Autos nur noch mit Licht fahren

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 01.10.05 13:42
eröffnet am: 14.09.05 22:28 von: Eichi Anzahl Beiträge: 53
neuester Beitrag: 01.10.05 13:42 von: geldschneide. Leser gesamt: 1719
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

14.09.05 22:28

12570 Postings, 6193 Tage EichiAutos nur noch mit Licht fahren

Wieder ein neuer Unsinn, von der rot-grünen Wahnsinnsregierung und dem an Sehschwäche leidenden Verkehrsminister Manfred Stolpe (SPD), ausgedacht. Das Gesetz ist bereits ratifizierungsreif.

Die Hersteller sollen nach seiner Empfehlung bereits eine automatische Lichteinschaltung einbauen, damit beim Anlassen sofort das Licht angeht. Wer dann ohne Licht fährt, wird zur Bußgeldkasse gebeten.

Aha, eine neue Einnahmequelle.
 
Seite: 1 | 2 | 3  
27 Postings ausgeblendet.

30.09.05 08:40

8970 Postings, 6269 Tage bammieAb Samstag Scheinwerfer einschalten

Auf deutschen Straßen soll ab 1. Oktober auch am Tag das Abblendlicht eingeschaltet werden. Lichtmuffel werden jedoch nicht mit Bußgeld zur Verantwortung gezogen - zunächst ist die Maßnahme freiwillig und ein inniger Wunsch von Bundesverkehrsminister Stolpe.

Berlin - Die dunkle Jahreszeit wird in diesem Jahr von Millionen zusätzlicher Lichter erhellt werden - wenn es nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) geht. Er hat vor zwei Wochen empfohlen, dass die deutschen Autofahrer aus freien Stücken ab Oktober, also ab Samstag aus Sicherheitsgründen tagsüber das Abblendlicht einschalten. Sein Appell, am 14. September kurz vor der Wahl öffentlich ausgesprochen, ist umstritten, und auch in der Öffentlichkeit wird er nicht mehr groß wahrgenommen.

"Mit der Einführung des Tagfahrlichts können durch eine einfache Aktion Menschenleben gerettet werden", erklärte Stolpe. "Am Tag ist ein Auto mit Licht schneller zu erkennen als eines ohne Licht." Er berief sich auf Untersuchungen, unter anderem von der Bundesanstalt für Straßenwesen, denen zufolge die Sicherheit im Straßenverkehr mit einer solchen Regelung erhöht würde. Fachleuten zufolge werden 50 Prozent aller Unfälle an Kreuzungen tagsüber durch das nicht rechtzeitige Erkennen anderer Verkehrsteilnehmer verursacht.

Licht frisst 0,25 Liter Sprit pro 100 Kilometer

In zahlreichen EU-Ländern ist das Fahren mit Licht tagsüber bereits Pflicht. Das bekannteste Beispiel ist Schweden, wo es wegen der besonderen nordischen Verhältnisse unmittelbar einleuchtet. Aber auch etwa in Italien muss außerorts mit Licht gefahren werden. In Frankreich soll die Regelung von Oktober bis März versuchsweise eingeführt werden. Für Stolpe steht außer Frage, dass eine EU-weite Regelung in Kürze kommen wird. Seine Initiative zielt darauf ab, dies vorwegzunehmen.

Lichtmuffel werden ab Samstag gleichwohl nicht mit Ordnungs- oder Bußgeld zur Verantwortung gezogen. Fährt er mit Licht, genießt er größere Sicherheit im Straßenverkehr. Bestraft wird er doch, nämlich an der Zapfsäule. Eine herkömmliche Lichtanlage aus Stand- und Abblendlicht, Rückleuchten und Nummernschildbeleuchtung frisst etwa 180 Watt, was sich nach Angaben von Fachleuten in Mehrverbrauch von etwa 0,25 Liter Sprit pro 100 Kilometer bemerkbar macht. Abhilfe kann ein "Tagfahrlicht" schaffen. Es besteht aus zwei Halogenscheinwerfern. Diese Lösung ist etwa in Kanada, wo auch das ständige Fahren mit Licht propagiert wird, bereits weit verbreitet. Die Lampen sind stärker als das Standlicht, aber schwächer als das Abblendlicht und reduzieren den Zusatzverbrauch nach Angaben eines Audi-Sprechers auf unter 0,1 Liter. Audi zum Beispiel bietet sie in "nahezu allen" Modellen an.

