Boerse.de: Risiken der dynamischen Entwicklung

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 10.02.02 11:50
eröffnet am: 10.02.02 11:50 von: Brummer Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 10.02.02 11:50 von: Brummer Leser gesamt: 232
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

10.02.02 11:50
1

3498 Postings, 6885 Tage BrummerBoerse.de: Risiken der dynamischen Entwicklung

Dr. Georg Thilenius

Alan Greenspan hat am Donnerstag einen wesentlichen optimistischen Ausblick gegeben als vor zwei Wochen. Hier stellt sich die Frage nach den risiken größerer wirtschaftlicher Dynamik.

Ein Risiko der aggressiven Wirtschafts- und Finanzpolitik in USA ist, dass die Wirtschaft zunächst stärker und später dann langsamer wächst als in früheren Perioden eines Aufstiegs aus der Rezession. Hier werden wir jedoch erst zum Ende dieses Jahres näheres wissen.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Wirtschaft dann schnell, wie nach einem Strohfeuer, wieder in eine Rezession zurückfällt. Der Anleihemarkt folgt jedenfalls bisher dem klassischen Muster. Vom Niveau der niedrigsten langfristigen Zinsen bei 4,2% hat er auf jetzt 5% angezogen und signalisiert damit ebenfalls die stärkere Wirtschaftsaktivität. In den letzten vier Erholungsphasen gab es auch immer einen Zinsanstieg zum Ende einer Rezession oder früh in einer konjunkturellen Erholungsphase.

Ein weiteres Risiko eines sehr starken Aufschwungs besteht natürlich in einer Erhöhung der Inflation und dann wieder höheren Zinsen. Die Fed und die anderen Zentralbanken werden jedoch kaum die Zinsen wieder erhöhen, bevor die Arbeitslosigkeit deutlich zurückgeht. In USA dürfte die Arbeitslosenrate mit 6,2% im ersten Quartal den Höchststand erreichen und für den Rest des Jahres etwa auf diesem Niveau bleiben. Erst ab 2003 kommt ein deutlicher Abbau der Arbeitslosigkeit in Sicht. In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit ist jedoch nicht mit Zinserhöhungen zu rechnen, so dass jedenfalls für 2002 die Zinsen weltweit niedrig bleiben dürften.

Das bedeutet für den Anleger, dass die langsam Aufwärtsentwicklung unter Schwankungen anhält und er investiert bleiben sollte.

Quelle: boerse.de / Dr. Georg Thilenius  

   Antwort einfügen - nach oben