Aktuelle Analystenempfehlungen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.06.01 15:49
eröffnet am: 06.06.01 17:01 von: Insinder Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 19.06.01 15:49 von: Insinder Leser gesamt: 2486
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

06.06.01 17:01
2

1292 Postings, 7162 Tage InsinderAktuelle Analystenempfehlungen

Aktuelle Analystenempfehlungen von aktienmarkt.NET
__________________________________________________

MEDION AG: UNDERPERFORMER

Nach Ansicht der Analysten von SES Research deuten alle
Bewertungsmodelle auf eine deutliche Ueberbewertung der Medion-Aktie
auf dem aktuellen Kursniveau hin. Bei einem Vergleich mit den
Bewertungen der Konkurrenz duerfte die Aktie einen fairen Wert von 65
Euro haben. Die internationale Expansion macht zwar ein weiterhin
starkes Wachstum moeglich, jedoch ergeben sich aus der hohen
Abhaengigkeit von Aktionsverkaeufen im Non-Food-Bereich auch
erhebliche Risiken. Zudem erzielt Medion mit den fuenf groessten
Kunden rund 75 Prozent des Umsatzes. Daher stufen die Experten den
Wert von "marketperformer" auf jetzt nur noch "underperformer" herab.


INFINEON TECHNOLOGIES AG: OUTPERFORMER

Im Anschluss an die heutige Meldung von Infineon, wonach das
Unternehmen offenbar eine Aktienausgabe in den USA plant, haben die
Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. ihr Anlagerating fuer den
Wert nochmals mit "outperformer" bestaetigt. Der genaue Termin und
die Hoehe der Platzierung sind noch unbekannt. Das dafuer benoetigte
genehmigte Kapital wurde bereits von der Hauptversammlung
beschlossen. Die Experten erwarten zudem, dass Infineon die neuen
Aktien dann nach Notierungsaufnahme als Akquisitionswaehrung
einsetzen will.


ALLIANZ AG: MARKETPERFORMER

Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers haben
nachdem das Versicherungs-Unternehmen Geschaeftsergebnisse fuer das
Gesamtjahr 2000 und das erste Quartal 2001 veroeffentlicht hat, ihr
Kursziel fuer den Wert von 326 Euro auf 358 Euro angehoben. Zudem
haben die Experten bei der Anhebung des Kursziels ca. 50 Prozent des
gegenwaertigen Nettowerts der Synergien aus der Uebernahme der
Dresdner Bank AG mit beruecksichtigt. Unter Einbeziehung der vollen
Synergien liegt der faire Wert der Allianz-Aktie bei 373 Euro. Die
Experten stufen die Allianz-Aktie dennoch unveraendert nur mit
"marketperformer" ein.


PORSCHE AG: OUTPERFORMER

Nach Auffassung der Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. waere
eine moegliche Herausnahme der Porsche-Aktie aus dem MDAX negativ zu
beurteilen. Dagegen koennte eine bereits angesprochene Aufnahme in
den MSCI-Index eine kompensierende Wirkung haben. Die Experten gehen
jedoch nicht von einem MDAX-Ausschluss aus. Vor dem Hintergrund der
hohen Profitabilitaet und der aussergewoehnlichen Marktposition des
Unternehmens stufen sie die Aktie des Sportwagen-Herstellers
weiterhin unveraendert mit "outperformer" ein.


CONTINENTAL AG: HOLD

Der Reifen- und Systemhersteller fuer die Automobilindustrie konnte
heute einen Grossauftrag des amerikanischen Automobilbauers Ford
vermelden. Der Vertrag sieht die Lieferung von mehreren Millionen
Reifen vor. Damit duerfte die Reihe der schlechten Nachrichten bei
dem Unternehmen beendet sein. Auch das Ergebnis fuer das dritte
Quartal duerfte nach Meinung der Analysten des Bankhauses Metzler
bereits wieder besser ausfallen. Zudem ist der Verkauf von Contitech
in der Planung. Aus diesem Grund stufen die Experten die Aktien der
Continental AG von zuvor "sell" auf jetzt "hold" herauf.


SAP AG: OUTPERFORMER

Das Walldorfer Softwareunternehmen duerfte nach Ansicht der Analysten
von Goldman Sachs am staerksten von dem voraussichtlichen Wachstum
des Unternehmens-Software-Sektors profitieren. Auch die aktuelle
Bewertung der SAP-Aktie liegt noch deutlich unter der der
amerikanischen Konkurrenz. Aus diesem Grund haben die Experten die
Vorzugsaktien der SAP AG auf ihre europaeische Empfehlungsliste
gesetzt und damit ihr Anlagerating von bisher "outperformer"
angehoben. Das mittelfristige Kursziel fuer den Wert sehen sie bei
225 Euro und erwarten fuer das Jahr 2001 einen Gewinn je Aktie von
2,92 Euro und fuer das Jahr 2002 von 3,90 Euro.


PREUSSAG AG: OUTPERFORMER

In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der WGZ Bank ihr
Anlagerating fuer die Aktie des Touristikkonzerns Preussag nochmals
mit "outperformer" bekraeftigt. Das Unternehmen konnte zuletzt gute
Geschaeftszahlen fuer das erste Quartal 2001 vorlegen, wobei
insbesondere die Touristiksparte deutlich zulegen konnte. Auch die
gebuchten Umsaetze fuer Sommer 2001 in diesem Bereich liegen bereits
ueber dem Vorjahreswert. Das schlechtere Ergebnis ist auf die
deutlich hoeheren Goodwill-Abschreibungen zurueckzufuehren.



THYSSEN KRUPP AG: NEUTRAL

Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch haben
ihre Gewinnprognose je Aktie fuer die Thyssen Krupp AG fuer das
laufende Geschaeftsjahr um 15 Prozent auf 1,40 Euro reduziert. Die
zuletzt veroeffentlichten Halbjahreszahlen beinhalteten keine
Ueberraschungen und lagen leicht unter den Erwartungen der Experten.
Fuer das kommende Jahr erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 1,10
Euro und fuer das darauf folgende Jahr 1,40 Euro. Das Unternehmen
befindet sich derzeit in der Mitte seiner zyklischen Range und die
Nachrichten und Indikatoren duerften sich somit nicht mehr
verschlechtern. Daher stufen die Experten den Wert erneut mit
"neutral" ein.


