Also, ich finde Israel gut.

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 11.12.06 14:53
eröffnet am: 30.06.06 00:00 von: Karlchen_II Anzahl Beiträge: 80
neuester Beitrag: 11.12.06 14:53 von: Sahne Leser gesamt: 6671
davon Heute: 1
bewertet mit 17 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   

30.06.06 00:00
17

12175 Postings, 6840 Tage Karlchen_IIAlso, ich finde Israel gut.

Das ist ein Stachel im Fleisch der Moslems, der so richtig sitzt, und der sie maßlos ärgert, weil sie Schwierigkeiten gekriegt haben, den Allmachtsanspruch ihres Propheten umzusetzen und die ganze Erde mit ihrer mittelalterlichen Ideologie zu überziehen. Das können sie natürlich nie verzeihen - und deshalb laufen sie Sturm. Gleichwohl missionieren sie mit Feuer und Schwert weiter - wie in Afrika. Aber dabei folgen sie natürlich ihrem Religionsstifter, der ebenso war. Bemerkenswerterweise stehen ihnen unsere Nazis zur Seite - vereinnt im Judenhass, der Ablehnung von Demokratie, Frauenrechten etc.

Und das Absurde ist: Wenn es ihnen passt, dann versuchen sie sich mit ihrer orientalischen Mentalität schleimend in eine Opferrolle hineinzubegen - und sich da medienwirksam zu verkaufen.

Einfach nur widerlich.  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
54 Postings ausgeblendet.

30.06.06 09:16
4

8584 Postings, 6861 Tage RheumaxKlasse!

Ich werd auf meine alten Tage noch zum Brömmel-Fan!     *g*

Aber mit Sachlichkeit und Belegen ist gegen Scheuklappen trotzdem nix auszurichten.
Nützt nunmal nix, Ochsen ins Horn zu pfetzen..  

30.06.06 09:21

441 Postings, 4958 Tage nasgulDas Argument mit der Kreativität der Israelis

finde ich klasse.

Das gezielte gegenseitige Töten nimmt ja gerade wieder richtig Fahrt auf und konkrete Form an. Verlieren kann letztendlich nur Israel denn die internationale Kritik an deren Vorgehen wächst. Doch kann man von der israelischen Führung anderes erwarten? Ich denke nein denn die jüdische Oberschicht hat ausser der Bekundung ihrer Solidarität es immer vorgezogen Israel nicht als ihre Heimat zu wählen. Denen war von Anfang an klar das der Traum von einer Heimstätte, einem sicheren Hafen für alle Juden nur auf Sand gebaut ist und mit einem derartigen Vorgehen nicht erreicht werden kann. Gekommen sind größtenteils die Unterschichten und die religiös Verblendeten und wer konnte hat Israel allenfalls als Zwischenstation genutzt. Viel mehr Angst als vor palästinensischem Terror hat man in Israel vor der demografischen Entwicklung. Die bewusste Abschottung bleibt Trumpf aber eine Insel der Glückseligkeit ein unerfüllbarer Traum.

Neue Zuwanderer bleiben aus und das aufgrund der dauerhaft unsicheren Lage dort viele mit dem Gedanken spielen wieder nach Europa heimkehren zu wollen liegt auf der Hand. Der entführte Wehrpflichtige hat neben vielen anderen ja auch seinen ursprünglichen Pass behalten. Die dauerhaft gepflegte Propaganda vom angeblich so antisemitischen Europa und der Wiederauferstehung der Nazis in Deutschland wird auch in Israel immer mehr als solche erkannt.

Von daher würde ich das Verhalten Israels nicht nur als besonders kreativ bezeichnen sondern auch als bemerkenswert schlau einstufen wenn man das Ziel verfolgt den eigenen Staat selber zu demontieren und in die Isolation zu treiben. Starrsinn und Egoismus spielen in der jüdischen Geschichte von jeher eine entscheidene Rolle und erweisen sich mal wieder als eine ihrer größten Schwächen.  

