Arbeitslosigkeit: Beck rät zumWaschen und Rasieren Beck rät zum Waschen und Rasieren

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 17.12.06 20:59
eröffnet am: 13.12.06 16:51 von: kiiwii Anzahl Beiträge: 33
neuester Beitrag: 17.12.06 20:59 von: danjelshake Leser gesamt: 1901
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2  

13.12.06 16:51
1

129861 Postings, 5978 Tage kiiwiiArbeitslosigkeit: Beck rät zumWaschen und Rasieren Beck rät zum Waschen und Rasieren

Arbeitslosigkeit: Beck rät zum Waschen und Rasieren


Kurt Beck gibt Tipps zur Körperpflege

FOCUS| 13.12.06, 16:25 |

Mit einem Ratschlag zur Körperhygiene hat SPD-Chef Kurt Beck versucht, einem Arbeitslosen bei der Jobsuche auf die Sprünge zu helfen.


?Wenn Sie sich waschen und rasieren, finden Sie auch einen Job?, sagte der Politiker bei einem beim Besuch des Wiesbadener Sternschnuppenmarktes zu einem Arbeitslosen, schreibt das ?Wiesbadener Tagblatt? am Mittwoch.


Arbeitsloser fordert Termin in Staatskanzlei


Der Mann hatte Beck zuvor lautstark auf seine Arbeitslosigkeit hingewiesen und ihm ironisch für Hartz IV gedankt. Beck zweifelte dagegen an, dass der 37-Jährige in seinem Leben schon viel gearbeitet habe. ?S´Lebbe is doch wie´s is?, erklärte der SPD-Vorsitzende den dabei stehenden Genossen dem Bericht zufolge seine forsche Reaktion.


Der Arbeitslose war keineswegs beleidigt, sondern versprach, sich zu waschen und zu rasieren. Dafür müsse Beck ihm aber einen Termin in der Mainzer Staatskanzlei verschaffen. ?Die Einladung steht?, betonte ein SPD-Sprecher in Berlin. Wenn der Betroffene sich melde, ?wird ihm Kurt Beck helfen, einen Job zu finden?.


(sl/dpa/ddp)

.
MfG
kiiwii

P.S.: "Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 
Seite: 1 | 2  
7 Postings ausgeblendet.

13.12.06 18:54
1

13436 Postings, 7227 Tage blindfishso ist es, hobbypirat...

war auch mein erster gedanke...  

13.12.06 18:55

129861 Postings, 5978 Tage kiiwii...brauch er nicht; er hat doch nen Job

...bei den Sozen wirste nix ohne Bart...

frag Karlchen, der kennt sich aus...

.
MfG
kiiwii

P.S.: "Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

13.12.06 18:58

10041 Postings, 6495 Tage BeMikiiwii, war datt auch

nen Sozi?
   

13.12.06 18:59

10041 Postings, 6495 Tage BeMiaber der

13.12.06 19:00

11123 Postings, 5396 Tage SWayich denke was er wirklich gedacht hat ist,

"Wenn sie sich waschen und rasieren haben Sie auch in drei Wochen auch einen Job..... (und sind ihn in 5 wieder los)...  

13.12.06 19:03

129861 Postings, 5978 Tage kiiwiidas waren bestimmt islamistische Fundamentalisten

der erste vor allem...

...so lang, wie dessen Bart schon is...



MfG
kiiwii

P.S.: "Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

13.12.06 19:05

1545 Postings, 4971 Tage HobbypiratDen Geruchstest kann ich am Schirm

leider nicht vornehmen. Wann kommt das Riech-I-Net ??
Aus Erfahrung weiss ich, daß Leute mit Wampe nicht nur  unter rhetorischen
Ausdünstungen leiden müssen...
Nach ner Anzuggröße. 98-106 sieht es bei Beck jedenfalls nicht aus.
Vielleicht ist eine rituelle sozio-multikulti Waschung fällig ? Hmmm...
Der aufm Bild ist sicher Becks Uropa.  