BAYER AG: BUY

Das neu entwickelte Potenzmedikament Vardenafil zeigt eine aehnliche
Wirksamkeit wie Viagra von Pfizer oder Cialis von Eli Lilly.
Allerdings scheint es im Gegensatz zu den Konkurrenzprodukten
weniger Nebenwirkungen zu haben. Fuer die Analysten der
amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers ist die Bayer-Aktie
daher ein bevorzugtes Investment in der Pharmabranche und wird von
den Experten daher weiterhin unveraendert mit "buy" eingestuft. Den
fairen Wert fuer die Aktie sehen sie bei 61 Euro.


DUERR AG: NEUTRAL

Aufgrund des gegenwaertig hohen Auftragsbestands kann die Duerr AG im
laufenden Geschaeftsjahr 2001 noch ein zweistelliges Umsatzwachstum
verbuchen. Diese Tatsache duerfte sich aber ab dem Jahr 2002 als
wesentlich schwieriger erweisen. Zahlreiche Investitionsprojekte in
den USA wurden aufgrund der schlechten Entwicklung der
Automobilindustrie bereits verschoben. Auch der Vorstand des
Unternehmen hat sich verhaltener zum weiteren Wachstum geaeussert.
Aus diesem Grund stufen die Analysten des Helaba Trust die Aktien der
Duerr AG von zuvor "uebergewichten" auf jetzt nur noch "neutral"
herab. Sie sehen das mittelfristige Kursziel fuer den Wert bei 32
Euro.

THYSSEN KRUPP AG: MARKETPERFORMER

Der Stahlkonzern hat sich im ersten Halbjahr seines Geschaeftsjahres
trotz nachlassender Weltkonjunktur gut behaupten koennen. Dennoch
sind die Aussichten fuer die zweiten Haelfte des Jahres verhalten.
Bei Auftragseingang und Umsatz erwarten die Analysten des Bankhauses
Lampe in den kommenden Monaten eine Stagnation. Aufgrund der
abkuehlenden Weltwirtschaft scheint das Ziel des Unternehmens eines
stabilen Ergebnisses vor Steuern im laufenden Geschaeftsjahr zum
jetzigen Zeitpunkt sehr ambitioniert. Vor diesem Hintergrund stufen
die Experten die Thyssen Krupp Aktie weiterhin nur mit
"marketperformer" ein.


KINOWELT MEDIEN AG: VERKAUFEN

Nach den enttaeuschenden Ergebniszahlen der Kinowelt Medien AG fuer
das ersten Quartal 2001 stufen die Analysten der SEB Bank die Aktien
der Filmrechte-Verwerters nur noch mit "verkaufen" ein. Zugleich
haben sie ihre Umsatz- und Gewinnerwartung fuer das laufende Jahr
nach unten korrigiert. Grund fuer die schlechten Zahlen waren der
Kaeuferstreik der privaten Fernsehsender und ein sehr schwaches
Abschneiden des Lizenzhandels. Auch die Liquiditaetslage ist
weiterhin sehr angespannt, da die Nettoverschuldung in diesem
Zeitraum noch ausgeweitet wurde.


INTERTAINMENT AG: UNTERGEWICHTEN

Die heute vorgelegten Quartalszahlen der Intertainment AG waren
schlecht und fielen enttaeuschend aus. Nach Ansicht der Analysten
von Independent Research sind zwei Drittel der geplanten Umsaetze
des Unternehmens fuer das laufende Jahr recht unsicher. Auch fuer das
zweite Quartal erwarten die Experten keine wesentliche Verbesserung
der Situation, da der Rechtsstreit mit dem Partner Franchise
Pictures andauern duerfte. Der Ausgang des Prozesses ist noch voellig
offen, so dass derzeit keine Prognose ueber die zukuenftige
Entwicklung abgegeben werden kann. Daher stufen sie die
Intertainment-Aktie erneut nur mit "untergewichten" ein.



ALLIANZ AG: NEUTRAL

Auch nach der heutigen Veroeffentlichung der Erstquartalszahlen und
endgueltigen Zahlen fuer das abgelaufene Geschaeftsjahr stufen die
Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim die Aktien des
Versicherungskonzerns Allianz weiter mit "neutral" ein. Das
vorgelegte Zahlenwerk lag im Rahmen der bisherigen Erwartungen, so
dass die Experten auch ihre Gewinnerwartung je Aktie fuer das Jahr
2001 von 10,01 Euro und fuer das Jahr 2002 von 13,21 Euro
unveraendert lassen.


PRIMACOM AG: OUTPERFORMER

Nach Auffasung der Analysten von SES Research sind die heute
veroeffentlichten Geschaeftszahlen der PrimaCom AG zum ersten
Quartal im Rahmen der allgemeinen Markterwartungen ausgefallen. Zwar
lag das Nettoergebnis und das EBITDA-Ergebnis leicht unter den
Erwartungen der Experten, jedoch ist dies insbesondere auf
unberuecksichtigte Effekte infolge der Aenderung der
Bilanzierungsrichtlinien und auf die Aufwendungen fuer den
Aktienoptionsplan zurueckzufuehren. Dies sind keine schwerwiegenden
Beeintraechtigung fuer den Geschaeftsverlauf des Unternehmens, so
dass die die PrimaCom-Aktie unveraendert mit "outperformer"
einstufen.


COMPUTERLINKS AG: UEBERGEWICHTEN

Die im vergangenen Geschaeftsjahr uebernommene britische Unipalm
wurde von der ComputerLinks AG bereits erfolgreich integriert, was
sich auch in den heute bekannt gegebenen Quartalszahlen
widergespiegelt hat. Das Unternehmen konnte dabei bereits 50 Prozent
der Umsaetze ausweisen, wie von den Analysten von Independent
Research fuer das Gesamtjahr 2001 erwarten wurden. Die ausgewiesenen
Zahlen waren sehr gut und haben die positive Meinung der Experten
bestaetigt, so dass diese die Aktie der ComputerLinks AG weiterhin
unveraendert mit "uebergewichten" einstufen.