Motorradfahrer werden schwerer erkennbar

Die Hightech-Lösung, die sich das Verkehrsministerium wünscht, aber sind zwei LED-Strahler vorne, die nur einen Bruchteil der herkömmlichen 45-Watt-Scheinwerfer verbrauchen und deren Nutzung keinen messbaren Mehrverbrauch verursacht. Sie gibt es bislang nur in absoluten Luxusmodellen. Hinten leuchtet bei diesen Lösungen nichts, und das ist nach Angaben des Verkehrsministeriums von den EU-Bestimmungen auch gedeckt. Kombiniert mit den Regen- und Lichtsensoren, die als Zubehör gerade ihren "Abstieg" in die automobile Mittelklasse antreten, bedeutet das: Beim Anlassen des Wagens schaltet sich das Tagfahrlicht ein, bei Dunkelheit, bei der Fahrt in Tunnel, Regen, Nebel, Schnee oder Parkhaus wird es automatisch vom vollständigen Abblendlicht abgelöst.

Automobilclubs stehen den von Stolpe angeregten Maßnahmen und den erwarteten EU-Regelungen skeptisch gegenüber. Sie führen unter anderem an, dass sich wegen der schlechteren Erkennbarkeit von Motorradfahrern deren Sicherheitsrisiko erhöhe. Im Verkehrsministerium ist das Problem bekannt, und es wird daran gearbeitet, den Zweiradnutzern eine "differenzierte Wahrnehmung" zu verschaffen, etwa zusätzliche gelbe Leuchten.

Dass Stolpes Initiative gerade zum 1. Oktober greifen soll, hat also möglicherweise mehrere Gründe: einerseits Herbst und Winter zu nutzen, wenn zum Beispiel Pendler ohnehin morgens und abends mit Licht fahren. Andererseits sind in diesen Monaten weniger Motorradfahrer unterwegs. Ob die Befolgung seiner Anregung messbare Erfolge zeitigt, ist dennoch zweifelhaft: Eine begleitende Untersuchung wurde nach Ministeriumsangaben nicht in Auftrag gegeben.

Von Thomas Rietig, AP


@Eichi, das ist kein Unsinn. Mit Licht wirst Du besser im Strassenverkehr wahrgenommen als ohne Licht. Das beste Beispiel wäre am Tage mit Abblendlicht, BMW Fahrer machen Nebel an *g* , auf der Autobahn. Die permanenten Linksfahrer gehen oft schneller wieder nach rechts, als wenn Du ohne Licht angebrettert kommst :)


greetz bammie  

30.09.05 09:28

19522 Postings, 7243 Tage gurkenfreddoll, was hier einige für ahnung

haben, wenn es um die wahrnehmung von motorrädern bei generell vorgeschriebenem tagfahrlicht geht.
daß zweiräder schlechter wahrgenommen werden, wenn alle anderen auch mit licht fahren, ist nachgewiesen. admin hat recht.
auf der autobahn generell mit licht zu fahren halte ich auch für sinnvoll. innerorts isses völliger blödsinn.


mfg
GF

 

30.09.05 09:42

25551 Postings, 7131 Tage Depothalbiererauffällig ist, daß noch niemand eine vernünftige

antwort auf # 19 und 20 geben konnte.

woran kann das liegen?

auf freien straßen bei hellem sonnenschein fahre ich ohne licht weiter, basta!!  

30.09.05 09:56
1

8970 Postings, 6269 Tage bammie#19 und 20 , ganz einfach

"Kasse machen" die Hersteller und Fachwerkstätten verdienen doch eine dicke große goldene Nase daran.

Technisch gesehen sind die tollen und teuren Lampen nicht auf diese Erfordernisse ausgelegt. Ich meine gehört zu haben, das der Stolpe das auch weiß bzw. die Hersteller gefordert hat.

greetz bammie  

30.09.05 09:59
1

22640 Postings, 5628 Tage luthienoh ja, welch ein Zufall...

das in den Ländern wo es schon Pflicht ist mit Licht zu fahren weniger Unfälle passieren.

Das liegt dann gewiss daran, dass jemand in einer Fernsehansprache täglich die Leute dran erinnert das sie ein bischen mehr aufpassen sollen.

Dazu kommt ja noch, wen interessieren denn die tausend toten die es durch Verkehrsunfälle gibt solange ich nicht dabei bin und 1% Sprit sparen kann.

Also manche hier posten glaube ich nur um in der Postinghighscore aufzusteigen. Nachdenken brauch man da nicht. Hauptsache mal was gesagt.

Is klar...

 

30.09.05 10:01

25551 Postings, 7131 Tage Depothalbiererach! da wäre ich jetz nich drauf gekommen!

ist nicht vielleicht die ganze lichtkampagne genau zu diesem zweck initiert worden?

von wegen mehr cash für die fachwerkstättem , de bald keiner mehr selber die leuchten auswehcseln kann?  

30.09.05 10:07
2

8970 Postings, 6269 Tage bammieeben nicht , die Politik kann nix für

Schuld sind die Autobauer. Schau Dir doch die Wagen an, früher einfach und schlicht, heute große und schwere komplizierte Technik im Kompaktformat. Und weil es so komplizierte Technk ist, will der Autobauer nicht, das der Kunde selber dran rumschraubt. Egal worum es geht. Sonst im nachhinein, wenn was passiert, kann der Kunde dann auch nicht den Autobauer zur Verantwortung ziehen. Es werden 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Sicherheit kostet Geld :)

 

30.09.05 10:19

8970 Postings, 6269 Tage bammiezu #31, Du irrst Dich in Deiner Annahme

Wenn ich Dir im Sommer hinterherfahren würde und die Sonne scheint von hinten durch Deine Heckscheibe, würdest Du mich infolge der Spiegelung und Blendung nicht 100%ig sehen. Mit Licht ist die Wahrnehmung weit besser gegeben.


greetz bammie  

30.09.05 10:27

25551 Postings, 7131 Tage Depothalbiererdas glaube ich kaum

denn ich drehe mich während der fahrt nicht um, sondern sehe hauptsächlich in den linken außenspiegel, um zu sehen, ob mich einer überholt, bevor ich ansetze.

aber auch das haben die meisten autofahrer heute ja nicht mehr nötig, deswegen schalten die wohl auch ihr licht ein denn:

hoppla, jetzt komm ich.  

30.09.05 10:31

6836 Postings, 7531 Tage Egozentriker☠ Ganz genau dieselben...

...Diskussionen gab es um die Gurtpflicht.
Irgendwann wird eine Einführung von Tagfahrlicht gesetzlich geregelt und fertig.  

30.09.05 10:35

25551 Postings, 7131 Tage Depothalbiereralso gurtpflicht mit taglicht zu vergleichen

wäre so, als ob man behaupten würde, daß benziner sparsamer als diesel sind.

und nochmal:
meinetwegen von november bis april, das wäre durchaus sinnvoll bei dem häufig trüben wetter.  

30.09.05 10:49
1

8970 Postings, 6269 Tage bammie#37, dann wärst Du aber kein guter Autofahrer,

weil der disziplinierte nämlich öfters in den Panoramaspiegel blickt bzw. regelmäßig in alle Spiegel rundum schaut und weiß jederzeit die Situationen einzuschätzen :) Wenn Du erst in den Außenspiegel schaust wenn Du überholen willst, brauchst Du Dich auch nicht zu wundern.


Vorrausschauendes fahren, heißt nicht nur nach vorn, sondern auch nach hinten ;)






 

30.09.05 10:53

25551 Postings, 7131 Tage Depothalbiereralso bammie, mal ganz im ernst:

zum thema vorausschauendes fahren brauchst du m i r wirklich nix mehr zu erzählen.

ich habe ständig den blick in alle spiegel übrig, insbesondere, wenn ich zu schnell fahre, denn nur so kann man eventuell verfolgende videowagen frühzeitig erkennen.

und dabei ist mir dein konstruierterfall in #36 noch n i e passiert und das leigt nicht daren , daß ich mich nur bei dämmerung auf die straße traue.  

30.09.05 10:56

6836 Postings, 7531 Tage Egozentriker☠ DH

Ich habe Gurtpflicht und Tagfahrlicht nicht miteinander verglichen sondern lediglich darauf hingewiesen, dass mir die Diskussion sehr bekannt vorkommt.