30.06.06 09:47
1

8584 Postings, 6861 Tage Rheumax"gut"?

Regierung als Geisel

Rüdiger Göbel

Israels »Sommerregen« ? Verhaftungen in Ramallah Foto: Reuters 

 

Vor Beginn der Gaza-Inva­sion hatte der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert »extreme Aktionen« angekündigt. Am Donnerstag demonstrierte seine Armee, was mit der Drohung unter anderem gemeint war. In einem beispiellosen Akt politischen Kidnappings verschleppten israelische Soldaten im Westjordanland ein Drittel aller Minister der palästinensischen Hamas-Regierung, zahlreiche Parlamentsabgeordnete und Bürgermeister. Die insgesamt 64 bisher festgenommenen Politiker würden verhört und gegebenenfalls angeklagt, erklärte der israelische Regierungssprecher Mark Regev. Der israelische Militärrundfunk meldete dagegen, die Verhafteten könnten möglicherweise gegen den am vergangenen Sonntag von palästinensischen Kämpfern entführten israelischen Soldaten Gilad Schalit ausgetauscht werden. Zuletzt hatten serbische Truppen 1995 während des Bürgerkrieges in Bosnien-Herzegowina UN-Soldaten als Geiseln genommen und an Brücken gekettet, um damit ? vergeblich ? ein Ende der NATO-Bombardements zu erreichen. International war das Kidnapping damals scharf verurteilt worden ? im Gegensatz zu dem der palästinensischer Politiker am Donnerstag.

Der Vizepräsident des palästinensischen Parlaments, Ahmed Bahar, nannte die Verhaftungen palästinensischer Spitzenpolitiker »einen offenen Krieg gegen die Regierung und das Volk, der auf die Zerstörung der Regierung zielt«. Er forderte die internationale Gemeinschaft zum Einschreiten auf. Israels Führung verteidigte das Vorgehen. Es gebe aus israelischer Sicht keine Trennung zwischen politischer und militärischer Führung der Hamas. Auch die Minister seien an einer Finanzierung von Terroranschlägen beteiligt und über jede Tat informiert. »Ein Terrorist ist ein Terrorist, da interessieren politische Titel nicht«, sagte eine Sprecherin. Die israelische Armee intensivierte derweil ihre Angriffe im Gazastreifen. Kampfjets flogen mehrere Luftangriffe auf die Stadt Chan Junis. Auf die Universität von Gaza wurden Raketen gefeuert.

Zu Kriegsbeginn am Mittwoch waren wichtige Brücken und Straßen bombardiert und das einzige Kraftwerk im Gazastreifen zerstört worden. Die Strom- und Wasserversorgung ist seitdem weitgehend zusammengebrochen. Zudem drangen Kampfflugzeuge am Mittwoch in syrischen Luftraum ein und überflogen die Sommerresidenz von Präsident Baschar Assad. Israels Justizminister Haim Ramon erklärte, der im syrischen Exil lebende Hamas-Führer Chalid Maschaal sei ein Ziel für eine Tötungsaktion.

Die militanten »Komitees für den Volkswiderstand« bekannten sich unterdessen zu der Ermordung eines von ihr am Wochenende entführten 18jährigen israelischen Siedlers. Eliahu Ascheri sei getötet worden, weil Israel »seine Aggression im Gazastreifen« fortsetze, sagte ein Sprecher der Gruppe am Donnerstag gegenüber AFP. Die »Volkswiderstandskomitees« drohten mit der Tötung des ebenfalls entführten Soldaten, sollte Israel seine Offensive fortsetzen. Das Leben Gilad Schalits liege in der Hand der israelischen Regierung.

Im Bundestag verurteilte einzig die Linkspartei.PDS das israelische Vorgehen. Wolfgang Gehrcke, außenpolitischer Sprecher der Linksfrak­tion, erklärte, es sei »ein beispielloser Akt von politischem Terrorismus und Abenteurertum, acht Minister und 20 Abgeordnete einer frei gewählten Regierung durch Militär verschleppen zu lassen«. Die Bundesregierung müsse »aus dem Niemandsland der Sprachlosigkeit auftauchen« und die israelische Regierung an ihre Verantwortung erinnern.(jw)  

30.06.06 11:20
2

4428 Postings, 6230 Tage Major TomIch bin "international" orientiert ...

Zitat: "International bestehe weitgehend Einigkeit darüber, dass die radikalislamische Hamas 'sofort' den Soldaten freilassen und dem Terror entsagen müsse." Aus: http://www.tirol.com/politik/international/40151/index.do Besser ist das!