BAEURER AG: HALTEN

Nach Meinung der Analysten des Bankhauses M.M. Warburg ist die
Planung der Baeurer AG fuer die EBIT-Entwicklung fuer das laufende
Geschaeftsjahr nicht realistisch. Trotz der von Unternehmensseite
angekuendigten Einsparungsmassnahmen ist eine EBIT-Marge von ueber 12
Prozent sehr ambitioniert. Durch die Zusammenlegung von Standorten
und die Senkung der Verwaltungskosten duerfte jedoch eine
Ergebnisverbesserung moeglich sein. Die Experten stufen die
Baeurer-Aktie daher unveraendert mit "halten" ein und erwarten fuer
das Jahr 2001 einen Gewinn je Aktie von 0,37 Euro und fuer das Jahr
2002 von 1,27 Euro.



MEDIA! AG: MARKTNEUTRAL

Die Aktie der Media! AG konnte in den vergangenen Wochen schon
kraeftig zulegen. Die Unternehmensentwicklung wurde durch die heute
veroeffentlichten Quartalszahlen zwar bestaetigt, jedoch zeichnet
sich bereits eine Abflachung der Wachstumsdynamik ab. Dennoch war das
vorgelegte Zahlenwerk fuer das dritte Quartal gut, lag aber leicht
unter den angehobenen Prognosen. Die Analysten von Independent
Research sind zwar vom langfristigen Erfolg des Unternehmens
ueberzeugt, jedoch stufen sie die Aktie der Media! AG zunaechst von
"uebergewichten" auf jetzt "marktneutral" herab. Zugleich wurde auch
die Gewinnerwartung je Aktie fuer das Jahr 2001 von 0,38 Euro auf
0,32 Euro gesenkt.


DEUTSCHE BANK AG: NEUTRAL

Nachdem das Kreditinstitut seine Geschaeftszahlen zum ersten Quartal
veroeffentlicht hat, haben die Analysten der WGZ Bank ihre
Gewinnprognosen je Aktie fuer die Deutsche Bank fuer das Jahr 2001
von 7,10 Euro auf 8,04 Euro und fuer das Jahr 2002 von 8,20 Euro auf
9,20 Euro angehoben. Die fuer Akquisitionen geplante Aufloesung
stiller Reserven duerfte das fuer das Gesamtjahr ausgewiesene
Ergebnis des Vorjahres erreichen helfen, wenn gleich beim operativen
Ergebnis ein Rueckgang erwartet wird. Die Experten stufen die
Deutsche Bank Aktie daher unveraendert mit "neutral" ein.


BIOLITEC AG: OUTPERFORMER

Zwar sind nach Meinung der Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim
die ausgewiesenen Umsaetze der Biolitec AG fuer das letzte Quartal
etwas schlechter ausgefallen als erwartet, jedoch scheinen die
Probleme bei der Lieferung der Dioden inzwischen behoben zu sein. Die
vorgelegten Bruttomarge lag ueber den Erwartungen des Marktes, so
dass mit einem leicht positivem Ergebnis im Gesamtjahr 2000/2001 zu
rechnen ist. Die Biolitec-Aktie ist zudem auf dem gegenwaertigen
Kursniveau deutlich unterbewertet und wird daher von den Experten
mit "outperformer" eingestuft. Den fairen Wert der Aktie sehen sie
bei 24 Euro.
 

07.06.01 14:11
1

1292 Postings, 7162 Tage Insinderund ganz neu!!

Aktuelle Analystenempfehlungen von aktienmarkt.NET
__________________________________________________

OPENSHOP HOLDING AG: HALTEN

Trotz der ab dem zweiten Halbjahr 2001 unterstellten
Umsatzsteigerungen bei dem Anbieter von E-Commerce-Software OpenShop
Holding AG gehen die Analysten der Landesbank Baden-Wuerttemberg von
einer deutlichen Verlustausweitung im Gesamtjahr aus. Die
Neuausrichtung des Unternehmens duerfte daher erst im kommenden Jahr
zum Tragen kommen und dazu beitragen, das OpenShop im zweiten
Halbjahr 2002 den Break-Even erreicht. Die Experten stufen die Aktie
aufgrund der angemessenen Bewertung weiterhin mit "halten" ein und
erwarten fuer das Jahr 2001 einen Verlust je Aktie von 1,67 Euro
nach 0,81 Euro und fuer das Jahr 2002 von 0,89 Euro nach 0,12 Euro.


MOBILCOM AG: REDUZIEREN

Die gemeinsame Nutzung der UMTS-Netzinfrastruktur, wie von der
MobilCom AG kuerzlich vermeldet, ist fuer die Analysten der
Berenberg Bank kein Grund ihre bisherige "reduzieren" Einstufung
fuer die MobilCom-Aktie zu aendern. Nach Ansicht der Experten zielt
die Bewertung des Titels vor allem auf den hohen Verschuldungsgrad
des Unternehmens und dem damit einhergehenden Liquiditaetsproblemen
im Jahr 2004 ab. Dies duerfte nur durch eine Aufstockung des von der
France Telecom gehaltenen Anteils oder eine freie Platzierung
geloest werden. Derzeit ist das Finanzierungsrisikos einfach noch zu
hoch.


THIEL LOGISTIK AG: AKKUMULIEREN

Die gestern bekannt gegebene Uebernahme der SES Beteiligungen AG
durch die Thiel Logistik AG wird von den Analysten der Berenberg
Bank positiv beurteilt und als richtiger Schritt erachtet. Mit
dieser Akquisition staerkt Thiel Logistik seine strategische
Positionierung im Bereich HealthCare-Logistics weiter. Dennoch war
dies nur eine kleine Uebernahme, die noch keinen wesentlichen
Einfluss auf die Umsatzentwicklung des Unternehmens hat. Daher
lassen die Experten auch ihre Gewinnprognosen fuer die Thiel Logistik
AG unveraendert und stufen den Wert mit einem mittelfristigem
Kursziel von 40 Euro weiterhin mit "akkumulieren" ein.



