Auswirkungen Bundestagswahl?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.09.05 23:01
eröffnet am: 10.09.05 12:44 von: zacc Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 11.09.05 23:01 von: wavezocker Leser gesamt: 2152
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

10.09.05 12:44

521 Postings, 6124 Tage zaccAuswirkungen Bundestagswahl?

Wie ist eure Meinung ueber den Einfluss der Bundestagswahlen auf die Indizes in Deutschland? In Herbst 2002 nach dem doch etwas ueberraschenden Sieg von rot/gruen ist der DAX um einige hundert in den Keller gerauscht. In der breiten Bevoelkerung sowie von Seiten der Unternehmer in D-Land wurde schwarz/gelb immer schon die gesuendere Kompetenz in Sachen Wirtschafts-/ Finanzepolitik eingeraeumt, sicherlich nicht unbegruendet, wenn man sich die wirtschaftliche Entwicklung der traditionellen schwarz/gelb-regierten Bundeslaendern im Gegensatz zu den rot/gruenen anguckt.

In Zeiten einer solch dramatischer Finanzlage wie hierzulande tut sich eine sozialistisch gepraegte Regierung mit ihrer Ideologie schwer und ist mit verlaub gesagt etwas fehl am Platz: da, wo nichts mehr ist, kann eben nichts mehr verteilt werden. Deshalb ist eine solche Regierung eher damit beschaeftigt, die, sozial gesehen schmerzenden aber unausweichlichen Massnahmen zur Staatssanierung, mit ihrer Ideologie zu verbasteln. Durch die Verbindungn zu den einschlaegigen Lobbys dieser Fraktionen wird die Sache noch verlangsamt und wirksame Massnahmen verwaessert und somit uneffektiv.
Diese Meinung wird wie gesagt vom (Boersen-)kapital in D-Land vertreten und wird die deutschen Indizes nach Sueden schicken, falls rot/gruen dran bleibt. Dann ist nichts mit Jahres-end-Ralley, auf die man spaetestens seit der Erklimmung der 5000er hoffen koennte.

Eure Meinung wuerde mich interressieren und ich denke, man sollte sich seine Anlagestrategie fuer den Rest von 2005 spaetestens so kurz vor den Wahlen wie jetzt mal genau ueberlegen und die Zusammensetzung des Depots fuer die zwei moeglichen (mit einer moegl. grossen Koal. sogar drei) Szenarien nach den Wahlen ueberdenken.
Gruss,
ZACC
 

10.09.05 13:41

2646 Postings, 6015 Tage nemthoZACC da ist wohl schon alles eingepreist

Das Ergebnis der Wahlen wird wohl keinen unmittelbaren Einfluss auf die Kurse haben, vielmehr wird der Ausgang - egal wie er aussieht - hinterher als Argument für das Handeln der Investoren herangezogen. Es gibt ja 3 mögliche Varianten, von denen wohl die große Koalition die ungünstigste ist. Eine Pattsituation, die keine Möglichkeit der effektiven Entscheidungen eröffnet und für (ausländische) Investoren unattraktiv wirkt. Diese Variante wird wohl für negatives Momentum im Markt sorgen.

Ein Sieg egal ob rot/grün oder schwarz/gelb sollte gefeiert werden. Schwarz/gelb erscheint logisch wegen der wirtschaftlichen Kompetenz. Rot/grün aber auch, weil die Leute die noch Geld haben erst recht alles was übrig ist in Kapitalanlagen stecken.

Don't feed the Emis ... ariva.de

 

10.09.05 20:25

521 Postings, 6124 Tage zacc@nemtho,

was ist eingepreist: dass D-Land mit nochmals 4 Jahren rot/gruen endgueltig den Bach runter geht oder das mit schwarz/gelb noch ein Fuenkchen Hoffnung gibt, was die Anleger mit sicherheit positiver honorieren wuerden?
Und warum sollte im Falle von rot/gruen mehr Kapital an die Boerse kommen (oder meinst du auslaendische Boersen, wovon ich auch ausgehe, was aber mit Sicherheit einen negativen Einfluss auf die Performance der Indizes hierzulande haben duerfte)?
Gruss,
ZACC  