***

Zitat: "56. Klasse!   Rheumax   30.06.06 09:16
Ich werd auf meine alten Tage noch zum Brömmel-Fan!     *g*
Aber mit Sachlichkeit und Belegen ist gegen Scheuklappen trotzdem nix auszurichten.
Nützt nunmal nix, Ochsen ins Horn zu pfetzen.. Zitat Ende.

Hahaha ... Der "Herr der Scheuklappen" erzählt der Ariva-Community etwas über "Scheuklappen". Jau, "Nützt nunmal nix, Ochsen ins Horn zu pfetzen" - Spieglein., Spieglein an der Wand ... Hahaha ...

G ' mogän!

.



 

30.06.06 11:32
5

4969 Postings, 7114 Tage ApfelbaumpflanzerMich würde mal interessieren,

ob Rheumax seinen jw-Propagangamüll wirklich glaubt.

z.B.
"Die militanten »Komitees für den Volkswiderstand« bekannten sich unterdessen zu der Ermordung eines von ihr am Wochenende entführten 18jährigen israelischen Siedlers. Eliahu Ascheri sei getötet worden, weil Israel »seine Aggression im Gazastreifen« fortsetze, sagte ein Sprecher der Gruppe am Donnerstag gegenüber AFP. "

Es sollte sich inzwischen herumgesprochen haben, dass Ascheri schon ermordet war, bevor im Gazastreifen irgendetwas passierte.

Der Göbel ist kein seriöser Journalist, wenn sowas nicht erläutert wird.

Aber mit Sachlichkeit und Belegen ist gegen Scheuklappen trotzdem nix auszurichten.


Grüße

Apfelbaumpflanzer

 

30.06.06 11:52
3

39418 Postings, 6855 Tage Dr.UdoBroemmeDer Kommentator von Haaretz siehts genauso.

Wieso wird die Zivilbevölkerung unter Druck gesetzt, wenn der Drahtzieher in Syrien sitzt? Irgendwo komplett unlogisch. Außerdem wiederholt die israelische Regierung die Fehler, die sie schon in früheren Jahren z.B. im Libanon gemacht hat.

The government is losing its reason
By Haaretz Editorial

Bombing bridges that can be circumvented both by car and on foot; seizing an airport that has been in ruins for years; destroying a power station, plunging large parts of the Gaza Strip into darkness; distributing flyers suggesting that people be concerned about their fate; a menacing flight over Bashar Assad's palace; and arresting elected Hamas officials: The government wishes to convince us that all these actions are intended only to release the soldier Gilad Shalit.

But the greater the government's creativity in inventing tactics, the more it seems to reflect a loss of direction rather than an overall conception based on reason and common sense. On the face of it, Israel wishes to exert increasing pressure both on Hamas' political leadership and on the Palestinian public, in order to induce it to pressure its leadership to release the soldier. At the same time, the government claims that Syria - or at least Khaled Meshal, who is living in Syria - holds the key. If so, what is the point of pressuring the local Palestinian leadership, which did not know of the planned attack and which, when it found out, demanded that the kidnappers take good care of their victim and return him?

The tactic of pressuring civilians has been tried before, and more than once. The Lebanese, for example, are very familiar with the Israeli tactic of destroying power stations and infrastructure. Entire villages in south Lebanon have been terrorized, with the inhabitants fleeing in their thousands for Beirut. But what also happens under such extreme stress is that local divisions evaporate and a strong, united leadership is forged.

                    §
In the end, Israel was forced both to negotiate with Hezbollah and to withdraw from Lebanon. Now, the government appears to be airing out its Lebanon catalogue of tactics and implementing it, as though nothing has been learned since then. One may assume that the results will be similar this time around as well.

Israel also kidnapped people from Lebanon to serve as bargaining chips in dealings with the kidnappers of Israeli soldiers. Now, it is trying out this tactic on Hamas politicians. As the prime minister said in a closed meeting: "They want prisoners released? We'll release these detainees in exchange for Shalit." By "these detainees," he was referring to elected Hamas officials.

The prime minister is a graduate of a movement whose leaders were once exiled, only to return with their heads held high and in a stronger position than when they were deported. But he believes that with the Palestinians, things work differently.