13.12.06 19:16

441 Postings, 5025 Tage nasgulMich hat der Beck beeindruckt

Nicht wegen seiner Aussage, aber dass er sich ob der realen Bedrohung durch den internationalen islamischen Terrorismus überhaupt auf einem so bevorzugten Anschlagsziel wie einem Weihnachtsmarkt nicht nur völlig angstfrei zu bewegen scheint, sondern auch dort noch aus der Gunst des Augenblicks heraus schwerlastende innenpolitische Probleme ganz praxisnah angeht. Wenn er sich nicht hier endgültig und voll zu recht das Prädikat "Kanzlerkandidat" verdient hat, dann weiß ich auch nicht mehr.

Nebeibei finde ich, dass Weihnachtsmärkte ob des Gesamteindrucks zu No-Go-Areas für Arbeislose erklärt werden sollten.  

13.12.06 19:29

1545 Postings, 4971 Tage HobbypiratIch glaub, der Beck ist ein "Schläfer"

Die T-Walz aus der Pfalz, mein Eindruck.  

13.12.06 19:56

129861 Postings, 5978 Tage kiiwiiDu meinst, er pennt.

Dann wär er aber ein ...

.
.
MfG
kiiwii

P.S.: "Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

13.12.06 20:06

129861 Postings, 5978 Tage kiiwii"Rasiert und blamiert" ...oder einfach blasiert ?

SPIEGEL ONLINE - 13. Dezember 2006, 19:34
URL: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,454390,00.html

VERSTEHEN SIE HAAS?


Rasiert und blamiert


Von Daniel Haas


Henrico F. soll sich rasieren und waschen. Dann kriegt er einen Job. Sagt Kurt Beck. Ist der Mann wahnsinnig? F. hat den perfekten Look - für eine der letzten Wachstumsbranchen.


Was ist denn in Kurt Beck gefahren? Empfiehlt er dem Arbeitslosen Henrico F. so einfach eine erweiterte Körper- und Haarpflege zwecks Vollbeschäftigung. Hat Beck sich den Mann überhaupt angesehen?


Becks Styling-Fall Frank: Fehlt die rosa Brille?


Henrico F. hat das perfekte Outfit für die Kreativszene. Die meisten Medienfuzzis in Berlin Mitte brauchen Jahre, Tausende von Euros und einen Stilberater, um so auszusehen.


Asymmetrische Frisur mit Strähnen, Heavy-Metal-Zitat per Nasen-Doppel-Piercing, HipHop-Anmutung durch Kapuzenpulli, Dolce&Gabana-mäßige, knapp sitzende Lederjacke und als ideologisches Augenzwinkern ein Runenkreuz-Amulett: F. trägt die Stammeskluft der hippen Besserverdiener, wie sie Werbeagenturen, Lifestyle-Magazin-Redaktionen und Internet-Büros von Stuttgart bis Hamburg bevölkern.


"Wenn Sie sich waschen und rasieren, haben Sie in drei Wochen einen Job", hat Beck versprochen. Das Gegenteil ist der Fall: Rasur und Waschung im kleinbürgerlichen Sinn bringen den Mann um jedes Bewerbungsgespräch in einer der letzten Wachstumsbranchen des Landes. Beck, der gelernte Elektromechaniker, hat da vielleicht andere ästhetische Prämissen - mit gestärktem Hemd und krebsroter Rasur kommt man bei Kreativdirektoren jedenfalls nicht weiter.


Man hätte von der SPD eigentlich mehr erwartet: Zu Schröders Zeiten wussten die Genossen, was die Medienuhr geschlagen hat. Brioni-Model Gerhard hätte Frank ein Kompliment zur Haarfärbung gemacht und in Ermangelung anderer Stimulantien eine Zigarre rausgerückt.


Becks stylistisches Know-how hingegen beschränkt sich auf einen ordentlichen Drei-Tage-Bart, der so uncool ist wie ein Job beim Finanzamt. Ganz anders F.s Gesichtshaar, das gekonnt zwischen "Piraten der Karibik" und Charles Manson vermittelt.


Weil Stilberatung immer auch Zukunftsberatung ist, muss die Sache anders laufen. F. braucht lediglich ein Accessoire: eine Sonnenbrille. Die würde kaschieren, was in seinem Blick liegt: die Angst, nicht durchzuhalten; die Wut, abgehängt worden zu sein.


Eine kalte Dusche hat F. außerdem schon bekommen: Politiker-Zynismus, der sich gewaschen hat.


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



MfG
kiiwii


P.S.: "Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

14.12.06 22:07

129861 Postings, 5978 Tage kiiwiiRasiert und frisiert für Kurt Beck

SPIEGEL ONLINE - 14. Dezember 2006, 17:45
URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,454563,00.html

ARBEITSLOSER HENRICO F.


Rasiert und frisiert für Kurt Beck


Von Marco Plein, Wiesbaden

Kurt Beck wird beim Wort genommen: Am 2. Januar will der Arbeitslose Henrico F. vor der Mainzer Staatskanzlei stehen und vom SPD-Chef einen Job einfordern. Er ist in der Linkspartei, hat sich inzwischen rasiert und war beim Frisör - Besuch bei einem Frustrierten, der "aus dem Scheißalltag" raus möchte.


Wiesbaden - Kapuzenpullover, Tarnhose und Turnschuhe. Dazu Vollbart, Nasenringe und blondierte Haare. Henrico F. machte äußerlich nicht den allerbesten Eindruck. Das fiel auch SPD-Chef Kurt Beck auf, der mit dem 37 Jahre alten Arbeitslosen am Dienstagabend auf dem Wiesbadener Weihnachtsmarkt verbal aneinander geriet - nachdem Henrico F. in einem zwanzigsekündigen Monolog den SPD-Vorsitzenden angepöbelt und sich ironisch für "Hartz IV" bedankt hatte.

ariva.de

Henrico F. vor und nach seiner Rasur und dem Friseur-Besuch


Dem erfahrenen Marktplatz-Matadoren Kurt Beck platzte daraufhin der Kragen: Er sehe nicht so aus, als ob er in seinem Leben schon viel gearbeitet habe, blaffte er den Mann an und gab ihm noch einen guten Rat: "Wenn Sie sich waschen und rasieren, haben Sie in drei Wochen einen Job."


Heute präsentierte sich Henrico F. schon erkennbar verändert: Der Bart ist abrasiert, die Haare sind gekürzt. "Ich nehme jeden Job", sagte der Arbeitslose. Er sei zum Friseur gegangen, um dem SPD-Chef ein klares Zeichen zu geben: "Ich bin bereit, mich zu verändern." Er wolle nicht mehr gezwungen sein, "von Almosen vom Amt zu leben".


Henrico F. sitzt in einem Cafe in der Nähe des Wiesbadener Weihnachtsmarkts und erzählt. Ab und zu klingelt eins seiner vier Handys. "Alle mit Prepaid-Karte, keine laufenden Kosten", erläutert er. Henrico F. versteht die Konfrontation mit Beck als Chance. Er rechnet sich gute Chancen aus, bald wieder ins Berufsleben einzusteigen. "Kurt Beck hat mir versprochen, einen Job für mich zu finden", so interpretiert Henrico F. den sozialdemokratischen Spitzenpolitiker. "Schließlich hat er gesagt, in drei Wochen könne ich einen Job haben, wenn ich mich äußerlich in Schuss bringe."


Der Arbeitslose sieht den SPD-Vorsitzenden in der Pflicht. Am 2. Januar, sobald drei Wochen vergangen sind, will Henrico F. gemeinsam mit seinem engen Freund Jürgen G. in Mainz vor der Staatskanzlei stehen. "Ich komme gewaschen und frisch rasiert", verspricht er. "Und dann bin ich mal gespannt, was Kurt Beck für mich machen wird, ob er zu seinem Wort steht", sagt Henrico F. "Ich werde den Job einfordern."


Der in Gotha geborene Henrico F. ist seit knapp sechs Jahren arbeitslos, sagt er. In seinem letzten regulären Job habe er als Altenpfleger in Mainz gearbeitet, zuletzt als ein Ein-Euro-Jobber gegärtnert. "Aber nach einem Bandscheibenvorfall musste ich dort aufhören."


Seit etwa einem Jahr lebt Henrico F. nach eigenen Angaben von monatlich 345 Euro Arbeitslosengeld und wohnt in Wiesbaden in einer zwölf Quadratmeter großen Mietwohnung. "Für mich geht es nur darum, aus diesem Scheißalltag endlich herauszukommen", klagt Henrico F. "Ich bin es leid, morgens aufzuwachen und nicht zu wissen, was ich machen soll."


Den Eklat mit Beck hat der Arbeitslose geplant, gemeinsam mit seinem Freund Jürgen G. Die beiden wollten ein Signal setzen: "Es betrifft viele, die aus der ehemaligen DDR herübergekommen sind. Man weiß hier mit diesen Menschen einfach nichts anzufangen", sagt Jürgen G.


Die Schuld an der eigenen Misere suchen die beiden vor allem bei anderen: "Erst die Arbeitslosigkeit und das Nichtstun haben mich dazu gebracht, zu trinken", behauptet Henrico F., der bereits mehrere Therapien hinter sich hat. "Da kommt man von ganz alleine dazu, zu trinken", meint auch Jürgen G., "aber damit kann er auch ganz schnell wieder aufhören, sollte sich etwas an seiner Situation ändern."


Dass Henrico F. schon mehrmals aufgrund nicht bezahlter Rechnungen Haftstrafen absitzen musste, wie er erzählt, sieht er selbst nicht als Problem. Er fürchtet, dem SPD-Vorsitzenden nicht nachweisen zu können, dass er überhaupt jemals gearbeitet hat. Er will alle Dokumente verloren haben: "Ich besitze nicht mal mehr eine Geburtsurkunde. Also kann ich auch nichts nachweisen, was meine Vergangenheit betrifft."


Bevor er vor knapp zehn Jahren nach Wiesbaden kam, arbeitete Henrico F. nach eigenen Angaben in Gotha als Straßenbahnfahrer, davor machte er eine Ausbildung als Baufacharbeiter. "Damit kann man im Westen aber leider nichts anfangen", sagt der Arbeitslose.


Bleibt die Hoffnung, dass ihm Kurt Beck tatsächlich weiterhilft. "Ich sehe es als große Chance für mich. Dass ein Medienrummel um meine Person aufkommen würde, konnte ich nicht wissen. Aber ich habe ja auch nichts zu verlieren."


Wählen würde er seinen potentiellen Helfer aber nicht: Er sei maßlos enttäuscht über den rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten und SPD-Chef. Von den Sozialdemokraten hat sich Henrico F. indes schon früher abgewandt. "Irgendwann habe ich gemerkt, dass dieser Partei nichts mehr Soziales hat", meint er. "Dann bin ich in die Linkspartei eingetreten."


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten


.
MfG
kiiwii

"Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

14.12.06 23:36
1

15227 Postings, 5472 Tage quantasNa ja Vorbild?

 Würde sagen NEIN!  

14.12.06 23:41

15227 Postings, 5472 Tage quantasup weil dieser Thread

http://www.ariva.de/board/277449

 

Jimps ist!

MfG

quantas

 

14.12.06 23:44
1

15227 Postings, 5472 Tage quantasblau narki

jetzt ist aber ausgeschossen für die nächsten Tage.

Guten Tag Herr Beck!

