichtigte Rekapitalisierung der HRE-Gruppe sei der "Erwerb der vollständigen Kontrolle durch den Soffin oder den Bund über die Hypo Real Estate Holding AG", heißt es darin. Hierzu sei beabsichtigt, von den Handlungsmöglichkeiten Gebrauch zu machen, die das derzeit noch im Gesetzgebungsverfahren befindliche Finanzmarktstabilisierungsgesetz eröffnen werde. Der Bundestag hatte am 20. März grundsätzlich den Weg zur Verstaatlichung angeschlagener Banken frei gemacht.
-----------
Man wird nicht reich, durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt"

29.03.09 16:40

253 Postings, 4090 Tage Marsldas sind ja TOP aussichten :)

hehe das sind ja TOP aussichten :)  

29.03.09 16:41

12335 Postings, 4523 Tage Maikelddas

war war doch klar!
-----------
alles kann nix muß

   Antwort einfügen - nach oben