Bekämpfung des Akademikermangels

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.10.08 14:24
eröffnet am: 30.07.08 16:41 von: gifmemore Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 22.10.08 14:24 von: Depothalbiere. Leser gesamt: 614
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

30.07.08 16:41
1

3429 Postings, 5659 Tage gifmemoreBekämpfung des Akademikermangels

Berlin (AP) Die Bekämpfung des Akademikermangels soll eines der Hauptthemen auf dem «Bildungsgipfel» von Kanzlerin Angela Merkel und den Länder-Ministerpräsidenten Ende Oktober in Dresden werden. Bildungsministerin Annette Schavan sagte am Mittwoch in Berlin, es werde über die Optimierung der Hochschulzulassung gesprochen. Es sei wichtig, dass alle Hochschulen zusammen arbeiteten und die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) zu einer Service-Agentur weiterentwickelt werde.
Anzeige

Ziel bleibe, dass 40 Prozent eines Jahrgangs ein Studium aufnähmen, betonte die CDU-Politikerin. Derzeit seien dies gut 37 Prozent. Hintergrund ist, dass die ZVS weitgehend entmachtet ist, da die Hochschulen ihre Studenten in Eigenregie auswählen. Daher haben es die Abiturienten schwer, einen Überblick über alle Angebote und Zulassungsverfahren zu gewinnen. Früher organisierte die ZVS in vielen Numerus-clausus-Fächern die Zulassung.

Mit dem im letzten Jahre geschlossenen Hochschulpakt hatten die Länder zugesagt, bis 2010 über 91.000 zusätzliche Studienplätze zu schaffen. Das Paktziel verfehlten im ersten Jahr jedoch vor allem die großen Flächenländer in den alten Ländern.

http://www.bmbf.de/

quelle: yahoo.de  

22.10.08 12:02
1

7538 Postings, 7254 Tage Luki2Getrennter Unterricht kann sinnvoll sein

Annette Schavan:

?Getrennter Unterricht kann sinnvoll sein?
Unmittelbar vor dem Bildungsgipfel wirbt Bildungsministerin Schavan dafür, Jungen und Mädchen auch getrennt zu unterrichten. Forderungen der Länder nach mehr Geld wies sie zurück.

weiter:
http://www.focus.de/politik/deutschland/...nvoll-sein_aid_342596.html

was soll das den, das wenn die Kinder  Erwachsen sind
wollen sie auch nicht mit dem anderen
Geschlecht zusammenarbeiten!  ein super Vorschlag, und Gleichberechtigung ad!
-----------
Keiner kann den Wahnsinn stoppen,
bis er sich selbst stoppt!

22.10.08 12:08
1

51341 Postings, 7515 Tage eckiFakt ist: Schule ist an Mädchen ausgerichtet.

Kindergarten, Grundschule: Was nur betreuende Frauen.
Auch Lehrplan, Art des Unterrichts usw.: Weitgehend für Mädchengerecht aufbereitet.

Bei meinem Sohn in der Schule dürfen die Kinder sich nicht mal ohne Verweis in der Pause schnell bewegen.
Pause ist zur Vorbereitung der nächsten Stunde da. Nicht zum rumrennen.

Nachdem ich das jetzt ein paar Jahre mitgemacht habe, denke ich mir getrennte Schule wäre besser gewesen.  

22.10.08 12:11

7538 Postings, 7254 Tage Luki2wo gehen Deine Kinder in die Schule?

wo man sich in der Pause nur im Schneckentempo bewegen darf?

kein wunder das die Kinder immer Fetter werden!
-----------
Keiner kann den Wahnsinn stoppen,
bis er sich selbst stoppt!

22.10.08 12:17
2

Clubmitglied, 45282 Postings, 7433 Tage vega2000Cool

"Optimierung der Hochschulzulassung "
Heute Morgen haben sie im Radio berichtet, daß einige Tausend Abiturienten nicht studieren, weil sie sich die Studiengebühren nicht leisten können.

Immer diese Wachsweichen, Inhaltslosen Sätze..., -das wir nicht erst seit Pisa mehr in die Bildung investieren müssen, steht allerdings außer Frage.
-----------
Angesichts der Vielzahl von Bedürftigen muss man sparsam sein mit seiner Verachtung.