As one who knows that all the Hamas activists deported by Yitzhak Rabin returned to leadership and command positions in the organization, Olmert should know that arresting leaders only strengthens them and their supporters. But this is not merely faulty reasoning; arresting people to use as bargaining chips is the act of a gang, not of a state.

The government was caught up too quickly in a whirlwind of prestige mixed with fatigue. It must return to its senses at once, be satisfied with the threats it has made, free the detained Hamas politicians and open negotiations. The issue is a soldier who must be brought home, not changing the face of the Middle East.




Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

30.06.06 12:16
1

464 Postings, 4992 Tage felizGuter Artikel o.T.

30.06.06 12:19

4428 Postings, 6230 Tage Major TomNoch ein guter Artikel:

http://www.ariva.de/board/260855?pnr=2648017#jump2648017" target="_new">"Die Hamas provoziert ihren Untergang"


.
 

30.06.06 12:22

695 Postings, 5190 Tage von Wutzlebennoch jemand anderes provoziert seinen untergang

Iniqua numquam regna perpetuo manent!  

30.06.06 12:30
1

4428 Postings, 6230 Tage Major TomBitte weiterträumen ...

Si vis pacem, para bellum! Wer weiß? Btw: Grüß mir die radikal-islamistische Terrororganisation Hamas-Bewegung :-P

Ciao!

.  

30.06.06 12:37
3

10041 Postings, 6428 Tage BeMiKarlchen, und die Deutschen merken nix (zu P 1)

Hilflos gegen Judenhetze ? Behörden dulden weiter Islamistenschule

"Die Muslime müssen die Juden bekriegen und töten" ? so steht es in einem Schulbuch der Mittelstufe an der Bonner König Fahd Akademie.
In einem Lesebuch der 5. Klasse wird sogar der "Dschihad", der heilige Krieg gegen die Ungläubigen, als "edelste Tätigkeit" eines jeden Muslims verherrlicht.
Und das alles, obwohl die Bezirksregierung Köln als oberste Schulaufsicht schon vor über einem Jahr angekündigt hatte, dass die Schulbücher an der Akademie ausgetauscht und islamistischer Unterricht unterbunden werde.
Die Behörden aber scheinen hilflos gegen diese Judenhetze und dulden weiter die Saudi-Schule, an der noch immer über 240 Kinder unterrichtet werden ? davon 130 mit deutscher Staatsangehörigkeit.
 
Nach der Sendung können Sie hier das Video sehen und am Freitagnachmittag den dazugehörigen Text herunterladen.

http://www.ndrtv.de/panorama/archiv/2006/0629/fahdbonn.html

 

30.06.06 12:49
5

7336 Postings, 6226 Tage 54reabEs gibt eine Partei bei uns,

mit "einwandfreier" demokratischer Vergangenheit die meint, wenn man gewählt wurde dürfte man alles - auch Terroranschläge planen:

Im Bundestag verurteilte einzig die Linkspartei.PDS das israelische Vorgehen. Wolfgang Gehrcke, außenpolitischer Sprecher der Linksfrak­tion, erklärte, es sei »ein beispielloser Akt von politischem Terrorismus und Abenteurertum, acht Minister und 20 Abgeordnete einer frei gewählten Regierung durch Militär verschleppen zu lassen«.

Einen derartigen Freibrief gab es wohl zu DDR-Zeiten (RAF), ist aber wirklich nicht üblich. Es ist absolut traurig, wenn derartige Terroristenfürsprecher von unseren Steuergeldern ihren Lebensunterhalt betreiben.

MfG 54reab  

30.06.06 13:59
2

35826 Postings, 5972 Tage TaliskerNur mal so am Rande

Das zweite Posting in diesem Thread ist mit der pointierteste, treffsicherste Beitrag, den ich hier seit langem bei ariva gelesen habe.
Karlchen, es lebe der Holzschnitt.
Gruß
Talisker  

30.06.06 14:25
4

4428 Postings, 6230 Tage Major TomAuch nur mal so am Rande ...

Na ja, Talisker, vielleicht etwas drastisch von Carlos formuliert, wenn man das Ganze jedoch auf eine sachliche Ebene herunterfahren würde, dann wäre wohl doch viel Wahrheit in Karlchens Beitrag zu finden.

