Bevor dir Türkei in die EU will, sollte Sie vorher

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 02.07.04 21:43
eröffnet am: 02.07.04 12:25 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 29
neuester Beitrag: 02.07.04 21:43 von: DarkKnight Leser gesamt: 2357
davon Heute: 2
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2  

02.07.04 12:25
1

18298 Postings, 7252 Tage börsenfüxleinBevor dir Türkei in die EU will, sollte Sie vorher

einmal versuchen, dass Kurdenproblem (unter der Einhaltung der Menschenrechte...; wenns so etwas in der Türkei überhaupt gibt...) in den Griff bekommen...

Freitag, 2. Juli 2004
Anschlag in der Türkei
Gouverneur im Visier  

Bei einem Bombenanschlag auf das Auto eines türkischen Provinzgouverneurs sind in der osttürkischen Stadt Van fünf Menschen getötet und mehr als 20 verletzt worden. Gouverneur Hikmet Tan und seine Begleiter überlebten den Anschlag unverletzt. Scheiben des Dienstwagens gingen zu Bruch. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Die ferngezündete Bombe war in einem Lastwagen explodiert, als die Wagenkolonne des Gouverneurs vorbeifuhr. Durch die Wucht der Detonation in der belebten Innenstadt wurden Häuser und Geschäfte beschädigt. Wasserrohre barsten und setzten die Straße unter Wasser, wodurch die Rettungsarbeiten erheblich behindert wurden.

In der Türkei hat es in der Vergangenheit mehrfach Angriffe auf Provinzgouverneure gegeben, die zum Teil der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK zugerechnet wurden. Die seit der Festnahme von PKK-Chef Abdullah Öcalan 1999 in den Nordirak geflüchteten kurdischen Rebellen hatten erst kürzlich eine einseitig verkündete Waffenruhe beendet.


mfg
füx  
Seite: 1 | 2  
3 Postings ausgeblendet.

02.07.04 13:22

4561 Postings, 6720 Tage lutzhutzlefutzIn den Köpfen siehts aber anders aus! o. T.

02.07.04 13:40

9950 Postings, 7008 Tage Willi1Karlchen,

Thema verfehlt? -setzen  

02.07.04 19:25

13475 Postings, 7876 Tage SchwarzerLordDas hat mit den Kurden nichts zu tun.

Die Türkei liegt zu etwas weniger als 3% auf dem europäischen Kontinent. Daher kein europäisches Land, folglich auch kein EU-Mitglied. Ganz einfach.  

02.07.04 19:32

21799 Postings, 7729 Tage Karlchen_INa ja....

Irland ist mit dem europäischen Festland auch nicht gerade direkt verbunden.
Und was ist mit Tristan da Cunha? Näher an Afrika, der Antarktis und Südamerika - aber in der EU. Und was ist mit Reunion usw...?  

02.07.04 19:33

89 Postings, 6103 Tage John Sabata# SchwarzerLord

Coole Begründung.

Nein wegen der Geographie?!?

Eindeutig Thema verfehlt  

02.07.04 19:42

9950 Postings, 7008 Tage Willi1Thema verfehlt, weil:

ETA und IRA üben ihren Terror aus dem Land ohne politisches Mandat.
Die Türkei unterdrückt von Staats wegen.
Das mit der Folterei scheint gestern bei Monitor ausgefallen zu sein, oder ich hab´s nicht mitbekommen wegen Telefon.
Is ja sowieso bekannt.
Deswegen "Keine Türkei in die EU"

Willi  

02.07.04 19:46

21799 Postings, 7729 Tage Karlchen_ITerror mit politischem Mandat - was soll das?

Meinste die Amis oder Engländer im Irak?

Bin auch gegen die Türkei in der EU - aber aus anderen Gründen.  

02.07.04 19:48
1

1853 Postings, 6999 Tage FunMan2001das Argument mit der geografischen Zugehörigkeit

ist ein Armutszeugnis der Gegner des Türkei-EU-Beitritts.

Zypern gehört 100% zu Asien und Malta zu Afrika. Nicht zu vergessen die Kanarischen Inseln. Übrigens, die westliche EU-Aussengrenze liegt in Südamerika: Franz.Guyana. Und Tahiti zählt auch zum EU-Hoheitsgebiet. Daran denkt nur kaum einer, seht euch mal die Euro-Scheine bisschen genauer an!
 

02.07.04 19:49

9950 Postings, 7008 Tage Willi1Die türkische Regierung

ist "gewählt" und übt Terror gegen eine Minderheit, solltest Du aus anderen Ländern aus der Historie kennen.