10.09.05 20:50

8816 Postings, 6157 Tage WalesharkBericht aus der FTD.

News-Überblick
Hier finden Sie alle aktuellen Nachrichten zu verschiedenen Themen zeitlich sortiert.
News - 10.09.05 16:23
Schröder überholt Merkel

Bundeskanzler Gerhard Schröder hat einer neuen Umfrage zufolge stark an Beliebtheit gewonnen, während seine Herausforderin Angela Merkel leicht verlor und ihren bisherigen Spitzenplatz einbüßte. Nach dem jüngsten Aufwind der SPD ist eine Debatte über den Nutzen einer großen Koalition entbrannt.

Schröder legte einer TNS-Infratest-Umfrage zufolge um elf Prozentpunkte auf jetzt 60 Prozent zu und überholte damit knapp Merkel, die um einen Prozentpunkt auf 59 Prozent rutschte. Am populärsten war jetzt Außenminister Joschka Fischer, von dem 65 Prozent wollten, dass er künftig eine wichtige Rolle in der deutschen Politik spielt, wie der "Spiegel" am Samstag vorab berichtete. Befragt wurden am Dienstag und Mittwoch 1000 Wahlberechtigte.

Einer Emnid-Umfrage für den "Focus" zufolge haben Union und FDP eine Woche vor der Bundestagswahl keine Mehrheit mehr. CDU/CSU und Freie Demokraten kämen zusammen auf 47,5 Prozent der Stimmen, berichtete das Magazin "Focus" am Samstag. SPD, Grüne und die Linkspartei erreichten zusammen 49,5 Prozent der Stimmen. Nach der Umfrage, deren Daten nach dem TV-Duell zwischen Schröder und Merkel von Montag bis Donnerstag unter 4018 Bundesbürgern erhoben wurden, verschlechterte sich die Union um 1,5 Punkte auf 40,5 Prozent. Die SPD legte um 3,5 Punkte auf 34 Prozent zu, die Linkspartei verlor zwei Punkte auf acht Prozent, während für Grüne und FDP unverändert je sieben Prozent stimmen würden.

Ungeachtet des Verlusts der Mehrheit auch in anderen Umfragen äußerte sich Merkel zuversichtlich, die Bundestagswahl am 18. September gewinnen zu können. CDU und CSU hätten "alle Chancen, die Wahlen zu gewinnen und ein Bündnis von Union und FDP zu erreichen", sagte Merkel der "Bild am Sonntag". Es komme auf jede Stimme an, und die Wahl werde erst in den letzten Tagen entschieden. Merkel warnte zugleich vor einer Kooperation von SPD, Grünen und Linkspartei. "Wer Rot-Rot-Grün verhindern will, muss auf ein Bündnis von Union und FDP setzen. Denn ich glaube den Beteuerungen der SPD und des Herrn Bundeskanzlers kein Wort."




BDI und IG Metall lehnen große Koalition ab
Angesichts der jüngsten Umfragen werden die Debatten über eine mögliche große Koalition immer lauter. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) lehnt ein Bündnis von Union und SPD ebenso ab wie die IG Metall - allerdings aus unterschiedlichen Gründen.

BDI-Hauptgeschäftsführer Ludolf von Wartenberg sagte der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung": "Die SPD kämpft für ein "Weiter so". Die Union will einen neuen Aufbruch. Das passt nicht zusammen." Er sagte weiter: "Getrieben von der Linkspartei würde die SPD versuchen, gleichzeitig die bessere Opposition zu sein. Da wäre in einer großen Koalition eher Stillstand programmiert. Stagnation ist aber das letzte, was Deutschland jetzt braucht", sagte Wartenberg.

IG-Metall-Chef Jürgen Peters ist ebenfalls gegen eine große Koalition. "Eine Demokratie lebt davon, dass der Regierung eine starke Opposition gegenübersteht. In einer großen Koalition würde dieser Grundsatz hintangestellt", sagte Peters der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Die Linkspartei könnte seiner Ansicht nach dafür sorgen, dass es am 18. September "eine Mehrheit links von der Mitte gibt". Ob es dann aber zu einer rot-rot-grünen Koalition komme, müssten die Parteien untereinander besprechen, sagte Peters. "Einige Personen" förderten "ein Zusammengehen vielleicht zur Zeit nicht". Aber prinzipiell müsse jede demokratisch gewählte Partei mit jeder anderen koalieren können.