MfG
quantas  

17.12.06 15:07

129861 Postings, 5978 Tage kiiwiiArbeitsloser ärgert sich über Frisur

Arbeitsloser ärgert sich über Frisur


| 17.12.06, 14:08 |


Deutschlands derzeit wohl prominentester Arbeitsloser Henrico Frank ist alles andere als zufrieden mit seinem neuen Aussehen.


Dem Berliner ?Tagesspiegel? vom Montag sagte Frank, er fühle sich von seinem Friseur betrogen, den er nach einem umstrittenen Hygiene-Ratschlag von SPD-Chef Kurt Beck aufgesucht hatte.


Er habe sich lediglich die Spitzen schneiden lassen wollen, sagte der 37 Jahre alte ?Hartz IV?-Empfänger der Zeitung. ?Ein bisschen! Nicht dass ich da mit einem ?Poposcheitel? herauskomme.? Er habe ?das Unglück? erst bemerkt, als es zu spät gewesen sei, fügte Frank hinzu. ?Ich wollte das Elend nicht mit ansehen? ? daher habe er die Augen während des Schneidens geschlossen.


Verhängnisvolles Treffen auf Weihnachtsmarkt


Beck und der Arbeitslose waren am Dienstagabend auf dem Wiesbadener Weihnachtsmarkt kurz aufeinander getroffen. Der 37-Jährige hatte die Gelegenheit genutzt, um den SPD-Chef und rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten lautstark auf seine Arbeitslosigkeit hinzuweisen und ihm ironisch für ?Hartz IV? zu danken. Beck reagierte mit dem Ratschlag: ?Wenn sie sich waschen und rasieren, haben sie in drei Wochen einen Job.?


Beck bot dem Mann darüber hinaus an, ihm bei der Jobsuche behilflich zu sein. Daraufhin ging Frank am Mittwoch zum Friseur und präsentierte sich anschließend frisch frisiert und rasiert der Presse, um dieses Angebot einzufordern. Für Dienstag ist ein Treffen in der Mainzer Staatskanzlei angesetzt, bei dem Beck dem gelernten Baufacharbeiter Arbeitsangebote mehrerer rheinland-pfälzischer Unternehmen übermitteln möchte.


(nl/ddp)

.
MfG
kiiwii

"Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

17.12.06 15:19

3007 Postings, 7550 Tage Go2BedAlso ehrlich!

Man darf sich fragen, für welche Job der Mann wohl geeignet wäre?

"Er habe sich lediglich die Spitzen schneiden lassen wollen, sagte der 37 Jahre alte ?Hartz IV?-Empfänger der Zeitung. ?Ein bisschen! Nicht dass ich da mit einem ?Poposcheitel? herauskomme.? Er habe ?das Unglück? erst bemerkt, als es zu spät gewesen sei, fügte Frank hinzu. ?Ich wollte das Elend nicht mit ansehen? ? daher habe er die Augen während des Schneidens geschlossen."

Und wenn der Typ den nächsten Pups läßt, stehen die Journalisten wahrscheinlich mit uns alle brennend interessierenden Frage Schlange: "Und, wie fühlen Sie sich jetzt?"

lol
 

17.12.06 15:32

2827 Postings, 5880 Tage asdfdass ein nicht rasierter beck jemand rät sich zu

rasieren ist ja wohl ein witz.


*looooooooooooool*  

17.12.06 15:36

129861 Postings, 5978 Tage kiiwiies ist wichtig, daß so ausführlich und datailliert

berichtet wird. Schließlich will man doch wissen, wie dank Herrn Becks Initiative ein beklagenswertes Schicksal ins Positive gewendet wird...

...das kann anderen doch Mut machen, oder ?



MfG
kiiwii

"Auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben" (B.R.)
 

17.12.06 15:38

2827 Postings, 5880 Tage asdfBeck muss man respektieren - schließlich hat er

sogar den Realschulabschluss (muhahahihihi) auf dem zweiten Bildungsweg (rofl *ggg*)

ariva.de

oh jetzt aber wieder ernst....