Thema abgehackt.

Schönes WE

Willi  

02.07.04 19:56

1853 Postings, 6999 Tage FunMan2001Willi , Willi, Willi !

Wieso ist für dich die türkische Regierung der Terror-Verbreiter?
Die News lautete:
"... In der Türkei hat es in der Vergangenheit mehrfach Angriffe auf Provinzgouverneure gegeben, die zum Teil der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK zugerechnet wurden..."

Wer übt den Terror aus?
 

02.07.04 20:04
1

1853 Postings, 6999 Tage FunMan2001@lutzhutzlefutz du verwechselt was !

hier bei uns gibt´s den Religionsunterricht an jeder Schule. In der Türkei ist der Religionsunterricht schon seit einigen Jahrzehnten aus den Schulen verbannt worden. Bzgl. Trennung von Staat und Kirche :
somit

10 Points für die Türkei und 0 Points für Deutschland!

Wir könnten weiter fortfahren: Das "Eintreiben" der Kirchensteuer erfolgt in Deutschalnd über den Staat, sprich dem Finanzamt, während in vielen anderen Ländern, wie z.B. der Türkei, die Religion rein aus freiwilligen Spenden finanziert werden, somit ...

10 Points für die Türkei und 0 Points für Deutschland!

Sollen wir weitermachen ?!  

02.07.04 20:08

33772 Postings, 7455 Tage DarkKnightDas Kurdenproblem ist ein

Türkenproblem.

Spanien und england haben es vorgemacht: der Terrorismus endet, wenn die Diplomatie siegt.

Eine harte Haltung hat Terror immer nur verstärkt. Allein Dtld. hatte das Glück, im Kampf gegen den Terrorismus keine ethnischen Minderheiten zu bekämpfen. Die Erfolgsgeschichte bestand darin, daß man Schwachköpfe bekämpfte, die Mao gelesen haben und meinten, die Welt ändern zu müssen, und das zu einer Zeit, als Netzwerke von Alt-Nazis die BRD fest im Griff hatten.

Das ist der Unterschied: der Terror ist die extremste Form der Ablehnung. Wer sich mit Normalverteilungen in der Mathematik auskennt, müßte bestätigen: bei einer Grundgesamtheit von 100% Ablehnung gibt es graduell verschiedene Formen der Auflehnung. Die letzten 5% werden hinlänglich als "Terror" bezeichnet, entspricht aber nicht einer nüchternen Analyse, sondern dieser Begriff verwischt die Tatsache, daß 100% dagegen sind, in unterschiedlichen Ausformungen.

Wenn die Türken ein Problem damit haben, ihr Gesicht zu verlieren, indem sie Kurden eine bereits erfolgreich praktizierte Autonomie geben, ist es ein TÜRKENPROBLEM.

Deshalb sind die Türken nicht in der EU. Sie sind nicht gesprächs- oder konsensfähig.  

02.07.04 20:10

191 Postings, 6065 Tage haerte10Die Türkei ist ein Land

- das keine freundschaftlichen Beziehungen zu seinen direkten Nachbarn hat
- das eine Militärmacht ist
- das Minderheiten nicht die gleichen Rechte einräumt
- aus dem immer noch die meisten Asylbewerber nach Deutschland kommen
- in das türkische Verbrecher aus Deutschland nicht abgeschoben werden können, weil Bedenken wegen eines fairen Prozesses und Folterungen bestehen
- in dem 98 Prozent der Bevölkerung islamisch ist (hinsichtlich demokratischer Entscheidungen eher einseitig)
- in das die Befürworter des Beitritts komischerweise Waffenlieferungen ablehnen, obwohl sie NATO-Partner sind

Die Türkei ist für die EU ein Teil aus einem anderen Puzzel.  

02.07.04 20:17

1853 Postings, 6999 Tage FunMan2001@DarkKnight machst du es dir nicht zu einfach?

"Eine harte Haltung hat Terror immer nur verstärkt". Dieses Argument würde ja bedeuten, dass der aktuelle Kampf gegen den Terrorismus der Al Quaida Terroristen, der mit extrem hohen militärischem Aufwand betrieben wird, deiner Meinung nach falsch sei?

Alle westlichen Staaten sind sich bei der Terrorbekämpfung einer Meinung: Einsatz mit aller Härte!
 

02.07.04 20:35

33772 Postings, 7455 Tage DarkKnight@FunMan2001: ich mache es mir einfach.

Korrekt.

Früher habe ich versucht, es mir kompliziert zu machen. Will heißen: den Lügen der Verantwortlichen (wo auch immer) ein Stück Wahrheit abzugewinnen.