22.10.08 12:18

10545 Postings, 4990 Tage blindesHuhnecki,

aber ihre Namen dürfen sie schon tanzen, oder?
-----------


...where incompetence meets confusion....

22.10.08 12:32

51341 Postings, 7515 Tage eckiDen Namen tanzen? Das sagt mir leider

gar nichts.
Ist das ein Sprichwort?  

22.10.08 12:35

6254 Postings, 4900 Tage aktienbärGibt es

überhaupt in Deutschland einen Akademikermangel?
In bestimmten Bereichen ja, z.B. bei den Ingenieuren.
Aber sonst gibt der Arbeitsmarkt alles an qualifizierten
Leuten her, z.B. viele Soziologen, Theologen, Germanisten usw.

Es gibt zu viele Ungelernte und zu wenig Facharbeiter.
Oder?  

22.10.08 13:42
2

36845 Postings, 6331 Tage TaliskerDas ist ein uralter Hut

So ist z.B. Physik bei Mädchen deutlich das unbeliebteste Schulfach. Platt gesagt: in koedukativen Lerngruppen führen die Jungen die Versuche durch, die Mädels führen das Protokoll. Abgängerinnen von reinen Mädchenschulen sind in naturwissenschaftlichen Studiengängen überproportional vertreten.
Eine zeitweilige Trennung gerade in der Mittelstufe bietet sich für einige Fächer an. Aber das scheitert häufig schon allein am organisatorischen Aufwand.
Gruß
Talisker  
-----------
Heul nicht, wende dich an einen Mod deines Vertrauens.

22.10.08 14:17

24273 Postings, 7676 Tage 007BondJa, die Bildungsrepublik Deutschland ...

Seit Jahrzehnten ist es bekannt und es wird auch immer wieder in den Medien der Öffentlichkeit präsentiert. So wird angeprangert, dass unser Schulsystem Kinder mit "akademischem" Hintergrund gerne fördert, Kinder aus sozial schwächeren Familien oder mit Migrationshintergrund nicht "ganz so gerne" fördert .... Schafft es ein Kind dennoch einmal aus den nicht geförderten Kreisen, und auch selbst dann, wenn es gar den höchsten akademischen Titel erreicht, gibt es ja immer noch die Unternehmen, die Führungspositionen für solche Personen verschließen. Ach, ja, eine nette Gesellschaft sind wir deutschen ....

Hier ein paar "Referenzen":

http://www.sueddeutsche.de/deutschland/artikel/501/149144/

"Migrationshintergrund führt in allen Stufen des Schulsystems zu Benachteiligungen", heißt es im diesjährigen nationalen Bildungsbericht. Demnach beenden ausländische Schüler doppelt so häufig wie deutsche die Schule ohne Abschluss, während deutsche Schüler dreimal so häufig Abitur machen. Zur Selbstzufriedenheit gibt es beim Bildungsgipfel also auch mit Blick auf Kinder aus Zuwandererfamilien keinen Grund.

http://magazine.web.de/de/themen/beruf/bildung/...aben-es-schwer.html

Dass das behäbige deutsche Bildungssystem den internationalen Anschluss längst verpasst hat, beweisen alle Vergleichsstudien. Die Mängelliste ist lang: Unser Schulsystem benachteiligt Kinder aus sozial schwachen Familien und solche mit Migrationshintergrund. Es produziert auch viel zu wenig Akademiker, abgesehen davon, dass etwa acht Prozent der Schüler eines Jahrgangs die Schule ohne Abschluss verlassen.

Kein Zweifel, es muss etwas geschehen. Die Rechnung für die Versäumnisse erhält nicht nur die Wirtschaft. Auch die Politik hat ihre Quittungen bekommen. Das trifft besonders die Union. Die Verluste bei den Landtagswahlen in Hessen, Bayern und Niedersachsen gingen auch auf die Unzufriedenheit der Bürger mit dem Zustand der Schulen zurück.

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1218382130418.shtml  

22.10.08 14:24
1

25551 Postings, 7185 Tage Depothalbiererblabla, bla bla blaaaablaaaa

blablabla blabla bal

bla bla

mal sehen wie es dann mit dem mangelin 10 jahren aussieht.

blablabla
..





blablabla...  

   Antwort einfügen - nach oben