Börsenkrise - Wie lange noch?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 26.02.03 19:47
eröffnet am: 26.02.03 19:46 von: calexa Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 26.02.03 19:47 von: calexa Leser gesamt: 133
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

26.02.03 19:46

4691 Postings, 6945 Tage calexaBörsenkrise - Wie lange noch?

Richard Davidson, Europa-Stratege von Morgan Stanley, sieht noch kein Ende des Börsencrashs. Anleger sollten sich auf eine jahrelange Achterbahnfahrt vorbereiten. Dennoch sollte nach Meinung des Analysten 2003 besser werden als das vergangene Jahr.

mm: Mr. Davidson, 1999 gab es in den USA einen Bestseller mit dem Titel "Dow Jones 36.000". Hätte das Buch nicht besser "Dow Jones 3600" geheißen?

Davidson: Tun Sie mir den Gefallen: Hören Sie mit dieser Schwarzmalerei auf. Als die Kurse scheinbar ins Unendliche stiegen, hatten Börsenhistoriker und Aktienmarktstrategen immer neue Gründe parat, warum es auf ewig so weitergehen muss. Heute wissen die Leute ganz genau, weshalb der Dow Jones von über 8000 auf unter 4000 Punkte abstürzen muss. Der Optimismus war genauso falsch wie die Katastrophen-Szenarien, die heute durchgespielt werden.

mm: Was ist denn richtig?

Davidson: Ich glaube, dass es gerade jetzt günstig ist, Aktien zu kaufen

mm: Warum?

Davidson: Ende Juli und Anfang Oktober waren die Kurse so tief gefallen, dass es in den vergangenen 30 Jahren kaum einmal einen so perfekten Einstiegszeitpunkt gegeben hat. Europäische Aktien waren, wenn man die niedrigen Zinsen und die geringe Inflation einrechnet, billiger als britische und US-Papiere im Durchschnitt der vergangenen 100 Jahre.

mm: Wenn wir Ihnen nicht mit Schwarzmalerei kommen dürfen, dann verschonen Sie uns bitte mit Boom-Szenarien.

Davidson: Davon war nicht die Rede. Ich sage nur, dass europäische Aktien im Sommer und im Herbst so günstig waren wie auf dem Höhepunkt der Ölkrise Mitte der 70er Jahre und nach dem Crash von 1987. Keiner, der damals gekauft hat, dürfte es später bereut haben.

mm: Wie sollen wir Ihre Bemerkung von den Schleuderpreisen denn verstehen?

Davidson: Vergangenes Jahr wollte jeder verkaufen. Der Preis schien keine Rolle mehr zu spielen. Es war wie im Schlussverkauf, und das ist ein gutes Zeichen. Wenn sich die Muster vergangener Abschwungphasen wiederholen, dann haben wir das Schlimmste hinter uns, und Europas Börsen werden sich 2003 erholen.

mm: Warum sollte das passieren?

Davidson: Ich glaube, dass der Großteil der europäischen Unternehmen zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder bessere Zahlen abliefern wird.

mm: Das haben viele schon vor zwölf Monaten erzählt, das Gegenteil passierte.

Davidson: 2002 war eine Katastrophe. Die Gewinne brachen in Europa um durchschnittlich 20 Prozent ein. Die Firmen haben daraufhin Kosten gesenkt, Kapazitäten angepasst und Schulden abgebaut. Dieses Sanierungsprogramm sollte reichen, um die Gewinne 2003 um etwa 15 Prozent steigen zu lassen.

mm: Ist das nicht zu optimistisch?

Davidson: 15 Prozent sind nicht viel. 1994 legten die Unternehmen um 30 Prozent zu, als sie sich von der Rezession erholten.

mm: Wie stark wird die Wirkung auf die Börse sein?

Davidson: Der Stoxx 600 kann auf 260 Punkte steigen, der Dax könnte die 4000-Punkte-Marke erreichen. Gegenüber dem Tief von Anfang Oktober wäre das ein Plus von knapp 40 Prozent beim Stoxx 600 und von über 50 Prozent beim Dax.