Hundt warnt vor rot-rot-grünem Bündnis
Dagegen warnte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt erneut vor einer Koalition aus SPD, Linkspartei und Grünen. Im Falle eines rot-rot-grünen Bündnisses werde es "einen dramatischen Stimmungseinbruch" in der Wirtschaft geben, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, dem Berliner "Tagesspiegel". "Das wäre psychologisch verheerend und würde unserem Ansehen im Ausland erheblich schaden", sagte Hundt.

Der Chef der Linkspartei, Lothar Bisky, sieht einer möglichen großen Koalition gelassen entgegen. Seine Partei könne sich als starke Opposition profilieren, sagte er den "Potsdamer Neuesten Nachrichten".

Quelle: Financial Times Deutschland
 

11.09.05 00:19

2646 Postings, 6015 Tage nemtho@ZACC

"... dass D-Land mit nochmals 4 Jahren rot/gruen endgueltig den Bach runter geht oder das mit schwarz/gelb noch ein Fuenkchen Hoffnung gibt, was die Anleger mit sicherheit positiver honorieren wuerden?"

Da gebe ich dir uneingeschränkt Recht. S/G ist m.E. die einzige Lösung. Die haben eine Vision, alle anderen sind entweder Träumer oder planlos. Die SPD erzählt inzwischen in ihren Werbespots, wieviel ein Arbeitnehmer wohl im Falle eines S/G Sieges an Gehalt einbüßen wird. Falls der Wähler noch ein Gehalt hat. Geschmacklos. Eigene Ideen haben die nicht mehr, ich habe das mal als "Nihilismus" gelernt - immer nur den Plan der anderen mißachten und selbst nichts Konstruktives auf die Beine stellen.

Ich bin kein Großverdiener, habe aber einen hohen variablen Gehaltsanteil und kann so durch Leistung bestimmen, wieviel ich verdiene. Ich bin gerne bereit, davon in Zukunft noch mehr abzugeben - wenn es wirklich etwas bringt und nicht nur in die sog. sozialen Sicherungssysteme fließt. Die sind letztendlich nur Ausdruck der politischen Unfähigkeit, in Deutschland wird jedes Problem immer durch möglichst komplizierte Umverteilung mit anschließender Finanzierungslücke gelöst. Anschließend werden wahlweise Großverdiener, Selbständige oder Erben als unanständig dargestellt - die Schaffung eines Feindbildes für die Bevölkerung welche in angeblicher Armut lebt.

Mit "eingepreist" meine ich, dass es unbedingt notwendig ist, dass stabile politische Verhältnisse herrschen. Soll heißen, dass entweder S/G oder R/G alleine regieren können. Wobei mir S/G dabei wesentlich mehr gefällt, aber das ist meine Ansicht ...

Don't feed the Emis ... ariva.de

 

11.09.05 00:56

521 Postings, 6124 Tage zacc@nemtho:

Einig!
Gruss,
ZACC  

11.09.05 20:52

521 Postings, 6124 Tage zaccfalls rot/rot/gruen kommt:

Koennt ihr euch die Selbstzerfleischung innerhalb einer solchen koalition vorstellen? PDS-ler mit schroeder + Co? und nicht zuletzt Lafontain, der saarlaendische desateur, der uebrigens in den 80ern sich dafuer stark machte, die Deutsche Einheit als illusorisch abzuschreiben!!! Dieser Mann und seine Gefolgschaft hat jegliches gesundes Sozialverstaendnis verloren! So eine Koalition wird das Kapital vertreiben
Das wissen die Instis, mit den entsprechenden Folgen fuer den DAX. Ich tippe mal, dass der DAX in einem solchen Falle seinen seit 2003 intakten Aufwaertstrend verlaesst und unter die 4500 marke fallen wird.
Gruss,
ZACC  

11.09.05 23:01

5144 Postings, 6099 Tage wavezockerklasse zacc, dann gehe ich halt in shorts;-)) o. T.

   Antwort einfügen - nach oben