Audi klärt die Chef-Frage nicht endgültig

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.12.06 16:26
eröffnet am: 06.12.06 16:26 von: Welden Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 06.12.06 16:26 von: Welden Leser gesamt: 239
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

06.12.06 16:26

124 Postings, 4864 Tage WeldenAudi klärt die Chef-Frage nicht endgültig

Der bisherige Finanzvorstand Rupert Stadler wird zunächst kommissarisch neuer Vorstandschef des Ingolstädter Autobauers Audi.

HB MÜNCHEN. Der 43-Jährige folgt auf Martin Winterkorn, der zum Jahreswechsel an die Spitze der Audi-Mutter Volkswagen aufrückt und am Mittwoch zum Audi-Aufsichtsratschef gewählt wurde, wie Audi mitteilte. Stadler führe sein Amt als Finanzvorstand bis auf weiteres in Personalunion fort.

Der erst 43-jährige Stadler ist der erste Nicht-Ingenieur, der auf den Chefsessel der hochprofitablen Volkswagen-Tochter Audi rückt. Sowohl Winterkorn als auch Stadler gelten als enge Vertraute des VW-Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch.

Audi ließ offen, für wie lange Stadler das Amt kommissarisch führen soll. Es sei nicht ausgeschlossen, dass der Manager den Chefposten in Ingolstadt auch dauerhaft übernehme, sagte ein Firmensprecher. Dies hänge von der laufenden Neuordnung im VW-Konzern ab. In Branchenkreisen wird vermutet, dass Winterkorn den 43-jährigen als VW-Finanzvorstand nach Wolfsburg holen könnte, wenn Winterkorn dort den Chefsessel erst einmal übernommen hat.

Vor seiner Berufung zum Audi-Finanzchef hatte der im oberbayerischen Titting geborene Betriebswirt Stadler das Generalsekretariat beim damaligen VW-Vorstandschef Piëch geleitet. Außer Stadler galten auch Audi-Produktionsvorstand Jochem Heizmann und Vertriebschef Ralph Weyler als aussichtsreiche Kandidaten für den Spitzenjob. Der Zahlenmensch Stadler gilt als versierter Autokenner, der sich bei Test- und Abnahmefahrten auch gerne selbst hinters Steuer setzt.

Der Audi-Betriebsrat und die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat begrüßten die Wahl des bisherigen Finanzchefs. Allerdings sprachen sich die Belegschaftsvertreter für eine dauerhafte Bestellung des gebürtigen Oberbayern an die Spitze des Unternehmens aus. ?Den Zusatz ?kommissarisch' halten wir für nicht adäquat?, hieß es. ?Der Gesamtbetriebsrat und die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat streben deshalb eine zügige Entscheidung im Sinne Herrn Stadlers, des Unternehmens und der Beschäftigten an."

Audi war unter Winterkorns Führung erfolgreich unterwegs. Die Premium-Tochter steuerte lange Zeit einen Großteil der Volkswagen- Gewinne bei und bewahrte den Konzern so vor einer noch größeren Krise. Der Umsatz legte seit Winterkorns Amtsantritt als Audi-Chef 2002 von knapp 17 auf zuletzt knapp 27 Milliarden Euro zu. Beim Absatz erwartet Audi in diesem Jahr den elften Auslieferungsrekord in Folge.
 

   Antwort einfügen - nach oben