ENERGIEKONTOR AG: REDUCE

Nachdem die Energiekontor AG eine Privatplatzierung neuer Aktien
angekuendigt hat, belassen die Analysten der hollaendischen ABN Amro
Bank ihre Einstufung fuer den Wert bei "reduce". Angesichts des
Finanzierungsbedarfs der deutschen Entwicklungsgesellschaften fuer
Windkraftanlagen handelt es sich bei dieser Kapitalerhoehung um 20
Mio Euro um einen relativ geringen Betrag. Dennoch bleiben die
Experten vorsichtig bei den Aussichten fuer den kuenftigen Erfolg des
Geschaeftsmodells von Energiekontor.


BMW AG: NEUTRAL

Die Geschaefte bei dem bayerischen Automobilbauer BMW laufen trotz
der weltweiten konjunkturellen Abkuehlung weiter sehr gut, das
konnten auch die gestern vorgelegten Zahlen zum US-Absatz belegen.
Dennoch sehen die Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim die
geplante Einfuehrung des neuen Minis skeptisch entgegen. Das Modell
duerfte vergleichsweise teuer sein und die Zielgruppe fuer den
Kleinwagen scheint nicht gross genug zu sein. BMW konnte das
Rover-Desaster vollstaendig verarbeiten und die positiven
Nachrichten sind im aktuellen Aktiekurs eingepreist. Daher stufen
die Experten die BMW-Aktie mit "neutral" ein und sehen ihren fairen
Wert bei 39 Euro.


LAMBDA PHYSIK AG: UNDERPERFORMER

In ihrer neuesten Studie stufen die Analysten von SES Research die
Aktien der Lambda Physik AG weiterhin nur mit "underperformer" ein.
Die Aktie der Laser-Herstellers verfuegt ueber keinerlei
Kurspotenzial und ist im Vergleich zu anderen Werten dieser Branche
und im Vergleich zum fairen Wert der Aktie von 48,40 Euro deutlich
ueberbewertet. Zwar verfuegt das Unternehmen ueber eine
hervorragende Positionierung im Markt, jedoch rechtfertigen die
gegenwaertigen Wachstumsraten nicht diesen Kursaufschlag.


RHOEN-KLINIKUM AG: BUY

Nach Ansicht der Analysten der hollaendischen ABN Amro Bank ist das
Scheitern der versuchten Uebernahme der Berliner Buch-Klinik eher
auf transaktionsspezifische Faktoren zurueckzufuehren und nicht auf
veraenderte Wettbewerbsbedingungen. Daher ist die Ablehnung nicht als
tragisch fuer das Unternehmen zu sehen, da auch eine kleinere
Akquisition unmittelbar bevorstehen duerfte. Etwaige
Kursrueckschlaege der Aktie sollten daher zum Positionsaufbau genutzt
werden. Die Experten stufen die Aktie der Rhoen-Klinikum AG daher
erneut mit "buy" ein.


EPCOS AG: NEUTRAL

Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch haben
die Aktien des weltweit zweitgroessten Anbieters passiver
Elektronikbausteine erneut mit "neutral" eingestuft. Das Unternehmen
konnte in den vergangenen Wochen einen deutlichen Rueckgang der
Stornierung von Auftraegen verzeichnen. Damit gibt es bereits erste
Anzeichen einer Markterholung fuer das zweite Halbjahr 2001. Zudem
erwarten die Experten, dass sich Epcos aufgrund des bestehenden
Preisdrucks Laender mit niedrigeren Lohnkosten sucht und daher in
Deutschland ueber ueberfluessige Anlagen verfuegt.


MEDIGENE AG: REDUZIEREN

Trotz der deutlichen Kursrueckgaenge der Aktie der MediGene AG in den
vergangenen Wochen, ist der Wert nach Ansicht der Analysten der
Landesbank Baden-Wuerttemberg gegenwaertig im Vergleich zu
internationalen Unternehmen der gleichen Branche immer noch deutlich
ueberbewertet. Ein weiterer Risikofaktor ist der ungewisse Ausgang
der Patentstreitigkeiten mit Medimmune. Die volle klinische und
praeklinische Pipeline und das breite Kooperationsportfolio des
Unternehmens werden dagegen positiv bewertet. Dennoch stufen die
Experten die MediGene-Aktie von zuvor "akkumulieren" auf nun
"reduzieren" herab.


THIEL LOGISTIK AG: KAUFEN

Auch nach der gestern vermeldeten Uebernahme der SES Beteiligung AG
durch die Thiel Logistik AG stufen die Analysten von Independent
Research die Aktie des Luxemburger Logistikdienstleisters weiterhin
mit "kaufen" ein. Durch diese Uebernahmen wird der margenstarke
Bereich HealthCare-Logistics sowie die Sparte Value-Added-Services
weiter ausgebaut. Das aquirierte Unternehmen soll bereits im dritten
und vierten Quartal voll konsolidiert werden. Der Gewinn je Aktie
soll im laufenden Jahr 2001 bei 0,74 Euro und im kommenden Jahr 2002
bei 1,18 Euro liegen.
 

08.06.01 09:11

1292 Postings, 7162 Tage Insindervom 08.06.01

SINGULUS TECHNOLOGIES AG: MARKETPERFORMER

Die heute von der Singulus Technologies AG vermeldeten zwei neuen
Auftraege ueber Spaceline-Anlagen zur Produktion von vorbespielten
DVD's werden von den Analysten von SES Research positiv bewertet.
Mit diesen Auftraegen konnte das Unternehmen erneut seine
hervorragende Qualitaet seiner Maschinen unter Beweis stellen und
trotz des gegenwaertig schwierigen Marktumfeldes neue Kunden hinzu
gewinnen. Dennoch ist das Auftragsvolumen gering, so dass die
Experten ihre Umsatz- und Ertragsprognosen fuer Singulus fuer das
laufende Jahr unveraendert lassen. Sie stufen die Singulus-Aktie
weiterhin unveraendert mit "marketperformer" ein.


COMPUTERLINKS AG: KAUFEN

In den ersten drei Monaten des laufenden Geschaeftsjahres konnte der
IT-Dienstleister eine starke Wachstumsdynamik ausweisen. Die
Analysten des Wertpapierhandelshauses Honblower Fischer erwarten
fuer die kommenden beiden Jahre dreistellige Wachstumraten bei der
ComputerLinks AG. Zudem ist die Aktie auf dem gegenwaertigen
Kursniveau im Vergleich zur nationalen Konkurrenz mit einem KGV von
24 auf Basis der 2002er Gewinnerwartung guenstig bewertet. Aus diesem
Grund stufen die Experten die ComputerLinks-Aktie in ihrer neuesten
Studie unveraendert mit "kaufen" ein.


ADIDAS-SALOMON AG: MARKETPERFORMER

Bei ihrer erstmaligen Bewertung zu der Aktie des
Sportartikelherstellers Adidas-Salomon haben die Analysten des
Bankhauses Lampe den Wert mit "marketperformer" eingestuft. Auf
Sicht von zwoelf Monaten sehen sie zudem ein Kursziel fuer die
Adidas-Aktie von 74,50 Euro. Die Prognose des Unternehmens zur
Gewinnsteigerung im laufenden Jahr halten die Experten fuer zu
optimistisch. Die weitere Expansion des Unternehmens auf dem
amerikanischen Markt sollte auch im naechsten Jahr zu besseren
Ergebnissen in diesem Markt fuehren. Jedoch stellt die schwache
Konjunktur auch fuer Adidas ein Problem dar. Dadurch muessen die
Produkte mehr umworben und Rabatte gewaehrt werden.


WCM BETEILIGUNGS- UND GRUNDBESITZ AG: OUTPERFORMER

Die zuletzt stattgefundene Hauptversammlung der WCM Beteiligungs- und
Grundbesitz AG hat nach Ansicht der Analysten der WGZ Bank nichts
wesentlich neues hervor gebracht, jedoch bleibt die positive
Einschaetzung der Experten zu dem Wert weiterhin bestehen. Positiv
wird von den Experten das Festhalten der ambitionierten
Ergebnisprognosen fuer das laufende Jahr durch das Unternehmen
beurteilt. Vor diesem Hintergrund stufen die Experten die WCM-Aktie
im Anschluss an das Aktionaerstreffen weiterhin mit "outperformer"
ein.


MAN AG: MARKETPERFORMER

Nach Meinung der Analysten der GZ Bank ist die Geschaeftsentwicklung
der MAN AG im ersten Quartal des laufenden Jahres enttaeuschend
verlaufen. Zwar sichert der derzeitige Auftragsbestand in den
meisten Bereichen zunaechst die Auslastung, jedoch sind die bsiher
aufgetretenen negativen Effekte aus der konjunkturellen
Abschwaechung groesser als urspruenglich angenommen. Die
angekuendigten Struktur- und Kostensenkungsmassnahmen sind daher
dringend notwendig. Dennoch duerften auch in den kommenden Quartalen
noch negative Nachrichten anstehen. Aus diesem Grund stufen die
Experten die MAN-Aktie von zuvor "outperformer" auf jetzt nur noch
"marketperformer" herab.


T-ONLINE INTERNATIONAL AG: AKKUMULIEREN

Der gestern vermeldete Ausbau des Reiseportals von T-Online mit den
beiden grossen Touristikkonzernen wird von den Analysten der
Bankgesellschaft Berlin positiv beurteilt. Mit dieser Massnahme
sollte es dem Online-Provider gelingen, die geplante nachhaltige
Steigerung des Umsatzanteils aus dem Portalgeschaeft aus Werbung und
E-Commerce bis zum Jahre 2004 zu erreichen. Im Gegensatz zu anderen
Unternehmen, die ihr Angebot verkleinern, baut T-Online stetig aus.
Die Experten stufen die Aktie der T-Online International AG daher
weiterhin unveraendert mit "akkumulieren" ein.


TRINTECH GROUP PLC.: HOLD

Die zuletzt veroeffentlichten Quartalszahlen der Trintech Group plc
lagen nach Meinung der Analysten der Commerzbank im Rahmen der
allgemeinen Markterwartungen. Auch der ausgewiesene Bestand an
liquiden Mitteln des Unternehmens ist noch ausreichend, um das
weitere Wachstum zu finanzieren. Zudem waren die hohen Einnahmen aus
dem Servicegeschaeft im Branchenvergleich sehr erfreulich. Vor
diesem Hintergrund haben die Experten ihre Einstufung fuer die
Trintech-Aktie von zuvor "reduce" auf nun "hold" angehoben und ein
mittelfristiges Kursziel fuer den Wert von 2,65 USD genannt.



TELEPLAN INTERNATIONAL N.V.: BUY

Die Teleplan International N.V. wird von dem Auslagerungsprozess von
Dienstleistungen der grossen Unternehmen profitieren. Das
Unternehmen ist gut im Markt positioniert und duerfte im laufenden
Jahr 2001 einen 70prozentigen Anstieg beim Nettogewinn und eine
Verdoppelung des Umsatzes erreichen. Zu dieser Auffassung kommen die
Analysten der hollaendischen ABN Amro Bank bei ihrer erstmaligen
Einschaetzung zur Aktie des Computerdienstleister und stufen sie mit
"buy" ein. Dabei sehen sie ein kurzfristiges fuer den Wert von 35
Euro. Der Gewinn je Aktie soll im Jahr 2001 bei 1,02 Euro und im
Jahr 2002 bei 1,38 Euro liegen.


LION BIOSCIENCE AG: MARKETPERFORMER

Nach der gestrigen Veroeffentlichung der Unternehmensergebnisse des
Biotech-Unternehmens zum abgelaufenen Geschaeftsjahr sehen die
Analysten von SES Research keine Veranlassung ihre "marketperformer"
Einstufung fuer die Aktie der Lion Bioscience AG zu veraendern. Die
vorgelegten Zahlen lagen leicht ueber den Erwartungen der Experten,
wobei insbesondere die Entwicklung der Ertragsseite recht erfreulich
war. Zudem verfuegt das Unternehmen ueber ausreichend liquide Mittel,
um die operative Entwicklung weiter voran zu bringen und den
geplanten Break-Even im Jahr 2003 zu erreichen.