Vergiß es.

Das Leben ist ganz einfach:

- Aus einem Esel wird nie ein Rennpferd
- Wer oben sitzt, scheißt auf die, die unter ihm sind
- Wem nützt eine Veränderung?

Der "Kampf gegen den Terrorismus" bedeutet eine Veränderung unserer Gesellschaft. Meine Definition von Gesellschaft lautet: wer über Vermögen bestimmt, egal ob Kapital odfer Produktionsmittel, kauft sich die Politik. Und die Politik hat dafür zu sorgen, damit sich alles ändert, damit alles beim Alten bleibt (Zitat von Giacomo Leopardi, über die Mafia).

Es gibt keinen Kampf gegen den Terrorismus. Wo ist er denn? Sehe ich Polizeistreifen auf den Autobahnen, die arabisch aussehende Leute aufhalten, sehe ich Wohnungsdurchsuchungen, sehe ich verstärkte Sicherheitschecks am Münchner Flughafen?

Nein, das einzige, was ich sehe, ist die gesetzliche Grundlage dafür, demnächst gegen die eigene Bevölkerung vorgehen zu können.

Us hat es vorgemacht: Gefängnisse bauen.

Ich mache es mir einfach, weil die Welt im Prinzip einfach ist: wer genug zu essen hat und viel Zeit, der kann sich den Luxus von Feinsinnigkeit und Kultur leisten.

In dem Moment, wo das wegbricht, geht es ums nackte Überleben. Und wird jeder zum Tier, es gibt keine Zurückhaltung mehr.

Der Krieg hat begonnen.  

02.07.04 20:37

1853 Postings, 6999 Tage FunMan2001@haerte10 du hast ja lustige Argumente, aber

leider entsprechen sie einige davon keinesfalls den Tatsachen.

"- das keine freundschaftlichen Beziehungen zu seinen direkten Nachbarn hat"
FALSCH! Griechenland u.a. unterhält nun sehr gute Beziehungen mit der Türkei. Stell dir vor, sie sind für eine EU-Beitritt der Türkei. Weiterhin unterhält die Türkei sehr sehr gute Beziehungen mit Bulgarien, Aserbaidschan, Israel usw.

"- das eine Militärmacht ist"
FALSCH! mit den alten Schrott-Panzern aus NVA-Beständen sicherlich nicht. *lol*

"- das Minderheiten nicht die gleichen Rechte einräumt"
NAJA! Da ist in der letzten Zeit in Sachen Reformen einiges passiert, bin ich selbst verblüfft ...
Was ist, wenn die Kopenhagener Kriterien doch erfüllt werden?

"- in dem 98 Prozent der Bevölkerung islamisch ist (hinsichtlich demokratischer Entscheidungen eher einseitig)"
HÄÄÄ???? D.h. in Deutschland mit offiziell 98% Christen wären die demokratischen Entscheidungen auch einseitg? OK, muss ich dir Recht geben, stimmt, ist in religiöser Hinsicht einseitig *loooool*

 

02.07.04 20:44

1853 Postings, 6999 Tage FunMan2001@DarkKnight du musst ja ganz schöne Ängste

mitmachen, Endzeitstimmung pur:

"...  geht es ums nackte Überleben. Und wird jeder zum Tier, es gibt keine Zurückhaltung mehr..."

Das klingt aber ziemlich marxistisch, wusste gar nicht, dass du so radikal linke Gedanken hast ...

"Meine Definition von Gesellschaft lautet: wer über Vermögen bestimmt, egal ob Kapital odfer Produktionsmittel, kauft sich die Politik"

Und bei dem Satz gebe ich dir vollkommen Recht:
" ... das einzige, was ich sehe, ist die gesetzliche Grundlage dafür, demnächst gegen die eigene Bevölkerung vorgehen zu können."

Aber soeben haben wir beide das Thema verfehlt .   ;-)  

02.07.04 20:55

10041 Postings, 6798 Tage BeMiFunMan2001

Lies ständig das hier und Du hast ein klares Weltbild
;-)
Dann kannst Du Dich mit DK unterhalten.
 

