Aktuelle Analyse zu Maxdata

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.12.99 11:51
eröffnet am: 22.12.99 11:51 von: Norberto Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 22.12.99 11:51 von: Norberto Leser gesamt: 288
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

22.12.99 11:51

126 Postings, 7276 Tage NorbertoAktuelle Analyse zu Maxdata


22.12.99
Maxdata unterbewertet
AC Research  



Die Analysten von AC Research halten die Aktien der Maxdata AG (WKN 658130) derzeit für unterbewertet.

Die erwartete Gewinnreihe je Aktie sehe wie folgt aus:

1999: 1,31
2000: 1,70
2001: 2,05

Damit ergebe sich nach Ansicht der Experten ein äußerst günstiges 2001er KGV von knapp 11. Grund für die bislang schwache Performance der Aktie sei neben dem ungünstigen Emissionszeitpunkt auch der durch das Jahr 2000 entstandene Investitionsstau bei zahlreichen Kunden. Des weiteren realisierten viele Investoren zum Jahresende steuerliche Verluste bei Aktien, die dann mit Gewinnen aus anderen Aktiengeschäften verrechnet werden könnten. Für solche Transaktionen sei das Maxdata-Papier ?angesichts der schlechten Performance seit Emission- natürlich prädestiniert. Auch der Ablauf der Haltefrist für Großaktionär Divaco zum 08.12.1999 habe bei Anlegern zunächst für Verunsicherung gesorgt. Dieser habe aber bereits signalisiert, zu den aktuellen Kursen keine einzige Maxdata-Aktie verkaufen zu wollen, da der Kurs die hervorragenden Aussichten der Maxdata AG in keinster Weise widerspiegele. Im laufenden Geschäftsjahr plane das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von 28 Prozent auf rund 1,1 Milliarden Euro, das KUV betrage damit 0,54.  
Die zukünftige Expansion ins europäische Ausland solle vor allem durch internes Wachstum erreicht werden, so AC Research. Zahlreiche, unter die Lupe genommene Übernahmekandidaten hätten sich oftmals als zu teuer herausgestellt. Dabei sollen die Mittel, die dem Unternehmen durch den Börsengang zugeflossen sind, vor allem in den Auf- und Ausbau der internationalen Tochtergesellschaften fließen. Oberste Priorität hätten dabei die Konzerntöchter in Großbritannien und Frankreich, in beiden Märkten verzeichne Maxdata ein stark überproportionales Wachstum. Bereits im Jahr 2000 werde deshalb mit einem Vorstoß in die Gruppe der 10 größten Hersteller der jeweiligen Länder gerechnet.

Nicht ausgeschlossen seien hingegen Ergänzungen in strategischen Randbereichen, wie etwa dem E-Commerce. Hier habe Maxdata nun auch die ersten Beteiligungen vermeldet. So werde sich Maxdata mehrheitlich an dem Softwareunternehmen Pansite GmbH beteiligen,  sowie eine 26prozentige Beteiligung an der Internet- und Electronic Marketing-Agentur Panvision GmbH erwerben.

Pansite konzentriere sich auf die Entwicklung und den Vertrieb einer Produktfamilie für das Management von Inhalten in Inter-, Intra- und Extranets. Maxdata werde das bereits bei namhaften internationalen Unternehmen eingesetzte Online-Redaktionssystem der Pansite GmbH im Rahmen einer breiten Markteinführung über ihre mehr als 4.500 IT-Handels- und Dienstleistungspartner vermarkten. Damit verfüge Pansite mit einem Schlag über eine komplette Vertriebsstruktur für die eigene Content-Management-Software. Geplant sei zudem, um das Kernprodukt eine ganze Produktfamilie für das digitale Management von Informationen in Unternehmen aufzubauen. Von der Mehrheitsbeteiligung an Pansite würden auch die mehr als 2.000 Maxdata-Vertriebspartner profitieren, die bereits mit einem Maxdata Online-Shop im Internet vertreten seien. Das Online-Redaktionssystem ermögliche die einfache und benutzerfreundliche Erstellung, Verwaltung und Aktualisierung umfangreicher Inter-, Intra- und Extranet-Anwendungen.

Bei der Panvision GmbH handle es sich um eine Full-Service-Agentur für Internet- und Electronic-Marketing- Dienstleistungen. Die derzeit 22 Mitarbeiter beschäftigende Gesellschaft stelle Unternehmen umfassende Services bei der Entwicklung und Realisierung komplexer Internet- und Intranet-Lösungen sowie bei der Umsetzung von Online- Vertriebskonzepten zur Verfügung.



 

   Antwort einfügen - nach oben