E.ON AG: MARKET OUTPERFORMER

Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs sind
weiterhin positiv fuer die Aktie des Versorgers E.ON AG eingestellt
und stufen sie daher unveraendert mit "market outperformer" ein.
Dabei sehen die Experten ein mittelfristiges Kursziel fuer den Wert
von 76 Euro. Das Unternehmen ist auf dem besten Weg, sich in den
kommenden Jahren von einer diversifizierten Industriegruppe zu einem
reinen Versorger zu entwickeln. Auch die geplante Expansion, vor
allem in den USA, und die verbesserten Rahmendaten auf dem deutschen
Strommarkt sprechen fuer ein Investment in die E.ON-Aktie  

11.06.01 16:59

1292 Postings, 7162 Tage InsinderNeue Anlystenempfehlungen

EM.TV & Merchandising AG: verkaufen

Der Filmrechtehändler muss 50.000 Euro Strafe an die Deutsche Börse zahlen, da die endgültigen Geschäftszahlen für das Jahr 2000 nicht rechtzeitig veröffentlicht worden waren. Auch für die Quartalszahlen hat das Unternehmen die Deutsche Börse um Umschub gebeten. Diese Praktiken stärken nicht gerade das Vertrauen der Investoren, die bereits durch die Meldungen zu Aktienverkäufen der Vorstände und den Milliarden-Verlust arg gebeutel sind. Die Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. sehen daher keine Veranlassung ihr aktuelles "verkaufen" Rating für die Aktie der EM.TV & Merchandising AG zu verändern

itelligence AG: marktneutral

Die itelligence AG musste heute den Rücktritt des Finanzvorstands vermelden und hat weitere eingreifende Umstrukturierungsmassnahmen angekündigt. Bei Unternehmen in vergleichbarer Situation war dies stets ein Anzeichen für weitere und folgenschwerere Probleme. Zu dieser Meinung kommen die Analysten von Independent Research und stufen die Aktie der itelligence AG daher von zuvor "übergewichten" auf jetzt nur noch "marktneutral" herab.

Constantin Film AG: halten

--------------------------------------------------

Der kürzlich vermeldete Wechsel im Aufsichtsrat bei der Constantin Film AG wird von den Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. positiv beurteilt. Das bisherige Aufsichtsratsmitglied Mathias Schwarz wird sein Mandat zur Hauptversammlung niederlegen. Der Nachfolger Günter Rohrbach ist einer der erfolgreichsten deutschen Produzenten und könnte möglicherweise helfen, dass der Weg ins internationale Geschäft für das Unternehmen beschleunigt wird. Die Experten stufen die Aktien der Constantin Film AG daher weiterhin unverändert mit "halten" ein. [WKN 580080]

Bayer AG: market outperformer

--------------------------------------------------

Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs halten die derzeitige Kursschwäche der Aktie der Bayer AG für eine Kaufgelegenheit. Zwar dürfte das Marktumfeld im zweiten Quartal nicht besser sein als im ersten, jedoch erwarten sie, dass das Unternehmen nach der Lösung der Probleme bei der Herstellung des Hämophilie-Medikaments Kogenate in den nächsten beiden Jahren ein starkes Gewinnwachstum im Pharmabereich ausweisen wird. Auch weitere Zukäufe sind nicht ausgeschlossen. Daher stufen sie die Bayer-Aktie unverändert mit "market outperformer" ein und erwarten einen Gewinn je Aktie für das Jahr 2001 von 2,30 Euro und für das Jahr 2002 von 2,90 Euro.

Teleplan International N.V.: marketperformer

In einer heute veröffentlichten Studie stufen die Analysten von SES Research die Aktien des Computerdienstleisters Teleplan unverändert mit "marketperformer" ein. Das Unternehmen hatte am Vormittag den Erhalt von neuen Serviceverträgen gemeldet und damit erneut seine grossen Wachstumschance unter Beweis gestellt. Vor diesem Hintergrund erwägen die Experten aber eine Anhebung ihrer Umsatz- und Gewinnprognosen für Teleplan für die kommenden beiden Jahre. [WKN 916980]

Rösch Medizintechnik AG: halten

Die heute vorgelegten Geschäftszahlen der Rösch Medizintechnik AG waren enttäuschend und lagen deutlich unter den Erwartungen der Analysten der Landesbank Baden-Württemberg. Insbesondere die Auslieferung von Produkten, weil Kunden nach Vertragsabschluss noch Änderungswünsche hatten, waren für die schlechte Entwicklung verantwortlich. Aber auch die Kostenerstattungszusage für das nadelfreie Injektionssystem INJEX in Deutschland durch die Krankenkassen steht noch aus. Dies dürfte jedoch im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2000/2001 abgeschlossen sein. Die Experten stufen die Rösch-Aktie dennoch von zuvor "kaufen" auf jetzt "halten" herab.

Fantastic Corp.: marketperformer

Auch nach der heutigen Bekanntgabe der Übernahme der Starburst-Software stufen die Analysten von SES Research die Aktien der Schweizer Fantastic Corp. unverändert mit "marketperformer" ein. Durch diese Akquisition hat das Unternehmen seinen Bereich Datenübertragung sinnvoll ergänzt und erweitert. Dennoch diente dieser Kauf wohl eher dem Technologietransfer, da derzeit noch keine wesentlichen Umsatz- und Ertragsbeiträge daraus zu erwarten sind. [WKN 925476]

Volkswagen AG: outperformer

--------------------------------------------------

Aufgrund der positiven weltweiten Absatzentwicklung der Automobile des Volkswagen-Konzerns haben die Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim ihr Kursziel für die Aktie von zuvor 59 Euro auf jetzt 67 Euro angehoben. Die gegenwärtigen Probleme in Deutschland und Lateinamerika werden durch diese mehr als deutlich kompensiert. Zugleich haben sie ihre Gewinnerwartung je Aktie für das Jahr 2001 von 6,83 Euro auf 7,07 Euro und für das Jahr 2002 von 8,16 Euro auf 8,20 Euro nach oben angepasst. Die Experten stufen die Volkswagen-Aktie daher erneut mit "outperformer" ein. [WKN 766400]