02.07.04 20:55

191 Postings, 6065 Tage haerte10FunMan, Du scheinst dich ja gut auszukennen

"Das Militär spielt in der Türkei traditionell eine politisch einflussreiche Rolle, die für Europäer nur schwer nachvollziehbar, geschweige denn akzeptabel ist. Das Militär verfügt in der gesamten türkischen Gesellschaft über ein sehr hohes Ansehen. Die dreimalige Übernahme der Macht durch das Militär wurde von der Bevölkerung gutgeheißen, weil die Politik am Ende war oder bürgerkriegsähnliche Zustände herrschten. Doch das Militär gab jedes Mal von sich aus die Macht wieder an die Politik ab. Die Suspendierung des demokratischen Systems hat dem Ansehen des Militärs nicht geschadet, das sich selbst als Wahrer und Garant der Grundideale des Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk versteht. Aus der Sicht vieler Türken ist das Militär die einzige funktionsfähige, gut ausgebildete, nichtkorrupte und vertrauenswürdige Institution in der Türkei. Es sei für sie ein beruhigendes Gefühl, zu wissen, das Militär werde eingreifen, wenn sich die Politik als allzu unfähig erweisen sollte. So wird nicht ganz zu Unrecht der politische Einfluss des Militärs in der türkischen Politik erklärt: Je instabiler die Regierungen und je unfähiger die Politiker seien, desto mehr Einfluss gewinne das Militär - es fülle sozusagen das entstandene Machtvakuum aus."

Auszug aus
http://www.weltpolitik.net/regionen/europa/tuerkei/851.html  

02.07.04 21:06

33772 Postings, 7455 Tage DarkKnightHi, ich habe keine linken Gedanken:

ich denke nur über

"worst case szenarios" nach.

Ich bin 42 und will nur noch meine Ruhe haben.

Aber die aktuelle wirtschaftliche Lage zwingt mich, darüber nachzudenken: was ist in 3 Jahren (soviel Arbeitszeit gebe ich mir noch im worst case), was ist dann? Was wird aus meiner Familie? Was wird passieren in dieser Gesellschaft, was kann man jetzt schon absehen? Meine Postings sind "worst-case-Postings", weil in meiner Lebenserfahrung IMMER der worst case eingetreten ist.

Aber ich bin noch hier, deshalb:

es gibt immer eine Lösung.

Am Leben zu sein, ist besser als tot zu sein. Egal unter welchen Bedingungen. Das Geschenk "Leben" muß man annehmen. Ich wollte eigentlich nie auf dieser Welt sein, hier kotzt mich alles an. Aber, was ist die Alternative? Soll ich meiner Mutter das Herz brechen durch meinen Selbstmord?

Ich freue mich auf jeden Fall darüber, daß es Wein, Weib und Gesang gibt und der Schmerz trifft jeden.

Zusammenfassend: ich bin Kyrenaiker (hoffentlich hält mein Herz das durch bei all diesen Weibern und diesen Unmengen Wein)  

02.07.04 21:18

1853 Postings, 6999 Tage FunMan2001haerte10 bisschen Allgemeinbildung kann nicht

schaden, oder? Ne, Spass beiseite, das mit dem Einfluss des Militärs stimmt schon. Gefällt mir auch nicht.

Aber leider wäre dies auch ein K.O.-Kriterium für die Aufnahme der EU-Länder wie z.B. Griechenland (die letzte Militärjunta war 1974 an der Macht, sogar Ausschluss aus der NATO bis 1980) und Spanien (Diktatur 1936-1975).

Somit kann man dieses Argument fairerweise auch nicht gelten lassen.  

02.07.04 21:23

21368 Postings, 7156 Tage ottifantWas soooo Alt?

02.07.04 21:25

1853 Postings, 6999 Tage FunMan2001wenn man den Gedanken weitergeht

würde der mögliche Einfluss des Militärs durch eine EU-Beitritt und der neuen EU-Verfassung sogar gänzlich verschwinden.

 

02.07.04 21:33

1853 Postings, 6999 Tage FunMan2001@DarkKnight Think positive !

Kyrenaiker ist mir zu extrem *lol* aber trotzdem

Have fun dabei!
FunMan  

02.07.04 21:43

33772 Postings, 7455 Tage DarkKnight@Funman: okay

btw: you are disclosed

anyway: shit always rolls down the hill.

Ruf mich doch mal an, aber nicht heute. Heute habe ich noch 135 Weltschmerzpostings und vernichtende Aufrufe zu Selbstmord zecks Rücktritt von W. Clement reinzustellen, bin also beschäftigt mit der Gesundung des Volkskörpers, was die Fettarschfraktion namens SPD nicht schafft im Bundestag.

Warum heißt der Bundestag eigentlich "Bundestag"? Früher hieß er "Reichstag".

Der Unterschied ist einfach:

Früher, im sog. Reich, war der Abgeordnete ein Kostgänger des Wahlvolks.

Heute ist es genauso.

Man bedient eben diejenigen, die einen bezahlen.  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben