Altbundeskanzler auf der Seite von Angie

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.09.05 09:34
eröffnet am: 15.09.05 07:27 von: CallorPut Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 15.09.05 09:34 von: CallorPut Leser gesamt: 412
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

15.09.05 07:27

75 Postings, 5555 Tage CallorPutAltbundeskanzler auf der Seite von Angie


Die Unionskandidatin hat überraschend Rückendeckung vom SPD-Altkanzler bekommen.
Mehr zum Thema
Koch-Mehrin bloggt ? Schröder und die Türken
Merkels To-Do-Liste ? Energie, Kinderarmut, Türkei
Nach der Wahl ? Merz darf wieder mitmischen
Helmut Schmidt warnte am Mittwoch nachdrücklich vor einer Aufnahme der Türkei in die Europäische Union. Schmidt betonte auch, es dürfe keine Freizügigkeit für die ?Bevölkerungsüberschüsse? der Türkei geben. In diesem Punkt sei er ?absolut derselben Meinung? wie Angela Merkel.

?Re-Islamisierung der Türkei im vollen Gange?

?Die Türken gehören einem uns völlig fremden Kulturkreis an", gab der frühere Bundeskanzler zu bedenken. Die Re-Islamisierung des Landes sei ?in vollem Gange?. Schmidt bezeichnete es als ?Irrtum einiger deutscher Politiker", eine Demokratisierung in der Türkei würde ein Beispiel setzen für andere islamische Staaten. Insbesondere die Araber akzeptierten die Türken nicht ?als Beispiel oder Vorbild?. Über die geplante Aufnahme von Beitrittsverhandlungen sagte Schmidt: ?Das ist kein Pakt, es gibt keinen Vertrag.?

Glos und die Menschen in Anatolien

CSU-Landesgruppenchef Michael Glos kritisierte, wer den Wählern ?vorgaukelt", dass eine EU-Vollmitgliedschaft der Türkei bei den Bürgern in Europa durchsetzbar sei, verdränge bewusst die Konsequenzen. Bevölkerungs- und Migrationsexperten warnten, ?dass besonders in Anatolien die Menschen auf gepackten Koffern sitzen und auf den Tag des Umzugs nach Deutschland warten", erklärte Glos. Er machte sich erneut für die von CDU und CSU angestrebte ?privilegierte Partnerschaft? zwischen Ankara und der EU stark. Dies sei der richtige Weg, da er weder die Türkei noch Deutschland wirtschaftlich und gesellschaftlich überfordere.

SPD will an Beitrittsverhandlungen festhalten

Die SPD-geführte Bundesregierung betonte dagegen, an den geplanten EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei festzuhalten. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) habe deutlich gemacht, dass diese Verhandlungen ?sehr hart? geführt würden, sagte Regierungssprecher Bela Anda. Auch könne es 10 bis 15 Jahre bis zu einer möglichen EU-Aufnahme Ankaras dauern. Gleichwohl sei der Türkei schon seit 1963 unter dem damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) eine Vollmitgliedschaft in Aussicht gestellt worden. Daran habe sich auch in den folgenden Jahrzehnten nichts geändert.

?Enormer Sicherheitszuwachs?

Vielmehr sei Ankara stets versichert worden, dass die Türkei bei Erfüllung der Kriterien eines Tages auch EU-Mitglied werden könne, fügte Anda hinzu. Abgesehen von diesem Versprechen wäre es auch ein ?enormer Sicherheitszuwachs", wenn die Türkei bei Erfüllung der entsprechenden Kriterien Teil der EU werde.  

15.09.05 09:34

75 Postings, 5555 Tage CallorPut..

Helmut Schmidt ? ein Staatsmann in den Herzen der Bürger: Neues ZEIT Punkte Heft würdigt Altbundeskanzler

Hamburg, 15. Juli 2004: Helmut Schmidt hat als herausragender SPD-Politiker, ?Super-Minister? und Bundeskanzler deutsche Geschichte geschrieben. Seit 1983 ist er Mit-herausgeber der Wochenzeitung DIE ZEIT.

Zu seinem 85. Geburtstag haben DIE ZEIT und die ZEIT-Stiftung ein Symposium über ?Nutzen und Nachteil der Historie für die Politik-Geschichte und deutsche Politik nach 1945? veranstaltet. Das heute erscheinende ZEIT Punkte Heft dokumentiert die Veranstaltung.

?Der Erfolg der ZEIT ist die beste Grundlage für Sonderpublikationen wie die ZEIT Punkte Hefte, die auf eine lange Tradition zurückblicken?, sagt Andreas Arntzen, stell-vertretender Geschäftsführer der ZEIT.

ZEIT-Autor Theo Sommer, langjähriger Chefredakteur der ZEIT, und ZEIT-Reporter Michael Schwelien analysieren den politischen und journalistischen Menschen Helmut Schmidt.

Langjährige politische Weggefährten Helmut Schmidts, wie Henry Kissinger, und re-nommierte Historiker und Politikwissenschaftler, neben Professor Heinrich August Winkler, Professor Fritz Stern und Lord Ralf Dahrendorf, würdigten den Altbundeskanzler im März diesen Jahres auf dem Symposium in der Bucerius Law School in Hamburg.

In seinem Beitrag schreibt Theo Sommer: ?Die Deutschen haben in den vergangenen hundert Jahren nur wenige große Staatsmänner hervorgebracht, auf die sie stolz sein können. Helmut Schmidt gehört zu diesen wenigen. In der Ehrengalerie der Nation gebührt ihm ein prominenter Platz ? ein Platz, wie er ihn in den Herzen der Bürger längst gefunden hat.?

Das ZEIT Punkte Heft erscheint am Donnerstag, 15. Juli 2004 und kann direkt im ZEIT-Shop unter 040/3280-101 oder zeitshop@zeit.de bestellt werden. Vom 22. Juli an ist das Heft auch im Handel erhältlich. Der Preis beträgt 5,? Euro.

Pressekontakt:

Sandra Friedrich

 

   Antwort einfügen - nach oben