So long,
Calexa
www.investorweb.de  

26.02.03 19:47

4691 Postings, 6945 Tage calexaTeil 2: Ist der Crash vorbei?

mm: Ist der Crash vorbei?

Davidson: Nein, wir sind in der Endphase. Die Erholung dauert nicht lange - die Kurse werden wieder abrutschen. Dann folgt ein neuer zeitlich begrenzter Aufschwung. Dieses Auf und Ab kann fünf Jahre dauern.

mm: Was heißt das für den Dax?

Davidson: Eine Kursspanne zwischen dem jetzigen Niveau und 4000 Punkten. Das wäre nicht ungewöhnlich. Zuletzt zeigte sich in Japan ein ähnlicher Verlauf, als der Nikkei von Frühjahr 1992 bis Mitte 2000 zwischen 16.000 und 22.000 Punkten hin- und herpendelte.

mm: Drohen dem deutschen Aktienmarkt japanische Verhältnisse?

Davidson: Ja, was an der Börse in Tokio in den 90ern passierte, ist für die nächste Zeit auch an den europäischen Börsen möglich.

mm: Für Japan war dies nur eine Atempause, der ein weiterer Absturz folgte. Wie realistisch ist es, dass Europa Ähnliches bevorsteht?

Davidson: Nicht sehr realistisch. Die Wahrscheinlichkeit, dass Europa in eine Deflation abrutscht, würde ich auf 10 bis 15 Prozent schätzen. In Deutschland ist das Risiko allerdings größer - zwischen 25 und 30 Prozent.

mm: Warum?

Davidson: Die deutsche Wirtschaft hat an Wettbewerbsfähigkeit verloren. Das Bankensystem ist in einem schlechteren Zustand als im übrigen Europa. Die Firmen aber sind nicht das einzige Risiko. Anders als in den USA oder Großbritannien sind die fallenden Kurse nicht durch steigende Immobilienpreise kompensiert worden. Die Deutschen haben auf dem Höhepunkt des Booms massiv in Fonds investiert. All dies könnte in einen Abschwung münden.

mm: Jetzt malen Sie schwarz.

Davidson: Nein, ich sage nur, dass die Risiken in Deutschland größer sind als anderswo in Europa. Die Gefahr, dass sich Deutschland zu einem Krisenherd à la Japan entwickelt, wird an den Börsen im Grunde überschätzt. Die deutschen Banken haben längst nicht so hohe Risiken in ihren Büchern wie die Geldhäuser Tokios. Und die deutsche Wirtschaft ist anpassungsfähiger als die japanische.

mm: Wie sollten sich Anleger in einer solchen Börsenwelt verhalten?

Davidson: Wer in den nächsten Jahren an der Börse Geld verdienen will, muss am unteren Rand der Schwankungsbreite eines Indexes kaufen und am oberen Ende wieder verkaufen. Für den Dax heißt das etwa: Jetzt einsteigen und verkaufen, wenn die 4000-Punkte-Marke in Sichtweite ist.

mm: Gewinne gab es in den vergangenen Jahren bei unterbewerteten Firmen aus der Old Economy. Bleibt das so?

Davidson: Nein, Wachstumswerte haben weitaus bessere Aussichten.

mm: Sie wollen uns doch nicht in Technologiewerte zurücktreiben?

Davidson: Nein. Wenn ich von Wachstumswerten rede, dann meine ich erstens Firmen, deren Gewinn über zwei Jahre um mindestens 7 Prozent gestiegen ist, von denen ich zweitens glaube, dass sie in den kommenden zwei Jahren mit dem gleichen Tempo expandieren. Und die drittens zu einem vernünftigen Preis zu haben sind. Wenn ich eine Wachstumsaktie kaufe, die diese Kriterien nicht erfüllt, kann ich mein Geld gleich ins Kasino tragen.

So long,
Calexa
www.investorweb.de  

   Antwort einfügen - nach oben