Allianz und MüRü mit Hebelwirkung

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.04.03 12:38
eröffnet am: 19.04.03 12:35 von: calexa Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 19.04.03 12:38 von: calexa Leser gesamt: 128
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

19.04.03 12:35

4691 Postings, 6834 Tage calexaAllianz und MüRü mit Hebelwirkung

30 Prozent Kursgewinn bei der Allianz , rund 50 Prozent bei der Aktie der Münchener Rück : und das alles in nur drei Wochen. Die rasanten Kursgewinne bei den deutschen Versicherungstiteln werden einigen Marktteilnehmern bereits unheimlich. Wer Ende März in der Nähe der Tiefkurse gekauft hat, dürfte über Gewinnmitnahmen nachdenken.

Vom Sorglos-Papier zur hoch volatilen Aktie

Dass die Erholung der stark gebeutelten Versicherungswerte in diesem Tempo weitergeht, ist unwahrscheinlich. Sicher ist dagegen: Aus den ehemaligen Sorglos-Papieren sind extrem volatile Aktien geworden, die starke Nerven erfordern. Besonders die Aktie der Allianz  wird von vielen Investoren wie ein Call-Optionsschein auf den Deutschen Aktienindex angesehen: Erholt sich der Dax, steigt die Aktie der Allianz erst recht.

Die hohe Aktienquote, die die Versicherer in ihren Portfolios aufgebaut haben, fesselt sie nun auf Gedeih und Verderb an die Entwicklung des Index'. Die Papiere, die für Wertsteigerungen und dicke Renditen sorgen sollten, haben sich nach drei Jahren Börsenbaisse zu einer schweren Belastung entwickelt. Allianz und Münchener Rück schleppen milliardenschwere stille Lasten mit sich herum, die sie früher oder später in ihren Bilanzen abschreiben müssen: Sollte sich der Markt jedoch wieder erholen, schmilzt auch die Last der Versicherer dahin.

Der Hebel wirkt - in beide Richtungen

Die Versicherer haben bewiesen, dass sie die Entwicklung des Dax deutlich übertreffen: Sowohl nach oben als auch nach unten. Seit April 2002 haben Allianz und Münchener Rück jeweils rund 75 Prozent an Wert verloren und damit die Talfahrt des Deutschen Aktienindex noch deutlich übertroffen. Kaum verwunderlich, dass der Hebel nun auch in der Aufwärtsbewegung funktioniert und die Erholung schneller vorangeht als im Gesamtindex.

Die Allianz gehe eine unangemessen riskante Wette auf eine Erholung an den Kapitalmärkten ein, hatten die Analysten der US-Investmentbank kritisiert und damit ihre Verkaufsempfehlung begründet. Umgekehrt heißt das aber auch: Sollte sich der Markt tatsächlich erholen, hat die Allianz viel Potenzial nach oben.

Marktwert dramatisch geschmolzen

Wer jetzt in Versicherungswerte einsteigt, sollte davon überzeugt sein, dass die Erholung an den Börsen weitergeht. Wer nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Woche auf einen erneuten Rücksetzer im Dax spekuliert, dürfte Allianz und Münchener Rück in diesem Fall zu deutlich günstigeren Kursen einsammeln. Doch bleibt das Risiko, einer Erholung hinterherzulaufen.

Besonders die Allianz ist in den vergangenen zwei Jahren auch von Leerverkäufern so stark nach unten geprügelt worden, dass sie mit einer Marktkapitalisierung von rund 15 Milliarden Euro an der Börse nur noch etwas mehr als die Hälfte von dem wert ist wie beispielsweise die Deutsche Bank  (28 Milliarden Euro). Und auch die Deutsche Bank hat mit zahlreichen Problemen zu kämpfen und notiert weit unter ihren Höchstkursen.

So long,
Calexa
www.investorweb.de  

19.04.03 12:38

4691 Postings, 6834 Tage calexaTeil 2

Immerhin haben Allianz und Münchener Rück den Startschuss für die Erholung selbst gegeben. In einem echten Kraftakt haben beide in einem schwachen Markt eine Kapitalerhöhung durchgedrückt und damit ihr Eigenkapital gestärkt. Die Allianz sammelte durch die Ausgabe von 118 Millionen neuer Aktien rund 4,4 Milliarden Euro ein, bei der Münchener Rück waren es 3,7 Milliarden Euro, die über Anleihen finanziert werden.

Beide Notfallmaßnahmen gingen überraschend glatt über die Bühne: "Die freundliche Aufnahme der Kapitalerhöhungen der Allianz zeigt, dass wieder Kaufbereitschaft vorhanden ist", schreibt die Landesbank Baden-Württemberg in einem Kommentar. Die einfache Rechnung: Wenn Investoren auf diesem stark gedrückten Kursniveau die Zeit zum Einstieg sehen, ist das gut für den Aktienmarkt. Und was gut für den Aktienmarkt ist, ist erst recht gut für die Allianz.

Versicherungsprämien steigen

Auch die Münchener Rück kann darauf verweisen, dass es in ihrem Kerngeschäft Rückversicherung derzeit gut läuft. Die Nachfrage ist hoch und die Versicherungsprämien steigen, was neben dem weltgrößten Rückversicherer auch der im MDax notierten Hannover Rück  zugute kommt. Allerdings hat die Münchener Rück im abgelaufenen Jahr pro 100 Euro Prämie 122 Euro Ausgaben für Schäden und Kosten gemeldet: Die Schaden-Kosten-Quote muss deutlich sinken.

Immerhin haben die Münchener ihre Beteiligung an der Allianz auf 15 Prozent gesenkt - die Besitzanteile an Allianz, Commerzbank (10 Prozent) und HypoVereinsbank (26 Prozent) sind bei einer deutlichen Erholung in der Finanzbranche eine Chance, in schwachen Börsenzeiten aber ein Risiko.

Die Erleichterung in der Finanzbranche war deutlich zu spüren, als Anfang der Woche die US-Banken Citigroup  und Bank of America gute Zahlen meldeten. Auch für die deutschen Finanztitel ist dies ein Hoffnungsschimmer - die Reaktion an der Börse war entsprechend.

Institutionelle müssen mitziehen

Damit die Erholung an den Börsen - und damit erst recht der Versicherer - weitergehen kann, müssen nach Ansicht von Marktbeobachtern nach dem Osterfest weitere institutionelle Investoren aus der Deckung kommen. Auch die Versicherer selbst haben unter dem Druck des Bärenmarktes ihre Aktienquoten zurückgefahren, Aktien verkauft und damit zur Malaise aktiv beigetragen.

Wenn Versicherer und große Fondsgesellschaften wieder auf der Käuferseite zu finden sind, dürften Allianz und Münchener Rück ihre Gewinne weiter ausbauen. Fonds und Versicherer müssen dafür die gleiche Haltung zeigen wie Käufer von Versicherungsaktien: Mut zum Risiko und die Überzeugung, dass der Dax sein Tief hinter sich hat.
(Quelle: manager.magazin.de)
==============================================
Den letzten Teil mit den Institutionellen würde ich mit größter Vorsicht genießen. Denn die "Großen" MÜSSEN gar nix, da sie ja selber an den Kursen drehen. Und man kann sich sicher sein: eine Ralley verpassen die nur in den absoluten Ausnahmefällen.

So long,
Calexa
www.investorweb.de  

   Antwort einfügen - nach oben