Die Tatsachen, dass Israel ein gern genommener Vorwand für die Probleme Arabiens ist, nicht aber deren Ursache, dass Israels Existenz nicht die allgegenwärtige Herrschaft der Kleptokratien und des vielfältigen Despotismus in Nahost erklären kann und dass Islamisten und Neonazis den Schulterschluss schon lange vollzogen haben, sind nun einmal nicht aus der Welt zu argumentieren, auch wenn das einige immer wieder gerne versuchen.

Wäre natürlich hilfreicher, wenn Carlos etwas sachlicher formulieren würde, allerdings ist manches auch in "actio et reactio" begründet, wenn man diverse Threads einmal betrachtet, und was sich manche User an unsachlicher Polemik in diesem Zusammenhang erlauben.

Ciao!

PS Das: "orientalischen Mentalität" - möchte ich allerdings nicht unterstützen, das hat ein negatives Gschmäckle.

.  

30.06.06 14:46

10041 Postings, 6428 Tage BeMiNur wer auch etwas

überzeichnet,
hat eine Resonanz.
Sonst wird man nicht gehört (gelesen).  

30.06.06 15:01
1

10041 Postings, 6428 Tage BeMiaber Broemmel-Liebling

Warum bist Du wieder so gut
und beehrst mich wieder mit einem "Schwarzen"?
Hast Du nicht gut geschlafen?
Verständlich nach den vielen kleinen
Aufregungen letzte Nacht.

Ich mag Dich furchtbar gern,
mein Liebster.
Dafür kriegst Du von mir auch bald wieder
einen kleinen süssen grünen Stern.
Freust Du Dich schon darauf?
Bis bald ...

Liebe Grüsse
B.  

30.06.06 15:09
1

10041 Postings, 6428 Tage BeMiDas, Udo, fand ich Spitze und

dafür gab es von mir - verdienterweise -
einen "Grünen". *g*
Herzlichen Glückwunsch
zu diesem Qualitätsposting !!!

http://www.ariva.de/board/261045?pnr=2647803#jump2647803  

30.06.06 16:04
1

35826 Postings, 5972 Tage TaliskerWeiterhin auf den Rand geschrieben

Naja, Herr Major, "vielleicht etwas drastisch von Carlos formuliert" halte ich aber mal für, hm, euphemistisch ausgedrückt.
Ist schon toll, was die (!) Moslems so alles machen. Von ihrer orientalischen Mentalität mal ganz zu schweigen (hab aber da deine Abneigung natürlich zur Kenntnis genommen).
Aber ist zwischen Karlchen und mir schon einige Male gesagt worden, er schwadroniert über die Moslems ja nicht zum ersten Mal, er braucht dafür auch gar nicht den Aufhänger Israel, das kann der aus der Hüfte heraus locker mal einstreuen.

In einem möchte ich aber noch kurz widersprechen -
"Die Tatsachen, dass Israel ein gern genommener Vorwand für die Probleme Arabiens ist, nicht aber deren Ursache, dass Israels Existenz nicht die allgegenwärtige Herrschaft der Kleptokratien und des vielfältigen Despotismus in Nahost erklären kann..."
Ich lese das zwar gar nicht so in #1 (is völlig egal jetzt), aber ich denke sehr wohl, dass gerade für "Kleptokratien" und Despotismus in Nahost die Existenz Israels (natürlich nur mit) ein Erklärungsansatz ist. Da sind schon Bundesjustiziministerinnen drüber gestolpert, als sie ein ehernes Menschengesetz (unglücklich formuliert) zum Besten gaben - willste von inneren Problemen ablenken, siehe zu, dass du einen äußeren Feind hast.
Was natürlich in keinem Falle die Existenz(berechtigung) Israels in Frage stellt.
Gruß
Talisker

P.S.: Verdammt, ich bin schlecht vorbereitet, muss noch Pilsetten besorgen.  

30.06.06 16:31
1

4428 Postings, 6230 Tage Major TomSei er mal nicht päpstlicher als der Papst.

;-))) Außerdem, den einen oder anderen "Euphemismus" darf auch ich mir ab und zu leisten, zumal ich doch in der Regel sachlich argumentiere; kleine Ausreißer wollen wir einmal unter den Teppich kehren.