Deutsche Lufthansa AG: sell

--------------------------------------------------

Nach Auffassung der Analysten des Bankhauses Metzler düfte die Aktie der Fluggesellschaft nicht über 23,50 Euro klettern. Im Markt wird gegenwärtig die Erwartung eines Tarifabschlusses bei 20 Prozent Gehaltserhöhung gehandelt. Dadurch dürfte der Gewinn je Aktie in den kommenden beiden Jahren um zehn Prozent sinken. Auch die Gewinnmarge wird reduziert und das schwächere Marktumfeld sorgt zusätzlich für schlechtere Fundamentaldaten. Aus diesem Grund stufen die Experten die Aktie der Deutschen Lufthansa AG unverändert mit einem Kursziel von 18 bis 20 Euro mit "sell" ein. [WKN 823212] |Archiv|  |Kurs/Chart|

Rhön-Klinikum AG: buy

Die Rhön-Klinikum AG ist einer der grössten Krankenhausbetreiber in Deutschland und plant durch die konsequente Übernahme von schlecht laufenden öffentlichen Krankenhäusern weiter zu expandieren. Dieser Strategie hat sich nach Meinung der Analysten der Deutschen Bank bisher als sehr erfolgreich erwiesen. Bei ihrer erstmaligen Einschätzung zu dem Wert stufen die Experten die Aktie mit "buy" ein. Zugleich sehen sie ein Kursziel für die Aktie der Rhön-Klinikum AG auf Sicht von zwölf Monaten von 77 Euro. [WKN 704230]

Schwarz Pharma AG: neutral

Der heute vermeldete Verkauf der Nutropin-Rechte von Schwarz Pharma zurück an Genentech wird von den Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch negativ bewertet. Zwar spart das Unternehmen nun die Kosten für die Markteinführung des Produkts, jedoch hat dies Auswirkungen auf die Ertragsseite, welche wiederum die Strategie von Schwarz Pharma in Frage stellt. Allerdings läuft das aktuelle Geschäft besser als erwartet. Wichtig ist nun, dass aus der Entwicklungs-Pipeline Erfolge vermeldet werden. Die Experten stufen die Schwarz Pharma Aktie dennoch unverändert mit "neutral" ein. [WKN 722190]

Hannover Rückversicherung AG: kaufen

Die langfristigen Aussichten der Hannover Rück sind nach Ansicht der Analysten der Vereins- und Westbank sehr gut. Für das Jahr 2002 dürfte das Unternehmen zudem einen deutlichen Gewinnanstieg verbuchen. Besonders positiv wird sich der Bereich Finanz-Rückversicherung, da dieses Segment direkt von der Riester-Rente profitiert. Vor diesem Hintergrund stufen die Experten die Aktien der Hannover Rück erneut mit "kaufen" ein. [WKN 840221]  

11.06.01 20:01

826 Postings, 7319 Tage KAWAMANKAWAMAN´s Meinung zu diesen Aktien ....

Auf Sicht von 12 Monaten:

Outperformer:
Allianz
Deutsche Bank
BMW
Epcos


MARKETPERFORMER:

Medion
Infinion
Porsche
SAP
Preussag
Bayer
Lambda Pysik
Mobilcom
Singulus
Adidas S.
WCM Bet.
MAN
T-Online
E.ON
Constantin Film AG
Volkswagen AG
Schwarz Pharma
Hannover Rückversicherung

Underperformer:
Continental
Thyssen
Dürr
Bäurer
Thiel L.
Energiekontor
Medigene
Teleplan
Lion B.
Rösch Medizintechnik
Deutsche Lufthansa


MEIDEN:
Kinowelt
Intertainment
Primacom
Computerlinks
Media!AG
Openshop
Biolitec
Rhön Klinikum
Trintech
EM-TV
itelligence AG
Fantastic Corp

So sehe ICH die Lage...

Ciao
Analyst KAWAMAN  

12.06.01 11:54

3263 Postings, 7593 Tage DixieBei Computerlinks sehen offenbar auch noch andere

die Lage so wie Du.

7. grösste Position im DAC Kontrast Fonds von Förtschi

und nachrichtenlos in die Tiefe.
Comroad und D'Log lassen grüssen. Es scheint, dass der wirklich in Schwierigkeiten steckt.  

19.06.01 15:49

1292 Postings, 7162 Tage InsinderAktuelle Analysstenempfehlungen vom 19.06.01

Aktuelle Analystenempfehlungen von aktienmarkt.NET
__________________________________________________

COMMERZBANK AG: MARKET OUTPERFORMER

Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs haben
ihre Erwartungen fuer den Gewinn je Commerzbank-Aktie fuer das Jahr
2001 um 17 Prozent und fuer das Jahr 2002 um 10 Prozent nach unten
gesenkt. Die Zahlen fuer das erste Quartal des laufenden
Geschaeftsjahres haben Schwierigkeiten bei der Erreichung des
angepeilte Gewinnwachstums signalisiert, dennoch konnte sich die
Bank von dem Betriebsverlust im vierten Quartal erholen. Daher stufen
die Experten die Commerzbank-Aktie unveraendert mit "market
outperformer" ein und heben das mittelfristige Kursziel fuer den
Wert von 30 auf 33 Euro an.


DEUTSCHE ENTERTAINMENT AG: MARKTNEUTRAL

Nachdem das Landgericht Berlin die DEAG verpflichtet hatte, ein
erhebliches Ticketvolumen ueber CTS Eventim abzuwickeln, haben die
Analysten von Independent Research ihre Einstufung fuer die Aktie
von zuvor "uebergewichten" auf jetzt nur noch "marktneutral" gesenkt.
Wenn der Vertrag mit CTS auch weiterhin Bestand hat, wie in dem
Urteil verfuegt, duerfte es Schwierigkeiten bei den Plaenen fuer den
Boersengang des Ticket-Dienstes Qvive geben. Qvive wird gemeinsam mit
dem Axel Springer Verlag und der Lufthansa-Tochter Start Amadeus
betrieben. Die Experten erwarten fuer das Jahr 2001 einen Gewinn je
Aktie von 1,03 Euro und fuer das Jahr 2002 von 1,19 Euro.