Btw - woran glaubst du, einen Videowagen erkennen zu können?  

30.09.05 11:03

25551 Postings, 7131 Tage Depothalbiereram licht :) o. T.

30.09.05 11:05

10957 Postings, 6595 Tage Cashmasterxxich habe mein auto

eh schon auf 6KMH drosseln lassen und fahre immer mit Warnlicht. Bei Dämmerung
halte ich zusätzlich die hupe gedrückt.

 

 

 

 

Alles wird gut! SPD/Die Grünen

 

30.09.05 11:12

15990 Postings, 6942 Tage NassieGeht es hier um ein simples Thema

oder ein Glaubensbekenntnis ? Man könnte meinen nichts ist wichtiger.  

30.09.05 11:15
1

8970 Postings, 6269 Tage bammieschade das du den konstruierten Fall nicht

kennst. In der Großstadt erlebt man dies auch nicht so oft ;)

Anders erklärt, jetzt zum Herbst/Winter steht die Sonne recht tief, von vorn ist das nicht angenehm, wenn sie hinter Dir ist, siehst Du dann auch nicht alles. Ein Wagen mit Licht wäre besser erkennbar.





 

30.09.05 11:25

25551 Postings, 7131 Tage Depothalbiererabsolut richtig, nassie, es gibt etliche

wichtigere dinge.

genau deshalb sollte sich die politik eher damit befassen, wie man die hersteller zu verbrauchsgünstigeren und leichteren autos bringt(verbrauchslimitierung per gesetz), anstatt solch einen schwachsinn einzuführen.  

30.09.05 11:29

8970 Postings, 6269 Tage bammienaja, im Grundsatz geht es darum ,

das nicht der Fahrer die anderen besser sehen soll, sondern das "die anderen" Dich! besser wahrnehmen sollen. Versetze Dich in die Lage des anderen Verkehrsteilnehmers, dann macht das auch Sinn.


Ansonsten ist es Schwachsinn. Es gibt immer 2 Seiten der Medaille.


greetz bammie  

30.09.05 12:48
2

129861 Postings, 6216 Tage kiiwii...und alle Lichter Rotlichter sein

Die 48 Flüge der Adriana B.


Prostituierte spielten in der VW-Affäre offenbar eine große Rolle
                    §
FOCUS | 30.09.05 |
Schmiergeldzahlungen, bezahlte Flüge und Las-Vegas-Besuche ? der VW-Sumpf wird immer tiefer.


In der VW-Affäre untersucht jetzt die Staatsanwaltschaft Braunschweig eine 100 000-Euro-Zahlung des früheren Skodavorstands Helmuth Schuster an den Betriebsrat der tschechischen VW-Tochter. Wie FOCUS berichtet, hat sich der erste Verdacht nicht erhärtet, dass Schuster damit seine Vertragsverlängerung als Personalchef durchsetzen wollte.


Gelder aufs Gewerkschaftskonto


Inzwischen vermuten die Fahnder nach FOCUS-Informationen einen Zusammenhang zwischen der Überweisung und den Tarifverhandlungen in Tschechien. Skoda hatte im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn eingefahren. Die Gewerkschaften verlangten deshalb eine Lohnerhöhung um zehn Prozent.


Am 1. Dezember 2004 begannen die Tarif-Verhandlungen. Eine Woche später überwies Schuster das Geld auf ein Gewerkschaftskonto. Kurz darauf einigten sich Management und Betriebsrat auf sieben Prozent mehr Gehalt. Auf FOCUS-Anfrage wollten sich weder Skoda-Betriebsratschef Jaroslav Povsik noch Schuster äußern.


Tausende Euro in Las Vegas verspielt


Laut FOCUS haben unterdessen die Staatsanwälte anhand von Kreditkartenabrechnungen neue Erkenntnisse zu den Ausgaben der zweiten Schlüsselfigur in der Affäre, Ex-Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer. So reiste Gebauer etwa im Mai 2000 mit Betriebsräten nach Las Vegas. Sie verspielten in einem Casino 4562,61 Euro. Bei einer Reise mit Arbeitnehmervertretern und deren Ehefrauen im August 2000 nach St. Petersburg beglich Gebauer eine Hotelrechnung über knapp 9500 Euro.