Deinen Einwand zur Kenntnis genommen, ich hatte eben nur die These "Stachel im Fleisch" etwas im übertragenen Sinn gesehen und bin von der überragenden Intelligenz der Ariva-User ausgegangen, dass man mich schon richtig verstehen würde. *g*

Klar, schwadroniert Carlos auch über die Moslems; es wird halt viel palavert im Talkforum, da ist keiner vor "Ausrutschern" gefeit (schon wieder so ein Euphemismus ;-) - allerdings bin ich nicht verpflichtet, quasi als Kritiker Karlchen an die Kandare zu nehmen, was ich auch gar nicht könnte. Er ist im Übrigen alt genug, seine Beiträge selbst zu vertreten und es ist nun einmal so im Leben, wen man eher sympathisch findet, demgegenüber ist man halt nachsichtiger. :-)

Ciao!

PS Wie heißt es so treffend: "Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein." und letzten Endes ist Ariva auch "Entertainment".

.

 

30.06.06 18:00
5

12175 Postings, 6840 Tage Karlchen_IINur mal so - eigentlich gehört der Koran auf den

Index - wegen Volksverhetzung.

Mir reicht es mit der dämlichen Herumeierei.

Sure 2,178
Pa: Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Wiedervergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.

Sure 2,191
Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!

Sure 2,193
Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 2,216
Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.

--------------------------------------------------

Das dazu. Kann dazu noch viele andere Zitate bringen. Und wenn in Schulen in Lehrbücher zur Tötung der Juden aufgerufen wird, dann diskutiere ich nicht über die Juden, sondern fprdere, dass die Schulen geschlossen werden - und die Verantwortlichen nen Strafverfahren kriegen. Wo sind wir denn hier.


Und unter dem Strich: Koran wehen Volksverhetzung verbieten.  

30.06.06 18:07
2

10041 Postings, 6428 Tage BeMiKarlchen

Endlich wagt es mal einer,
klar zu sagen,
worum es geht.
Alle anderen eiern nur rum.

Grüße
B.  

03.07.06 15:43
1

63283 Postings, 6087 Tage Don RumataKarlchen, dann kannst Du...

die Bibel gleich hinterher schieben, das nimmt sich nichts:

(Meine Meinung: Wichtig ist die Interpretation der Texte und welche Handlungen man in der heutigen Zeit daraus ableitet)

Religiöse Intoleranz im neuen und alten Testament
Schon im ersten der zehn Gebote (2. Mose 20,5) wird Gott von Bibelkritikern als eifersüchtiger und rachsüchtiger Gott verstanden. Im ganzen Alten Testament gibt es zahlreiche Beispiele, in denen Gott die Bestrafung oder Ausrottung von Andersgläubigen und deren Kult fordert, veranlasst oder gutheißt (z.B. 2. Mose 34,11ff; 5. Mose 9).

Dass im Alten Testament auch andere Gottesbilder vermittelt werden oder die Gründe vieler Aussagen im "Reinhalten" des Monotheismus liegen könnten, wird bei dieser Kritik nur wenig berücksichtigt.

Das findet seine Fortsetzung im Neuen Testament, wenn der ansonsten als sanftmütig dargestellte Jesus nach Ansicht von Bibelkritikern religiöse Intoleranz predigt oder praktiziert (z.B. Mt 15,21-28; Mk 16,16). In diesem Sinn werden auch Aussagen von Paulus interpretiert, z.B. wenn er hinsichtlich Roms vom Zorn Gottes spricht (Römerbrief 1,18ff).

Bei solchen Bibelstellen - die aus gläubiger Sicht eher als "kantig" interpretiert werden - unterscheidet sich die Bibelkritik bei verschiedenen Motivationen (s. oben, 1.1) und Herangehensweisen stark.