FABASOFT AG: MARKETPERFORMER

Die zuletzt veroeffentlichten Geschaeftszahlen der Fabasoft AG fuer
das abgelaufene Jahr sind nicht ueberzeugend ausgefallen und lagen
leicht unter den allgemeinen Markterwartungen. Insbesondere das
fehlende Umsatzwachstum im dritten und vierten Quartal hat die
Analysten der GZ Bank negativ ueberrascht. Allerdings ist die
Integration der Akquisitionen abgeschlossen, so dass diese das
Ergebnis im laufenden Geschaeftsjahr nicht mehr belasten duerften.
Die Experten halten ein Umsatzwachstum von 20 Prozent fuer
realistisch und gehen von der Rueckkehr in die Gewinnzone aus. Daher
stufen die Fabasoft-Aktie unveraendert mit "marketperformer" ein.


FJA AG: NEUTRAL

Bei ihrer erstmaligen Bewertung zur FJA AG haben die Analysten der
amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter ihr
Anlagerating fuer den Wert auf "neutral" festgelegt und sehen den
fairen Wert der FJA-Aktie bei 80Euro. Die alternde
Bevoelkerungsstruktur, Deregulierung und die neue Aktienkultur
duerften das Wachstum im Bereich Lebensversicherungen anregen. Dies
biete Chancen fuer externe Anbieter, die die Lebensversicherer in
deren IT-Abteilungen unterstuetzen koennen. Zudem verfuegt das
Unternehmen ueber eines der besten Managements am Neuen Markt.


KINOWELT MEDIEN AG: UNTERGEWICHTEN

Der Abschluss des Verkaufs eines Filmpakets ueber 40 Filme an das ZDF
wird von den Analysten der Helaba als nicht sonderlich aufregend
bezeichnet und stellt fuer das Unternehmen keinen Durchbruch dar.
Der voraussichtliche Preis ist nicht sehr attraktiv, da Privatsender
bereit sind, deutlich bessere Preise zu zahlen. Auch fundamental
stellt der ZDF-Deal keine wesentliche Erleichterung fuer das
Unternehmen dar, da der Schuldenberg weiter sehr hoch ist. Aus
diesem Grund stufen die Experten die Kinowelt-Aktien erneut nur mit
"untergewichten" ein. Fuer das Unternehmen waere das Finden eines
starken Partners wie Kirch oder Bertelsmann sehr wichtig.


SCHERING AG: MARKTNEUTRAL

Die Aktie der Schering AG ist auf dem aktuellen Kursniveau mit einem
KGV von 30 auf Basis der 2002er Gewinnerwartung ausreichend
bewertet. Zwar sieht die Aktie technisch weiterhin gut aus,
allerdings hat sie seit Jahresanfang bereits deutlich zugelegt. Die
Aussagen des Pharmaunternehmens wonach der Anteil des mit
Krebstherapeutika erzielten Umsatzerloeses zukuenftig deutlich
gesteigert werden soll, werden dagegen von den Analysten von
Independent Research positiv bewertet. Sie stufen die Schering-Aktie
aus diesem Grund weiterhin unveraendert mit "marktneutral" ein.


DAIMLERCHRYSLER AG: MARKETPERFORMER

Die angekuendigte Kostenreduzierung des deutsch-amerikanischen
Automobilbauers von weiteren 40 Prozent bei Chrysler innerhalb der
naechsten fuenf Jahre wird von den Analysten des Bankhauses Merck
Finck & Co. positiv beurteilt. Allerdings muss das Unternehmen
sicherstellen, dass die Ersparnis nicht auf Kosten der Entwicklung
konkurrenzfaehiger Produkte geht. Aus diesem Grund stufen die
Experten die DaimlerChrysler-Aktie erneut mit "marketperformer" ein.



DEUTSCHE LUFTHANSA AG: VERKAUFEN

Die heute vom Unternehmen angekuendigte voraussichtliche Streichung
von Flugrouten waere ein wichtiger Schritt zur Kostenreduzierung. Zu
dieser Ansicht kommen die Analysten des Bankhauses Metzler und
erwarten fuer das laufende Jahr einen starken Rueckgang der Nachfrage
bei den Fluggaesten. Je schneller das Unternehmen dies umsetzen
wuerde, desto besser waere dies auch fuer die Aktionaere der
Fluggesellschaft. Der zugleich angedeutete Betrag fuer die
anfallenden Personalkosten wird als zu hoch bewertet. Dennoch stufen
die Experten die Aktie der Deutschen Lufthansa AG unveraendert mit
"verkaufen" ein.


E.ON AG: HALTEN

Nach Auffassung der Analysten der Dresdner Kleinwort Wasserstein
koennte die Entscheidung des Kartellamts, dass Gebuehren fuer die
Nutzung des Stromnetzes fuer E.dis Nord gekuerzt werden muessen, den
Kursverlauf der E.ON-Aktie in den naechsten Tagen negativ
beeinflussen. Die Nutzungsgebuehren fuer das Stromnetz sind der
groesste Risikofaktor im Stromgeschaeft. Allerdings duerfte die
Gewinnentwicklung des Unternehmens darunter nicht leiden. Die
Experten stufen den Wert dennoch weiterhin mit "halten" ein.


HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG: MARKET OUTPERFORMER

Vor dem Hintergrund der gegenwaertigen schlechten Marktbedingungen
erwarten die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman
Sachs niedrigere Investmenteinnahmen bei der Hannover
Rueckversicherung im laufenden Jahr. Zudem sind die Steuervorteile
infolge der deutschen Steuerreform alle schon im vergangenen Jahr
wirksam geworden. Die Experten haben darauf hin ihre Gewinnerwartung
je Aktie fuer das Jahr 2001 von 10,40 Euro auf 8,10 Euro und fuer das
Jahr 2002 von 13,40 Euro auf 9,10 Euro reduziert. Fuer das Jahr 2003
werden unveraendert 10,10 Euro erwartet. Das Anlagerating fuer den
Wert lautet aber weiterhin mit einem Kursziel von 95 Euro auf
"market outperformer".  

   Antwort einfügen - nach oben