Arznei-Skandal in China erschreckt Amerikaner

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 31.01.08 17:10
eröffnet am: 31.01.08 14:12 von: cheche Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 31.01.08 17:10 von: lassmichrein Leser gesamt: 269
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

31.01.08 14:12
2

4218 Postings, 4693 Tage checheArznei-Skandal in China erschreckt Amerikaner

Verseuchte Medikamente

Ein verseuchtes Medikament hat bei Krebspatienten schwere Nebenwirkungen ausgelöst. In den USA sorgt man sich nun um die Abtreibungspille RU-468. Die wird ebenfalls von der verantwortlichen Firma hergestellt.

Als wäre es nicht schlimm genug, an Leukämie zu leiden. In China sind erneut kontaminierte Medikamente auf den Markt gekommen und haben zu schweren Nebenwirkungen bei Krebspatienten geführt.

Wie Angehörige der Betroffenen einem Artikel der New York Times zufolge berichteten, kam es bei 53 Patienten in Peking zu Lähmungen und anderen schweren Störungen. Landesweit sollen es mindestens 193 Opfer sein.
Quelle / mehr: http://www.sueddeutsche.de/,tt5m1/wissen/artikel/908/155502/
-----------
CHECHE  hat  Euch  lieb

31.01.08 14:18
1

13522 Postings, 5214 Tage gogolRU-468

gab es nicht vor Jahren in Deutschland schon eine riesendebatte ??
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

31.01.08 14:20
1

8298 Postings, 7045 Tage MaxGreenmit U-235 ist auch nicht zu spassen

RU-468 klingt schon gefährlich, gibt es keinen blumigeren Namen
-----------
Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (Samuel Coleridge)

31.01.08 14:22
1

61594 Postings, 6213 Tage lassmichreinJou, gogl... Nur ging es damals um den moralischen

Aspekt einer Abtreibungspille....
-----------
Für den Smiley, der sich hier immer befand habe ich leider keine Einverständniserklärung des Urhebers. Bevor mein Posting gelöscht wird, lass ich den Smiley lieber weg.

31.01.08 14:27
3

4218 Postings, 4693 Tage checheWirtschaftliche Interessen überwiegen zu#4

Lebensschutz und Wirtschaft: Was Europa, die Dritte Welt und RU 468 verbindet

In der Diskussion um die umstrittene Pille RU 468, die den problemlosen Schwangerschaftsabbruch möglich machen soll, geht es weniger um vorgeschobene Frauenfreundlichkeit als um wirtschaftliche Interessen und Bevölkerungsprojekte der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Im Gegensatz zu den konventionellen Kindstötungen dauert der Vorgang mit dem Hormonpräparat bis zu zwei Wochen. Lebensschützer befürchten, daß dadurch das "Post-Abortion-Syndrom" (PAS) unter den Frauen, die einen derartigen Schwangerschaftsabbruch hinter sich haben, stark ansteigen werde.

Quelle / mehr: http://212.227.167.163/archiv99/089aa23.htm
-----------
CHECHE  hat  Euch  lieb

31.01.08 14:28

13522 Postings, 5214 Tage gogolDanke

bei mir hat es bei dem Namen klick gemacht, aber ich habe den zusammenhang nicht mehr gewusst
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

31.01.08 17:10
1

61594 Postings, 6213 Tage lassmichreinChina die 2.: Insektizide in chinesischen Klößen

KIND IM KOMA

Insektizide in chinesischen Klößen gefunden

Giftalarm in Japan: Nachdem sie mit Insektenvernichtungsmittel belastete chinesische Tiefkühlklöße gegessen hatten, sind zehn Menschen mit Vergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Ein Kleinkind fiel ins Koma, Dutzende Konsumenten klagten über Übelkeit.

Peking - Die grellen Scheinwerfer der Weltöffentlichkeit sind auf die Volksrepublik gerichtet: Seit klar ist, dass China die olympischen Spiele ausrichten wird, müssen sich Parteifunktionäre im Reich der Mitte mit immer mehr neugierigen Journalisten aus dem Westen herumschlagen. Dabei kommen naturgemäß auch unliebsame Skandale ans Licht.

Dass es um die Lebensmittelreinheit in China ähnlich schlecht bestellt ist wie um den Umweltschutz, zeigt jetzt ein Fall aus Japan. Die chinesische Export-Behörde erklärte heute, dass sie gegen ein Unternehmen ermittele, das mit Insektizid vergiftete Tiefkühlklößchen dorthin geliefert haben soll. In den Präfekturen Hyogo und Chiba erkrankten zehn Menschen nach dem Konsum der so genannten "Dumplings" zum Teil schwer. Ein fünfjähriges Mädchen fiel zunächst ins Koma, konnte aber stabilisiert werden.

In den Klößen habe man Spuren von Insektenvernichtungsmittel aus organischem Phosphor gefunden, erklärten japanische Behörden. Dieser verursache heftige Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfälle. Weder der verantwortliche Produzent Tianyang noch die Tochterfirma Hebei Foodstuffs Import & Export Group wollten sich bisher zu den Vorfall äußern.

"Ich habe zwei Kinder. Sie lieben Dumplings. Alle Japaner lieben Dumplings", sagte eine Abgeordnete der Demokraten im japanischen Parlament, Yuichiro Hata. "Dies ist ein Vorgang, der Menschenleben bedroht", empörte sich die Politikerin.

Satte 13 Tonnen der chinesischen Tiefkühlklöße soll der japanische Importeur "JT Foods Co. Ltd" in den Präfekturen Chiba und Hyogo vertrieben haben.[...]

Weiter unter: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,532376,00.html

-----------
Für den Smiley, der sich hier immer befand habe ich leider keine Einverständniserklärung des Urhebers. Bevor mein Posting gelöscht wird, lass ich den Smiley lieber weg.

   Antwort einfügen - nach oben