Es kommt vor, dass Christen die Auffassung vertreten, dass Toleranz die falsche Haltung gewesen wäre gegenüber Religionen, die Menschenopfer fordern, und dass der gewaltsame Kampf der Israeliten gegen diese Religionen deshalb gerechtfertigt gewesen sei. Kritiker hingegen sehen das Ausmaß der Gewalt, das auf diese Weise gerechtfertigt werden könnte, in vielen Fällen bei weitem überschritten, z. B. beim Einmarsch in das ?Land der Verheißung?, wo die Israeliten in einer Stadt nach der anderen die gesamte Bevölkerung getötet haben sollen (Josua, ab Kapitel 6). Diese Berichte mögen von Historikern als nicht authentisch angesehen und als nationalpoetische Überhöhung betrachtet werden ? dennoch werfen sie ein Licht auf den Charakter der Kultur, in der diese Texte verfasst und in heilige Schriften aufgenommen wurden. Es war offensichtlich eine Kultur, in der Angriffskrieg und Völkermord als gottgewollt und damit als ?gerechtfertigt? angesehen wurden. Bibelkritiker sprechen einem Buch, das an vielen Stellen von einer solchen Kultur geprägt ist, die Eignung ab, als sittliche Autorität zu gelten.


Gewalt in der Bibel
Die Schilderung exzessiver Gewaltanwendungen z.B. Kriege zwischen Israel und anderen Völkern, und moralischer Abweichungen nehmen im Alten Testament viel Raum ein. Erstere werden zum Teil als von Gott gebilligt, gewünscht oder angewandt beschrieben. Eroberungskriege einschließlich damit einhergehendem Völkermord werden von Gott angeordnet (z.B. 4. Mose 31; 5. Mose 7; 5. Mose 20,10ff). Auch einige Praktiken der Entsühnung sind für uns heute nur schwer verständlich.

Meutereien, religiöse oder sexuelle Abweichungen, oder Aufsässigkeit werden bisweilen drakonisch - auch mit dem Tod - bestraft (2. Mose 22,17-22; 2. Mose 32,25ff; 5. Mose 13,7ff; 5. Mose 21;18ff). Nicht selten gerät der Alttestamentarische Gott in Zorn, weil seine Anhänger zu zaghaft vorgehen, und ermahnt sie, kein Mitleid bei der Bestrafung walten zu lassen (z.B. 5. Mose 25,12).


http://de.wikipedia.org/wiki/Bibelkritik  

03.07.06 16:03

12175 Postings, 6840 Tage Karlchen_IIAle Religionen mit Ursprung in Vorderasien

sind alles andere als friedlich. Das gilt für das Christentum, das Judentum und für den Islam. Die islamischen Länder haben allerdings das Probblem, dass sie hinter den Ländern mit christlichen und jüdischen Ursprüngen wirtschaftlich weit hinterher hinken und ihre Rückständigkeit nun kompensieren müssen - mit einer vermeintlichen religiösen Überlegenheit.  

04.07.06 06:40

441 Postings, 4958 Tage nasgulDas sagt unser Ex-Kommunist dazu

Berlin (ots) - Im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern
vollzieht sich nach Ansicht des außenpolitischen Koordinators der
grünen Bundestagsfraktion, Jürgen Trittin, eine »gefährliche
Eskalation«. Niemand verdenke Israel, dass es »alles Vertretbare
unternimmt«, den entführten israelischen Soldaten Gilad Schalit zu
befreien, schreibt Trittin in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung
»Neues Deutschland« (Samstagausgabe). »Aber man darf bezweifeln, dass
die Bombardierung von Brücken und Elektrizitätswerken der Befreiung
dient.« Den »Hardlinern der Hamas, die weiter auf einen bewaffneten
Kampf setzen«, werde in die Hände gespielt, so Trittin. Die
militärische Reaktion Israels und die Verhaftung von Dutzenden
Hamas-Politikern, gleiche »dem Kampf gegen Medusa«. Der Zuspruch für
radikalere Positionen werde weiter wachsen und die moderateren,
konstruktiven Stimmen in die Defensive geraten.
Der Ex-Umweltminister, der am kommenden Montag mit einer
Fraktionsdelegation der Grünen für vier Tage nach Israel reist,
fordert eine »Umsetzung der beschlossenen EU-Hilfen für die
palästinensische Bevölkerung«. Die EU solle sich auch für
Verhandlungen zwischen dem israelischen Premierminister Olmert und
dem palästinensischen Präsidenten Abbas einsetzen. »Ohne direkte
Gespräche besteht wenig Hoffnung auf eine Beruhigung der Lage«, so
Trittin.

http://www.presseportal.de/story.htx?nr=842826  

11.12.06 14:53

8215 Postings, 6839 Tage Sahne... o. T.

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 4   
   Antwort einfügen - nach oben