Alle reden über den volkswirtschaftlichen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.07.04 13:48
eröffnet am: 06.07.04 12:26 von: DarkKnight Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 06.07.04 13:48 von: lutzhutzlefut. Leser gesamt: 354
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

06.07.04 12:26

33746 Postings, 7445 Tage DarkKnightAlle reden über den volkswirtschaftlichen

Schaden der Schwarzarbeit.

Endlich sind wir an dem Punkt angelangt (und das habe ich aus vielen Postings hier herausgelesen), daß mal über den Schaden der kostenlosen Mehrarbeit nachgedacht wird. Überstunden ohne Bezahlung, ich kenne nichts anderes. Seit 15 Jahren. Und ich bin nicht der Einzige. Um es auf den Punkt zu bringen: ich kenne keinen einzigen Menschen, der keine Überstunden schiebt. Keinen.

Und dann muß ich sowas lesen, und ich denke, das Problem in unserem Land ist ein Sesselfurzerproblem. Die wagen es echt, die Realität rückwärts zu überholen, wo leben die überhaupt? Genießt dieses Meisterstück des Schwachsinns! Achja, eins noch: der Unterschied zwischen einem Experten und einem Unbedarften liegt immer darin, daß der Experte irgendwas gelernt hat vor 30 Jahren und nun so tut, als wisse er mehr als der Unbedarfte, der leider gezwungen ist, der Realität hier und heute ins Auge zu blicken. Oder kürzer: der Experte hat den Jagdschein zum Dummschwätzen. Siehe EM-Kommentare.


Wirtschaftsexperten regen 50-Stunden-Woche an

Hamburg (AP) Als Mittel gegen die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland fordern Wirtschaftsexperten nun sogar die vorübergehende Einführung der 50-Stunden-Woche. «Um Jobs zu sichern, müssen auch mal 50 Stunden pro Woche gearbeitet werden», sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, der «Bild»-Zeitung (Dienstagausgabe). Auch der Chefvolkswirt der Commerzbank, Ulrich Ramm, hält die 50-Stunden-Woche für sinnvoll, wenn dadurch Arbeitsplätze erhalten werden.

Dann könne auch wieder weniger gearbeitet werden, wird Ramm zitiert. Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, forderte eine generelle Flexibilisierung der Arbeitszeiten. Firmen sollten in diesem Rahmen die Möglichkeit erhalten, ihre Beschäftigten deutlich mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten zu lassen, zitiert die Zeitung Hüther.

Gerhard Handke vom Bundesverband Deutscher Groß- und Außenhandel erneuerte im ZDF-Morgenmagazin die Forderung nach einem Verzicht auf eine Woche Urlaub pro Jahr. Es gehe um die bessere internationale Wettbewerbsfähigkeit der Arbeitsplätze in Deutschland. Handke verwies auf Irland, wo es bei nur 20 Tagen Urlaub im Jahr derzeit das stärkste Wirtschaftswachstum gebe. Die meisten anderen Länder hätten 25 Tage Urlaub im Jahr, auf diesen Wert werde sich die Urlaubszeit wohl international einpendeln. Es sei nun die Frage, «inwieweit die Bevölkerung erkennt, dass wir nicht auf der Insel der Glückseligkeit leben». Man könne nicht gleichzeitig den Wohlstand sichern und weniger arbeiten.

Unterdessen warnte der Wirtschaftsweise Peter Bofinger vor deflationären Tendenzen. Kostenlose Mehrarbeit sei zwar für einzelne Unternehmen eine gute Sache. Für die Volkswirtschaft bestehe aber die Gefahr, dass die Kaufkraft zurückgehe, und «wir deflationäre Tendenzen bekommen und dass man sich auf die Art und Weise den Ast absägt, auf dem man sitzt», sagte der Würzburger Professor dem ARD-Wirtschaftsmagazin «Plusminus» laut einer Vorabmitteilung. In Japan habe eine Politik der Lohnsenkung eine Deflation ausgelöst, aus der das Land bis heute nicht wieder herausgekommen sei.


Diesen Artikel per E-Mail versenden

 

06.07.04 12:28

18298 Postings, 7242 Tage börsenfüxleindiese Penner...

ich fass es kaum...

*LOL*

mfg
füx  

06.07.04 13:24

56 Postings, 6042 Tage Mercedes 280SEDeutschland-Achter

Früher saßen im Deutschland-Achter acht Ruderer und ein Steuermann, Goldmedaillen in Serie bei Olympischen spielen waren normal. Heute sitzen im Deutschland-Achter acht Experten, die darüber diskutieren wie sie wieder Medaillen erringen können und zu den Schluß kommen das der letzte Ruderer und das Boot zu teuer sind.  

06.07.04 13:28
1

16575 Postings, 6763 Tage MadChartEs ist sogar noch schlimmer, MB280SE

Die 8 Experten haben nämlich noch 50 externe hochdotierte Berater, die Ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen, da sie mangels fachlicher Qualifikation überhaupt nicht in der Lage sind, zweckdienliche Konzepte zu erarbeiten.  

06.07.04 13:31

56 Postings, 6042 Tage Mercedes 280SEDa bin ich aber froh Mad

das du meinen letzten Satz richtig verstanden hast...., peinlich, grauselig geschrieben...., uuuäääääääähhhhh


 

06.07.04 13:33

16575 Postings, 6763 Tage MadChartKein Problem - seit ich gelernt habe,

ottifant's Sätze zu verstehen, verstehe ich eigentlich alles...

*ggg*  

06.07.04 13:35

21368 Postings, 7146 Tage ottifantNaja bist du sicher

das du auch alles richtig verstehst?  

06.07.04 13:43

16575 Postings, 6763 Tage MadChartSüß o. T.

06.07.04 13:45

21368 Postings, 7146 Tage ottifantWirklich Süss

Mad wir einer Meinung?  

06.07.04 13:46

16575 Postings, 6763 Tage MadChartDie Ausnahme bestätigt die Regel :-) o. T.

06.07.04 13:48

4561 Postings, 6710 Tage lutzhutzlefutz@Mad:

Paß auf, nach dem Scheitern des Projektes, werden die erfolglosen Berater für das doppelte Gehalt eines Ruderers eingestellt und ein Ruderer darf gehen!  

   Antwort einfügen - nach oben