Adriana B. flog für 150 000 Euro


Anhand der Listen lassen sich auch die Ausgaben für die Geliebte von Ex-Betriebsratschef Klaus Volkert, Adriana B., genauer beziffern. Allein für die insgesamt 48 Flüge bezahlte Gebauer und so der VW-Konzern 147 579,84 Euro, damit die Brasilianerin Volkert an diversen Orten wie Venedig, Lissabon oder Rio treffen konnte.



...kein Wunder, daß die jetzt die Porsche AG mit der dicken Portokasse brauchen.....


MfG
kiiwii
 

30.09.05 12:50

129861 Postings, 6216 Tage kiiwiisry:...bei V W müssen alle Lichter Rotlichter sein

01.10.05 11:29

6685 Postings, 6458 Tage geldschneiderFahre auch bei Tag mit Licht!

Vor Jahren , mind. 15 Jharen schon bekam ich von der Berufsgenossenschaft diesen Aufruf mit einem Plakat, was man in der Firma aufhängen konnte.

Seit dieser Zeit fahre ich schon immer mit Licht und vernünftige Autos im Übrigen,
haben schon lange die Möglichkeit, dass man sowie man den Motor anschaltet, Abblendlicht an hat.
Ich fahre seit Jahren nur mehr solche Autos, und wenn ich die Zündung ausschalte, dann ist auch das Licht aus!

Brauchen wir Deutschen immer erst ein Gesetz, damit sich Vernünftiges durchsetzt??

Ihr regt Euch über die vielen Gesetze auf, der Deutsche braucht aber das , sieht man an eeinigen der Meinungen in diesem Thread!

Seit Donnerstag, gibt es auf den Straßen wieder gehäuft Unfälle. #
Unfallursache, Überholer, die Fahrzeuge ohne Licht zu spät gesehen haben!

Da ich selbst forsch fahre, geht es mir genauso. Donnerstag, überholte ich einen langsamen LKW, die meisten Autos hatten Licht an, dazwischen war ein Blindgänger, viel später erkannt!!

2 km weiter war die Landstr. gesperrt. Wegen mind. einem Blindgänger!!
Gestern wieder Unfälle, ganze Straßen gesperrt!! Bei diesigem Wetter, selbst bei Sonnenschein, kann man ein Fahrzeug mit Licht schneller erkennen und vor allem von stehenden erkennen.

Also bitte ein Gesetz muß für die Ungläubigen erst her!!

die Schweden fahren seit Jharen schon mit Licht am Tage.

Ich sage zu meinen Bekannten immer die sich mokieren, dass ich bei Tage mit Licht fahre,
das sei ein schwedisches Auto, und läßt sich anders gar nicht nutzen!! g  

01.10.05 13:37
2

6685 Postings, 6458 Tage geldschneiderZum Lichtwechsel braucht es keine Fachwerkstatt

und gegen Gurtpflicht habe ich tatsächlich was, da geht es um mein Leben, und das möchte ich selbst in der Hand haben. Deshalb schnalle ich mich grundsätzlich nie an, wenn ich selbst fahre! Es gibt auch gute Gründe bei mir dafür! Wäre wegen dem  Gurt beinahe erdrückt worden, von einem Kleinbus, der mir in die Seite fuhr, als ich an der Ampel stand! Du wirfst dich auf die Seite, und der Mistgurt, hält dich fest und du siehst das Fahrzeug auf dich zurollen! Ohne Grut, hätte ich mich auf die Seite rollen können!


Ich finde es absolut schrecklich, wenn der Staat sich in mein Leben einmischt, denn lieber tot als Invalide bei einem Unfall!!

Ich kann deshalb deine Zustimmung zur Gurtpflicht nicht nachempfinden!!
Dein leben ist dir Wichtiger, als das Dritter??
Das ist purer Egoismus!

Da hast du recht, das ist kein guter Vergleich. Beim Fahren mit Licht am Tage geht es aber geht es um die Sicherheit anderer!!  

01.10.05 13:42

6685 Postings, 6458 Tage geldschneiderHinter dem Gurtgesetz stand der Kapitalismus!

Genauer gesagt das Kapital, respektive die Versicherer, die den Gesetzgeber dazu veranlassten!

Die dem Gesetzgeber mit Studien kamen, wie gering die Verletzungsgefahr sei, ohne Gurt!!

 

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben