Bester Fußballspieler aller Zeiten

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.06.06 11:00
eröffnet am: 29.06.06 10:43 von: Happy End Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 29.06.06 11:00 von: Dautenbach Leser gesamt: 379
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

29.06.06 10:43
1

95440 Postings, 7197 Tage Happy EndBester Fußballspieler aller Zeiten

http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Friedenreich  

29.06.06 10:48

3347 Postings, 6118 Tage DautenbachJau,

gab´s im TV ne Doku zu. Sensationell der Typ.  

29.06.06 10:56

20331 Postings, 6457 Tage admin@ happy

ich kann doch keine links :-(

Tick, Trick und Track

google.de

 

29.06.06 10:59

95440 Postings, 7197 Tage Happy EndSo ein Pech

29.06.06 11:00
1

3347 Postings, 6118 Tage Dautenbachda

Arthur Friedenreich
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art(h)ur Friedenreich (* 18. Juli 1892 in São Paulo; ? 6. September 1969) war ein brasilianischer Fußballspieler und gilt als einer der besten, wenn nicht sogar der beste Fußballspieler aller Zeiten.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Leben vor dem Fußball
2 Vereine
3 Erfolge
3.1 Titel
3.2 Auszeichnungen
3.3 Tore
3.4 Torschützenkönig der Liga Paulista
3.5 Erfinder des Effetschusses
4 Rassismus
5 Nationalmannschaft



[Bearbeiten]
Leben vor dem Fußball
Arthur Friedenreich kam in der Umgebung von São Paulo auf die Welt. Sein Vater war Oscar Friedenreich, ein Hamburger Ingenieur und Emigrant, seine Mutter Matilde eine schwarze Wäscherin. Durch seine deutsche Abstammung hatte der Mulatte gegenüber anderen schwarzen Fußballern im Brasilien seiner Zeit sehr viele Vorteile, so durfte er beispielsweise nur dank seiner Herkunft in der brasilianischen Fußballnationalmannschaft spielen. Auch seinem Stammverein in São Paulo, dem Sport Club Germania - einem Klub für deutschstämmige Spieler, gegründet vom Hamburger Hans Nobiling und seit 1942 Esporte Clube Pinheiros genannt - konnte er nur aus diesem Grunde beitreten; Schwarze hatten keinen Profifußballverein. Dort wurde er vom Leichtathleten und Fußballer Hermann Friese, einem der bekanntesten brasilianischen Sportler zu seiner Zeit, gefördert. Bevor Friese nach Brasilien kam, hatte er in Berlin, Prag und anderen europäischen Hauptstädten viele Kurz- und Langstreckenläufe gewonnen. In Brasilien gilt er als der größte Leichtathlet zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

[Bearbeiten]
Vereine
Arthur Friedenreich spielte ab 1909 in etlichen, vor allem in São Paulo angesiedelten, brasilianischen Fußballvereinen. Ein möglicher Grund für seine relative Unbekanntheit in Europa ist, dass er während seiner Spielerlaufbahn nur in brasilianischen Vereinen spielte. Bis zu seinem 43. Lebensjahr spielte er auf höchstem Niveau Profifußball in der brasilianischen Liga.

Seine Vereine waren:

1909 SC Germania
1910 Clube Atletico Ypiranga
1911 SC Germania
1912 Associacão Atletica Mackenzie College
1913?1915 Clube Atletico Ypiranga
1916 Clube Atletico Paulistano
1917 Clube Atletico Ypiranga
1918?1929 Clube Atletico Paulistano
1929?1931 São Paulo da Floresta
1931?1934 Clube de Regatas Flamengo Rio de Janeiro
[Bearbeiten]
Erfolge
[Bearbeiten]
Titel
Arthur Friedenreich gewann mit der brasilianischen Nationalmannschaft 1919 und 1922 die Copa America. Die Meisterschaft gewann er 1918, 1919, 1921, 1926, 1927 und 1929 mit Clube Atletico Paulistano und 1931 mit São Paulo da Florensta. Diese Meisterschaften waren alle die des Bundesstaates São Paulo, eine gesamtbrasilianische Liga gibt es erst seit 1970.

[Bearbeiten]
Auszeichnungen
Im Jahre 1925 wurde der Brasilianer in Paris zum Roi du Football ("König des Fußballs") gewählt. Von der FIFA wurde Arthur Friedenreich zum besten Stürmer des 20. Jahrhunderts ernannt. Die Brasilianer nannten den Stürmer Pé de Ouro ("Goldfuß") und die Uruguayer nach dem Copa-America-Finale 1919 El Tigre ("der Tiger"), eine Bezeichnung, die immer noch verwendet wird.

[Bearbeiten]
Tore
In seiner gesamten Laufbahn schoss Arthur Friedenreich 1.329 Tore, was bis heute einen Rekord darstellt. Im Jahre 1929 erreichte er als erster Mensch die Marke von 1.000 Toren. Außer ihm gelang dies bisher nur drei weiteren Fußballspielern: seinem Landsmann Pelé (insgesamt 1.281 Tore), dem Österreicher Franz Binder (insgesamt 1.006 Tore) und Gerd Müller (insgesamt 1320 Tore). In den 26 Jahren, in denen Friedenreich Ligafußball spielte, bestritt er 323 Spiele und schoss 354 Tore.

[Bearbeiten]
Torschützenkönig der Liga Paulista
1912 Club: Associação Atletica Mackenzie College 12 Tore
1914 Club: Clube Atletico Paulistano 12 Tore
1917 Club: Clube Atletico Ypiranga 15 Tore
1918 Club: Clube Atletico Paulistano 25 Tore
1919 Club: Clube Atletico Ypiranga 26 Tore
1921 Club: Clube Atletico Paulistano 33 Tore
1927 Club: Clube Atletico Paulistano 13 Tore
1928 Club: Clube Atletico Paulistano 29 Tore
1929 Club: Clube Atletico Paulistano 16 Tore
Aufgrund der Streitigkeiten und der dadurch zeitweiligen Spaltung der Liga Paulista in die LPF (Profis) und APEA (Amateure) Subligen musste sich Friedenreich den Torschützenkönigtitel in folgenden Jahren mit folgenden Spielern teilen:

1914 Spieler: Neco, Club: SC Corinthians Paulista, 12 Tore
1927 Spieler: Araken, Club: FC Santos, 31 Tore
1928 Spieler: Heitor, Club: Palestra Italia (heute Sociedade Esportiva Palmeiras), 16 Tore
1929 Spieler: Feitiço, Club: FC Santos, 12 Tore
[Bearbeiten]
Erfinder des Effetschusses
Arthur Friedenreich ist der Erfinder des Effetschusses im Fußball. Er wandte als erster bewusst die Technik an, den Ball in der Weise zu schießen, dass ihm eine Drehung (Drall) verliehen wird, die seine Bahn beeinflusst. Aufgrund der so entstehenden Luftzirkulationen fliegt der Ball zielgerichtet auf einer schiefen, bogenförmigen Bahn.

[Bearbeiten]
Rassismus
Als Dunkelhäutiger hatte Arthur Friedenreich unter dem in Brasilien zu Beginn des 20. Jahrhunderts herrschenden Rassismus zu leiden. So wurden Fouls an dunkelhäutigen Spielern nicht gepfiffen, was man natürlich auch ausnutzte, um Friedenreich zu stoppen. Er entwickelte daraufhin eine Körpertäuschung, die es seinen hellhäutigen Gegenspielern schwer machte, ihn durch Fouls zu stoppen. Auch konnte er 1914 nur deswegen in die brasilianische Nationalelf aufgenommen werden, weil er weiße Vorfahren, nämlich einen deutschen Vater, hatte. Erst ab 1918 konnten auch schwarze Brasilianer in die Nationalmannschaft aufgenommen werden. Allerdings verhängte 1921 der damalige Präsident Brasiliens Epitacio Pessoa ein erneutes Verbot für alle dunkelhäutigen Nationalspieler, was dem Erscheinungsbild nützen sollte. Dies hatte zur Folge, dass kein Schwarzer gleich welcher Abstammung an der Copa América in Brasilien teilnehmen durfte. Brasilien wurde daraufhin nur Zweiter und das Verbot nach Protest wieder abgeschafft. Dennoch musste Arthur Friedenreich wie auch andere seine Kraushaare glätten, um wie ein Weißer auszusehen. Viele mussten sich auch mit Reismehl beschmieren. Trotz dieser Widrigkeiten wurde Arthur Friedenreich im Volk zu einem Nationalhelden und galt als erster brasilianischer Fußballstar.

[Bearbeiten]
Nationalmannschaft
1914 wurde die brasilianische Fußballnationalmannschaft gegründet. Zu ihren ersten Mitgliedern zählte auch Arthur Friedenreich, der schon zu Beginn als Superstar galt. Er spielte im gleichen Jahr mit seinem Team Clube Atletico Ypiranga gegen den englischen Club Exeter City Football Club und verlor dabei einige Zähne. Das Spiel endete 2:0 für Ypiranga. 1919 schoss Arthur Friedenreich in der Copa America das Siegtor zum 1:0 im Spiel gegen die Uruguayische Fußballnationalmannschaft und wurde daraufhin feiernd durch die Straßen getragen. 1922 wurde er mit der brasilianischen Mannschaft erneut Südamerikameister, nachdem er 1921 aufgrund seiner Hautfarbe nicht teilnehmen durfte. An der ersten Fußball-Weltmeisterschaft 1930 nahm er ebenfalls nicht mehr teil. Er war damals 38 Jahre alt. Von der Fifa wird er als bester Stürmer aller Zeiten bezeichnet.
 

   Antwort einfügen - nach oben