Basisdemokratie geht doch irgendwie anders...

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.03.17 10:31
eröffnet am: 10.03.17 21:36 von: Grinch Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 11.03.17 10:31 von: Tony Ford Leser gesamt: 887
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

10.03.17 21:36
2

176820 Postings, 6933 Tage GrinchBasisdemokratie geht doch irgendwie anders...

Ein Arschverein ist das... verlogen, rechts und postengeil...
AfD-Spitze übergeht Parteibasis bei zentralen Themen - WELT
Das AfD-Wahlprogramm deckt sich nicht mit der dafür durchgeführten Mitgliederbefragung. Forderungen der Basis blieben außen vor, über andere Punkte wurde nicht mal abgestimmt. Und wie groß war Höckes Einfluss?
https://www.welt.de/politik/deutschland/...-bei-zentralen-Fragen.html
 

11.03.17 07:16
1

36712 Postings, 6217 Tage TaliskerWieso, ein ganz gesundes Demokratieverständnis

"Auf Anfrage der ?Welt? sagte der AfD-Sprecher: ?Die Mitgliederumfrage hat Empfehlungscharakter für die Programmkommission.?"

Da sind aber auch Kracher dabei, die wollen zurück in die 60er/70er, z.B. mit
"80 Prozent der Mitglieder wollten bei Scheidungen auch die Schuldfrage gestellt wissen. Sie stimmten dafür, dass ?schwerwiegendes Fehlverhalten gegen die eheliche Solidarität bei den Scheidungsfolgen wieder berücksichtigt werden? soll. Kein Wort davon im Programmentwurf."
Das fand dann wohl Frau Petry irgendwie nicht so gut.
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

11.03.17 07:24
1

45037 Postings, 2314 Tage Lucky79#1... das machte Merkel bisher öfters...

Die Parteibasis kann sich in der Regel nur an den Parteitagen
neue Parteivorsitzende aussuchen...

#2 au ja... zurück in die Zeit vor Dutschke...

 

11.03.17 10:28

24619 Postings, 7082 Tage Tony Forddie AfD wird an sich selbst ...

scheitern.
Man hat die liberalen Kräfte in der Partei faktisch vertrieben und an die Leine genommen ( Stichwort Meuten oder Lucke ) und hat einen rechtsnationalistischen Kurs eingeschlagen, welcher sich vom Kurs einer NPD eigentlich kaum noch unterscheidet.
Damit sichert man sich zwar die Wähler am rechten äußeren Rand, sowie vielleicht ein paar frustrierte Protestwähler, doch die gutbürgerliche Mitte, die Intellektuelle, die Wirtschaftsliberale verprellt man und treibt diese wieder in Richtung CDU oder FDP.
Doch gerade jene Wähler sind es, welche eine AfD gesellschaftsfähig hätten machen können.

Mehr als 10% wird die AfD bei der nächsten Bundestagswahl vermutlich nicht erreichen. Gut so.  

11.03.17 10:31

24619 Postings, 7082 Tage Tony Ford#3 ...

sicherlich richtig. Der Unterschied ist nur, dass Merkel & Co. nicht mit Basisdemokratie werben.
Das wäre so als würden grüne Spitzenpolitiker für Fahrrad und sparsamen Autos / Elektroautos werben und dann selbst mit nem dicken SUV vorfahren. Sowas ist schlichtweg nicht integer und da braucht man sich über die Häme nicht wundern.  

   Antwort einfügen - nach oben