Lebenslauf

  • 1955 - 1963 Volksschule
  • 1963- 1968 Ausbildung zum Elektro-Mechaniker der Fachrichtung Elektronik< script language=JavaScript><!--                var a = " ";               document.write(a);               //-->< /script>
  • 1969 - 1972 Realschulabschluss auf dem zweiten Bildungsweg
  • 1968-1969 Wehrdienst
  • 1969-1972 Funkelektroniker
  • 1972- 1985 Personalrats- und Bezirkspersonalratsvorsitzender
  • seit 1972 Mitglied in der SPD
  • seit 1979 Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz
  • 1985- 1991 Parlamentarischer Geschäftsführer
  • 1989 -1994 Ortsbürgermeister in Steinfeld ( Landkreis Südliche Weinstraße )
  • 1991-1994 Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion
  • seit 1993 Vorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz
  • seit 1994 Vorsitzender der Rundfunkkommission der Bundesländer< script language=JavaScript><!--                var a = " ";               document.write(a);               //-->< /script>
  • seit 1999 Vorsitzender des ZDF-Verwaltungsrates
  • seit 2003 Stv. Vorsitzender der SPD
 

17.12.06 15:46
1

12104 Postings, 6583 Tage bernsteinfazit:

das ganze leben sich vor der arbeit verpißt.  

17.12.06 15:48

2827 Postings, 5880 Tage asdfmachen wir uns nix vor - beck hat sein ganzes lebe

noch nix gearbeitet.

solche leute brauchen wir in der politik.
 

17.12.06 15:51

441 Postings, 5025 Tage nasgulDa kann man nicht meckern.

Seine Lehre zum Elektro-Mechaniker scheint er jedenfalls sehr ernst genommen zu haben und hat sie keinesfalls zeitlich überhastet absolviert. Der Mann strahlt Ruhe in den ansonsten hektischen Zeiten aus.  

17.12.06 16:00

2827 Postings, 5880 Tage asdfalso für mich strahlt der überhaupt nix aus.

aber das ist eben, wie so vieles im leben, reine ansichtssache.


sich zu rasieren kann ja nicht schaden, da hat der gute beck schon recht. aber man sagt das nicht öffentlich und erst recht nicht, wenn man selbst bis zum abwinken haare im gesicht hat. da ist einfach lächerlich.
so ein saudummes verhalten macht mich immer fast wahnsinnig.


 

17.12.06 20:59
1

13393 Postings, 5965 Tage danjelshakeArbeitsloser sagt Treffen mit SPD-Chef-Beck ab

Sonntag, 17. Dezember 2006, 18:55 Uhr

Arbeitsloser sagt Treffen mit SPD-Chef-Beck ab

Das geplante Treffen zwischen dem SPD-Vorsitzenden Kurt Beck und dem Arbeitslosen Henrico Frank ist abgesagt. Die Vorsitzende des Wiesbadener Hartz-IV-Forums sagte, Frank habe für das Forum terminliche Verpflichtungen und sei daher verhindert. Der Baufacharbeiter erklärte: ?Ich bin auch erstaunt über die abermals herablassende Umgangsform des Vorsitzenden der Partei der Benachteiligten.? Dass Beck die Presse informiert habe, bevor die Einladung bei Frank im Briefkasten gewesen sei, ?ist der erneute Beweis dafür, dass sein Herz gar nicht für uns schlägt?. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident wollte sich ursprünglich am Dienstag mit dem Mann treffen, um ihm Jobangebote zu unterbreiten. Beck hatte ihn zuvor aufgefordert, sich zu waschen und zu rasieren, dann würde er auch einen Job bekommen.

das beantwortet wohl die frage, wieso der gute seit 6 jahren arbeitslos ist und zeigt seine wahre bereitschaft...schlimm!


 

mfg ds


 

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben