Also, ich finde Israel gut.

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 11.12.06 14:53
eröffnet am: 30.06.06 00:00 von: Karlchen_II Anzahl Beiträge: 80
neuester Beitrag: 11.12.06 14:53 von: Sahne Leser gesamt: 6720
davon Heute: 1
bewertet mit 17 Sternen

Seite:
| 2 | 3 | 4  

30.06.06 00:00
17

12175 Postings, 6876 Tage Karlchen_IIAlso, ich finde Israel gut.

Das ist ein Stachel im Fleisch der Moslems, der so richtig sitzt, und der sie maßlos ärgert, weil sie Schwierigkeiten gekriegt haben, den Allmachtsanspruch ihres Propheten umzusetzen und die ganze Erde mit ihrer mittelalterlichen Ideologie zu überziehen. Das können sie natürlich nie verzeihen - und deshalb laufen sie Sturm. Gleichwohl missionieren sie mit Feuer und Schwert weiter - wie in Afrika. Aber dabei folgen sie natürlich ihrem Religionsstifter, der ebenso war. Bemerkenswerterweise stehen ihnen unsere Nazis zur Seite - vereinnt im Judenhass, der Ablehnung von Demokratie, Frauenrechten etc.

Und das Absurde ist: Wenn es ihnen passt, dann versuchen sie sich mit ihrer orientalischen Mentalität schleimend in eine Opferrolle hineinzubegen - und sich da medienwirksam zu verkaufen.

Einfach nur widerlich.  

30.06.06 00:04
9

39588 Postings, 6891 Tage Dr.UdoBroemmeDu hast dein Menschenbild des "Orientalen"

auch eins zu eins von Karl May übernommen.



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

30.06.06 00:07

12175 Postings, 6876 Tage Karlchen_IINö - aber versuch mal mit denen über Religion

zu reden. Über Preise von Äpfeln geht das indes blendend.  

30.06.06 00:07

25551 Postings, 6862 Tage Depothalbiererund wat sachste zu vae und oman??

machen die das auch so?  

30.06.06 00:16

12175 Postings, 6876 Tage Karlchen_IIVAE und Oman - sorry.

Das sind die Brutstätten der Demokrtaie und der Hort der Menschenrechte schlechthin. Ganz gewisss. Und wie sagten die Brüder Grimm? Wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.  

30.06.06 00:18

25551 Postings, 6862 Tage Depothalbiererkalle, muß das sein??

zumindest in vae gehts deutlich gesitteter zu, als z.b. in saudi arabien.

außerdem: scheiß auf demokratie denn:

"demokratie ist die herrschaft des geldes."  (beresowski)

und was das bedeutet, wirst du nicht mehr life erleben, ich schon...  

30.06.06 00:19

129861 Postings, 5947 Tage kiiwiiclever, 40 Hamas-Verbrecher einfach mal verhaften-

...nur diese "Sprache" verstehen sie, egal ob Minister oder nicht...

die israelische Kreativität verblüfft immer wieder


MfG
kiiwii  

30.06.06 00:20

25551 Postings, 6862 Tage Depothalbiereraußerdem war das thema nicht demo , sondern ob

es in kuffn.-ländern auch industriegebiete gibt.

 

30.06.06 00:22

12175 Postings, 6876 Tage Karlchen_IIDepot - dachte ich mir bei dir schon.

Wenn Demokratie die Herrschaft des Geldes denn tatsächlich ist - welche Herrschaft strebst denn Du an?  

30.06.06 00:28

25551 Postings, 6862 Tage Depothalbierergar keine, werde mich an die gegebenen bed.

bestmöglich anpassen und irgendwann die länder aufsuchen, die zuletzt vom fallout betroffen sein werden (fidschi, neuseeland, südsee).  

30.06.06 00:39

25551 Postings, 6862 Tage Depothalbiererund immer nen alten diesel in der garage,

der auch nach dem emp noch fährt.  

30.06.06 00:53
2

39588 Postings, 6891 Tage Dr.UdoBroemmeNoch mehr israelische Kreativität

Ohne die zerstörten Stromleitungen funktionieren die Wasserpumpen nicht. Es gibt zwar Notstromaggregate, aber die Isrealis erlauben keine Lieferung von Benzin.


UN aid chief warns that Gaza is nearing humanitarian crisis
By The Associated Press

Gaza is three days away from a deadly humanitarian crisis unless Israel promptly restores fuel and electricity to the densely populated area after its offensive to free an abducted soldier, the UN aid chief warned on Thursday.

"They are heading for the abyss unless they get electricity and fuel restored," said Emergency Relief Coordinator Jan Egeland, who also urged the Palestinians to free the soldier and clamp down on militants firing rockets into Israel.

Without clean water in the hot summer weather, "we would in days see a major humanitarian crisis," he said. Military action targeting innocent civilians violates international humanitarian law, he added.



"I am confident that neither of the two want to see a massive increase in mortality in the Gaza," where children make up about half of the area's 1.4 million people, Egeland told a small group of reporters.

At the heart of the crisis, he said, was Israel's bombing of Gaza's sole power plant, which supplies about 40 percent of the area's electricity. The remaining power comes from Israel.

An estimated 130 Gaza wells require electricity to pump water, and while some have backup pumps that run on diesel fuel, Israel has allowed no fuel to flow into Gaza for four days, leaving it dependent on emergency supplies expected to last another three days.

Egeland, who as Norway's deputy foreign minister helped orchestrate secret 1992 talks between Israel and the Palestinians that led to the Oslo accords, lamented that both sides in the conflict appeared intent on perpetuating an endless cycle of violence.

"They are locked in a situation where they do their utmost to cut the bridges between them and create hatred that bodes ill for the future," he said. "Why do they do things that are so counter to their own interests?"



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

30.06.06 00:57
3

129861 Postings, 5947 Tage kiiwii"Dankadressen" des palästinensischen Volkes bitte

die Hamas-Verbrecher richten... da gehören sie hin

aber wie bei uns, so auch in Palästina - gewählt werden meist die Falschen

MfG
kiiwii  

30.06.06 01:04
3

39588 Postings, 6891 Tage Dr.UdoBroemmeLieber kiiwii, informier dich mal bitte!

Drahtzieher der Entführung war ein radikaler Hamasaktivist der in Syrien sitzt, nicht die Hamasregierung.
Und eine Millionenstadt in Geiselhaft zu nehmen findest du wohl auch voll ok.

Aber stimmt schon, Kreativität ist gefragt. Die übliche Reaktion - Zerstörung der vorhandenen Infrastruktur - geht ja kaum noch, da fast nix mehr übrig ist. Und je trostloser die Lebensumstände der Bevölkerung in den betroffenen Gebieten ist, umso bereitwilliger werden sie den Rattenfängern der militanten Brandstifter folgen.



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

30.06.06 01:06

25551 Postings, 6862 Tage Depothalbiererwozu soll der sich informieren??

ami-propagandascheiße nachplappern, das kann er, sonst nix.  

30.06.06 01:09

39588 Postings, 6891 Tage Dr.UdoBroemmeEtwas Lektüre...

ANALYSIS: Exiled Hamas chief wins Israeli recognition at last
By Zvi Barel, Haaretz Correspondent

Khaled Meshal must finally feel fulfilled. After years of struggling for a place in the top ranks in the Hamas, after beating out Moussa Abu Marzook for leadership of the organization's political bureau, after overcoming the scorn of Ahmed Yassin (Hamas's founder), who referred to him as "that kid," after surviving an attack by the Mossad in Amman he has finally achieved recognition by Israel. He is no longer a mere wanted man, nor even the head of a gang, but the person who controls all violence in the territories.

Meshal himself could not have hoped for such an exalted standing. Because the "field" and Meshal are far from identical. In the "field," there are cells, gangs, organizations and movements whose shared constant is the mobility among them. For example, Jamal Abu Samhadana, the commander of one of the Popular Resistance Committees who was killed in an Israeli strike earlier this month, belonged to Fatah. Another committee was led until recently by Mumtaz Daramshe, who belonged to Hamas until a dispute with another commander led him to set up his own group, now known as Jish al-Islam (Army of Islam). Movement at the top of these groups is always accompanied by the movement of fighters loyal to that commander. This loyalty does not always depend on group ideology; it often relies on friendship, a shared past in the neighborhood or even origins in the same village, now in Israel. But their most important common link is money, and that determines loyalty.

Khaled Meshal has no inside information about this organizational mobility, nor does he know of every attack or every plot. Some of the commanders in the field do not recognize Meshal or the heads of any other organization as their leader. Those who disobey Prime Minister Ismail Haniyeh do not necessarily obey Meshal. Thus, for example, even local political initiatives such as the prisoners' document are carried out against Meshal's will.

          Advertisement
§
Meshal gave his consent to the hudna (temporary cease-fire) only after he became concerned that he might lose his leadership position in the territories. The open hostility between Meshal and Haniyeh came to the fore when the prime minister threatened to resign in April unless Meshal retracted his vociferous statements against Palestinian Authority Chairman Mahmoud Abbas.

Meshal, born in 1956, holds a B.A. in physics from the University of Kuwait. Until the 1990 Gulf War, he resided in Kuwait, where he moved from Silwad, near Ramallah, after Israel conquered the territories in 1967. When Kuwait deported the Palestinians after the Gulf war, due to their support for Iraq's invasion, Meshal and his family moved to Jordan. The attempt on his life by the Mossad in 1997, which led to Ahmed Yassin's release from prison, put Meshal on the map. In 2000, he was deported from Jordan along with four other Hamas leaders, and he now moves around between Syria, Lebanon and Iran.

For a long while, Egypt also refused to have any connection with him, and now it hesitates to negotiate with him. Normally, Egyptian intelligence chief Omar Suleiman meets with Meshal. They spoke this week, while Egyptian President Hosni Mubarak talked with Syrian President Bashar Assad. Meshal maintains that he had nothing to do with the kidnapping of Corporal Gilad Shalit.

In the past, the Hamas had no problem claiming responsibility, so it may be that Meshal is telling the truth. Mubarak informed Ehud Olmert of what he heard from Assad, and the next day, Israeli jets buzzed Assad's residence in Latakia. Egypt was furious: Not only were the Egyptians asked to convince Assad to pressure Meshal, but Israel was also directly threatening Assad. Such behavior threatens Egypt's credibility as an interlocutor.

Israel's saber-rattling has also benefited Assad in talks with Lebanon about their bilateral relationship. Talk of Israel's aggression took center stage, and Hezbollah is pleased, because no one is talking now about the need to disarm it.



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

30.06.06 01:11
2

129861 Postings, 5947 Tage kiiwiiwas spielt denn das für eine Rolle, wo der Hamas-

Terrorist sitzt ?

Ich weiß sehr wohl, und zwar aus erster Hand, wie schlecht es der palästinensischen Bevölkerung geht. Aber wie ich schon in einem früheren Posting gesagt habe: Ihre eigenen An-Führer kümmert grade das am aller-aller-wenigsten...

Warum hat Arafat in Camp David  den Vorschlag von Clinton nicht angenommen ?

Weil diese Leute in Wahrheit gar kein Interesse an einer Lösung haben; es könnte ja nicht mehr soviel Geld fliessen, wenn die Politik eine Lösung gefunden hat...


Denk mal drüber nach...

Arafat hatte es in der Hand... und (nur) er wäre stark genug gewesen, es umzusetzen
die Epigonen sind es nicht



MfG
kiiwii  

30.06.06 01:13

25551 Postings, 6862 Tage DepothalbiererLöschung


Moderation
Moderator: Talisker
Zeitpunkt: 30.06.06 05:59
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - beleidigend

 

 

30.06.06 01:19
3

39588 Postings, 6891 Tage Dr.UdoBroemmeDas Arafat-Märchen wird auch nicht wahrer, wenn

es gebetsmühlenartig wiederholt wird.

Was Israel damals als "Staatsgebiet" angeboten hatte, war ein Flickenteppich von einzelnen Gebieten, die entweder gar nicht zusammenhingen, oder zumindest jederzeit von Israel unterbrochen werden konnte, Ich habe mir die Landkarte damals mal zu Gemüte geführt.
Reine Propaganda, dass Arafat nur hätte einschlagen brauchen. Aber durch ständige Wiederholung setzt sich das irgendwann in den Köpfen fest.




Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

30.06.06 01:21

129861 Postings, 5947 Tage kiiwiies gibt ganz gute Quellen dafür. M. Albright etwa

Mit Propaganda hat es wenig zu tun

MfG
kiiwii  

30.06.06 01:23

25551 Postings, 6862 Tage DepothalbiererLöschung


Moderation
Moderator: Talisker
Zeitpunkt: 30.06.06 05:59
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - beleidigend

 

 

30.06.06 01:28
3

39588 Postings, 6891 Tage Dr.UdoBroemmeDann schau mal hier:

Die Verhandlungen von Camp David: Kennzeichen und Fehleinschätzungen

Wenn wir die Substanz der Verhandlungen mit ihren taktischen Winkelzügen und in ihrem politischen Ergebnis zusammenfassen wollen, dann ergibt sich folgendes Bild:

  1. Beide Seiten zögerten, die Verhandlungspositionen in die Schriftform zu kleiden, das heißt sie der überprüfenden Kontrolle zugänglich zu machen.
  2. Beide Seiten bedienten sich Bill Clinton für die Übermittlung ihrer mündlichen Botschaften und wiesen ihm damit eine Rolle zu, die er schwerlich ausfüllen konnte, ohne selbst politisch beschädigt zu werden.
  3. Die Vorstellungen Baraks liefen darauf hin, die palästinensischen Gebiete in vier voneinander getrennte Sektoren aufzuteilen: die nördliche Westbank, die zentrale Westbank, die südliche Westbank und den Gazastreifen. Damit hätte der palästinensische Staat lediglich über eine beschränkte Souveränität und Lebensfähigkeit verfügt.
  4. Barak wollte neun Prozent der palästinensischen Gebiete annektieren, wofür ein Ausgleich von einem Prozent des israelischen Territoriums (Hulot Halutza im nördlichen Negev) sowie - seit Tab - eine sichere Transitstrecke zwischen der Westbank und dem Gazastreifen angeboten wurden. Außerdem wollte Barak weitere zehn Prozent der Westbank - die Jordansenke - in Form eines langfristigen Pachtvertrages übernehmen.
  5. Was Jerusalem anging, wurden von der israelischen Delegation höchst detaillierte Skizzen vorgelegt, die auf eine territoriale und funktionale Teilung hinausliefen. Bill Clinton schlug zusätzlich vor, dass die arabischen Wohngebiete Teil des palästinensischen Staates und die jüdischen Wohngebiete Teil des Staates Israel sein sollten. Das Jüdische Viertel, die "Klagemauer" und der untere Teil des Tempelberges wären in israelischer Hand geblieben, während das Christliche Viertel, das Moslemische Viertel und der obere Teil des Tempelberges palästinensisch geworden wäre, letztere allerdings nur im Sinne einer "permanenten Treuhandschaft" . Die Erweiterung der Stadtgrenzen in nördlicher, östlicher und südlicher Richtung seit 1967 wäre damit nachträglich sanktioniert worden.
  6. Barak verlangte einen "demilitarisierten" palästinensischen Staat, während Arafat einen Staat mit begrenztem Waffenarsenal anbot .
  7. Arafat bestand zunächst auf der prinzipiellen Anerkennung der Grenzen von 1967, bevor er in einem späteren Gespräch mit Clinton bereit gewesen sein soll, zwischen acht und zehn Prozent der Westbank zur Annexion freizugeben.
  8. In der Flüchtlingsfrage habe Arafats Stellvertreter Abu Mazen, so wird berichtet, vor Camp David verlangt, dass nicht über die Zahl der palästinensischen Flüchtlinge beraten, sondern nur über das Prinzip des Rückkehrrechtes verhandelt werde . Die Verhandlungen scheiterten daran, wie das Konzept des Rückkehrrechts praktisch zu realisieren sei, ohne den Ansatz einer Zweistaatenreglung außer Kraft zu setzen. Denn sie wäre im Falle des Zuzugs von mehr als drei Millionen Palästinensern nach Israel die Zweistaatenregelung ab absurdum geführt worden. In Aussicht genommen wurden fünf Optionen für die Eingliederung der Flüchtlinge: in den künftigen Staat Palästina, in das von Israel angebotene Austauschgebiet Hulot Halutza, in den arabischen Gastländern, in Drittländern und in Israel im Zuge von Härtefallregelungen und Familienzusammenführungen .

Der israelische Publizist Amos Elon vertrat zu den Ergebnissen von Camp die Auffassung: Barak bot "ein paar versprengte Enklaven" an, "die aber vom palästinensischen Staat abgetrennt und untereinander noch einmal durch israelische Wohnsiedlungen zerstückelt werden sollten. Barak bot den Palästinensern die Hoheitsrechte über ihre Moscheen auf dem Tempelberg an, aber nicht über den Boden, auf dem sie standen." Dass rechtskonservative Kreise in Israel die "unglaublichen Konzessionen" Baraks beklagten , versteht sich von selbst.

http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Nahost/campdavid.html


Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

30.06.06 01:31

129861 Postings, 5947 Tage kiiwiiFr. Albrights Aussagen halte ich für glaubwürdiger

30.06.06 01:33
1

39588 Postings, 6891 Tage Dr.UdoBroemmeWitzbold

Zu den dargelegten Fakten fällt dir natürlich nichts ein - wie auch.

Dummschwätzer kiiwii wie man ihn eben kennt.



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

30.06.06 01:33

25551 Postings, 6862 Tage Depothalbiererstell mal rein, die lügen der tante.

dann kann jeder entscheiden, was er für glaubwürdiger hält.  

Seite:
| 2 | 3 | 4  
   Antwort einfügen - nach oben